Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31
  1. #11
    Avatar von _nieke_
    _nieke_ ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Kindererziehung (separater thread)

    Zitat Zitat von DK-Ursel Beitrag anzeigen
    Kinder in DK müssen auf der einen Seite früh groß und verantwortungsvoll sein.
    ich weiß nicht nur von den Freundinnen meiner Töchter, daß diese sich nach der 3. Kl., als die Hortbetreuung wegfiel, nicht nur nachmittags ins leere Haus einlassen,sondern auch morgens oft alleine fertigmachen mußten für die Schule, den Schulbus.
    Nachmittags managen die Kinder dann oft auch, daß sie heute noch zum Sport oder zur Musikschule müssen - im Gegensatz zu den USA radeln sie da oftmals an auch allein hin.
    Da sehe ich aber auch die Nachteile. Wenn ich mir das Nachmittagsprogramm des dänischen Fernsehen angucke, wird mir Angst und Bange ein 10 jähriges Kind nachmittags allein zu lassen. Da laufen Serien, die bei uns teilweise erst ab 22.00 Uhr laufen.

    Auch ist der Medienumgang ein anderer. Ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen, dass KInder schon im frühesten Alter Fernseher im Kinderzimmer oder sämtliche Spielkonsolen haben.

    Im Großen und Ganzen stimme ich Dir ja zu. Allerdings sehe ich nicht nur heile Welt. Dänemark hat beispielsweise die höchste Rate von Alkoholmißbrauch unter Jugendlichen und Kindern in Europa.
    herzlichst nieke

    Sehnsucht habe ich immer nach Hamburg...
    Johannes Brahms



  2. #12
    falaffel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Kindererziehung (separater thread)

    Zitat Zitat von rodakino Beitrag anzeigen
    Das ist eine schwierige Frage, weil ich nicht so recht weiss, wie man anderswo erzieht

    Ich kann mich erinnern, dass ich hier anfangs fand, dass die Kinder zu sehr verwoehnt werden. Den Kindern wird das Essen quer ueber den Spielplatz nachgetragen, und generell viel abgenommen. Meiner Nichte wurde noch mit 10 morgens beim Anziehen geholfen, 14-jaehrige werden mit dem Auto zur Schule gefahren...

    Der offizielle Tenor ist, dass Kinder frueh im eigenen Bettchen schlafen sollten, frueh von Omas und Opas betreut werden und frueh ohne Windeln sein sollten. Bloss sind die Griechen nicht so rasend konsequent, so dass zwar offiziell alle Kinder frueh alleine ein- und durchschlafen usw. aber unter 4 Augen erfahert man dann von viiiielen Kindern, die doch noch oft bei den Eltern im Bett schlafen duerfen.

    Dass Kinder beim Spielen dauernd ermahnt werden, aufzupassen und ein kleiner Sprung von einer Parkbank von den anwesenden Erwachsenen mit einem Herzinfarkt und lautem Aufschrei quittiert wird, kenne ich hier auch. Ich wuerde sagen, Griechen neigen eher zur Ueberbehuetung als zur Verwahrlosung.

    Schlagen ist weniger verpoent als in D, allerdings wird nicht fest gehauen, es gibt meist leichte Klapse auf Arme und Beine oder das Kind wird kurz in den Arm oder das Bein gezwickt. Umgekehrt werden Kinder sehr viel gekuesst, in den Arm genommen. Koerperkontakt auch mit Fremden ist etwas sehr alltaegliches.

    Die Schule und gute Noten sind vielen griechischen Eltern sehr wichtig. In den hoeheren Klassen gehen die meisten Kinder nachmittags in Nachhilfeschulen.

    Ausserdem spielt die Grossfamilie eine wichtige Rolle. Dass Grosseltern sich in die Erziehung einmischen ist voellig normal. Normalerweise wird eine Mutter nach der Geburt die ersten Wochen von Mutter und/oder Schwiegermutter betreut, die ihr anfangs zeigt, wie man ein Baby versorgt, bzw. bei Folgekindern im Haushalt hilft und die Kinder mit betreut. Spaeter werden die Kinder oft von den Grosseltern mit betreut, sofern sie in der Naehe leben. Man sieht viele Grossvaeter mit Enkeln Tauben fuettern oder am Hafen spazieren gehen.

    Die Kinder werden im Umgang mit anderen Kindern dazu angehalten, auf fremde Kinder zuzugehen, sie zum Spielen aufzufordern, mit ihnen zu teilen. Wenn ein Kind ein anderes gehauen hat oder was weggenommen hat, muss es sich nicht verbal entschudigen, sondern wird oeffentlich geschimpft evtl. sogar geklapst. Die Mutter oder der Vater entschuldigt sich dann bei der Mutter/Vater des anderen Kindes fuer das Fehlverhalten des eigenen Kindes. Wobei es auch Eltern gibt, denen das Verhalten ihrer Kinder egal zu sein scheint, die einfach nur wollen, dass ihre Kinder sich durchsetzen. Das ist aber nicht die Mehrheit.


    Oooooh, das kommt mir alles SEHR bekannt vor! Araber und Griechen scheinen mentalitaetsmaessig sehr nah beieinander zu liegen!!!! - ist ja nicht das erste Mal, dass ich das hier feststelle.
    Ergaenzend haette ich hinzuzufuegen: Die Unterrichtslautstaerke in der Grundschule klingt mehr nach Pause,. Kinder stehen des oefteren mal in der Ecke oder werden vor die direktorin zitiert. Eine Bekannte von mir, britische Englischlehrerin, die aber viiiiele Jahre in Brasilien gelebt hat, findet die hiesigen Kinder wesentlich undisziplinierter als sonstwo. Das stimmt teilweise. Gerade eine bestimmte Sorte kleiner und groesserer Jungs (meist Moslems) laesst sich NICHTS sagen. Geschlagen werden darf nicht, es wird aber die Wiedereinfuehrung der Pruegelstrafe erwogen. Traurig, aber ich kann's verstehen (auch wenn ich es fuer sinnlos halte). Lehreer haben hier mit chaotischeren Kindern zu tun und gleichzeitig eine schlechtere paedagogische Ausbildung als in Deutschland und ein schlechteres soziales Image (die Schlausten werden Ingenieure und Doktoren, die "Doofsten" Lehrer, so der allgemeine Tenor). Da stossen zwei unguenstige Faktoren aufeinander....
    Allerdings gibt es MEHR Kinder als in Deutschland, alle Altersstufen spielen zusammen, draussen tobt hier jeden Abend ein Haufen Kinder rum. - Und es wird nur in Extremfaellen eingegriffen. Das find ich gut.
    was die Vorsicht betrifft: AGNES, wir wissen doch, dass man mit jedem Kind etwas "cooleer" und abgebruehter wird. Wenn also in gewissen Gesellschaften Leute nur 1-2 Kinder haben, so hat man es mit lauter uebervorsichtigen "Erstlingseltern" zu tun. Das wuerde ich mitberuecksichtigen und nicht alles auf "Erziehungsstil" beziehen. Ich seh ja den Unterschied zu meiner Schwaegerin, die um den 3 1/2 jaehrigen Sohn (Nr.1) selbst Angst hat, wenn er mit Sand spielt ("wenn der was in die Augen kriegt....!").
    Bildung wird auch hier grossgeschrieben, viele Leute kuemmern sich um Nachmittagsaktivitaeten, auch wenn die Zeit knapp ist (bis 14 oder 15 Uhr Schule). - die oben erwaehnte Lehrerin unterrichtet uebrigens NACHMITTAGS privat. Dass die meisten schulkinder nach einem 8Stunden Tag mit insgesamt gerade mal 45 Minuten Pause unausstehlich sind, kann man verstehen!

  3. #13
    matangi ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Kindererziehung (separater thread)

    Zitat Zitat von 0Agnes0 Beitrag anzeigen
    Wie empfindet ihr das?
    Mir fällt es schwer, Deutschland und Australien zu vergleichen, weil ich dazu wohl schon
    zu lange auch Deutschland weg bin, und als wir wegzogen war das Thema Kindererziehung
    noch sehr weit entfernt. Wenn ich im ErE so lese, denke ich schon, dass zwischen meiner
    Einstellung zu dem Thema und der der Mehrheit dort Welten liege, aber repräsentativ für
    Deutschland sind die ja wohl auch nicht.

    Allerdings empfand ich den Unterschied zwischen der Erziehung in Australien und den USA
    (zumindest so weit ich es in dem Jahr dort mitbekommen habe) ziemlich gross. Hier wie
    dort haben wir mitten in der Grossstadt gelebt, von dem her eigentlich ähnliche Umstände.
    Aber in den USA empfand ich den Umgang als wesentlich strenger - ich bin mir sicher, die
    Erzieher in dem Childcare Center dort dachten, ich wäre das komplette Weichei. Andererseits
    dieses überbehütete - ich wurde auf dem Spielplatz ein paar mal angesprochen, dass das,
    was Sohn macht doch viel zu gefährlich wäre. Ich hab' dann nur komplett entsetzte Blicke
    geerntet, wenn ich meinte, er lernt viel mehr von ein paar blauen Flecken als davon, wenn
    ich ihn andauernd zur Vorsicht ermahne. Ich habe ihn ja nicht aus den Augen gelassen, aber
    einen Fall vom Klettergerüst in den Sandkasten empfinde ich nicht als dramatisch. Abgesehen
    davon wusste ich ja schon, was ich ihm zutrauen kann.

    Die ganze Kinderbetreuung dort war sowieso komplett überreglementiert, ich konnte mich
    damit nicht so ganz anfreunden.

  4. #14
    Avatar von 0Agnes0
    0Agnes0 ist offline Schon lange da :)

    User Info Menu

    Standard Re: Kindererziehung (separater thread)

    Zitat Zitat von matangi Beitrag anzeigen
    Andererseits
    dieses überbehütete - ich wurde auf dem Spielplatz ein paar mal angesprochen, dass das,
    was Sohn macht doch viel zu gefährlich wäre. Ich hab' dann nur komplett entsetzte Blicke
    geerntet, wenn ich meinte, er lernt viel mehr von ein paar blauen Flecken als davon, wenn
    ich ihn andauernd zur Vorsicht ermahne. Ich habe ihn ja nicht aus den Augen gelassen, aber
    einen Fall vom Klettergerüst in den Sandkasten empfinde ich nicht als dramatisch. Abgesehen
    davon wusste ich ja schon, was ich ihm zutrauen kann.

    Die ganze Kinderbetreuung dort war sowieso komplett überreglementiert, ich konnte mich
    damit nicht so ganz anfreunden.
    Mein Mann meinte in D immer: lebensgefährliche Dinge sind verboten (also zu hoch klettern, Straßenverkehr usw.) Alles, was "nur" Knochenbrüche bedeutet (auf niedrigen Wippen in Stehen hüpfen usw), ist erlaubt. Die einzige, die sich mal was auf dem Spielplatz gebrochen hat, war ich (Ich bin über eine im Sand eingebuddelte Sandale gestolpert und mein einer Zeh stand plötzlich seitlich
    weg )
    mit Mädelshaushalt (03, 05, 07, 10, 13)
    .. und einem, der fehlt (05)

  5. #15
    matangi ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Kindererziehung (separater thread)

    Zitat Zitat von 0Agnes0 Beitrag anzeigen
    Mein Mann meinte in D immer: lebensgefährliche Dinge sind verboten (also zu hoch klettern, Straßenverkehr usw.) Alles, was "nur" Knochenbrüche bedeutet (auf niedrigen Wippen in Stehen hüpfen usw), ist erlaubt. Die einzige, die sich mal was auf dem Spielplatz gebrochen hat, war ich (Ich bin über eine im Sand eingebuddelte Sandale gestolpert und mein einer Zeh stand plötzlich seitlich
    weg )


    Aber ich seh' das auch so wie dein Mann. Strassenverkehr und so bin ich vorsichtig. Klettern
    ist ja bei den Spielplätzen nicht so gefährlich. Bei diesen Seilpyramiden und so fällt das Kind
    ja nur ein Stück weiter, und ich stand schon daneben. Aber Bremsen wäre bei unseren sicher
    kontraproduktiv, weil die das Verbotene dann nur schneller machen bevor sie gestoppt werden.

    Bei uns gab es komischerweise auch noch nie ernsthafte Verletzungen. Das Schlimmste
    war, dass der Grosse, als er drei war, beim Ballspielen den mittleren seiner oberen
    Schneidezähne (er hatte einen zu viel, kleiner Mutant), eingedrückt hat, als er den Ball
    fing, stolperte und dann mit Schwung nach vorne auf's Gesicht viel. Da hätte 'Vorsicht' rufen
    eh nichts geholfen.

  6. #16
    Avatar von 0Agnes0
    0Agnes0 ist offline Schon lange da :)

    User Info Menu

    Standard Re: Kindererziehung (separater thread)

    Ich sag auch immer, dass es wenig nützt, 2m daneben zu stehen. Wenn sie fallen, ist man eh nicht schnell genug. Entweder man steht in Armweite und unterhält sich nicht nebenbei, oder man kann genau so gut 20m weg stehen. Ich finde immer wichtig, die Augen immer auf meiner Jüngsten zu haben, damit ich einschätzen kann, was passiert ist, und wann ich wirklich eingreifen muss. Ich versuche eher, Gefahren vorauszusehen. Nicht selten renne ich mitten im Satz hin...

    Zum Thema "jetzt erst recht" stimme ich dir auch zu. Meine Jüngste beginnt mich zu provozieren, wenn ich danebenstehe. Dann beugt sie über den Abgrund und grinst mich an. Oder sie versucht, sich rauszuwinden, wenn ich sie festhalte. Auf einer Leiter nicht gerade produktiv. Das Kind hat zu viel Energie und erst recht zu viel Selbstvertrauen *seufz* Ich mach drei Kreuze, wenn ich sie unverletzt groß kriege!
    mit Mädelshaushalt (03, 05, 07, 10, 13)
    .. und einem, der fehlt (05)

  7. #17
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Kindererziehung (separater thread)

    Zitat Zitat von 0Agnes0 Beitrag anzeigen
    Ich sag auch immer, dass es wenig nützt, 2m daneben zu stehen. Wenn sie fallen, ist man eh nicht schnell genug.
    Kann ich aus Erfahrung bestaetigen: Das einzige Mal, bei dem meine Tochter eine schwerere Verletzung davontrug, war ein Sturz bei dem sie einfach nur ueber eine Treppenstufe stolperte und ungluecklich mit dem Kopf aufschlug. Ich stand die von dir erwaehnten ca. 2 m entfernt. Selbst wenn ich schneller gewesen waere - waehrend des Stolperns war noch gar nicht abzusehen, dass der Sturz schwerer ausfallen wuerde als er zunaechst aussah.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  8. #18
    Avatar von putzipoo
    putzipoo ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Kindererziehung (separater thread)

    Zitat Zitat von 0Agnes0 Beitrag anzeigen
    Zum Thema "jetzt erst recht" stimme ich dir auch zu. Meine Jüngste beginnt mich zu provozieren, wenn ich danebenstehe. Dann beugt sie über den Abgrund und grinst mich an. Oder sie versucht, sich rauszuwinden, wenn ich sie festhalte. Auf einer Leiter nicht gerade produktiv. Das Kind hat zu viel Energie und erst recht zu viel Selbstvertrauen *seufz* Ich mach drei Kreuze, wenn ich sie unverletzt groß kriege!
    Da geht's Dir ja wir mir. Gerade gestern im Schwimmbad wollte meine (gerade 5 geworden) allein vom Turm springen... als ich es nicht erlaubt habe, gab es heisse Traenen...

    Ich rechne ehrlich gesagt auch mit mehreren Knochenbruechen in den naechsten 10 Jahren. Noch bin ich meistens in der Naehe, aber sobald sie alt genug ist, alleine loszuziehen... Angst kennt sie gar nicht, und oft ueberschaetzt sie sich einfach.
    "Mieux vaut se perdre que de ne jamais partir"

  9. #19
    Avatar von 0Agnes0
    0Agnes0 ist offline Schon lange da :)

    User Info Menu

    Standard Re: Kindererziehung (separater thread)

    Überschätzen tut sie sich eigentlich nicht. Sie ist wirklich motorisch ziemlich fit, läuft ohne Hand und ohne Geländer Treppen herunter mit ihren 2;5 Jahren und klettert überall hoch. Ich hoffe, dass gerade die Tatsache, dass ich sie machen lasse, dazu führt, dass sie sich einschätzen lernt. HOFFE ich

    Meine Sorge ist eher, dass sie doch ins Rutschen kommt oder jemand ihr aus Versehen im Vorbeilaufen einen kleinen Schubser gibt
    mit Mädelshaushalt (03, 05, 07, 10, 13)
    .. und einem, der fehlt (05)

  10. #20
    Avatar von 0Agnes0
    0Agnes0 ist offline Schon lange da :)

    User Info Menu

    Standard Re: Kindererziehung (separater thread)

    Ich bin so froh, dass unsere Treppe im Haus mit einem dicken Teppich gepolstert ist. Selbst wenn sie fällt, kann es nicht schlimm ausgehen.
    Ich selbst habe mir als Teenager mal eine Gehirnerschütterung geholt, als ich eine Treppe runtergefallen bin :(
    mit Mädelshaushalt (03, 05, 07, 10, 13)
    .. und einem, der fehlt (05)

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte