Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 53
Like Tree37gefällt dies

Thema: Auswanderung gegen den Willen der Kinder

  1. #21
    joyceM ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Auswanderung gegen den Willen der Kinder

    Zitat Zitat von Maxie Musterfrau Beitrag anzeigen
    Meine Tochter versteht aufgrund ihrer fließenden Spanischkenntnisse fast alles und tat sich auch recht leicht beim aktiven Lernen. Aber für Anfänger ist es sicher mehr als verwirrend zwischendrin zu wechseln.
    Beim aktiven Lernen ja. Aber ich bin Muttersprachlerin in Spanisch und verstehe beim gesprochenem Portugiesisch nur ganz wenig.

  2. #22
    Euterpe ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Auswanderung gegen den Willen der Kinder

    Zitat Zitat von Fiammetta Beitrag anzeigen
    Du weißt wirklich gut Bescheid.
    Und mit guten Englischkenntnissen kommen sie sicherlich erstmal besser zurecht als mit rudimentärem Spanisch.

    Ein Auswanderer würde in Deutschland nämlich auch besser mit Englisch als mit schlechtem Niederländisch durchkommen.
    Ok Ok, wir haben es kapiert, die TE wusste nicht, was die Landessprache in Brasilien ist.
    Und viele hier sind schlauer.

    Aber ich denke, dass das nicht das Kernproblem des Fadens ist.
    babou, Tijana, nykaenen88 und 5 anderen gefällt dies.

  3. #23
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Auswanderung gegen den Willen der Kinder

    Zitat Zitat von joyceM Beitrag anzeigen
    Beim aktiven Lernen ja. Aber ich bin Muttersprachlerin in Spanisch und verstehe beim gesprochenem Portugiesisch nur ganz wenig.
    Meine Tochter hat Spanisch quasi in Südamerika gelernt und tut sich gerade mit dem Portugiesisch dort sehr leicht beim Verstehen, mit dem Sprecher*innen aus Portugal eher weniger.

  4. #24
    Sascha ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Auswanderung gegen den Willen der Kinder

    Zitat Zitat von joyceM Beitrag anzeigen
    Nein, wäre ist nicht. Jedenfalls nicht, um zu hören oder zu sprechen.
    Naja, doch, schon. Meine Tochter spricht Spanisch, die versteht recht viel auf Portugiesisch (wenn das Gegenüber nicht zu schnell spricht).
    Natürlich SPRICHT sie die Sprache nicht, aber sie konnte sich in Lissabon damit ganz gut zurecht finden.
    Darüber, wieviel Sinn es machen würde, eine Sprache zu lernen, um damit eine Basis zu haben für eine andere Sprache, die man eigentlich braucht, darüber müssen wir natürlich nicht sprechen.
    Maxie Musterfrau und Leona68 gefällt dies.
    Sascha
    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg

    https://ibb.co/4N203zg

  5. #25
    Ernestine ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Auswanderung gegen den Willen der Kinder

    Zitat Zitat von joyceM Beitrag anzeigen
    Beim aktiven Lernen ja. Aber ich bin Muttersprachlerin in Spanisch und verstehe beim gesprochenem Portugiesisch nur ganz wenig.
    Das wundert mich nicht.
    Portugiesisch und Spanisch sind, wenngleich die Wortstämme romanisch sind, in der Aussprache sehr weit voneinander entfernt, viel weiter als etwa italienisch und spanisch. Brasilianisch ist noch einmal weiter weg,
    Wechselseitig lesen dagegen ist recht einfach.

  6. #26
    bernadette ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Auswanderung gegen den Willen der Kinder

    Als kind wuerde ich mich im konkreten fall sowas von auf die hinterbeine stellen u koennte mir vorstellen, bei den behoerden durchzukommen. Brasilien im moment ist fuer mich so interessant wie land mit buergerkrieg unter einem despoten.

    Zitat Zitat von Saxony Beitrag anzeigen
    Ich würde gern mal eure Meinung zu folgender Situation hören:

    In Tochters Klasse ist ein Mädchen, welches in einer Großfamilie mit 6 Geschwistern, Großeltern, Onkel, Tanten etc. auf einem großen Hof wohnt. Sie spricht sehr offen darüber und auch sehr liebevoll über den Zusammenhalt.
    Nun haben ihr die Eltern vor 3 Wochen plötzlich mitgeteilt, das die gesamte Familie nach Brasilien auswandern wird. Sie kämen mit dem System in Deutschland nicht mehr klar.
    Das Mädel ist wohl vollkommen zusammengebrochen und einer ihrer Brüder abgehauen. Da beide noch keine 18 sind müssen sie sich aber der Situation beugen und haben dies nun auch traurig akzeptiert.

    Der Abschied der Klasse am Freitag war wohl sehr emotional. Sie haben ihr ein Buch zusammengestellt mit vielen Fotos und jeder hat was dazu geschrieben. Und sie sagte wohl immer wieder das sie ihre Eltern nicht verstehen kann und keiner der Geschwister mitgehen will. Dazu muss man auch anmerken, das alle sehr gute Schüler sind denen hier jeder Weg offen stehen würde.

    Würdet ihr euch über so eine massive Gegenwehr eurer Kinder einfach hinwegsetzen?
    Mir tut das Mädel so leid, zumal keiner der Familie spanisch spricht und auch bisher niemand in dem Land war.
    Wie kommt man auf diese Idee? Man muss dazu sagen, das die Mutter wohl eine Hilfsorganisation in Südafrika mit leitet und sehr viel im Ausland unterwegs ist. Südafrika war ihnen aber wohl zu gefährlich (weil es ja in Brasilien so harmonisch zugeht )

  7. #27
    Avatar von stpaula_75
    stpaula_75 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Auswanderung gegen den Willen der Kinder

    Bei den älteren Kindern würde ich nicht darauf wetten, dass diese gegen ihren Willen und mit eventuell nicht ausreichender Lebensgrundlage im Zielland gezwungen werden können, mitzugehen.

    Jetzt ist die Milch vermutlich verschüttet, aber wie Schiri würde ich auch den Gang zum JA empfehlen.

    Zitat Zitat von ChilangaReloaded Beitrag anzeigen
    Wie alt sind die Kinder?

    Wenn beide Eltern sich einig sind, sehe ich ehrlich gesagt schwarz, dass ein Gericht sich der Entscheidung widersetzt.
    Das mag der allgemeinen Auffassung des ErE nicht entsprechen

    Die Planung der Eltern ist bescheiden, haben Freunde von mir mal ähnlich gemacht und der Tochter nur wenige Wochen Vorlauf gegeben anstatt sie in die Vorbereitungen einzubeziehen.
    War eine doofe Idee.

    Die Gründe der Eltern kann ich nicht verstehen.
    Die sind schneller wieder zurück als man „Portugiesisch“ buchstabieren kann

  8. #28
    joyceM ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Auswanderung gegen den Willen der Kinder

    Zitat Zitat von Ernestine Beitrag anzeigen
    Das wundert mich nicht.
    Portugiesisch und Spanisch sind, wenngleich die Wortstämme romanisch sind, in der Aussprache sehr weit voneinander entfernt, viel weiter als etwa italienisch und spanisch. Brasilianisch ist noch einmal weiter weg,
    Wechselseitig lesen dagegen ist recht einfach.
    Ganz genau.

  9. #29
    Avatar von stpaula_75
    stpaula_75 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Auswanderung gegen den Willen der Kinder

    Den Zusammenhang zwischen "Großfamilie (...) auf einem Hof" und fehlendem Mitspracherecht und mangelnder Information bekäme ich gern erklärt?
    Zitat Zitat von Euterpe Beitrag anzeigen
    Klingt für mich insgesamt nicht nach der Art wie ich lebe. Schon "Großfamilie, Großeltern, Onkel, Tanten auf einem Hof" klingt für mich so, als sei da die Sache mit dem Mitspracherecht oder Information nix was Kinder gewöhnt sind.

    Aber Kinder im Alter deiner Tochter müssen sich auch nicht beugen. Nur wenn sie in dem Konstrukt bleiben möchten (was für mich nicht gesund klingt und was es den Kindern natürlich schwer macht sich zu lösen)

  10. #30
    Avatar von Lolaluna
    Lolaluna ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Auswanderung gegen den Willen der Kinder

    Zitat Zitat von Saxony Beitrag anzeigen
    Ich würde gern mal eure Meinung zu folgender Situation hören:

    In Tochters Klasse ist ein Mädchen, welches in einer Großfamilie mit 6 Geschwistern, Großeltern, Onkel, Tanten etc. auf einem großen Hof wohnt. Sie spricht sehr offen darüber und auch sehr liebevoll über den Zusammenhalt.
    Nun haben ihr die Eltern vor 3 Wochen plötzlich mitgeteilt, das die gesamte Familie nach Brasilien auswandern wird. Sie kämen mit dem System in Deutschland nicht mehr klar.
    Das Mädel ist wohl vollkommen zusammengebrochen und einer ihrer Brüder abgehauen. Da beide noch keine 18 sind müssen sie sich aber der Situation beugen und haben dies nun auch traurig akzeptiert.

    Der Abschied der Klasse am Freitag war wohl sehr emotional. Sie haben ihr ein Buch zusammengestellt mit vielen Fotos und jeder hat was dazu geschrieben. Und sie sagte wohl immer wieder das sie ihre Eltern nicht verstehen kann und keiner der Geschwister mitgehen will. Dazu muss man auch anmerken, das alle sehr gute Schüler sind denen hier jeder Weg offen stehen würde.

    Würdet ihr euch über so eine massive Gegenwehr eurer Kinder einfach hinwegsetzen?
    Mir tut das Mädel so leid, zumal keiner der Familie spanisch spricht und auch bisher niemand in dem Land war.
    Wie kommt man auf diese Idee? Man muss dazu sagen, das die Mutter wohl eine Hilfsorganisation in Südafrika mit leitet und sehr viel im Ausland unterwegs ist. Südafrika war ihnen aber wohl zu gefährlich (weil es ja in Brasilien so harmonisch zugeht )
    Wie alt sind denn die Kinder genau?
    Irgendwie glaube ich nicht an so plötzliche Auswanderungsabsichten, wenn ein Familienmitglied Auslandserfahrungen hat, was wird aus dem Hof?

    Manchmal ist für Teenager alles kurzfristig und dramatisch, obwohl es anders in der Familie kommuniziert wurde (das weiß ich aus eigener Erfahrung), es gibt Stellen an die sich die Kinder wenden können, wobei es zwischen Zwang und fehlender Begeisterung alles sein kann.
    bernadette gefällt dies

Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte