mmh, erzieherisch bei den Büchern? Ohje, ich interpretiere wahrscheinlich zu wenig rein und genieße nur *g*

Hier sind gar keine Kinder in der Klasse in der Daycare. Viele Mütter arbeiten wenn, dann nur halbtags oder viel von zu Hause (ebenso wie die Männer) oder eben im Wechsel, so dass auch der Vater beim abholen gesehen wird. Ein Mädel wird von Oma abgeholt und ein anderes von der thailändischen Nanny. Ist anscheinend bei uns also völlig anders.

Das empfinde ich sogar netter als in D: kein Machtkmapf, wer ist die bessere Mutter etc. Genauso wie sich fast alle "drum prügeln" freiwillig bei Schulevents etc mitzuhelfen, und damit meine ich nicht nur die Frauen. Wenn ich in D gesehen habe, dass nie Eltern bei irgendwas helfen wollten, ist es hier genau umgekehrt. Und auch die Lehrer sind deutlich bemühter im Umgang mit den Kindern und stecken viel Herzblut in ihre Arbeit (die auch tatsächlich von den Eltern gewürdigt wird).

Und auch das mit dem wettberwerbsorientiert habe ich hier noch überhaupt nicht festgestellt. Vielleicht ticken die Uhren bei Euch in Ontario einfach anders. Hier in BC ist es gemütlich ;-).

Zitat Zitat von berlinchick Beitrag anzeigen
Klar gibt's die Buecher alle - aber wenn die Kinder in der Schulbibliothek aussuchen duerfen, ist schon viel von dem rosa Quatsch mit nach Hause gekommen. Die Waffen gibt es natuerlich nicht in der Schule!
Irgendwie bin ich auch kein Fan von Berenstains und Little Critter, aber das sind sicher persoenliche Vorlieben - die sind mir alle zu offensichtlich erzieherisch.
Ich empfinde das ganze Superhero & Prinzessinnenen-GEtue nur als ausgepraegter als in Deutschland. Bei mir gibt's ja nur Maedchen, aber eine befreundetete deutsche Mutter hat das Gefuehl, dass die Jungs wettbewerborientierter (staendig fights und wer schneller, besser, staerker ist) als in D sind und auch aggressiver.
Unisex-draussen-spielen gibt's hier natuerlich auch - aber man muss auch sagen, dass es playdates nur mit ausgewaehlten Kindern gibt - denn 95% der Klassenkameraden sind im daycare nach der Schule und stehen nicht zur Verfuegung. Das sind dann immer dieselben 2-3 Kinder die ueberhaupt zur Verfuegung stehen. Ich bin also doch eine Exotin, die mit Ihren Kindern (meist) zu Hause ist. Das ist mit Sicherheit auch noch mal ein grosser Unterschied zu Deutschland, wo eher erwartet wird, dass Mutti mit den Kindern zu Hause ist.