Seite 3 von 15 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 142
  1. #21
    Preppy ist offline Member
    Registriert seit
    01.04.2008
    Beiträge
    163

    Standard Re: Ungleichbehandlung von Geschwistern

    Naja, Sorgenkind?
    Sicherlich benötigt jedes Kind in verschiedenen Phasen seines Lebens mehr oder weniger Aufmerksamkeit und Unterstützung, das ist schon so.

    Ich glaube auch, dass meine Mutter meinem Bruder keinen Gefallen damit tut, denn so wird er sicherlich nie selbstständig.

    Nochmal zur Info, er ist 42, hat ein Diplom in Geographie mit 1 abgeschlossen und macht jetzt ein Lehramtsstudium, aber er hatte nie Ambitionen, sich ernsthaft um Arbeit zu bemühen und ehrlich gesagt, glaube ich auch nicht, dass er jemals einen Vollzeitjob ausüben wird.
    Mein Bruder ist nicht behindert, er könnte schon lange einen Job ausüben, wenn er wollte. Das macht mich wütend. Denn meine Mutter schnallt das nicht.

    Aber, wie Sascha ganz richtig sagte, es ist Sache meiner Mutter!

    Werde mich dann wohl mehr zurückziehen. Denn es tut weh, das mitanzusehen.

  2. #22
    rednose ist offline Löwenbändiger
    Registriert seit
    27.12.2002
    Beiträge
    1.547

    Standard Re: Ungleichbehandlung von Geschwistern


  3. #23
    Gast

    Standard Re: Ungleichbehandlung von Geschwistern

    [QUOTE=Preppy;18341411


    Wie würdet ihr hier reagieren?

    LG

    Preppy[/QUOTE]

    Wie ist denn sonst dein Verhältnis zu deiner Mutter?
    Unterstützt du sie im Alltag, besuchst sie regelmässig?
    Vielleicht tut dein Bruder sehr viel für sie und sie wollte ihm einfach eine Freude machen?
    Generell ist es ein heikles Thema, Eltern noch zu Lebzeiten aufs Erbe anzusprechen, je nach Kontext kann das schnell falsch aufgefasst werden.
    Ich an deiner Stelle würde mich bei deiner Mutter entschuldigen und sie öfter mal besuchen, damit sie nicht denkt, du hast es nur aufs Erbe abgesehen.

  4. #24
    Sascha ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    184.950

    Standard Re: Ungleichbehandlung von Geschwistern

    Zitat Zitat von Preppy Beitrag anzeigen
    Naja, Sorgenkind?
    Sicherlich benötigt jedes Kind in verschiedenen Phasen seines Lebens mehr oder weniger Aufmerksamkeit und Unterstützung, das ist schon so.

    Ich glaube auch, dass meine Mutter meinem Bruder keinen Gefallen damit tut, denn so wird er sicherlich nie selbstständig.

    Nochmal zur Info, er ist 42, hat ein Diplom in Geographie mit 1 abgeschlossen und macht jetzt ein Lehramtsstudium, aber er hatte nie Ambitionen, sich ernsthaft um Arbeit zu bemühen und ehrlich gesagt, glaube ich auch nicht, dass er jemals einen Vollzeitjob ausüben wird.
    Mein Bruder ist nicht behindert, er könnte schon lange einen Job ausüben, wenn er wollte. Das macht mich wütend. Denn meine Mutter schnallt das nicht.

    Aber, wie Sascha ganz richtig sagte, es ist Sache meiner Mutter!

    Werde mich dann wohl mehr zurückziehen. Denn es tut weh, das mitanzusehen.
    Bist Du Dir da sicher?
    Dein Bruder erinnert mich sehr an meinen - nur dass der nicht bei meinen Eltern lebt, und schon etwas älter als Deiner ist. Aber sonst: viele Ähnlichkeiten.

    Aber meine Eltern sehen das durchaus - und unterstützen ihn trotzdem. Besorgt sind sie durchaus, aber mei.
    Sascha
    das war ja wohl individualtaktischer Nonsens

    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg

  5. #25
    Gast

    Standard Re: Ungleichbehandlung von Geschwistern

    Zitat Zitat von Preppy Beitrag anzeigen
    Hallo,

    heute wendet sich mal eine Wenigschreiberin an euch. Ich hoffe trotzdem auf Antworten und verschiedene Sichtweisen.

    Also, es geht um meinen Bruder. Er ist 42 Jahre alt und wohnt noch bei meiner Mutter in deren Eigentumswohnung (mein Vater ist vor 8 Jahren leider verstorben). Mittlerweile studiert er wohl seit ca. 20!!! Jahren, ein abgeschlossenes Studium hat er bereits, danach hat er noch ein zweites angefangen, das ca. noch 2 Jahre dauern wird (Lehramt Gymnasium). Er muss keine Miete oder Kostgeld an meine Mutter zahlen und das Geld, was er mit einem 400-Euro Job verdient, ist praktisch sein Taschengeld. Meine Mutter hat es nie übers Herz gebracht, ihn rauszuwerfen, redet sich auch alles schön ("er hilft mir ja auch bei Einkäufen, im Garten usw., ist handwerklich ja so begabt").

    Nun hat sie mir mitgeteilt, dass sie ihren Kleingarten an meinen Bruder überschrieben hat und da ist bei mir dann irgendwie die Sicherung durchgebrannt und da habe ich dann gewagt, zu sagen, dass sie mich ja auch hätte fragen können, ob ich Interesse an dem Garten hätte und dass sie meinem Bruder dann ja auch gleich ihre Wohnung überschreiben könnte. Nun ist sie tödlich beleidigt, wirft mir vor, materialistisch eingestellt zu sein und im Grunde ja nur darauf zu warten, dass sie stirbt, um an mein Erbe zu kommen. Hä?

    Ich bin mit 21 Jahren ausgezogen (bin jetzt 44) und habe immer auf eigenen Beinen gestanden, bin berufstätig und habe 3 Kinder. Ich verstehe mich eigentlich sehr gut mit ihr und auch mit meinem Bruder, nur das Thema "noch zu Hause wohnen meines Bruders" wird tunlichst vermieden.

    Einerseits kann meine Mutter mit ihren Sachen ja machen, was sie will, im Grunde könnte sie auch alles verjuxen, aber mir jetzt solche Vorwürfe zu machen, hat mich sehr verletzt.

    Wie würdet ihr hier reagieren?

    LG

    Preppy
    Solange deine Mutter damit zurecht kommt

    Ich habe eher Problem mit dem "Geschwister gleich behandeln"...Geschwister sind in der Regel "ungleich".
    Warum also den einen genauso wie den anderen behandeln?

  6. #26
    Preppy ist offline Member
    Registriert seit
    01.04.2008
    Beiträge
    163

    Standard Re: Ungleichbehandlung von Geschwistern

    Zitat Zitat von francesca08 Beitrag anzeigen
    Wie ist denn sonst dein Verhältnis zu deiner Mutter?
    Unterstützt du sie im Alltag, besuchst sie regelmässig?
    Vielleicht tut dein Bruder sehr viel für sie und sie wollte ihm einfach eine Freude machen?
    Generell ist es ein heikles Thema, Eltern noch zu Lebzeiten aufs Erbe anzusprechen, je nach Kontext kann das schnell falsch aufgefasst werden.
    Ich an deiner Stelle würde mich bei deiner Mutter entschuldigen und sie öfter mal besuchen, damit sie nicht denkt, du hast es nur aufs Erbe abgesehen.
    Nun, das kommt ja noch dazu. Ich telefoniere täglich mit meiner Mutter, sehe sie mindestens einmal die Woche, sie ist noch topfit, also helfen muss man ihr nicht, mein Bruder hingegen schläft eigentlich jede Nacht bei seiner Freundin, kommt zum Mittagessen und lässt sich die Wäsche machen. Zu seiner Freundin kann/will er nicht ziehen, weil sie dann kein Hartz IV mehr bekommt....

  7. #27
    Gast

    Standard Re: Ungleichbehandlung von Geschwistern

    Zitat Zitat von Preppy Beitrag anzeigen
    Nun, das kommt ja noch dazu. Ich telefoniere täglich mit meiner Mutter, sehe sie mindestens einmal die Woche, sie ist noch topfit, also helfen muss man ihr nicht, mein Bruder hingegen schläft eigentlich jede Nacht bei seiner Freundin, kommt zum Mittagessen und lässt sich die Wäsche machen. Zu seiner Freundin kann/will er nicht ziehen, weil sie dann kein Hartz IV mehr bekommt....
    Wie alt ist deine Mutter?
    Glaubst du, es würde ihr besser gehen, wenn dein Bruder ausziehen würde?
    So wie du es beschreibst, kommt dein Bruder schon etwas als unselbstständiges Muttersöhnchen rüber, aber vielleicht hilft er ihr doch mehr als du denkst.

  8. #28
    Avatar von Buntnessel
    Buntnessel ist offline Stricklieschen
    Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    26.570

    Standard Re: Ungleichbehandlung von Geschwistern


    *** BITTE ZITIEREN! ***
    ___
    _____________________________




  9. #29
    Avatar von Buntnessel
    Buntnessel ist offline Stricklieschen
    Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    26.570

    Standard Re: Ungleichbehandlung von Geschwistern

    Zitat Zitat von Preppy Beitrag anzeigen
    Nun, das kommt ja noch dazu. Ich telefoniere täglich mit meiner Mutter, sehe sie mindestens einmal die Woche, sie ist noch topfit, also helfen muss man ihr nicht, mein Bruder hingegen schläft eigentlich jede Nacht bei seiner Freundin, kommt zum Mittagessen und lässt sich die Wäsche machen. Zu seiner Freundin kann/will er nicht ziehen, weil sie dann kein Hartz IV mehr bekommt....

    Ich denke, Du solltest lernen, das stille Abkommen Deiner Mutter und Deines Bruders zu akzeptieren.

    Für ihn ist es bequem und sie ist nicht allein.
    Wenn sich beide damit wohlfühlen soll es Dir egal sein.

    Wenn Du allerdings das Gefühl hast, als Tochter nicht mehr wahrgenommen zu werden, weil sich alles um Deinen Bruder dreht, dann würde ich noch mal das Gespräch suchen und deutlich machen, wir verletzend Du das findest.

    Und dann entscheiden, ob es besser ist, sich zurück zu ziehen oder nicht.

    *** BITTE ZITIEREN! ***
    ___
    _____________________________




  10. #30
    Avatar von orfanos
    orfanos ist offline Legende
    Registriert seit
    24.03.2004
    Beiträge
    28.680

    Standard Re: Ungleichbehandlung von Geschwistern

    Zitat Zitat von Buntnessel Beitrag anzeigen
    Und wenn es nur in der Form ist, dass die anderen anerkennen, dass man es allein schafft oder dass man immer als Unterstützung da ist und eben nicht ständig am Rockzipfel hängt.
    Gerade von den Eltern.
    Also ganz ehrlich: ich bin ein erwachsener Mensch, habe meine eigene Familie und fände es oberaffig, wenn meine Eltern mir Anerkennung zollen würden dafür, dass ich das schaffe. Da würde ich mir veralbert vorkommen.

    Orfanos
    Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken..

    J. W. von Goethe

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •