Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 64
  1. #41
    Avatar von 0Agnes0
    0Agnes0 ist offline Schon lange da :)

    User Info Menu

    Standard Re: Verlernen der Muttersprache?

    Hi
    Ich habe 3 größere Kinder zum Vergleich - aber meine Vierte ist das hartnäckigste, selbstbewussteste und sturste Wesen der Welt. Es geht nicht darum, dass sie im Nebenraum meckert. Es geht darum, dass wir auf meinen Schoß klettert, das Buch aus der Hand reißt und SCHREIT. Manchmal geht es, dass ich ein Kind links und eines recht habe und vorlese und nebenbei dem Kleinkind mit Buch nebendran vorgaukele, dass ich ihr auch Aufmerksamkeit schenke. Dazu muss sie aber gut gelaunt sein sonst gibt es Ärger.

    Tut mir leid, ich bin keine Anhängerin der "ein Kind braucht XYZ Minuten am Tag Mama-Exklusivzeit"-Idee. Ich halte das für einen modernen Familienmythos. Kein Kind hatte früher Exklusivzeit mit Mama alleine. Klar lese ich gerne vor, klar ist das wichtig, aber diese 1:1-Betreuung, an die glaube ich nicht. Außerdem geht es kaum, vielleicht mit 1-2 Kindern oder großen Abständen, aber nicht mit einer Horde Ich kann ein Kind auch ernst nehmen, wenn es die Aufmerksamkeit teilen muss.
    mit Mädelshaushalt (03, 05, 07, 10, 13)
    .. und einem, der fehlt (05)

  2. #42
    Avatar von 0Agnes0
    0Agnes0 ist offline Schon lange da :)

    User Info Menu

    Standard Re: Verlernen der Muttersprache?

    Gemeinsam erziehen heißt doch nicht, dass nur der was kriegt, der am lautesten schreit. Genau im Gegenteil heißt das für mich, dass alle zurückstecken müssen (was kein schlechtes "Lernziel" ist, wie ich finde). Alleine die tausend "Sachzwänge" übern Tag (Hausaufgaben, aufgeschlagene Knie bei den Großen, Hilfe beim Inliner-Anziehen usw.) führen doch dazu, dass auch die Großen Aufmerksamkeit bekommen und die Jüngeren zurückstecken müssen. Ich mache ihnen aber begreiflich, dass die Jüngeren Kinder mich mehr brauchen als die Größeren.
    (Wenn ich die Jüngere "schmoren lasse", werden die Großen unruhig und schicken mich zu ihr...) Davon abgesehen kann ich mehr als einem Kind gleichzeitig "Exklusivzeit" geben. ich habe Nr. 4 auf dem Arm, sitze an Nr. 3 gekuschelt und bin im Kopf bei den Hausaufgaben von Nr. 1, während ich Nr. 2 buchstabieren helfe. Jeder wird bedient, auch wenn es manchmal ein paar Sekunden warten muss.

    Sorry, aber mich nervt es, wenn der Eindruck entsteht, dass Kinder mit mehreren Geschwistern entweder rücksichtslos werden oder vernachlässigt sind.
    mit Mädelshaushalt (03, 05, 07, 10, 13)
    .. und einem, der fehlt (05)

  3. #43
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Verlernen der Muttersprache?

    Hej Agnes!

    Ich fürchte, Du hast mich mißverstanden.
    ich bin auch kein Anhänger von irgendwelchen Zeitparolen - ganz dolle gehe ich hoch, wenn die sog. "Qualitätszeit" ins Gespräch kommt.

    Natürlich lernen gerade Geschwister - und das ist ein Glück - sich die Liebe der Eltern zu teilen.
    Dennoch wirst Du kaum leugnen können, daß es jedem Menschen mal gut tut, allein im Mittelpunkt zu stehen.
    Oder zu merken, daß Mutter nicht gleich wieder auf dem Sprung ist, wenn das kleinere Geschwisterchen nur piepst.
    Da kann das größere, aber dennoch kleinere Geschwisterchen durchaus das Gefühl bekommen: Ich bin irgendwie unwichtiger, denn auch wenn ich mal allein dran bin, ist das eben nur auf Abruf.

    Natürlich lernen gerade Geschwister - und das ist ein Glück - sich die Liebe der Eltern zu teilen.
    Und genauso lernensie, ruhig zu sein, wenn vorgelesen/vorgetragen wird.
    Daß das nicht immer leicht ist, ist klar, aber es läßt sich durchaus machen.
    Und der Einsatz lohnt sich.

    Abner wie gesagt,dogmatisch "1:2-Zeit würde ich nie propklamieren, genauso wenig wie Gleichbehandlung oder eben die sog. Qualitätszeit gegenüber der Quantität...

    Gruß Ursel, DK
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  4. #44
    Avatar von 0Agnes0
    0Agnes0 ist offline Schon lange da :)

    User Info Menu

    Standard Re: Verlernen der Muttersprache?

    Alles im Leben ist nur auf Abruf... Ich springe nicht bei jedem Pieps. Aber von einem Zweijährigen Rücksicht zu erwarten, ist albern. Es führt nur zu Stress. Lieber versuche ich, seinen Bedürfnissen entgegenzukommen, z.B. indem ich es auf den Arm nehme und ab und zu bitte leiser zu singen, während ich bei den Hausaufgaben helfe.
    Ich bin selbst eines von 4 Kindern. Ich erinnere mich gut daran, dass aus irgendeinem Grund ich mal alleine war mit meinen Eltern. Ich fand das befremdlich, langweilig und überhaupt nicht schön. Meine Eltern waren auf eine schwer zu beschreibende Art unnötig für mich. Es war, als hätte man mich auf eine Bühne gestellt und den Scheinwerfer angemacht. Wenn meine Kinder mit uns alleine sind, verkriechen sie sich meist und spielen alleine.

    ICH als Mama genieße es, mal Zeit mit nur einem Kind zu verbringen, einfach weil man so die schöne Seite hat ohne sich zerreißen zu müssen. In dieser Zeit spiele ich aber nicht mit meinem Kind, sondern gehe einkaufen oder sowas. Man kann sich dabei prima unterhalten, und "quality time" kann man nicht nur beim Spielen oder Vorlesen verbringen. Wenn ich einkaufen gehe, überrede ich daher meist eines der Kinder zu mitkommen. (Was schwierig ist, weil sie lieber mit ihren Schwestern spielen wollen. Sind wir mal weg, genießen sie es aber.)
    mit Mädelshaushalt (03, 05, 07, 10, 13)
    .. und einem, der fehlt (05)

  5. #45
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Verlernen der Muttersprache?

    Hej Agnes!

    Das ist jetzt witzig, weil ich vorhin beim Schreiben auch schon daran dachte, wieviel Alleinzeit ich bem Einkaufen mit jeweils einem Kind verracht habe.

    (Du hast ja nirgends bei mir gelese, daß es Spielen oder lesen oder sowas sein mu0ß, oder ????? ich war ja gerade gegenm die Sprüche von der Qualitätszeit und denke durchaus, daß ich auch beim normalen Haushalt oder in Uneinigkeit mit meinen Töchtern, bei heißen Diskusisonen oder wennsie wegen was auf Granit bissen, Qualitätszeit mit ihnen hatte --- eben weil sie lernten, wie der Alltag ist: Nicht IMMER nur Ponyhof, sprich Memory spielen oder Vorlesen, sondern auch mal was zusammen an notwendigen Dingen tunoder sogar Auseibandersetzungen austragen.
    Es ist doch auch eine Qualität zu lernen, wie man sich konstruktiv "streitet", wie man unterschiedliche Meinungen auf einen Nenner bringt oder wie man Enttäuscuhngen erträgt.


    Alleinzeit ergibt sich auch prima, wenn man Kinder irgendwohin oder -her kutschiert.
    Da stört einen wirklich niemand,

    Beim Vorlesen hatten wir Glück und hatten eben meistens Alleinzeit, es gab aber auch - vor allem im Advent, Zeiten, wo alle zusammen saßen.
    Sonst war ioch aber eher darauf bedacht, altersgerecht zu lesen - das hat dann auch den Nebeneffekt, daß der Über- oder Unterforderte nicht kaspert und stört.

    Gruß Ursel, DK - inzwischen auch wieder mit Alleinzeit für mich selber, die ich gleich im Chor "verschwende"...
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  6. #46
    falaffel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Verlernen der Muttersprache?

    - Oh nein, alles weg!!!

    Dabei wollte ich auch mal, zumal ihr unsere Zwillis angesprochen habt. Nein, was ihr diesbezueglich vermutet habt, trifft bei uns nicht zu. Sie sind aber auch nicht allein, sondern haben noch 3 grosse Geschwister. Da "teilt" man nicht nur mit dem Zwilling, sondern auch mit den Geschwistern, die wiederum dafuer sorgen, dass es keine grossen "Wartezeiten" gibt. - Die hab eher ich, weil keiner Zeit hat, wenn ich was will.....
    Fuer's Vorlesen gilt: bei 2jaehrigen ist das noch sehr schwer, war bei uns im letzten Jahr auch schwieriger, die hopsen rum und rasten im Extremfall aus. Dreijaehrige hoeren eher zu (zumal sie das gerade auch im Kindergarten lernen), koennen auch mal allein spielen, sich schon ein Buch angucken oder den Pixibuch-Sammelkarton ausleeren. Weitere Strategien: zum grossen Bruder "abschieben" (macht der gern, er liest dann auch vor), MANCHMAL vor dem Fernsehrer mit was Friedlichem, was sie schon gut kennen, platzieren (jaja, ich weiss,der Fernseher ist kein Babysitter! - Nur MANCHMAL ist er bei Fuenfen ganz gut!), am besten natuerlich: VORHER ins Bett bringen. Klappt leider nicht immer, zumal Nummer 2 und 3 zu Schuzeiten recht frueh ins Bett gehen. Das Ganze ist hauptsaechlich ein Platzproblem: EINER koennte beim Vorlesen noch mit im Bett liegen, aber ZWEI passt leider nicht. - Einen Arm brauche ich fuer das Vorlese-kind! (Bett ist auch nicht breit genug).
    Was die Exklusiv-Zeit betrifft: Nee, das geht echt nicht, zumindest nicht "jeder einen Nachmittag" o.ae. Ist auch gar nicht gefragt. Wichtig ist, dass ich fuer jeden Zeit zum Reden (gerade beim Grossen) und KUSCHELN habe, DAS brauchen ALLE (ich auch!).
    - Autofahrten sind zum Reden uebrigens wirklich gut, zumindest, wenn man EINEN kutschiert.

  7. #47
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Verlernen der Muttersprache?

    Hej Falaffel!

    Also, wenn ich das lese, sind wir uns doch 100%ig einig.

    Ich unterschreibe mal --- Gruß Ursel, DK
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  8. #48
    Avatar von 0Agnes0
    0Agnes0 ist offline Schon lange da :)

    User Info Menu

    Standard Re: Verlernen der Muttersprache?

    Ich auch :
    mit Mädelshaushalt (03, 05, 07, 10, 13)
    .. und einem, der fehlt (05)

  9. #49
    Hemera Gast

    Standard Re: Verlernen der Muttersprache?

    Oh ja, das ist hier auch ganz ganz schlimm! ("In der Früh muss ich mich immer in der Leine anstellen.")
    Unsere Nr eins (9j) verhaspelt sich sogar manchmal bei 'bekommen' und 'werden'. :(

    Verben werden häufig seltsam eingedeutscht. ("Es dauert lange, bis so ein Berg geclaimt ist")
    usw

    Nr zwei (3j) redet inzwischen eh hauptsächlich Englisch. Oder Deutsch mit englischer Grammatik. ("Kommst du mit?" - "Mich?"; "Ist das für mich, auch?"). Obwohl es das schon beherrscht hatte.

    Was tun?

    Wir wurden in die Vergangenheit zurückkatapultiert und ich antworte, wie man das bei Kleinstkindern tut. Aber bei einem neun Jahre altem Kind?

    Z.B.:
    "Ist das für mich, auch?" - "Ja, das ist auch für dich."

    Irgendwie ein Kampf gegen Windmühlen.

  10. #50
    Avatar von 0Agnes0
    0Agnes0 ist offline Schon lange da :)

    User Info Menu

    Standard Re: Verlernen der Muttersprache?



    Scheint typabhängig zu sein. Meine Sechsjährige ist relativ immun, meine Achtjährige aber hat den Dativ auch verbannt, "Leine" höre ich hier auch ständig und so einiges mehr. Meine Vierjährige ist die Oberkatastrophe, und wenn die Zweijährige mal Sätze spricht, wird es bestimmt nicht besser

    Wir könnten die schönsten Sätze sammeln :)
    Agnes
    mit Mädelshaushalt (03, 05, 07, 10, 13)
    .. und einem, der fehlt (05)

Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte