Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 51
  1. #1
    Gast

    Standard Spielzeugfreie Zeit im Kindergarten

    Kennt Ihr das?
    Im Kindergarten meiner Tochter wird das jährlich gemacht. Drei Monaten ohne jegliches Spielzeug, es wird alles weggeräumt. Es bleiben nur die Möbel, sonst nichts.
    Als ich letztes Jahr das gehört habe, fiel mir die Kinnlade runter. Drei Monaten.
    Und das ist nicht alles. Das gewohnte Programm fällt ganz aus, es gibt also keine Spaziergänge mehr, keine "Ohrenstunde", kein Vorschulprogramm, null. Die Kinder müssen sich miteinander beschäftigen. Das ganze steht in Rahmen einer Suchtprävention. Damit wird gemeint, die Kinder früh lernen sich mit Langeweile zu beschäftigen und klar zu kommen, diese Kinder greifen später seltener zu Mitteln die die Langeweile vertreiben. Werden komunikativer, etc.

    Für mich ist das nichts. Gar nichts. Und damit meine ich: ich habe nichts dagegen wenn keine Spielsachen mehr zur Verfügung stehen. ABER: dafür möchte ich dass die Kinder ein Programm haben, etwas machen. Nicht einfach nur rumrennen und rumschreien (wie ich es letztes Jahr beobachtet habe). Insbesondere die Vorschulkinder, sie werden in dieser Zeit in keine Weise gefördert, sie haben kein Tagesablauf, nichts was für die Vorbereitung für die Schule sinvoll wäre.

    Ich zitiere mal von einer Website was das genau bedeutet, falls ich mich nich verständlich gemacht habe:

    "Das gewohnte Spielzeug wird für einen längeren Zeitraum ausgeräumt, "in den Urlaub geschickt". In den Räumen verbleiben Mobiliar, eine gewisse Anzahl von Decken, Tüchern, Kissen und eventuell Matratzen. Auf Anfrage können sich die Kinder von den Erziehern Papier, Stifte, Scheren, Klebstoff, Klebestreifen holen. Für das Spiel im Freien stehen nur die Großgeräte, Sand und eben die Natur zur Verfügung.
    Die Erzieherin selbst macht von sich aus keine Angebote für Spiel und Beschäftigung. Sie bleibt jedoch Ansprechpartnerin, emotional präsent und Hüterin der Regeln. Die Hauptaufgabe in dieser Zeit ist es, die Kinder zu beobachten und die Beobachtungsergebnisse in verschiedener Form zu dokumentieren."


    Ich finde es übertrieben lange und bin damit überhaupt nicht einverstanden. Mehrere Eltern teilen meine Meinung, leider war ich beim letzten Elternabend die einzige die etwas gesagt hat.
    Dieses Jahr wird das für "nur" zwei Monaten durchgeführt, trotzdem könnte ich nur schreien. Ok, ich komme aus einem System wo der Tagesablauf ganz strikt ist, die Kinder habe (zu) wenig Zeit für Freispiel, in das letzte Kindergartenjahr wird SEHR viel gemacht,etc. Es mag sein dass ich davon geprägt bin. Trotzdem..ihr wisst schon: ich könnte einfach nur davon rennen. Mich graust davor.. und es startet bald wieder

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Spielzeugfreie Zeit im Kindergarten

    Gabs bei uns auch. (ob es das noch gibt, weiß ich nicht, meine Kinder sind lange aus dem KiGa raus) , aber wir fanden das alle prima.

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Spielzeugfreie Zeit im Kindergarten

    Zitat Zitat von Mauna Beitrag anzeigen
    Gabs bei uns auch. (ob es das noch gibt, weiß ich nicht, meine Kinder sind lange aus dem KiGa raus) , aber wir fanden das alle prima.
    Warum? Meine Tochter ging überhaupt nicht gerne hin als das war. Ich werde versuchen mehr von dem Sinn zu verstehen, bald gibt es einen Elternabend zum Thema, vielleicht werde ich erleuchtet :D

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Spielzeugfreie Zeit im Kindergarten

    Zitat Zitat von Sybiana Beitrag anzeigen
    Warum? Meine Tochter ging überhaupt nicht gerne hin als das war. Ich werde versuchen mehr von dem Sinn zu verstehen, bald gibt es einen Elternabend zum Thema, vielleicht werde ich erleuchtet :D
    Warum was?
    Warum wir es klasse fanden?

    Die Kinder haben halt gelernt, nicht auf Spielzeug fixiert zu sein, haben sich miteinander beschäftigt. Oder Buden gebaut mit Decken. Das Spiel war fantasievoller.
    Die ersten zwei Tage waren immer etwas komisch, aber danach wars immer gut.

  5. #5
    Avatar von BRachial
    BRachial ist offline Intellektueller Bodensatz
    Registriert seit
    28.02.2007
    Beiträge
    14.942

    Standard Re: Spielzeugfreie Zeit im Kindergarten

    Jein.
    Prinzipiell ist nichts dagegen zu sagen, aber:
    3 Monate? Wäre nicht ein Tag pro Woche besser?
    Sollen die Kinder spielzeug-entgiftet werden?

    Und: keine Alternativen? Schreiben wir von einem Kindergarten oder von einer Hochschule?

    Und: in dem Moment, in dem ich aus Materialen etwas herstelle, wird automatisch dies zum "Spiel"zeug. Nur, weil etwas bereits hergestellt wurde, heisst das noch lange nicht, dass man damit nicht genau so phantasievoll spielen könnte.

    Und: dann dieser Weltanschauungsmief, der da meist dahintersteckt!


    Ob jemand später süchtig wird oder nicht, ist ganz sicher nicht das Verdienst oder Verschulden des Kindergartens!!!!
    Geändert von BRachial (04.03.2010 um 15:28 Uhr)
    "Rassismus ist das Übel unserer Welt. Nazi sein bedeutet, dass du verloren hast, bevor du anfängst. Du kannst nicht gewinnen. Du bist nur dumm."
    Lemmy Kilmister

    Solche:Freunde/Mann/Frau/Kind/Kinder/Tiere/Kollegen/Kumpels/Kneipenwirte/Mitsportler/Handwerker/ Lieferanten/Nachbarn hätte ich gar nicht erst!

  6. #6
    Avatar von euli
    euli ist offline schon immer euli
    Registriert seit
    18.06.2002
    Beiträge
    8.959

    Standard Re: Spielzeugfreie Zeit im Kindergarten

    Ok, 3 Monate sind lang, aber im Prinzip finde ich es okay. Sich mit sich selbst beschäftigen, lernen Langeweile auszuhalten.. was ist daran so falsch? Und toben, rennen und kreischen muss man auch mal dürfen :D
    LG, Euli

    Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren imaginären Freund hat

  7. #7
    Avatar von -Amy-
    -Amy- ist offline Farrah Fowler
    Registriert seit
    28.01.2009
    Beiträge
    6.332

    Standard Re: Spielzeugfreie Zeit im Kindergarten

    [QUOTE=Sybiana;14850525]Kennt Ihr das?
    QUOTE]

    Nein, kenn ich nicht.

    Ich finde die Idee an sich, nicht schlecht. Allerdings übertrieben lange, vorallem am Stück.

    Und ich versuche mir die Umsetzung in unserem Kiga vorzustellen wo 15 Kinder zwischen 1 und 6 kreuz und quer durch den Gruppenraum rennen. Hier und da bastelt einer, aber sonst?

    Wie soll man denn so ganz ohne Hilfsmittel die Fantasie anregen? Vielen, vor allem jüngeren, Kindern fehlt doch auch der Anstupser und wenn stattdessen auch keine Bewegungsspiele u.ä. stattfinden dann....keine Ahnung, finde ich seltsam.

    "Draußen" halte ich es für viel eher umsetzbar.
    LG Amy mit S. 08/06, V. 07/07 und L. 10/14

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Spielzeugfreie Zeit im Kindergarten

    Zitat Zitat von BRachial Beitrag anzeigen
    Jein.
    Prinzipiell ist nichts dagegen zu sagen, aber:
    3 Monate? Wäre nicht ein Tag pro Woche besser?
    Sollen die Kinder spielzeug-entgiftet werden?

    Und: keine Alternativen? Schreiben wir von einem Kindergarten oder von einer Hochschule?

    !!!!
    Ein Tag pro Woche würde nichts brigen aber DREI MONATEN ist verdammt lange Zeit. Mit 2 WOCHEN wäre ich einverstanden,so als Projekt..

    Oder wenn sie zumindest Rohmaterial zur Verfügung hätten. Aber nein, nichts. Gut ist dass dieses Jahr das ganze im Frühling stattfindet (und die Kinder sind meist draußen). Vor ein paar Jahren ging das im September los , omg..
    Geändert von Sybiana (04.03.2010 um 15:35 Uhr)

  9. #9
    Avatar von babou
    babou ist offline Legende
    Registriert seit
    02.07.2002
    Beiträge
    15.761

    Standard Re: Spielzeugfreie Zeit im Kindergarten

    Zitat Zitat von tigger Beitrag anzeigen

    Kochst Du auch jedes Jahr 3 Monate lang über offenem Feuer und wirfst den PC raus und holst Feder und Pergament raus?
    :D
    babou

  10. #10
    spock01 ist offline hat Augenringe
    Registriert seit
    05.03.2007
    Beiträge
    3.978

    Standard Re: Spielzeugfreie Zeit im Kindergarten


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •