Seite 9 von 14 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 136
Like Tree139gefällt dies

Thema: Schwiegermutter - was gehört sich

  1. #81
    cosima ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter - was gehört sich

    Zitat Zitat von Lolaluna Beitrag anzeigen
    Weil ich koche und einlade, eigentlich ist es total zwanglos, ich mache Kartoffelsalat und Fleischküchle, stelle fest es dicke für 4 Personen reicht und schreibe kurz eine WhatsApp „Hi Helga, mache gerade Kartoffelsalat und Fleischküchle, wenn du Appetit und Zeit hast, dann komme gerne gehen 19 Uhr vorbei“ und sie gibt mir Bescheid, ob es passt oder nicht passt.

    Meine LG sage ich, dann Bescheid, wenn er Heim kommt oder schreibe ich ihm eine WhatsApp, wenn er Bier oder Senf mitbringen soll.
    hm ja was denn nun? Eigentlich alles ganz easy und kein Problem und total zwangslos ?
    Das klang ja echt anders im Eingangspost.
    Kommt der Wandel vielleicht "zufällig" daher weil die Mehrheit hier meinte der gnädige Herr Sohn wäre zuständig?

  2. #82
    Miss_Cornfield ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter - was gehört sich

    Das ist ja dann die Hauptsache.

    Trotzdem finde ich es interessant dass wie so häufig bei diesen Themen die Frauen das "Problem" bei sich suchen, fast schon reflexhaft den Partner in Schutz nehmen und ausschließen dass er nicht auch einen Beitrag am Problem und damit auch eine Verantwortung für die Problemlösung hat.

    Zitat Zitat von Lolaluna Beitrag anzeigen
    Das lästige am Kochen ist das überlegen was ich koche und einkaufen, wobei mein LG und mein Sohn beide im Büro essen könnten, weil beide eine Kantine haben.

    Selbstverständlich lade ich meine Schwiegermutter nicht ein, wenn ich ein Omelett oder einen gemischten Salat mache.

    Das spielt eigentlich keine Rolle mehr, weil mir der Input hier geholfen hat, eine Balance zwischen meinem Anspruch und der Realität zu finden.
    cosima und bernadette gefällt dies.

  3. #83
    cosima ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter - was gehört sich

    Zitat Zitat von Miss_Cornfield Beitrag anzeigen
    Das ist ja dann die Hauptsache.

    Trotzdem finde ich es interessant dass wie so häufig bei diesen Themen die Frauen das "Problem" bei sich suchen, fast schon reflexhaft den Partner in Schutz nehmen und ausschließen dass er nicht auch einen Beitrag am Problem und damit auch eine Verantwortung für die Problemlösung hat.
    ich hätte ihm ja von Anfang an das "Problem" und auch die Lösung desselben übertragen
    Wenn ER findet seine Mutter ist einsam, seine Mutter gehört einmal die Woche eingeladen und bekocht:
    ja bittesehr, das darf er gerne machen
    ICH hätte mich da gar nicht zuständig gefühlt

  4. #84
    einFrosch ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter - was gehört sich

    Bei mir entsteht auch der Eindruck, dass es auch schwer ist, mit den Einladungen aufzuhören, weil es eine Routine geworden ist. Da fällt es schwer, einfach aufzuhören. Wenn Ihr alle den Kontakt gut finden würdet und Interesse daran hättet, dann könnte man sich Alternativen überlegen. Man könnte zusammen stattdessen etwas Anderes unternehmen.

    Aber die Einladungen sollen wegfallen, ohne dass etwas Anderes stattdessen miteinander passiert. Ist es für Dich sogar schwerer als für die Schwiegermutter? Sie vermisst vielleicht nichts, wenn Du nicht einlädst bei ihrem vollen Plan.

    Aber egal, was sie denkt: Du musst Dir überlegen, was Du wirklich machen möchtest, damit hast Du ja schon angefangen. Du bist nicht für Deine Schwiegermutter verantwortlich.


    Zitat Zitat von Lolaluna Beitrag anzeigen
    Ich bin genervt, weil ich mich „verpflichtet“ fühle einmal die Woche ein Schwiegermutter Essen herzustellen und sie einzuladen, damit sie nicht allein ist.
    Es ist mein Empfinden, welches mir Druck macht, daran muss ich arbeiten.

  5. #85
    einFrosch ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter - was gehört sich

    Aber auch der Sohn ist nicht verantwortlich für das Wohlergehen der Mutter. Wenn Kontakt zu den Eltern aus einer Art Schuldgefühl heraus gehalten wird, wird es leidvoll. Oft nicht nur für die Kinder mit dem belastenden Schuldgefühl.

    EDIT: Schuldgefühle sind nie eine gute Basis für gute Kontakte, glaube ich. Es ist dann kein unbelastetes Geben und Nehmen. Für beide Seiten belastet. Bei Eltern ist es aber noch am wenigsten gut, weil es viel tiefer belasten kann. Deswegen ist es wichtig zu schauen, ob, was und warum man im Kontakt möchte, glaube ich, damit es, wenn, ein guter Kontakt möglichst auf erwachsener Augenhöhe wird. Oftmals gerade bei Eltern echt schwer.

    Zitat Zitat von Miss_Cornfield Beitrag anzeigen
    Das ist ja dann die Hauptsache.

    Trotzdem finde ich es interessant dass wie so häufig bei diesen Themen die Frauen das "Problem" bei sich suchen, fast schon reflexhaft den Partner in Schutz nehmen und ausschließen dass er nicht auch einen Beitrag am Problem und damit auch eine Verantwortung für die Problemlösung hat.

  6. #86
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter - was gehört sich

    Kommt bei mir total drauf an. Wenn ich sie mögen würde, hätte ich sie gerne eingeladen. Wenn nicht, dann wäre ich abseits von Geburtstag- und Feiertagen gar nicht auf die Idee gekommen.
    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen
    ich hätte ihm ja von Anfang an das "Problem" und auch die Lösung desselben übertragen
    Wenn ER findet seine Mutter ist einsam, seine Mutter gehört einmal die Woche eingeladen und bekocht:
    ja bittesehr, das darf er gerne machen
    ICH hätte mich da gar nicht zuständig gefühlt
    Sascha, Stadtmusikantin und einFrosch gefällt dies.
    Liebe Grüße

    Sofie

  7. #87
    einFrosch ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter - was gehört sich

    Ja, auch umgekehrt: Ich möchte später nicht aus Schuldgefühlen von meinen Kindern oder Schwiegerkindern eingeladen werden, die mich eigentlich nicht leiden können.

    Schuldgefühle sind eigentlich für keinen Kontakt eine gute Basis, je mehr man drüber nachdenkt.

    Ähm. Ich wiederhole mich NIE.

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Kommt bei mir total drauf an. Wenn ich sie mögen würde, hätte ich sie gerne eingeladen. Wenn nicht, dann wäre ich abseits von Geburtstag- und Feiertagen gar nicht auf die Idee gekommen.

  8. #88
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter - was gehört sich

    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen
    ich hätte ihm ja von Anfang an das "Problem" und auch die Lösung desselben übertragen
    Wenn ER findet seine Mutter ist einsam, seine Mutter gehört einmal die Woche eingeladen und bekocht:
    ja bittesehr, das darf er gerne machen
    ICH hätte mich da gar nicht zuständig gefühlt
    Die Denke "Ist ja nur die Schwiegermutter; warum sollte ich mich da zuständig fühlen" ist mir fremd. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie das vielleicht auch bei der kürzlich verwitweten Nachbarin getan hätte. Oder bei der Witwe eines Freundes, ohne wirklich eng mit ihr zu sein. Sich zuständig zu fühlen oder es eine Weile sein zu wollen, hat ja erstmal nichts mit dem Verwandtschaftsgrad zu tun.
    Sascha, Stadtmusikantin, viola5 und 1 anderen gefällt dies.

  9. #89
    einFrosch ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter - was gehört sich

    Aber sich aus Schuldgefühlen zuständig fühlen? Selbst, wenn man jemanden überhaupt nicht mag, kann es sein, dass man freiwillig für ihn oder sie da ist, weil man es als sinnvoll ansieht, weil man beispielsweise weiß, dass er oder sie Beistand braucht und keinen hat, ich mache das dann, weil ich es für ein sinnvoll halte, auch wenn ich ihn oder sie nicht mag.

    Wenn Schuldgefühle dazukommen, dann macht man das, was man tut, nicht mehr, weil man es für sinnvoll ansieht, sondern aus einer Art emotionaler Abhängigkeit. Man will nicht tun, was man tut, macht es aber trotzdem. Es "verkorkst" dann schnell die Sache. Es kann untergründig ein Vorwurf gegen den entstehen, dem man etwas schuldig zu sein meint oder andere emotionale "Nettigkeiten". Diese "Nettigkeiten" sind dann unbewusst in jedem Kontakt "mit dabei". -

    Also definitiv nicht das, was ich für mich möchte, weder in die eine noch in die andere Richtung. Weder will ich aus Schuldgefühlen mit jemandem Kontakt haben "müssen", aber eigentlich nicht wollen.

    Noch möchte ich, dass jemand zu mir nur aus Schuldgefühlen heraus Kontakt hat oder sich zuständig fühlt, aber gar nicht will. Unangenehmer Gedanke!

    Kein freies Geben und Nehmen mehr.


    Zitat Zitat von Maxie Musterfrau Beitrag anzeigen
    Die Denke "Ist ja nur die Schwiegermutter; warum sollte ich mich da zuständig fühlen" ist mir fremd. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie das vielleicht auch bei der kürzlich verwitweten Nachbarin getan hätte. Oder bei der Witwe eines Freundes, ohne wirklich eng mit ihr zu sein. Sich zuständig zu fühlen oder es eine Weile sein zu wollen, hat ja erstmal nichts mit dem Verwandtschaftsgrad zu tun.

  10. #90
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Schwiegermutter - was gehört sich

    Wo hast du denn das mit den Schuldgefühlen her? Die TE fühlt sich doch überhaupt nicht schuldig.

    Zitat Zitat von einFrosch Beitrag anzeigen
    Aber sich aus Schuldgefühlen zuständig fühlen? Selbst, wenn man jemanden überhaupt nicht mag, kann es sein, dass man freiwillig für ihn oder sie da ist, weil man es als sinnvoll ansieht, weil man beispielsweise weiß, dass er oder sie Beistand braucht und keinen hat, ich mache das dann, weil ich es für ein sinnvoll halte, auch wenn ich ihn oder sie nicht mag.

    Wenn Schuldgefühle dazukommen, dann macht man das, was man tut, nicht mehr, weil man es für sinnvoll ansieht, sondern aus einer Art emotionaler Abhängigkeit. Man will nicht tun, was man tut, macht es aber trotzdem. Es "verkorkst" dann schnell die Sache. Es kann untergründig ein Vorwurf gegen den entstehen, dem man etwas schuldig zu sein meint oder andere emotionale "Nettigkeiten". Diese "Nettigkeiten" sind dann unbewusst in jedem Kontakt "mit dabei". -

    Also definitiv nicht das, was ich für mich möchte, weder in die eine noch in die andere Richtung. Weder will ich aus Schuldgefühlen mit jemandem Kontakt haben "müssen", aber eigentlich nicht wollen.

    Noch möchte ich, dass jemand zu mir nur aus Schuldgefühlen heraus Kontakt hat oder sich zuständig fühlt, aber gar nicht will. Unangenehmer Gedanke!

    Kein freies Geben und Nehmen mehr.

Seite 9 von 14 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte
>
close