Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 29 von 29
Like Tree10gefällt dies

Thema: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

  1. #21
    wollmäuschen ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    An den Begriff distance learning hätte ich jetzt nicht gedacht, durch die mediale Berichterstattung der letzten Monate hat sich das bei mir im Kopf irgendwie ganz fest mit Homeschooling und vielleicht noch universitärer Lehre verknüpft. Aber du hast schon Recht: An sich funktioniert die Schreibwerkstatt vom Novum Verlag auch wie distance learning. Also entweder online oder halt gegebenenfalls auch telefonisch.

    So schwierig das letzte Jahr in vielen Aspekten war, ich finde doch, dass sich da auch einige positive Ansätze entwickelt haben. Zum Beispiel ein deutlich erweitertes Online-Angebot, auch was Bildung und Weiterbildung angeht. Also eben nicht nur Fernstudien, sondern auch solche Coachings. Und ich glaube, für diejenigen mit Therapiebedarf, egal ob auf körperlicher oder psychischer Ebene, hat es diesbezüglich auch einige Durchbrüche gegeben, so dass in Zukunft mehr Optionen offen stehen werden, als das in der Vergangenheit der Fall war. Es ist ja nicht jeder mobil oder zeitlich unabhängig. Oder überhaupt im deutschsprachigen Raum vor Ort. Gibt ja, denke ich, auch Autoren, die im Ausland leben und dennoch vorwiegend in ihrer Muttersprache schreiben?

    Zitat Zitat von Corda Beitrag anzeigen
    Ok, spannend. Wusste nicht, dass es sowas schon gibt. Interessant auch, dass das von einem Verlag kommt. Denke wohl die wollen, dass die Qualität steigt und sie nicht immer so schlechte Manuskripte lesen müssen:)
    Das mit den Verlagen ist so eine Sache, mir war das früher auch nicht bewusst. Aber Verlag ist nicht gleich Verlag, da gibt es auch zig unterschiedliche Modelle, so dass man keinesfalls alle über einen Kamm scheren kann. Novum versteht sich ja ausdrücklich aus Dienstleistungsverlag und ich finde es da eigentlich nur naheliegend, dass auch solche Dienstleistungen für neue und etablierte Autoren das Angebot nun erweitern.

    Ob es damit zu tun hat, dass sie bessere Werke lesen wollen... keine Ahnung. Wahrscheinlich freut sich darüber jeder, aber meinem Gefühl nach dem persönlichen Kontakt ist, dass sie wirklich bemüht sind Autoren auf Augenhöhe zu treffen und Schreiberlinge beim individuellen Wachstum zu unterstützen.

    Zitat Zitat von Corda Beitrag anzeigen
    Ich drücke dir die Daumen. Aber auch wenn da viel Kritik kommt, dann setzt du dich eben hin und machst weiter. Ist ja nichts dabei. Dir scheint es ja viel Spaß zu haben. Nimms halt so - dann hast du halt noch länger Spaß:)
    Ewig soll sich das Ganze nicht ziehen, ich werde mir schon Zwischenziele setzen. Ich denke, wahrscheinlich werde ich irgendwann in der nächsten Zeit über meinen Schatten springen und mich an einer Schreib-Challange versuchen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, oder?

  2. #22
    Corda ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Ich denke die derzeitige Situation wird zeigen, dass eben auch viel Online machbar ist. Nicht überall wird physische Anwesenheit nötig sein. Denke das wird auch beibehalten werden. Ich aus meiner Sicht verstehe jetzt auch nicht wieso man nicht beides gleichzeitig kann. Also beispielsweise in der Schule (auf der Uni wird es teilweise gemacht) kann man ja den Unterricht auch übertragen. Zugang haben dann nur die Schüler. Wenn man dann mal Krank ist, kann man vom Bett trotzdem am Unterricht teilnehmen. Bei der Arbeit wird man wohl auch schnell merken, es muss nicht immer das Meeting vor Ort sein. Das kann man auch mittels Zoom machen.

    Wenn man im Austausch mit seinen Kunden ist, dann wird man auch sehen was diese benötigen. Dann finde ich es ja nur logisch sein Angebot in gewisse Richtungen zu erweitern oder anzupassen.

    Weißt du wie solche Schreibchallenges ablaufen?
    Also geht das auf Zeit, man bekommt eine Aufgabe und muss dann in 30 Minuten schreiben was einem einfällt oder geht es dabei nicht so sehr um die Geschichte an sich sondern eher um die Technik (wie baue ich einen Charakter aus,...)?

  3. #23
    wollmäuschen ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Was meiner Meinung nach ein großer Vorteil vom Online-Angebot ist, ist, dass es viel breiter gefächert sein könnte, als ein vor-Ort-Angebot. Ich meine, jeder kennt das ja aus der Schulzeit oder von der Uni, dass man nicht von jedem Lehrer gleich viel mitnehmen kann. Weil jeder beim Unterrichten auch seinen eigenen Stil hat und dieser nicht für jeden Lernenden der individuell passendste ist. Ich denke auch, dass es am Besten wäre, wenn Online- und Offline-Angebote sich zukünftig rund ergänzen würden und es kein entweder-oder wäre!

    Ich muss mich ja hoffentlich in Zukunft auch nicht zwischen der Schreibwerkstatt und Besuchen in Literaturcafés entscheiden, sondern kann, wenn sich die Lage wieder entspannt haben wird, hoffentlich beide Angebote gleichermaßen in Anspruch nehmen.

    Was die Schreibübungen und -challanges angeht, so laufen die nicht alle gleich ab. Autoren haben ja auch an unterschiedlichen Stellen Entwicklungspotential oder Unterstützungsbedarf. Manche brauchen einen Ghostwriter, um ein fast fertiges Werk zu Ende zu bringen. Anderen geht es mehr um das Experimentieren mit neuen Genres oder darum ihre Dialoge authentischer wirken zu lassen. Bei den Schreib-Challenges vom Novum Verlag geht es, soweit ich das verstanden habe, darum erste Erfahrungen mit einer Veröffentlichung sammeln zu können. Man schreibt also kein ganzes Buch, sondern eher erst mal kleinere Texte für verschiedene Rahmen wie das Buchland-Magazin, den Blog oder auch für die novum-Anthologie, die regelmäßig herausgegeben wird. Man wird sowohl beim Schreiben, als auch dann beim Veröffentlichen professionell betreut, der Text geht dann durch ein Lektorat und so weiter. Man hat also nicht nur das Schreiben an sich, sondern als zusätzliche spannende Herausforderung das Veröffentlichen. Und als Abschluss bekommt man keine Schulnote, sondern erweitert seinen Erfahrungshorizont um neue Schreib-Skills.

  4. #24
    Lewisia ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Hallo ihr zwei, ich habe jetzt erst eure Antworten gesehen.

    wollmäuschen, schön, dass du aus der Pandemie auch Positives mitnehmen kannst und du dein Vorhaben auch tatsächlich umgesetzt hast. Schreiben ist ein fantastisches Hobby und kurbelt die alten Gehirnzellen wieder zum Denken an. ;-) Also auch wenn du nicht vorhast, das Buch zu veröffentlichen, würde ich dir raten, einfach weiterzumachen – ich finde ja immer, dass das Schreiben einem dabei hilft, einen klaren Kopf zu bekommen… Eine Art Meditation, wenn man so will. :-) Ich schreibe auch noch immer fast täglich – mittlerweile bin ich wieder zu Papier und Füllfeder zurückgekehrt, weil man so zuerst mal seine Gedanken im Kopf sortieren muss, bevor man etwas aufs Blatt bringt – aber eher für mich allein. So hat man meiner Meinung nach auch nicht den Anspruch, anderen zu gefallen, sondern nur sich selbst. Denn ich finde ja, erst wenn man mit seinem eigenen Schreibstil zufrieden ist, wird man andere damit überzeugen können. Also als Autor ist mal wichtig, „sich selbst zu finden“… klingt etwas esoterisch, ist aber so. :-)


    Es ist nachvollziehbar, dass du dir mit der Zeit auch immer wieder Feedback über deine Texte einholen möchtest. Das ist ganz normal und das solltest du auch regelmäßig machen, wenn du die Möglichkeit dazu hast. Du wirst sehen, dass es dir in vielerlei Hinsicht hilft und du durch ständiges Schreiben auch immer besser und besser wirst.


    Wie schon geschrieben, ist es wichtig, dass du an der ganzen Sache nicht den Spaß verlierst und du dir selbst auch nicht allzu viel Druck machst. Ich weiß, es gibt ein paar schwierige Zeiten, aber da hilft nur „Augen zu und durch“. Wenn du mit Textpassagen unzufrieden bist, mach einfach weiter und versuche wieder, in einen schönen, für dich angenehmen Schreibfluss zu kommen. Im Nachhinein kannst du immer noch Texte um- und ausbessern. Wenn du bei größeren Textpassagen Schwierigkeiten empfindest, kannst du dir auch professionelle Beratung suchen. Empfehlungen hast du ja zuhauf bekommen. Ich finde deine Idee übrigens auch gut, mal bei einer „Schreib-Challenge“ mitzumachen. So kannst du, denke ich, in kurzer Zeit einiges an Feedback bekommen und schlussendlich viele Erfahrungen gewinnen.


    Corda, ja beim Schreiben eines Buches darf man sich nicht entmutigen lassen. Hinter einem Buch steckt wirklich viel Arbeit und ohne weitere Hilfe von außen hätten mein Mann und ich bestimmt nicht so ein schönes Endergebnis hingekriegt!


    Du schreibst, dass es gerade wegen Corona keine Möglichkeit gibt, bei Literaturtreffen teilzunehmen bzw. sich im persönlichen Kontakt mit Gleichgesinnten auszutauschen – das stimmt und ist wirklich schade. Aber es gibt jetzt auch jede Menge Online-Möglichkeiten wie Schreibwerkstätten, wo man einiges mitnehmen kann. Ansonsten, wie du schon ansprichst, kann man sich mal in Autorenforen umsehen – wo der Ton aber ehrlich gesagt immer etwas „harsch“ ist…ich sage mal so: Da muss man sich erst etablieren – und das ist als Neuautor in dieser Community nicht gerade einfach. Da wird man nicht mit Samthandschuhen angefasst. Mir und meinem Mann hat der persönliche Kontakt mit dem Verlag immer gutgetan. Was für einen am besten ist, muss man selbst herausfinden – Kritik und Feedback nehmen wir ja alle unterschiedlich auf. Ich denke, dass sich Online-Feedbackrunden auch relativ gut online abwickeln lassen. Eventuell hat ja damit jemand von euch schon Erfahrungen gesammelt in den letzten Monaten?
    wollmäuschen gefällt dies

  5. #25
    Corda ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Zitat Zitat von wollmäuschen Beitrag anzeigen
    Was meiner Meinung nach ein großer Vorteil vom Online-Angebot ist, ist, dass es viel breiter gefächert sein könnte, als ein vor-Ort-Angebot. Ich meine, jeder kennt das ja aus der Schulzeit oder von der Uni, dass man nicht von jedem Lehrer gleich viel mitnehmen kann. Weil jeder beim Unterrichten auch seinen eigenen Stil hat und dieser nicht für jeden Lernenden der individuell passendste ist. Ich denke auch, dass es am Besten wäre, wenn Online- und Offline-Angebote sich zukünftig rund ergänzen würden und es kein entweder-oder wäre!
    Heißt das, man hat da dann nicht immer denselben Lehrer? Also kann man sich da dann quasi seine Module selbst zusammenstellen und wenn man heute mal übern möchte wie man die Charaktere ausbaut, geht man eben zu diesem Kurs. Also ist das dann nicht so ein Kurs wo man dann bei mehreren Terminen alles durchgeht? Das verstehe ich nicht wirklich wie da abläuft.

    Zitat Zitat von wollmäuschen Beitrag anzeigen
    Was die Schreibübungen und -challanges angeht, so laufen die nicht alle gleich ab. Autoren haben ja auch an unterschiedlichen Stellen Entwicklungspotential oder Unterstützungsbedarf. Manche brauchen einen Ghostwriter, um ein fast fertiges Werk zu Ende zu bringen. Anderen geht es mehr um das Experimentieren mit neuen Genres oder darum ihre Dialoge authentischer wirken zu lassen. Bei den Schreib-Challenges vom Novum Verlag geht es, soweit ich das verstanden habe, darum erste Erfahrungen mit einer Veröffentlichung sammeln zu können. Man schreibt also kein ganzes Buch, sondern eher erst mal kleinere Texte für verschiedene Rahmen wie das Buchland-Magazin, den Blog oder auch für die novum-Anthologie, die regelmäßig herausgegeben wird. Man wird sowohl beim Schreiben, als auch dann beim Veröffentlichen professionell betreut, der Text geht dann durch ein Lektorat und so weiter. Man hat also nicht nur das Schreiben an sich, sondern als zusätzliche spannende Herausforderung das Veröffentlichen. Und als Abschluss bekommt man keine Schulnote, sondern erweitert seinen Erfahrungshorizont um neue Schreib-Skills.
    Irgendwann wird man auch lernen müssen mit Druck umzugehen. Da finde ich so einen Wettbewerb nicht verkehrt. Da wird man wohl auch schon ein wenig weiter sein müssen um da nicht vollkommen unter zu gehen:) Wenn man aber in diese Richtung gehen möchte, sicherlich eine gute Vorbereitung bei der man viele Erfahrungen machen kann.
    wollmäuschen gefällt dies

  6. #26
    Corda ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Zitat Zitat von Lewisia Beitrag anzeigen
    Hallo ihr zwei, ich habe jetzt erst eure Antworten gesehen.

    Corda, ja beim Schreiben eines Buches darf man sich nicht entmutigen lassen. Hinter einem Buch steckt wirklich viel Arbeit und ohne weitere Hilfe von außen hätten mein Mann und ich bestimmt nicht so ein schönes Endergebnis hingekriegt!


    Du schreibst, dass es gerade wegen Corona keine Möglichkeit gibt, bei Literaturtreffen teilzunehmen bzw. sich im persönlichen Kontakt mit Gleichgesinnten auszutauschen – das stimmt und ist wirklich schade. Aber es gibt jetzt auch jede Menge Online-Möglichkeiten wie Schreibwerkstätten, wo man einiges mitnehmen kann. Ansonsten, wie du schon ansprichst, kann man sich mal in Autorenforen umsehen – wo der Ton aber ehrlich gesagt immer etwas „harsch“ ist…ich sage mal so: Da muss man sich erst etablieren – und das ist als Neuautor in dieser Community nicht gerade einfach. Da wird man nicht mit Samthandschuhen angefasst. Mir und meinem Mann hat der persönliche Kontakt mit dem Verlag immer gutgetan. Was für einen am besten ist, muss man selbst herausfinden – Kritik und Feedback nehmen wir ja alle unterschiedlich auf. Ich denke, dass sich Online-Feedbackrunden auch relativ gut online abwickeln lassen. Eventuell hat ja damit jemand von euch schon Erfahrungen gesammelt in den letzten Monaten?
    Ja entmutigen darf man sich nicht lassen. Ich würde aber auch hier sagen, man sollte da nie den Spaß verlieren. Also wenn einem das Schreiben gut tut und man es gerne macht, dann sollte man es sich nicht kaputt machen lassen nur weil man jetzt eine Veröffentlichung anstrebt. Ich finde es sollte halt immer noch der eigene Spaß im Vordergrund stehen. Sicherlich wird man da in eine etwas professionellere Schiene gehen müssen, wenn man wirklich veröffentlichen möchte. Dennoch darf man sich da nicht dem Druck ausliefern. Ohne Spaß an der Sache, kann ich mir nicht vorstellen, dass dann die Geschichte auch gut sein wird. Bei den ganzen kreativen Sachen ist es ja auch nötig sich entfalten zu können, wenn man da dann vollkommen blockiert ist, ist das sicherlich nicht förderlich. Aber eventuell muss man das auch erst lernen. Vielleicht geht man da mit der Zeit auch besser damit um. Dann muss man es eben auch eine Weile durchhalten.
    wollmäuschen gefällt dies

  7. #27
    wollmäuschen ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Zitat Zitat von Lewisia
    Also auch wenn du nicht vorhast, das Buch zu veröffentlichen, würde ich dir raten, einfach weiterzumachen – ich finde ja immer, dass das Schreiben einem dabei hilft, einen klaren Kopf zu bekommen… Eine Art Meditation, wenn man so will. :-)
    Dass ich gar nicht vorhabe das Buch verlegen zu lassen, habe ich nicht gesagt. Für mich steht aber zuerst der Punkt an, dass ich überhaupt erst mal Buchautorin werden müsste, um mir darüber ernsthafte Gedanken machen zu können. Ich sehe es aber wie du: Ich schreibe vor allen Dingen für mich und meine persönliche Weiterentwicklung. Wenn es Lesern dann auch noch gefallen würde, wäre das einfach ein Sahnehäubchen. Und würde mich, zugegebenermaßen, schon sehr stolz machen!


    Zitat Zitat von Lewisia
    Wie schon geschrieben, ist es wichtig, dass du an der ganzen Sache nicht den Spaß verlierst und du dir selbst auch nicht allzu viel Druck machst. Ich weiß, es gibt ein paar schwierige Zeiten, aber da hilft nur „Augen zu und durch“. Wenn du mit Textpassagen unzufrieden bist, mach einfach weiter und versuche wieder, in einen schönen, für dich angenehmen Schreibfluss zu kommen. Im Nachhinein kannst du immer noch Texte um- und ausbessern. Wenn du bei größeren Textpassagen Schwierigkeiten empfindest, kannst du dir auch professionelle Beratung suchen
    Freude am Schreiben steht bei mir natürlich im Vordergrund, aber ich denke, wenn es einem ernsthaft darum geht sein Schreib-Handwerkszeug zu verbessern, dann wird man immer mal wieder auf Stellen stoßen, die man überwinden muss. Auch ohne, dass es jeden einzelnen Moment nur Spaß machen würde. Wenn du auf Papier schreibst, kannst du zwar nichts löschen... aber dir wird es wohl auch ab und an passieren, dass du frustriert deinen Text zusammenknüllst und in hohem Bogen in den Papierkorb wirfst?

    Um fachlich kompetente Unterstützung beim Schreiben und Schreiben lernen habe ich mich in der Zwischenzeit gekümmert, danke!

    Zitat Zitat von Lewisia
    Du schreibst, dass es gerade wegen Corona keine Möglichkeit gibt, bei Literaturtreffen teilzunehmen bzw. sich im persönlichen Kontakt mit Gleichgesinnten auszutauschen – das stimmt und ist wirklich schade. Aber es gibt jetzt auch jede Menge Online-Möglichkeiten wie Schreibwerkstätten, wo man einiges mitnehmen kann. Ansonsten, wie du schon ansprichst, kann man sich mal in Autorenforen umsehen – wo der Ton aber ehrlich gesagt immer etwas „harsch“ ist…ich sage mal so: Da muss man sich erst etablieren – und das ist als Neuautor in dieser Community nicht gerade einfach. Da wird man nicht mit Samthandschuhen angefasst. Mir und meinem Mann hat der persönliche Kontakt mit dem Verlag immer gutgetan. Was für einen am besten ist, muss man selbst herausfinden – Kritik und Feedback nehmen wir ja alle unterschiedlich auf. Ich denke, dass sich Online-Feedbackrunden auch relativ gut online abwickeln lassen. Eventuell hat ja damit jemand von euch schon Erfahrungen gesammelt in den letzten Monaten?
    Wie ein paar Beiträge vorher geschrieben, hat mir mein Mann, nachdem ich schon Ratgeber dazu verschlungen hatte, zu Weihnachten Gutscheine für die Novum Schreibwerkstatt geschenkt. Bei den Übungen werde ich jetzt mal telefonisch und per Mail begleitet, was wirklich gut funktioniert! Bis zum fertigen Buch ist es aber noch ein ganz weiter weg, cool zu hören, dass es bei euch jetzt wirklich erfolgreich geklappt hat!

    Zitat Zitat von Corda
    Heißt das, man hat da dann nicht immer denselben Lehrer? Also kann man sich da dann quasi seine Module selbst zusammenstellen und wenn man heute mal übern möchte wie man die Charaktere ausbaut, geht man eben zu diesem Kurs. Also ist das dann nicht so ein Kurs wo man dann bei mehreren Terminen alles durchgeht? Das verstehe ich nicht wirklich wie da abläuft.
    Puh, soweit bin ich noch nicht! Wirklich Lehrer im eigentlichen Sinne hat man jetzt nicht, vom Gefühl her ist es eher eine Zusammenarbeit bezüglich meiner persönlichen Weiterentwicklung. Also auf Augenhöhe ohne Machtgefälle! Ich könnte mir aber schon vorstellen, dass man, wenn man zum Beispiel mit unterschiedlichen Genres experimentieren will, eventuell mit verschiedenen Coaches zu tun haben könnte.

    Zitat Zitat von Corda
    Irgendwann wird man auch lernen müssen mit Druck umzugehen. Da finde ich so einen Wettbewerb nicht verkehrt. Da wird man wohl auch schon ein wenig weiter sein müssen um da nicht vollkommen unter zu gehen:) Wenn man aber in diese Richtung gehen möchte, sicherlich eine gute Vorbereitung bei der man viele Erfahrungen machen kann.
    Danke für’s Mut machen und Anspornen, bei Gelegenheit werde ich das wirklich in Angriff nehmen. Drückt mir die Daumen, dass mein Vorhaben von Erfolg gekrönt sein wird!

  8. #28
    Corda ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Zitat Zitat von wollmäuschen Beitrag anzeigen
    Puh, soweit bin ich noch nicht! Wirklich Lehrer im eigentlichen Sinne hat man jetzt nicht, vom Gefühl her ist es eher eine Zusammenarbeit bezüglich meiner persönlichen Weiterentwicklung. Also auf Augenhöhe ohne Machtgefälle! Ich könnte mir aber schon vorstellen, dass man, wenn man zum Beispiel mit unterschiedlichen Genres experimentieren will, eventuell mit verschiedenen Coaches zu tun haben könnte.


    Danke für’s Mut machen und Anspornen, bei Gelegenheit werde ich das wirklich in Angriff nehmen. Drückt mir die Daumen, dass mein Vorhaben von Erfolg gekrönt sein wird!
    Ok, würde ja auch Sin ergeben wenn man dann z.B. jetzt einen Coach hat, der auf ein spezielles Genre spezialisiert ist oder eben dort schon die meisten Erfahrungen gesammelt hat. Natürlich kann einem so ein Coach auch ganz allgemeine Infos liefern zum Schrieben, muss ja jetzt nicht Genrespezifisches sein.

    Wenn es dir Spaß macht, dann mach es. Lass dir von niemanden einreden es würde was besseres geben. Wenn es dir Spaß macht dann hilft es dir auch. Kenne viele die als Hobby nur Sport anerkennen. Viele verstehen nicht, dass man auch mit Malen, Häkeln oder eben Schreiben vieles für sich rausholen kann. Es muss ja nicht immer die körperliche Ertüchtigung sein, auch mal ein schönes Bild kann einem vom Alltag ablenken. Beim Häkeln kommt man genauso runter oder man geht eben voll im Schreiben auf. Jeder braucht da was anderes und man sollte auch auf sich hören. Ob dann andere damit was anfangen können oder nicht. Gibt bestimmt auch Menschen die es verstehen.
    Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen und hoffe du hast in erster Linie Spaß an dem was du machst. Wenn es dein Ziel ist irgendwann mal ein eigenes Buch zu veröffentlichen, dann entwickle dich weiter und sammle so gut es geht Erfahrungen. Bedenke, wenn du dein eigenes Buch mal in Händen halten solltest, dass du dich dann vor allem an dem Weg zum Buch erinnerst. Daher sollte es schon etwas Positives sein, an das du dich dann erinnerst.

  9. #29
    rocket_manny ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Kinder Buch schreiben und verlegen lassen

    Zitat Zitat von Corda Beitrag anzeigen
    Heißt das, man hat da dann nicht immer denselben Lehrer? Also kann man sich da dann quasi seine Module selbst zusammenstellen und wenn man heute mal übern möchte wie man die Charaktere ausbaut, geht man eben zu diesem Kurs. Also ist das dann nicht so ein Kurs wo man dann bei mehreren Terminen alles durchgeht? Das verstehe ich nicht wirklich wie da abläuft.
    Also...meine Cousine arbeitet auch gerade an einem Kinderbuch, ich hab sie seit längerem mal wieder gesehen und da hat sie erzählt dass sie sich auch nach so Coaching Angeboten umgeschaut hat. Ich hab mir ja eigentlich nicht vorstellen können dass es sowas gibt aber sie meinte, sie war bei dieser Schreibwerkstatt vom novum Verlag, die ja weiter oben erwähnt wird. Da war ich ganz schön überrascht, dass das hier sogar schon angesprochen wurde! Die Beratung ging per mail oder halt auch telefonisch. Sie hat da gleich Rückmeldung bekommen zu Fragen zum Schreiben selbst, Schreibstil usw, aber schon auch Tipps speziell fürs Kinderbuch. Also werden sie das Genre beim Coaching sicher auch berücksichtigen.

    Auch alles nett und freundlich hat meine Cousine gesagt. Sie hatte ziemlich Panik wegen hartem Feedback und so, aber es war dann wohl alles wertschätzend und hilfreich... also mit Oberlehrern oder so kann man den Coach dort wohl echt nicht vergleichen

Seite 3 von 3 ErsteErste 123
>
close