Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38
  1. #1
    Schimmeltante ist offline newbie
    Registriert seit
    17.03.2010
    Beiträge
    28

    Frage Schimmel in der Eigentumswohnung...

    Da ich mit diesem Thema unbedingt anonym bleiben möchte, habe ich mir dafür einen eigenen Nutzernamen angelegt.

    Mein Problem ist, dass mein Mann vor ca 6 Jahren eine ETW gekauft hat (lange vor unserer Zeit - ich hätte davon abgeraten). Einige Zeit später stellte sich heraus, dass ein Raum nahezu unbewohnbar ist, da an der gesamten Außenwand sich Schimmel bildete. Er klopfte überall den Putz an, die Wand ist seither schimmelfrei, der Raum wird allerdings auch nur noch als Abstellraum genutzt (ca 20 qm!!).

    Er liess ein Gutachten machen, darin wurde festgestellt, dass die Aussenwandisolierung des gesamten Hauses (9 Parteien) neu gemacht werden müsse. In dem Raum ist eine Kältebrücke, der Makel liegt also nicht am ungenügenden Lüften. Der Schimmel wird sofort wieder auftreten, wenn zuviel Feuchtigkeit in den Raum kommt, also auch, wenn man sich regelmäßig längere Zeit darin aufhält und atmet Auch an der Wand darf nichts stehen.

    Eine Innenwand-Isolierung wäre machbar, laut Gutachter aber heikel, da es dahinter fleissig blühen kann, unbemerkt!

    Der Vorbesitzer ist wohl nicht mehr verantwortlich, da eine bestimmte Frist verstrichen war, als das Problem bemerkt wurde.

    Mittlerweile ist in zwei weiteren Räumen, u.a. der Küche, die fliessend in unser Wohnzimmer übergeht, Schimmel aufgetreten.

    Wir haben ein Kleinkind, dem es bisher zum Glück blendend geht.

    Aber davon ganz unabhängig wollen wir selbstverständlich die Situation verändern, BEVOR einer von uns krank wird!

    Nun unser Problem:
    Das Kapital fehlt vorne und hinten (und genau DARUM hätte ich meinem Mann von dem Kauf abgeraten!). Die Hälfte seines Gehaltes geht für die Wohnung drauf (Kredit und Nebenkosten), Rücklagen existieren nicht.

    Wir könnten weder die Aussenfinanzierung in der Eigentümergemeinschaft einklagen, noch könnten wir unseren Anteil von mehreren tausend Euro zahlen.

    Was wir uns gerade noch leisten könnten, wäre eine ordentliche Innenisolierung, vom Fachmann gemacht.

    Mit der Info, dass da mal Schimmel war, dieser entfernt wurde und alles von innen neu isoliert wurde, müssten wir dann versuchen die Wohnung zu verkaufen. Rein rechtlich sind wir damit auf der sicheren Seite.


    Was meint ihr?

    Geld aufnehmen/leihen und die Aussenwandisolierung einklagen?

    Die Innenwandisolierung machen lassen, die Wohnung verkaufen (ggf mit Verlust!) und versuchen woanders nochmal von vorne zu beginnen?



    Ich bin derzeit total leer, heute erst wurde der weitere Schimmel in der Küche entdeckt. Es ist echt zum ko*** :kater:
    Geändert von Schimmeltante (17.03.2010 um 20:28 Uhr)

  2. #2
    Tijana ist offline 20.000 Beiträge gekappt
    Registriert seit
    21.08.2002
    Beiträge
    58.534

    Standard Re: Schimmel in der Eigentumswohnung...

    Zitat Zitat von Schimmeltante Beitrag anzeigen
    Da ich mit diesem Thema unbedingt anonym bleiben möchte, habe ich mir dafür einen eigenen Nutzernamen angelegt.

    Mein Problem ist, dass mein Mann vor ca 6 Jahren eine ETW gekauft hat (lange vor unserer Zeit - ich hätte davon abgeraten). Einige Zeit später stellte sich heraus, dass ein Raum nahezu unbewohnbar ist, da an der gesamten Außenwand sich Schimmel bildete. Er klopfte überall den Putz an, die Wand ist seither schimmelfrei, der Raum wird allerdings auch nur noch als Abstellraum genutzt (ca 20 qm!!).

    Er liess ein Gutachten machen, darin wurde festgestellt, dass die Aussenwandisolierung des gesamten Hauses (9 Parteien) neu gemacht werden müsse. In dem Raum ist eine Kältebrücke, der Makel liegt also nicht am ungenügenden Lüften. Der Schimmel wird sofort wieder auftreten, wenn zuviel Feuchtigkeit in den Raum kommt, also auch, wenn man sich regelmäßig längere Zeit darin aufhält und atmet Auch an der Wand darf nichts stehen.

    Eine Innenwand-Isolierung wäre machbar, laut Gutachter aber heikel, da es dahinter fleissig blühen kann, unbemerkt!

    Der Vorbesitzer ist wohl nicht mehr verantwortlich, da eine bestimmte Frist verstrichen war, als das Problem bemerkt wurde.

    Mittlerweile ist in zwei weiteren Räumen, u.a. der Küche, die fliessend in unser Wohnzimmer übergeht, Schimmel aufgetreten.

    Wir haben ein Kleinkind, dem es bisher zum Glück blendend geht.

    Aber davon ganz unabhängig wollen wir selbstverständlich die Situation verändern, BEVOR einer von uns krank wird!

    Nun unser Problem:
    Das Kapital fehlt vorne und hinten (und genau DARUM hätte ich meinem Mann von dem Kauf abgeraten!). Die Hälfte seines Gehaltes geht für die Wohnung drauf (Kredit und Nebenkosten), Rücklagen existieren nicht.

    Wir könnten weder die Aussenfinanzierung in der Eigentümergemeinschaft einklagen, noch könnten wir unseren Anteil von mehreren tausend Euro zahlen.

    Was wir uns gerade noch leisten könnten, wäre eine ordentliche Innenisolierung, vom Fachmann gemacht.

    Mit der Info, dass da mal Schimmel war, dieser entfernt wurde und alles von innen neu isoliert wurde, müssten wir dann versuchen die Wohnung zu verkaufen. Rein rechtlich sind wir damit auf der sicheren Seite.


    Was meint ihr?

    Geld aufnehmen/leihen und die Aussenwandisolierung einklagen?

    Die Innenwandisolierung machen lassen, die Wohnung verkaufen (ggf mit Verlust!) und versuchen woanders nochmal von vorne zu beginnen?



    Ich bin derzeit total leer, heute erst wurde der weitere Schimmel in der Küche entdeckt. Es ist echt zum ko*** :kater:
    Ich bezweifle, dass es nur bei euch schimmelt, wenn es an der Isolierung des gesamten Hauses liegt.

    Was ist mit den Rücklagen der Eigentümergemeinschaft? Das müßte doch auf jeden Fall existieren.



    (Den Alteigentümer könnt ihr nur haftbar machen, wenn er euch das böswillig verschwiegen hat, wußte er nichts davon, ist er aus dem Schneider).
    GRUSS Tijana

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Schimmel in der Eigentumswohnung...

    Mit der Info, dass da mal Schimmel war, dieser entfernt wurde und alles von innen neu isoliert wurde, müssten wir dann versuchen die Wohnung zu verkaufen. Rein rechtlich sind wir damit auf der sicheren Seite.


    Was meint ihr?

    Geld aufnehmen/leihen und die Aussenwandisolierung einklagen?

    Die Innenwandisolierung machen lassen, die Wohnung verkaufen (ggf mit Verlust!) und versuchen woanders nochmal von vorne zu beginnen?
    wer soll das denn kaufen? jeder mit Verstand würde die Finger davon lassen. Eben aus den genannten Kostengründen/Streitereien mit der Eigentümergemeinschaft.

    Sonst holt Euch doch mal einen Makler und lasst ihn den Wert schätzen, den man ansetzen kann. Er kann Euch sicher auch sagen, wie wahrscheinlich es ist, einen Käufer zu finden.

  4. #4
    Avatar von xanaimb
    xanaimb ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    10.07.2004
    Beiträge
    3.767

    Standard Re: Schimmel in der Eigentumswohnung...

    Wir hatten auch mal Schimmelprobleme, allerdings in einer Mietwohnung.

    Da stimmte auch die Außenisolierung nicht. Also wurde von innen gedämmt. Es war keine gute Idee die Feuchtigkeit in der Wand einzusperren.

    Ruhe war erst, als von außen vernünftig gedämmt wurde.

    Innendämmung ist generell recht problematisch. Ich bin in der Baubranche und wir sanieren oft ältere Häuser. Wenn keine Außendämmung möglich ist (z.B. aus Denkmalschutzgründen), dann lassen wir die Wand lieber ungedämmt, denn die Deckenanschlüsse sind dann immer Kältebrücken und es ist sehr wahrscheinlich, dass es dann hinter der Dämmung schimmelt.

    Haben die Eigentümer der anderen Wohnung ähnliche Probleme?

    xanaimb mit der Großen * 06 / 04 und dem Kleinen * 03 / 12
    Rudi wir vermissen Dich!

  5. #5
    Avatar von hanuta
    hanuta ist offline Haselnuss Schnitte
    Registriert seit
    03.02.2005
    Beiträge
    4.880

    Standard Re: Schimmel in der Eigentumswohnung...

    Zitat Zitat von Tijana Beitrag anzeigen
    Was ist mit den Rücklagen der Eigentümergemeinschaft? Das müßte doch auf jeden Fall existieren.

    Eben, das frage ich mich auch gerade ....
    "Die hohlsten Nüsse machen, wenn man auf sie tritt, die lautesten Geräusche".

    "Wer morgens zerknittert aufsteht hat den ganzen Tag über Entfaltungsmöglichkeiten..."

    "Na und, dann komm ich halt in die Hölle. Im Himmel kenne ich eh keinen."

  6. #6
    Schimmeltante ist offline newbie
    Registriert seit
    17.03.2010
    Beiträge
    28

    Standard Re: Schimmel in der Eigentumswohnung...

    Zitat Zitat von Tijana Beitrag anzeigen
    Ich bezweifle, dass es nur bei euch schimmelt, wenn es an der Isolierung des gesamten Hauses liegt.

    Was ist mit den Rücklagen der Eigentümergemeinschaft? Das müßte doch auf jeden Fall existieren.



    (Den Alteigentümer könnt ihr nur haftbar machen, wenn er euch das böswillig verschwiegen hat, wußte er nichts davon, ist er aus dem Schneider).
    Er hat den Raum wohl zuvor offiziell als Fitnessraum genutzt. Ob das nur Tarnung war oder ob er wegen der (vermutlich) eher seltenen Nutzung des Raumes und der dadurch geringen Luftfeuchtigkeit keine Probleme hatte, ist natürlich unbekannt.

    Seit der Raum nur noch als Abstellraum genutzt wird, ist er ja schimmelfrei.

    Die Eigentümergemeinschaft drückt sich seit Jahren um das Problem herum. Da mein Mann als junger Kerl die Wohnung gekauft hat, wurde er nicht weiter ernst genommen und hat es nicht geschafft sich durchzusetzen (trotz des Gutachtens, das er hat machen lassen).

    Erst letztes Jahr wurde ein weiteres Gutachten gemacht und beschlossen, nun erstmal zu sparen, um die Rücklage aufzustocken.

    Es wurde angegeben, dass die gesamte Aussenisolierung ca 70.000 Euro kosten würde, aufzuteilen auf die Eigentümer.
    Geändert von Schimmeltante (17.03.2010 um 21:36 Uhr)

  7. #7
    Schimmeltante ist offline newbie
    Registriert seit
    17.03.2010
    Beiträge
    28

    Standard Re: Schimmel in der Eigentumswohnung...

    Zitat Zitat von xanaimb Beitrag anzeigen
    Wir hatten auch mal Schimmelprobleme, allerdings in einer Mietwohnung.

    Da stimmte auch die Außenisolierung nicht. Also wurde von innen gedämmt. Es war keine gute Idee die Feuchtigkeit in der Wand einzusperren.

    Ruhe war erst, als von außen vernünftig gedämmt wurde.

    Innendämmung ist generell recht problematisch. Ich bin in der Baubranche und wir sanieren oft ältere Häuser. Wenn keine Außendämmung möglich ist (z.B. aus Denkmalschutzgründen), dann lassen wir die Wand lieber ungedämmt, denn die Deckenanschlüsse sind dann immer Kältebrücken und es ist sehr wahrscheinlich, dass es dann hinter der Dämmung schimmelt.

    Haben die Eigentümer der anderen Wohnung ähnliche Probleme?
    Ich habe gehofft, dass sich hier wer meldet, der etwas Ahnung hat :) Super!

    Eine Aussenwand ist bis dato die problematischste, an den anderen beiden Aussenwänden schimmelt es auch bei uns nicht (keine Ahnung, wieso).

    Zu dieser Wand hin gehen vier Wohnungen, eine ist Souterain, schimmelt nicht.
    Dann wir: mit Schimmel.
    Über uns wird in dem bei uns am schlimmsten betroffenen Raum sogar geschlafen, da muß ich mal nachfragen, da gab es nämlich einen Mieterwechsel (vielleicht deswegen?).
    Im Dachgeschoß gibt es wohl keinen Schimmel, kann es aber nicht 100% sagen, da die dortigen Wohnungsinhaber mit uns keinen Kontakt haben.


    Ja, vermutlich ist die beste Alternative, die Aussenwandisolierung irgendwie einzuklagen.
    Die Einbussen werden natürlich so oder so immens sein, da wir die Wohnung so oder so abstossen möchten.

  8. #8
    Schimmeltante ist offline newbie
    Registriert seit
    17.03.2010
    Beiträge
    28

    Standard Re: Schimmel in der Eigentumswohnung...

    Zitat Zitat von hanuta Beitrag anzeigen
    Eben, das frage ich mich auch gerade ....
    Schon beantwortet! :)

  9. #9
    Schimmeltante ist offline newbie
    Registriert seit
    17.03.2010
    Beiträge
    28

    Standard Re: Schimmel in der Eigentumswohnung...

    Zitat Zitat von Idgie_T Beitrag anzeigen
    Sonst holt Euch doch mal einen Makler und lasst ihn den Wert schätzen, den man ansetzen kann. Er kann Euch sicher auch sagen, wie wahrscheinlich es ist, einen Käufer zu finden.
    So etwas ist erstmal kostenlos, oder??

  10. #10
    cosima ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    95.254

    Standard Re: Schimmel in der Eigentumswohnung...

    Zitat Zitat von Schimmeltante Beitrag anzeigen
    So etwas ist erstmal kostenlos, oder??
    Ja, der Makler ist erstmal für euch kostenlos.
    Ich würde an eurer Stelle mal genau rechnen: Wie hoch sind die Schulden an der Eigentumswohnung, für wieviel läss sie sich realistisch verkaufen.
    Bei sowas denke ich ein Ende mit Schrecken ist eventuell besser als auf Dauer in einer Schimmelwohnung zu leben.

    Wenn die so teuer ist und ihr keinerlei Rücklagen habt, geht das sowieso nicht auf Dauer.
    Im schlimmsten Fall zahlt ihr lange Jahre für eine Wohnung den Kredit ab, die ihr gar nicht mehr habt.

    Eventuell mal nachdenken, die Wohnung zu vermieten an Menschen, bei denen Schimmel das geringste Problem ist...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •