Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21
Like Tree4gefällt dies

Thema: Hormonell bedingte Migräne

  1. #11
    Avatar von Hundnas
    Hundnas ist offline Furry

    User Info Menu

    Standard Re: Hormonell bedingte Migräne

    Zitat Zitat von Falconheart Beitrag anzeigen
    Ach, Mensch. Dann geht es dir wie mir. Gleiches Grundproblem, nur bei mir war die Gelbkörper-Pille das Mittel, dass die Sache weitestgehend beruhigt hat, weil eben: keine Mens mehr.
    Ich hab immer das Gefühl, mein Körper reagiert auf alle möglichen Wehwehchen mit dem, was er halt kann: Migräne. Sobald die Mens und die bei mir sehr starken Krämpfe losgehen, kommt die Migräne einfach mal pro forma mit dazu. Als wir in der Kinderwunschphase waren, hatte ich Migräne auch, wenn ich Eisprung hatte - den merkte ich gern mal mit starkem Ziehen im Unterleib. Zack, Migräne. Jetzt hatte ich Migräne von der Impfung, einfach, weil wieder irgendwas aus dem Takt war und halt die Warnlampe mit anging *ohmei* Ich empfinde das echt als große Wohltat, wenigstens diesen Faktor eliminiert zu haben.

  2. #12
    Alina73 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Hormonell bedingte Migräne

    Ich habe seit Geburt der Kinder Migräne. War jedoch nicht immer gleich schlimm und nicht regelmäßig. Seit Beginn der Wechseljahre habe ich monatlich Probleme- immer ein oder zwei Tage bevor meine Blutung einsetzt. Pille oder Hormone kann ich nicht nehmen- das habe ich früher schon nicht vertragen. Ich nehme jetzt seit einiger Zeit ein Präperat mit Mönchspfeffer und noch anderen Zusätzen. Es ist nicht weg, aber es ist wesentlich besser seitdem- hat aber ne Weile gedauert, bis ich eine Verbesserung gemerkt habe. Anonsten hilft mir noch (wenn ich es rechtzeitig nehme) eine Ibu, oder Migräne Kranit (wenn ich merke, dass es schlimmer wird).

    Zitat Zitat von Saxony Beitrag anzeigen
    Ich habe schon seit früher Jugend mit Kopfschmerzen zu kämpfen. Früher war es eher stress- oder wetterabhängig, aber keine wirklichen Migräneanfälle.
    Die gesamte Schwangerschaft war ich vollkommen beschwerdefrei - am Tag nach der Geburt hatte ich die erste heftige Migräneattacke. Seitdem ist es ein ständiges auf und ab, aber man konnte nie den wirklichen Trigger feststellen. Ich habe nur gemerkt, das ich zu Zeiten als ich noch die Pille durchgenommen habe und keine Blutungen kamen, die Attacken viel seltener waren. Diese Pille musste ich aber absetzen.
    Nun kämpfe ich seit knapp 2 Jahren mit den ersten Wechseljahrsbeschwerden und die Regel kommt wie sie möchte. Nachdem ich vor einem Jahr angefangen habe ein Schmerztagebuch zu führen scheint nun ziemlich klar, das die Migräne hormonell bedingt ist. Frauenarzt rät auf die letzten Jahre entweder mit der Pille wieder zu beginnen oder Nuvaring. Den habe ich probiert, aber das geht überhaupt nicht. Die Nebenwirkungen sind belastender als die Migräne.

    Hat hier jemand auch diese Form von Migräne und vielleicht Tipps was noch helfen könnte?

  3. #13
    Avatar von Mt.Cook
    Mt.Cook ist offline Aoraki reloaded 3.0

    User Info Menu

    Standard Re: Hormonell bedingte Migräne

    Magnesium. 400 mg täglich ab ca. 1 Woche vor Periodenbeginn bis ca. 3 Tage danach.

  4. #14
    Alina73 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Hormonell bedingte Migräne

    Zitat Zitat von Mt.Cook Beitrag anzeigen
    Magnesium. 400 mg täglich ab ca. 1 Woche vor Periodenbeginn bis ca. 3 Tage danach.
    Da würde ich vom Klo nicht mehr runterkommen

  5. #15
    Avatar von Annyeong
    Annyeong ist offline Haferlfützer

    User Info Menu

    Standard Re: Hormonell bedingte Migräne

    Hier auch: begonnen hat die Migräne (teilweise mit Aura ) mit der Pubertät, unter Pille/ Nuvaring war es in den Pausen ziemlich übel, seit 4 Jahren hab ich eine Hormonspirale und damit ist der Hormontrigger besänftigt.
    Natürlich habe ich trotzdem Migräneattacken, ich muss auf meine Trigger wie Schlafmangel und Dehydrierung achten, regelmäßiger Sport macht es besser, aber gerade heute hat es mich wieder ziemlich erwischt.
    Meine Mutter hatte auch in ihrer fruchtbaren Zeit Migräne und seit den Wechseljahren kaum noch.

  6. #16
    Avatar von Mt.Cook
    Mt.Cook ist offline Aoraki reloaded 3.0

    User Info Menu

    Standard Re: Hormonell bedingte Migräne

    Dann halt weniger. 400 mg werden aber von den allermeisten gut vertragen.

    Zitat Zitat von Alina73 Beitrag anzeigen
    Da würde ich vom Klo nicht mehr runterkommen

  7. #17
    Valrhona ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Hormonell bedingte Migräne

    Zitat Zitat von Saxony Beitrag anzeigen
    Ich habe schon seit früher Jugend mit Kopfschmerzen zu kämpfen. Früher war es eher stress- oder wetterabhängig, aber keine wirklichen Migräneanfälle.
    Die gesamte Schwangerschaft war ich vollkommen beschwerdefrei - am Tag nach der Geburt hatte ich die erste heftige Migräneattacke. Seitdem ist es ein ständiges auf und ab, aber man konnte nie den wirklichen Trigger feststellen. Ich habe nur gemerkt, das ich zu Zeiten als ich noch die Pille durchgenommen habe und keine Blutungen kamen, die Attacken viel seltener waren. Diese Pille musste ich aber absetzen.
    Nun kämpfe ich seit knapp 2 Jahren mit den ersten Wechseljahrsbeschwerden und die Regel kommt wie sie möchte. Nachdem ich vor einem Jahr angefangen habe ein Schmerztagebuch zu führen scheint nun ziemlich klar, das die Migräne hormonell bedingt ist. Frauenarzt rät auf die letzten Jahre entweder mit der Pille wieder zu beginnen oder Nuvaring. Den habe ich probiert, aber das geht überhaupt nicht. Die Nebenwirkungen sind belastender als die Migräne.

    Hat hier jemand auch diese Form von Migräne und vielleicht Tipps was noch helfen könnte?
    Ja, meine Migräne ist unter anderem auch hormonell bedingt. Helfen tut nur die Pille.
    Schwanette (09/18)

  8. #18
    Avatar von Falconheart
    Falconheart ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Hormonell bedingte Migräne

    Zitat Zitat von Mt.Cook Beitrag anzeigen
    Magnesium. 400 mg täglich ab ca. 1 Woche vor Periodenbeginn bis ca. 3 Tage danach.
    Magnesuim kann bei mir helfen Anfälle abzuschwächen, ich brauche also weniger Schmerzmittel, aber es blockt sie nicht.


    "I am here.
    At the end of time,
    when the many become one,
    the last storm shall gather its angry winds
    to destroy a land already dying.
    And its center, the blind man shall stand
    upon his grave.
    There he shall see again,
    and weep for what has been wrought."

    —from The Prophecies of the Dragon, Essanik Cycle. Malhavish's official Translation, Imperial Record House of Seandar, Fourth Circle of Elevation (Robert Jordan: The Wheel of Time)

  9. #19
    Saxony ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Hormonell bedingte Migräne

    Zitat Zitat von Falconheart Beitrag anzeigen
    Magnesuim kann bei mir helfen Anfälle abzuschwächen, ich brauche also weniger Schmerzmittel, aber es blockt sie nicht.
    Bei mir auch nicht. Und ich habe auch das Gefühl, das gerade hormonelle bedingte Attacken darauf weniger reagieren.
    Heute morgen hat es mich so schlimm wie seit langem nicht erwischt und es gibt keinen hormonelle Grund.
    Es half erst die 2.Tablette Naratriptan und seitdem schleiche ich rum wie wattiert

  10. #20
    Avatar von Hundnas
    Hundnas ist offline Furry

    User Info Menu

    Standard Re: Hormonell bedingte Migräne

    Zitat Zitat von Saxony Beitrag anzeigen
    Bei mir auch nicht. Und ich habe auch das Gefühl, das gerade hormonelle bedingte Attacken darauf weniger reagieren.
    Heute morgen hat es mich so schlimm wie seit langem nicht erwischt und es gibt keinen hormonelle Grund.
    Es half erst die 2.Tablette Naratriptan und seitdem schleiche ich rum wie wattiert
    Schitte. Gute Besserung!

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
>
close