Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. #1
    Avatar von Anna36
    Anna36 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.06.2008
    Beiträge
    3.968

    Standard Bitte um Eure Erfahrung mit Kalkschulter - OP oder Stoßwellentherapie?

    Ich dreh mich gedanklich nur noch im Kreis, daher bitte ich Euch ganz herzlich um Eure Erfahrungen mit den Behandlungsmöglichkeiten.

    Seit fast 2 Jahren habe ich ja Probleme mit meiner Schulter (zunächst vor allem bei Überkopfbewegungen, später auch nachts) mit massiven, schmerzhaften Ausstrahlungen in Arm und oberen Rückenbereich.

    Der Orthopäde stellte dann (irgendwann :rolleyes:) eine ca. 2cm große Kalkablagerung im Schultergelenk fest. 2 x bekam ich Cortison gegen den akuten Schmerz gespritzt und zusätzlich 6x Akkupunktur...kurzfristige Besserung, Schmerz und Bewegungseinschränkung kehrten aber immer wieder zurück. Seitdem fast tägliche Schmerzmitteleinnahme.

    Um das "Schulterproblem" dauerhaft zu beheben, stehen mir jetzt arthroskopische OP oder Stoßwellentherapie zur Auswahl...beide haben (für mich persönlich) ihre Vor- und Nachteile.

    OP:
    - Vollnarkose, Krankenhausaufenthalt (nicht so "schön")
    - angeblich aber dauerhafte Behebung des Problems (gut)
    - Kosten werden von KK übernommen (gut)

    SWT:
    - lokale Betäubung
    - angeblich schmerzhaft (ich bin doch ein "Schisser" )
    - Kosten von mind. 350-400 Euro für drei Sitzungen, wobei nicht klar ist, ob diese auch ausreichen (Mist)
    - Kalkablagerungen können sich dort wieder neu bilden (schlecht)

    Eigentlich vermeide ich OPs lieber, wenn sinnvolle Alternativen vorhanden sind...die Kosten einer SWT "passen" momentan leider auch nicht gut zu unserer privaten Finanzlage, außerdem möchte ich auch endlich mal Ruhe haben (endgültige Lösung des Schulterproblems)...ich komme gerade gedanklich halt nicht weiter.

    Habt Ihr Erfahrung mit den beiden Behandlungsmöglichkeiten? Bitte, bitte teilt Euer Wissen mit mir .
    Geändert von Anna36 (05.09.2010 um 17:02 Uhr)

  2. #2
    hallmack ist offline Legente
    Registriert seit
    07.10.2009
    Beiträge
    5.679

    Standard Re: Bitte um Eure Erfahrung mit Kalkschulter - OP oder Stoßwellentherapie?

    Zitat Zitat von Anna36 Beitrag anzeigen
    "Endlösung" des Schulterproblems
    Bei mir kann man vom Boden essen.
    Da liegt genug rum.

  3. #3
    Avatar von Anna36
    Anna36 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.06.2008
    Beiträge
    3.968

    Standard Re: Bitte um Eure Erfahrung mit Kalkschulter - OP oder Stoßwellentherapie?

    Zitat Zitat von hallmack Beitrag anzeigen
    Was meinst Du, warum ich das in "-" gesetzt habe (Editierung erfolgt - zufrieden?)...aber herzlichen Dank für den konstruktiven Kommentar.

  4. #4
    hallmack ist offline Legente
    Registriert seit
    07.10.2009
    Beiträge
    5.679

    Standard Re: Bitte um Eure Erfahrung mit Kalkschulter - OP oder Stoßwellentherapie?

    Zitat Zitat von Anna36 Beitrag anzeigen
    Was meinst Du, warum ich das in "-" gesetzt habe (Editierung erfolgt - zufrieden?)...aber herzlichen Dank für den konstruktiven Kommentar.
    auch in "" ist es nicht witzig!
    Bei mir kann man vom Boden essen.
    Da liegt genug rum.

  5. #5
    Avatar von Anna36
    Anna36 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.06.2008
    Beiträge
    3.968

    Standard Re: Bitte um Eure Erfahrung mit Kalkschulter - OP oder Stoßwellentherapie?

    Zitat Zitat von hallmack Beitrag anzeigen
    auch in "" ist es nicht witzig!
    Meine Kalkschulter fühlt sich auch nicht witzig an!

  6. #6
    SoylentGreen ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    30.08.2006
    Beiträge
    2.588

    Standard Re: Bitte um Eure Erfahrung mit Kalkschulter - OP oder Stoßwellentherapie?

    Zitat Zitat von Anna36 Beitrag anzeigen
    Ich dreh mich gedanklich nur noch im Kreis, daher bitte ich Euch ganz herzlich um Eure Erfahrungen mit den Behandlungsmöglichkeiten.

    Seit fast 2 Jahren habe ich ja Probleme mit meiner Schulter (zunächst vor allem bei Überkopfbewegungen, später auch nachts) mit massiven, schmerzhaften Ausstrahlungen in Arm und oberen Rückenbereich.

    Der Orthopäde stellte dann (irgendwann :rolleyes:) eine ca. 2cm große Kalkablagerung im Schultergelenk fest. 2 x bekam ich Cortison gegen den akuten Schmerz gespritzt und zusätzlich 6x Akkupunktur...kurzfristige Besserung, Schmerz und Bewegungseinschränkung kehrten aber immer wieder zurück. Seitdem fast tägliche Schmerzmitteleinnahme.

    Um das "Schulterproblem" dauerhaft zu beheben, stehen mir jetzt arthroskopische OP oder Stoßwellentherapie zur Auswahl...beide haben (für mich persönlich) ihre Vor- und Nachteile.

    OP:
    - Vollnarkose, Krankenhausaufenthalt (nicht so "schön")
    - angeblich aber dauerhafte Behebung des Problems (gut)
    - Kosten werden von KK übernommen (gut)

    SWT:
    - lokale Betäubung
    - angeblich schmerzhaft (ich bin doch ein "Schisser" )
    - Kosten von mind. 350-400 Euro für drei Sitzungen, wobei nicht klar ist, ob diese auch ausreichen (Mist)
    - Kalkablagerungen können sich dort wieder neu bilden (schlecht)

    Eigentlich vermeide ich OPs lieber, wenn sinnvolle Alternativen vorhanden sind...die Kosten einer SWT "passen" momentan leider auch nicht gut zu unserer privaten Finanzlage, außerdem möchte ich auch endlich mal Ruhe haben (endgültige Lösung des Schulterproblems)...ich komme gerade gedanklich halt nicht weiter.

    Habt Ihr Erfahrung mit den beiden Behandlungsmöglichkeiten? Bitte, bitte teilt Euer Wissen mit mir .

    ICH würd's ja erst mal mit der Stoßwellentherapie versuchen. Aber das ist Bauchgefühl und nicht wissenschaftlich begründet.
    Operieren sehe ich immer so als "ultima ratio".
    Gruß!
    Andreas

  7. #7
    Avatar von Anna36
    Anna36 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.06.2008
    Beiträge
    3.968

    Standard Re: Bitte um Eure Erfahrung mit Kalkschulter - OP oder Stoßwellentherapie?

    Zitat Zitat von SoylentGreen Beitrag anzeigen
    ICH würd's ja erst mal mit der Stoßwellentherapie versuchen. Aber das ist Bauchgefühl und nicht wissenschaftlich begründet.
    Operieren sehe ich immer so als "ultima ratio".
    Sehe ich grds. ebenso.

    Wenn ich die SWT nehme, kann ich mir allerdings die OP im Anschluss sparen, weil die Kalkablagerung dann ja bereits zertrümmert wurde (also nicht mehr operativ entfernt werden kann).

    Allerdings kommt es bei der SWT wohl nicht selten zu "Verklebungen", die dann ihrerseits wieder zu Beschwerden führen.

    Es läuft also auf "entweder...oder" hinaus.

  8. #8
    schwubsi ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    23.02.2010
    Beiträge
    3.638

    Standard Re: Bitte um Eure Erfahrung mit Kalkschulter - OP oder Stoßwellentherapie?

    Zitat Zitat von Anna36 Beitrag anzeigen
    Ich dreh mich gedanklich nur noch im Kreis, daher bitte ich Euch ganz herzlich um Eure Erfahrungen mit den Behandlungsmöglichkeiten.

    Seit fast 2 Jahren habe ich ja Probleme mit meiner Schulter (zunächst vor allem bei Überkopfbewegungen, später auch nachts) mit massiven, schmerzhaften Ausstrahlungen in Arm und oberen Rückenbereich.

    Der Orthopäde stellte dann (irgendwann :rolleyes:) eine ca. 2cm große Kalkablagerung im Schultergelenk fest. 2 x bekam ich Cortison gegen den akuten Schmerz gespritzt und zusätzlich 6x Akkupunktur...kurzfristige Besserung, Schmerz und Bewegungseinschränkung kehrten aber immer wieder zurück. Seitdem fast tägliche Schmerzmitteleinnahme.

    Um das "Schulterproblem" dauerhaft zu beheben, stehen mir jetzt arthroskopische OP oder Stoßwellentherapie zur Auswahl...beide haben (für mich persönlich) ihre Vor- und Nachteile.

    OP:
    - Vollnarkose, Krankenhausaufenthalt (nicht so "schön")
    - angeblich aber dauerhafte Behebung des Problems (gut)
    - Kosten werden von KK übernommen (gut)

    SWT:
    - lokale Betäubung
    - angeblich schmerzhaft (ich bin doch ein "Schisser" )
    - Kosten von mind. 350-400 Euro für drei Sitzungen, wobei nicht klar ist, ob diese auch ausreichen (Mist)
    - Kalkablagerungen können sich dort wieder neu bilden (schlecht)

    Eigentlich vermeide ich OPs lieber, wenn sinnvolle Alternativen vorhanden sind...die Kosten einer SWT "passen" momentan leider auch nicht gut zu unserer privaten Finanzlage, außerdem möchte ich auch endlich mal Ruhe haben (endgültige Lösung des Schulterproblems)...ich komme gerade gedanklich halt nicht weiter.

    Habt Ihr Erfahrung mit den beiden Behandlungsmöglichkeiten? Bitte, bitte teilt Euer Wissen mit mir .
    Meine Kollegin hat die OP gewählt und war danach 8 Wochen krank geschrieben. Ein weiteres halbes Jahr Schmerzen sind danach wohl normal... persönliche Erfahrungen hab ich erfreulicherweise nicht zu bieten.
    LG, schwubsi

    Sohn 10/04 + Tochter 8/07 + Tochter 1/11


  9. #9
    Avatar von jazzy26
    jazzy26 ist offline wieder im einklang
    Registriert seit
    20.10.2007
    Beiträge
    13.532

    Standard Re: Bitte um Eure Erfahrung mit Kalkschulter - OP oder Stoßwellentherapie?

    Bin gerade über dieses Thema gestolpert!!

    Ich hab auch eine Kalkschulter und war deswegen letztes Jahr Weihnachten im KKH!!! (Die Schmerzen hatte ich deshalb, weil ich 2 Tage zuvor mit dem Auto den Hang hinab geschlittert bin und ruckartig das Lenkrad drehen musste!!! Ich konnte wirklich nichts mehr machen und mit einem 10 Monate Baby nicht gerade toll... der ganze Nacken tat weh!!)

    Der Arzt dort hat mir vorerst als Linderung Kühlung und Voltarentabletten verschrieben...

    Hab das ein paar Wochen durchgezogen, mehr die Kühlung als die Tabletten (die wirklich nur wenn es schmerzlich nicht mehr anders ging) und siehe da, ich bin jetzt weitgehends schmerzfrei...

    Ich kann den Arm wieder frei bewegen, auch Nachts..

    Ich persönlich würde mich dann aber für die OP entscheiden... aufschneiden und raus damit...

  10. #10
    Avatar von Anna36
    Anna36 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.06.2008
    Beiträge
    3.968

    Standard Re: Bitte um Eure Erfahrung mit Kalkschulter - OP oder Stoßwellentherapie?

    Zitat Zitat von schwubsi Beitrag anzeigen
    Meine Kollegin hat die OP gewählt und war danach 8 Wochen krank geschrieben. Ein weiteres halbes Jahr Schmerzen sind danach wohl normal... persönliche Erfahrungen hab ich erfreulicherweise nicht zu bieten.
    Ohje, 8 Wo. sind schon eine lange Zeit :-(.

    Dass die Schmerzen mit einer Therapie nicht "einfach so" aufhören, ist mir ja klar. Im Anschluss beider Varianten erfolgt auf jeden Fall noch Physio...wichtig ist mir, dass das Ergebnis nicht nur qualitativ gut, sondern auch von möglichst langer Dauer ist...dafür nehme ich dann zur Not auch ein halbes Jahr Schmerzen in Kauf.*schluck*

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •