Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29
Like Tree10gefällt dies

Thema: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

  1. #11
    Corda ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Ich glaube es gibt da keine großen Unterschiede beim Lektorat, jeder Lektor/ jede Lektorin macht da was er kann. Wenn man mal was übersieht ist das nur menschlich. Auch bei den Büchern großer Verlage findet man immer wieder Fehler, eine gewisse Quote ist da auch durchwegs annehmbar. Es sollte halt nur nicht von Fehlern und Lücken überschwemmt sein, das will ja keiner lesen.

    Man muss aber auch beachten, dass z.B. jetzt der Novum Verlag auch Pakete ohne Lektorat anbietet. D.h. wenn man dann ein Buch dieses Verlages liest und man Fehler findet, heißt das nicht, das Lektorat ist schlecht. Es kann auch heißen, der Autor hat sich dafür entschieden kein Lektorat zu buchen. Denke da glauben viele sie können sich diese Leistung sparen und lesen selbst mal über ihre Geschichte oder geben es einen Verwandten. Das ist zwar nicht zu empfehlen aber wenn es sich manche Autoren einbilden sie könnten sich das sparen. Sieht man ja auch oft beim Selfpublishing, da glauben die Menschen dann auch man kann das Buch einfach so veröffentlichen. Finde es dabei nicht gut wenn Menschen gesagt wird Selfpublishing kostet nichts. Denn dann denkt man, man braucht eben kein Lektorat oder ähnliches weil man das immer bezahlen muss, das macht ja keiner gratis.

  2. #12
    Lewisia ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Danke für die Infos! Ich muss auch sagen, dass ich ohne Lektorat unter keinen Umständen veröffentlichen würde. Das könnte ja besonders für mich peinlich werden. Das gehört auf jeden Fall zu den Leistungen, die man von einem Verlag in Anspruch nehmen sollte. Danke nochmal für die Hilfe! Ich hoffe, dass es bald mit einer Veröffentlichung klappt.

  3. #13
    wollmäuschen ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Ich wäre ja schon froh, wenn ich es endlich mal soweit schaffen würde, dass ich mein Manuskript fertigstellen könnte, so dass ich mich trauen würde es jemandem zum Lektorat zu geben. Bei mir hat sich dieses Jahr beruflich viel geändert und ich habe durch Homeoffice einiges an Fahrtzeiten sparen können und dachte mir, ich packe die Gelegenheit mal beim Schopf einen von mir schon lange gehegten Traum zu realisieren. Um ein Kinderbuch geht es bei mir zwar nicht, sondern um ein Jugendbuch.

    Schon mein ganzes Leben lang habe ich begeistert vorgelesen bekommen und, seitdem ich alt genug zum selbst lesen war, unendlich viele Bücher verschlungen. Für mich war es immer ein wunderbares Gefühl dadurch in ganz andere Welten eintauchen zu können. So etwas wollte ich auch selbst schaffen. Eine mehrteilige Reihe wäre mein Wunschtraum, aber ich weiß schon, dass man klein anfangen muss.

    Begonnen habe ich mit Kurzgeschichten, die mir auch nach dem Feedback, das ich bekommen habe, gut gelungen sind. Aber jetzt kommt's: An meinem aktuellen Buch drohe ich zu scheitern, ich weiß einfach nicht, wie ich ein Buch schreiben soll. Ich verliere mich ewig lange in Details, weil in meinem Kopf alles so klar ist. Die Figuren, die ich in den einzelnen Kapiteln zu zeichnen versuche, wirken auf mich und auf Probeleser hölzern und leblos. Ich bin so unendlich frustriert!

    Normalerweise würde ich mich wohl zu einem Kurs anmelden und mich mit Gleichgesinnten austauschen, aber das ist ja gerade auch nicht wirklich drin. Wie ist es denn hier mit dem Vorhaben ein Buch zu schreiben weitergegeangen? Wahrscheinlich findet man das Buch länst in den Regalen von Buchhandlungen?

  4. #14
    Corda ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Ein Buch zu schrieben ist dann halt nochmal was ganz anderes als eine Kurzgeschichte. Ich denke man darf sich da nicht entmutigen lassen. Kein meister ist vom Himmel gefallen. Auch um ein Buch schreiben zu können, bedarf es viel Übung. Wenn einem da alles beim ersten Mal gelingen würde, würden es wohl mehr Menschen machen. Da darfst du dich jetzt nicht entmutigen lassen. Natürlich sehe ich da in der jetzigen Zeit auch einige Probleme. Man kann sich nicht in Literaturtreffen einbringen, hat keinen persönlichen Kontakt mit Gleichgesinnten, es gibt keine Lesungen,... Das erleichtert es natürlich nicht wirklich. Workshops um sich weiterzuentwickeln wären da auch meine erste Anlaufstelle. Eventuell gibt es sowas in die Richtung ja auch jetzt noch. Ich denke da an so eine Art Mentorenprogramm wo man eben gleich beim Schrieben Feedback bekommt. Vielleicht wissen da Menschen aus Literaturforen mehr. Du kannst natürlich auch gleich in solchen Foren nach Feedback suchen. In einigen kann man teile seiner Geschichte posten und die User geben dann ihr Feedback ab. Denke so kann man auch etwas lernen.
    Wie schwer es ist ein Buch zu schrieben merkt man wohl erst wenn man es selbst angeht. Da sind viele Punkt zu berücksichtigen, an die man am Beginn wohl gar nicht denkt. Wenn man da wenig bis keine Erfahrungen hat, ist Hilfe meiner Meinung nach schon sehr wichtig. Diese Hilfe zu bekommen ist halt jetzt gerade noch schwerer als sonst.
    Lewisia gefällt dies

  5. #15
    wollmäuschen ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Danke dir, dass du mir Mut zusprichst! Ja, niemand ist schon perfekt in sowas zur Welt gekommen und es stecken immer Lernprozesse dahinter. Das, und auch dass es mal Rückschläge gibt, ist mir schon klar und damit kann ich mich auch arrangieren. Was mich derzeit so frustriert ist, dass ich das Gefühl habe komplett festzustecken. Ich weiß nicht mehr, was gut ist und wo dringend was zu verbessern wäre. Und es fehlt mir definitiv auch positives Feedback, das mir meine Stärken zeigt und mich ermutigt weiter dran zu bleiben.

    Persönlicher Kontakt mit Gleichgesinnten würden mir sicher weiterhelfen. Ich habe deshalb auch als stille Mitleserin meine Nase schon mal in Literaturforen gesteckt. Muss aber sagen, dass ich mich schon alleine beim Mitlesen eher unwohl gefühlt habe. Gerade als Neuling, der noch nicht zum etablierten Kreis gehört, scheint man es da nicht leicht zu haben. Und man sollte meinen, dass Leute, die sich als Autoren bezeichnen, besser und feinfühliger mit Worten umgehen könnten, als denjenigen eine vernichtende Kritik um die Ohren zu schmettern, die es ihrer Meinung nach nicht besser verdient hätten. Dabei hätte ich als Laie durchaus gesagt, dass da einiges Potential gehabt hätte, wenn man an den richtigen Stellen überarbeitet hätte! Solche Gruppendynamiken mit Unbekannten mag ich deshalb ehrlich gesagt nicht so gerne.

    Habe mich jetzt aber auch mal beim hier früher angesprochenen Novum Verlag umgeschaut, auch wenn ich vom Buch verlegen lassen gefühlt noch viele Jahre entfernt bin. Der Dienstleistungsverlag bietet offensichtlich in der Schreibwerkstatt inzwischen auch Hilfestellungen für Neu- und Erstautoren an. Ich habe mir jetzt erst mal den Ratgeber „Fakt und Fiktion“ bestellt, sollte bald bei mir ankommen. Und dann schreibe ich so ein Schreibtraining auf meinen Wunschzettel für Weihnachten. Finde es oft ja besser sich solche Erfahrungen zu wünschen, als noch mehr Dinge, die man eigentlich eh nicht braucht.

  6. #16
    Corda ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Ich würde dir halt raten da nie den Spaß zu verlieren. Es sollte nicht so sein, dass du irgendwann unter Druck gerätst. Du schreibst ja hoffentlich weil es dir Freude bereitet und du Spaß daran hast. Es sollte dir ja auch etwas geben. Das darf nie zur Arbeit werden oder man sollte es als Zwang ansehen.
    Versuch halt mal etwas Abstand zu gewinnen, nicht, dass sich da noch eine Schreibblockade bildet. Da darfst du dir dann auch nicht zu viel Druck machen. Du hast ja auch keinen Abgabetermin, daher nimm dir mal zwei Wochen frei und schau dein Manuskript nicht an. mach was ganz anderes und nach den zwei Wochen machst du dich wieder ans Werk.
    Also ich finde nicht, dass ein Feedback unbedingt positiv sein muss. Auch wenn du einige Dinge gezeigt bekommst, die du verbessern musst, lernst du ja darauf. Wenn also jetzt jemand sagt, der Teil ist schlecht, die Person gehört besser ausgebaut, hier fehlt der Zusammenhang,... würde ich mir das nicht zu Herzen nehmen. Vorausgesetzt du hast bei dem Feedback das Gefühl, hier will dir jemand wirklich helfen.

    Ob du so ein konstruktives Feedback auch in Literaturforen bekommst, kommt wohl ganz auf die User an, die dort so tätig sind. Es gibt dort bestimmt Menschen, die dir weiterhelfen können. Die Frage ist da dann eher ob sie das auch wollen oder nur ihren Frust rauslassen wollen:) Das gilt meiner Meinung nach nicht nur für Literaturforen sondern allgemein für Foren. Wenn sich da die falsche Person zuerst äußert, kann eine Diskussion ganz schnell aus dem Ruder laufen. Aber was solls, dann ist das eben so und du wirst trotzdem weitermachen. Vielleicht hast du ja Glück und ein User nimmt sich wirklich Zeit für dich. Dann kannst du dich ja nur mit diesem User austauschen. Ganz auf diese Möglichkeit würde ich nicht verzichten. Schon gar nicht aus Angst vor unzivilisierten Äußerungen einiger Möchtegern-Künstler:)

    Also ich weiß jetzt nicht genau was dort angeboten wird, aber das hört sich dann ja genau nach dem an, was du gesucht hast. Wenn du so Unterstützung beim Schreiben bekommst, ist das doch super. Es müsste halt wirklich darauf abzielen einem beim Schreiben Tipps und Ratschläge zu geben und nicht erst dann wenn das Buch schon fertig ist mal drüberzulesen und es zu verbessern. Das würde dir dann weniger bringen. Solche Ratgeber sind natürlich auch eine Möglichkeit, die hatte ich vergessen. Sicherlich auch eine Möglichkeit sich da weiterzuentwickeln.
    Weißt du was da so angeboten wird in so einer Schreibwerkstatt?

  7. #17
    wollmäuschen ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Ein bisschen setzt man sich immer unter Druck, wenn man will, dass etwas gut wird. Es sollte halt nicht ausufern und im gesunden Bereich bleiben. Natürlich schreibe ich als Hobby, aber das heißt nicht, dass ich nicht will, dass es mal ein Buch wird. Meine Oma strickt zum Beispiel. Aber sie strickt auch nicht einfach eine Reihe nach der anderen, sondern viele Socken zum Anziehen, die sie dann verschenkt. Aber sie will eben auch, dass was dabei herauskommt.

    Mal Abstand von meinem Text zu gewinne ist aber eine gute Idee. Mittlerweile ist der Ratgeber von Novum auch bei mir angekommen und ich habe das erste Kapitel zur Kreativität, in dem es unter anderem darum geht das Tagträumen wieder zu erlernen, schon verschlungen und werde versuchen einige Tipps wie die Morgenseiten umzusetzen. Also zum Beispiel direkt in der Früh nach dem Aufstehen, bevor der Alltag zu viel Macht über die Gedankenwelt gewinnt, einfach ein paar wenige Seiten Papier mit meinen Gedankenströmen zu füllen. Einfach so und ohne bestimmte Absicht. Ohne Druck, wie du sagen würdest!

    Was Kritik an mir angeht, bin ich tatsächlich wahrscheinlich empfindlicher, als viele. Bei mir kommt es stark drauf an, wie etwas formuliert wird, damit ich es nicht persönlich nehme und gekränkt bin. Denke, wenn ich da einen Lektor oder eine Lektorin als Mentor hätte und Feedback wertschätzend formuliert wird, kann ich das wirklich am Besten annehmen und soweit ich das gesehen habe, gibt es in der Schreibwerktatt auch unterschiedliche Abgebote. Von Lekoratsgutachten über Schreibhilfen bis zu Schreibtraining. Autoren haben ja auch verschiedene Felder, auf denen sie sich noch individuell weiterentwickeln wollen.

  8. #18
    Corda ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Ein wenig Druck ist auch bestimmt nicht das Problem. Zum Problem wird es erst wenn der Druck überhandnimmt. Dann lässt man sich bestimmt stressen. Gerade wenn es um kreative Bereiche geht, ist Druck wohl nicht so angesagt. Wenn es jetzt um Bereiche wie Arbeit oder Uni geht, dann hilft einem eventuell auch ein fester Abgabetermin. Der Unterschied ist nur, da muss man nur mäßig kreativ sein:) Wenn geht der Druck bestimmt zuerst auf die Kreativität.
    Kann ich schon verstehen und ich denke auch ein gewisser Ehrgeiz ist immer dabei. Ein Ziel zu haben ist ja nichts schlechtes. Es geht aber nicht ausschließlich um das Ziel sondern auch um den Weg dahin. Das darf man eben nicht vergessen.

    Schön, dass du daraus einiges mitnehmen kannst. Ist das ein Ratgeber, der dir dann Aufgaben stellt oder sind das normale Tipps wie man jetzt Beispielsweise seine Kreativität ausbaut?
    Hört sich jedenfalls spannend an, wenn du daraus etwas mitnehmen kannst umso besser.

    Vor Kritik sollte man keine Angst haben. Hater gibt es immer, wichtig ist da die konstruktive Kritik herauszufiltern. Es gibt durchaus auch wildfremde Menschen im Internet, die gute Kritik äußern. Auch wenn natürlich die Zahl derer, die wahllos alles und jeden Kritisieren überwiegt. Aber man merkt da ja auch wenn sich jemand die Zeit nimmt und darauf eingeht. Die Kritik sollte man dann ernst nehmen und zumindest mal überdenken. Sicherlich wird das ein Lektor oder Autor besser formulieren können und einem nicht gleich mit der Wortwahl demotivieren:)
    Ich denke du hast jetzt mit dem Ratgeber und dem individuellen Training Werkzeuge mit denen du arbeiten kannst. Versuch damit mal deine Probleme zu lösen. Ich denke jedenfalls schon, dass diese Dinge dir helfen können.

  9. #19
    wollmäuschen ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Zusätzlichen Stress kann ich wirklich nicht gebrauchen, deswegen habe ich ja auch Nachforschungen angestellt auf welche Art und Weise ich an für mich brauchbare Unterstützung kommen kann. Ich glaube aber, dass mir Deadlines oder zumindest definierte Ziele doch weiterhelfen könnten. Muss ja jetzt nicht unbedingt ein bestimmtes Datum sein, an dem alles fertig sein muss. Aber Ziele und Zwischenschritte zu definieren kann schon hilfreich sein.

    Man sagt ja auch, dass man das bei Neujahrsvorsätzen so machen soll. Also sich nicht vornehmen, dass man schlank werden möchte wie ein Laufstegmodel. Sondern lieber sowas wie „Bis Ostern nehme ich 7kg ab, indem ich nur noch am Wochenende eine Kleinigkeit nasche und zweimal in der Woche mindestens eine dreiviertel Stunde Sport mache“. Solche Ziele werde ich mir auch bezüglich meines Vorhabens stecken.

    Nachdem mein Partner mitbekommen hat, dass mir das mit dem Buch schreiben wirklich ernst ist und ich auch schon Ratgeber dazu lese, war er so lieb mir einen Gutschein für die Schreibwerkstatt vom Novum Verlag zu Weihnachten zu schenken. Normalerweise bin ich nicht sooo ein Fan von Geschenken für Erwachsene, aber darüber habe ich mich richtig gefreut! Ich werde Anfang des Jahres Kontakt aufnehmen und schaue mal, wann es möglich ist mit einem Schreibtraining oder so erste eigene Erfahrungen zu sammeln!

    Zitat Zitat von Corda Beitrag anzeigen
    Ist das ein Ratgeber, der dir dann Aufgaben stellt oder sind das normale Tipps wie man jetzt Beispielsweise seine Kreativität ausbaut?
    Zur Kreativität gibt es eines in dem Autorenratgeber, den ich habe, ein Kapitel. Darin findet man normale Tipps und hilfreiche Faustregeln, aber auch Inhalte, die man als Aufgaben nutzen kann um die eigenen Fähigkeiten als Autor weiterentwickeln zu können.

    Ich finde das Buch wirklich brauchbar, weil es auch Tipps zum richtigen Recherchieren gibt, aber auch zur Figurenentwicklung, zum Plotten und so weiter. Sogar zur Vermarktung findet man ein eigenes Kapitel. Ist wirklich ein umfangreiches Nachschlagwerk, dem es aber gleichzeitig gelingt die Dinge prägnant auf den Punkt zu bringen.

    Zitat Zitat von Corda Beitrag anzeigen
    Vor Kritik sollte man keine Angst haben. Hater gibt es immer, wichtig ist da die konstruktive Kritik herauszufiltern. Es gibt durchaus auch wildfremde Menschen im Internet, die gute Kritik äußern. Auch wenn natürlich die Zahl derer, die wahllos alles und jeden Kritisieren überwiegt. Aber man merkt da ja auch wenn sich jemand die Zeit nimmt und darauf eingeht. Die Kritik sollte man dann ernst nehmen und zumindest mal überdenken. Sicherlich wird das ein Lektor oder Autor besser formulieren können und einem nicht gleich mit der Wortwahl demotivieren:)
    Ja, das denke ich auch! Bin schon gespannt, drückt mir die Daumen, dass es so gut wird, wie ich mir das vorstelle!

  10. #20
    Corda ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Und wie läuft das dann ab?
    Ich meine jetzt wird es ja nicht gerade viele Kurse geben. Wartet man da ab bis es wieder besser wird mit der derzeitigen Lage oder läuft das dann auch über distance learning?:)
    Ok, spannend. Wusste nicht, dass es sowas schon gibt. Interessant auch, dass das von einem Verlag kommt. Denke wohl die wollen, dass die Qualität steigt und sie nicht immer so schlechte Manuskripte lesen müssen:)
    Ich drücke dir die Daumen. Aber auch wenn da viel Kritik kommt, dann setzt du dich eben hin und machst weiter. Ist ja nichts dabei. Dir scheint es ja viel Spaß zu haben. Nimms halt so - dann hast du halt noch länger Spaß:)

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
>
close