"Geburtstourismus" war nicht böse gemeint, aber wie du sicher weißt, gehören die USA zu den Ländern, in denen man die Staatsbürgerschaft automatisch durch Geburt im Lande erwirbt. Und in vielen Teilen der Welt - in Deutschland eher weniger - ist eine US-Staatsbürgerschaft fast so etwas wie ein Sechser im Lotto. Solche Kinder nennt man "Anchor Babies".

Eine Reise deiner Mutter nach Deutschland wäre in jedem Fall billiger als eine Krankenhausgeburt in USA. Und wenn deine Mutter aus anderen Gründen nicht reisen kann, würde ich das Baby trotzdem in Deutschland bekommen und meine Mutter dann besuchen. Mit einem Neugeborenen, das noch viel schläft, ist eine längere Reise eher besser zu bewältigen als mit einem älteren Baby.