Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18
Like Tree2gefällt dies

Thema: Grosseltern in der Ferne

  1. #1
    livg76 ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Grosseltern in der Ferne

    Wie geht es Euch, Euren Eltern und Kindern damit, dass die Grosseltern weit weg wohnen? Habt ihr und haben Eure Kinder trotz Entfernung regelmässig Kontakt zu den Grosseltern und wie wichtig ist Euch das?

    Mich hat es schon sehr früh in die Ferne gezogen. Mit 16 habe ich für ein Jahr in einer Gastfamilie in den USA gelebt, nach dem Abi war ich 1 Semester in Spanien, dann Studium in Berlin und Köln, und danach Arbeit und Leben in Paris, Marseille und jetzt Montreal. Meine Eltern haben mich immer dazu ermutigt, obwohl ich ab 6 Einzelkind war (mein Bruder ist mit 3 Jahren bei einem Unfall gestorben und meine Mutter hat Zwillingsmädchen im 5. Schwangerschaftsmonat verloren). Trotzdem haben sie mir immer viel Freiraum gelassen und wir hatten immer und heute auch noch ein sehr gutes Verhältnis und viel Kontakt.

    Die Enkelkinder sind meinen Eltern sehr wichtig. Sie kommen regelmässig nach Montreal. Besonders mein 9jähriger Sohn hat ein sehr enges Verhältnis zu meiner Mutter. Er telefoniert mehrmals in der Woche mit ihnen. Wenn sie abfahren, ist er jedes Mal sehr traurig. Er war schon als Baby oft bei ihnen in Deutschland, da ich während der Schwangerschaft mit meiner Tochter mit vorzeitigen Wehen im Krankenhaus lag. Ich denke, er hat eine genauso enge Bindung zu der Oma, wie zu mir. Meine Mutter meint immer, wenn sie zu uns kommen, dass sei ihr Urlaub für die Seele.

    Liebe Grüsse und allen ein schönes Wochenende,

    Liv
    Liv

    Sohn 12/2003, Tochter 05/2005, Sohn 09/2010


  2. #2
    suus ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Grosseltern in der Ferne

    Hmm... also meine Eltern wohnen ja ca. 6,5h Autofahrt entfernt, meine Schwiegereltern in unserem "Wohnland" und 2h Autofahrt.... Da unsere Tochter noch so klein ist, ist es schwer zu sagen.

    Trotz Entfernung und allem, freut sich mein Kind genauso sehr, meine Mutter zu sehen, wie Schwiegermama (die sie ja auch oefter sieht). Allerdings Skypen wir mit meiner Mutter mehrmals woechentlich. Weiss nicht, ob das bei so nem kleinen Kind was ausmacht?!

    Naja, mein Kind freut sich eh, jeden zu sehen

  3. #3
    Babette267 Gast

    Standard Re: Grosseltern in der Ferne

    Zitat Zitat von livg76 Beitrag anzeigen
    Wie geht es Euch, Euren Eltern und Kindern damit, dass die Grosseltern weit weg wohnen? Habt ihr und haben Eure Kinder trotz Entfernung regelmässig Kontakt zu den Grosseltern und wie wichtig ist Euch das?

    Mich hat es schon sehr früh in die Ferne gezogen. Mit 16 habe ich für ein Jahr in einer Gastfamilie in den USA gelebt, nach dem Abi war ich 1 Semester in Spanien, dann Studium in Berlin und Köln, und danach Arbeit und Leben in Paris, Marseille und jetzt Montreal. Meine Eltern haben mich immer dazu ermutigt, obwohl ich ab 6 Einzelkind war (mein Bruder ist mit 3 Jahren bei einem Unfall gestorben und meine Mutter hat Zwillingsmädchen im 5. Schwangerschaftsmonat verloren). Trotzdem haben sie mir immer viel Freiraum gelassen und wir hatten immer und heute auch noch ein sehr gutes Verhältnis und viel Kontakt.

    Die Enkelkinder sind meinen Eltern sehr wichtig. Sie kommen regelmässig nach Montreal. Besonders mein 9jähriger Sohn hat ein sehr enges Verhältnis zu meiner Mutter. Er telefoniert mehrmals in der Woche mit ihnen. Wenn sie abfahren, ist er jedes Mal sehr traurig. Er war schon als Baby oft bei ihnen in Deutschland, da ich während der Schwangerschaft mit meiner Tochter mit vorzeitigen Wehen im Krankenhaus lag. Ich denke, er hat eine genauso enge Bindung zu der Oma, wie zu mir. Meine Mutter meint immer, wenn sie zu uns kommen, dass sei ihr Urlaub für die Seele.

    Liebe Grüsse und allen ein schönes Wochenende,

    Liv
    Bei uns ist die Entfernung ja nicht sooo weit, "nur" 700 km, aber das fährt man ja auch nicht mal an einem Wochenende. Das Verhältnis zwischen meiner Mutter (mein Vater ist vor fast 3 Jahren gestorben) und unseren Kindern ist sehr gut. Im Sommer waren sie eine Woche allein bei ihr, und sie kommt öfter mal in den Ferien, so dass wir problemlos arbeiten können. Durch die modernen Medien und die nicht mehr so hohen Telefonkosten ist es einfacher geworden, auch über große Distanzen Kontakt zu halten.
    Der Kontakt der Kinder zu meiner Mutter ist mir sehr wichtig. Wir sind auch mindestens zweimal pro Jahr für mindestens 1 Woche dort. Und das funktioniert auch recht gut. Ich bin nämlich schon mehrmals darauf angesprochen worden, wie ich es so lange bei meiner Mutter aushalte.

  4. #4
    livg76 ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Grosseltern in der Ferne

    Bei uns funktioniert das auch ganz gut. Mein Mann und ich nutzen die Zeit, in der meine Eltern hier sind, auch schon mal für ein Wochenende zu zweit oder gehen dann abends mal spontan weg, ohne Babysitter organisieren zu müssen. Das ist schön!
    suus gefällt dies
    Liv

    Sohn 12/2003, Tochter 05/2005, Sohn 09/2010


  5. #5
    Babette267 Gast

    Standard Re: Grosseltern in der Ferne

    Zitat Zitat von livg76 Beitrag anzeigen
    Bei uns funktioniert das auch ganz gut. Mein Mann und ich nutzen die Zeit, in der meine Eltern hier sind, auch schon mal für ein Wochenende zu zweit oder gehen dann abends mal spontan weg, ohne Babysitter organisieren zu müssen. Das ist schön!
    Meine Mutter ist sogar einmal extra gekommen, damit ich meinen Mann zu einer Konferenz in Südfrankreich begleiten konnte. Das war schon spannend, weil es eine ganz normale Schulwoche war. Aber meine Große hat alles Nötige übersetzt :)
    livg76 gefällt dies

  6. #6
    choupette ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Grosseltern in der Ferne

    Manchmal hat die "Fernbeziehung" vielleicht auch seine Vorteile.

    Eine deutsche Freundin meinte mal zu mir, dass unsere Kinder auf diese Weise vielleicht sogar einen engeren Kontakt zu den Grosseltern haetten, weil wir dadurch eben immer gleich fuer mindestens eine Woche dort sind und quasi Urlaub machen.
    Ihre eigenen Kinder, die zwar die Grosseltern vor Ort haben, haetten diesen intensiven Alltagskontakt so naemlich nie erlebt, weil sie nie so viel Zeit hintereinander mit den Grosseltern verbracht haben, eben weil man ja so dicht nebenan wohnt... Bei ihnen beschraenkte es sich auf mal eine Uebernachtung, wenn die Eltern was vorhatten und die Kinder dann eben von der Oma betreut wurden.
    Unter diesem Aspekt hatte ich das vorher noch nie gesehen, aber irgendwie ist ja schon was Wahres dran! Wenn man sich nicht so oft sieht, ist der Kontakt vielleicht auch einfach intensiver?

  7. #7
    Avatar von 0Agnes0
    0Agnes0 ist offline Schon lange da :)

    User Info Menu

    Standard Re: Grosseltern in der Ferne

    Hi
    nur meine Eltern leben noch, die meines Vaters nicht mehr. Oma und Opa sehen wir ca. 1-2x im Jahr. Aber wir skypen 1-2 im Monat, und wir schicken Pakete hin und her. Alles, was von Oma und aus D kommt, wird hier hochgehalten. Sogar die Dreijährige erzählt zu jedem Gegenstand "des meine oma geschenkt". Omas Pakete sind hier ein Festtag :) (Auch wegen ungewöhnlicher Vorlieben zB meiner Großen. Man kann sie mit Backerbsen glücklich machen, mich mit Gemüsebrühe, die anderen mit Esspapier und Kinderschokolade. Nichts Großes, aber was von Herzen, was Verbindendes.

    Meine Eltern haben ein sehr inniges Verhältnis zu meinen Kindern. Ich bin mit meinen Eltern nicht ungebrochen eng, aber für 1-2 im Monat für eine gute Woche halt ich das gut aus. Die meiste Zeit verbringen sie mit den Kindern (wegen jetlag sind sie dann mit den Kindern im Bett), und ich gönn es ihnen allen von Herzen.

    Mein Vater war auch Ausländer in D und sah seine Eltern höchtens einmal im Jahr. Ich bin daher praktisch ohne Großeltern aufgewachsen. Ich schätze, dass diese Tatsache auch dazu beigetragen hat, dass es uns in die Ferne verschlagen hat - ich wusste schon als Jugendliche, dass ich nicht in dem Ort bleibe, in dem ich aufgewachsen bin. (Und eigentlich dachte ich als Kind immer, dass ich mal binational heiraten würde, das ist aber nicht eingetreten.)
    Daher reagierte mein Vater auch recht cool, als wir hier verlängerten und ein Haus kauften. Sie gönnen uns unser Glück hier. Sie hätten sich auch in D nicht um Kinderbetreuung gerissen (sie meinen, man müsse das selbst ausbaden, sie würden uns nicht unterstützen), daher war klar, dass wir es ohne Hilfe schaffen müssen.

    Ich finde das alles (mittlerweile) gut. Meine Kinder haben ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern (besser als ich damals zu meinen Großeltern), das heißt, es geht ihnen nichts ab. Aber ich muss meine Eltern nicht zu oft sehen, so dass es nicht zu Streit kommt
    mit Mädelshaushalt (03, 05, 07, 10, 13)
    .. und einem, der fehlt (05)

  8. #8
    falaffel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Grosseltern in der Ferne

    Choupette: Da ist was dran. Meine Eltern haben weitere Enkel am Ort, von denen sie aber wesentlich weniger mitbekommen als von unseren Kids. Und - auf's Jahr gerechnet- sehen sie unsere auch mehr. Wir verbringen im Sommer meist ca. 4 Wochen im Haus meiner Eltern, das geht sogar ohne Streitereien! - Und wird immer stressfreier (zwischendurch war es doch mal schwierig).
    Meine Eltern sind die Grosseltern, mit denen die Kinder was anfangen koennen, da die Eltern meines Mannes beide Pflegefaelle sind. Trotz der Entfernung ist das Verhaeltnis sehr eng. Ich telefoniere regelmaessig, die Kinder machen mit. Zu Ostern und Weihnachten gibt's Pakete (manchmal noch eins zwischendrin, muss sich von DE aus aber lohnen, weil teuer), das finden die Kids so klasse! Opa schickt ab und zu noch eine Spassgeschichte ueber ein Tier, das mein Aeltester mal erfunden hatte. - Der hat das engste Verhaeltnis zu meinen Eltern, da meine Mutter ihn 2 Jahr lang betreut hat. Obwohl er inzwischen in der Puberaet ist, will er unbedingt moeglichst lang zu seinen Grosseltern. - Und das, obwohl er dort weder Handyempfang noch Internet hat!!!!
    Meine Mutter war zu jeder Geburt laenger hier, meine Eltern besuchen uns ab und zu. Bislang waren die Besuche aus Platzmangel kuerzer, dieses Jahr ist ein Monat geplant. Im Moment jammern die Kinder dauernd nach Oma und Opa, den Sommer empfinden sie noch als so weit weg. Das Schoene ist, dass Oma und Opa sich fuer alle einzeln Zeit nehmen, mit ihnen unterschiedliche Unternehmungen machen. Vor zwei Jahren waren wir als Grossfamilie in Frankreich (plus meiner Schwester plus Freund).
    In De fuehlen sich die Kinder immer sofort zu Hause. Sie haben ihre Fahrraeder, "ihr" Zimmer und "ihren" Sandkasten plus Spielhaus.Mein Vater hat Hoehlen und einen Aussichtsturm gebaut. Als Kleine hat nie jemand gefremdelt, sondern sich sofort auf die Grosseltern gestuerzt und wie selbstverstaendlich im Haus bewegt, auch wenn wir mitten in der Nacht ankamen. - Und in anderer "fremder" Umgebung sind meine Kinder sehr wohl gehemmt, bevor ihr meint, die sind halt so!!!
    Ich denke, mein Verhaeltnis zu meinen Eltern hat sich auf die Kinder uebertragen. Und ich merke immer wieder, wie wichtig die Zeit in De fuer die Kids (und meine Eltern!) ist. - Auch wenn die Flugtickets immer teurer werden...(es gibt da zum Glueck "Sponsoren"!)
    Geändert von falaffel (02.02.2013 um 08:44 Uhr)

  9. #9
    suus ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Grosseltern in der Ferne

    Meine Mutter ist auch schon gekommen, um z.B. auszuhelfen als ich wieder mit arbeiten begonnen habe. Oder nun kommt sie fuer 10 Tage um mir einfach nur mit Kind und SS zu helfen.
    Auch meine Schwiegermutter ist schon 2h Zug gefahren, nur um Abends fuer uns zu Babysitten....

    Ich denk, durch die Entfernung gibt man sich einfach mehr Muehe. Meine Schwester wohnt naeher und meine Mutter sieht unser Kind trotzdem oefter. Auf das Kind bzw die Kinder meiner Schwester hat sie z.B. noch nie aufgepasst.

  10. #10
    ich29 ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Grosseltern in der Ferne

    Ich habe ein sehr enges Verhältnis mit meinen Eltern. Meine Mama war sogar bei der Geburt meines Sohnes dabei. Sohnemann liebt Oma und Opa heiß und innig und freut sich immer sehr, wenn wir hinfliegen oder sie hierher kommen. Wir fliegen etwa 3-4x pro Jahr nach Deutschland (Tickets gibt es oft für 19€ p.P.). Wir Skypen natürlich fast jeden Tag.

    Das ist z.B. mit den Großeltern hier ganz anders. Obwohl sie auf demselben Grundstück leben, ist mein Sohn ihnen sehr verschlossen gegenüber. Umarmen oder einen Kuss geben gibt´s da so gut wie nie.

    Mein Sohn hat Spielzeug, Bücher und Kleidung bei meinen Eltern, die er jedes Mal auf´s Neue wiederentdeckt (ja, mit knapp 3 Jahren ist die Welt groß und wunderbar ;-) Und wenn meine Schwester da ist, sind alle anderen eh abgeschrieben - mit Tante (25) kann man halt allerhand Blödsinn machen.
    Ich freue mich sehr, dass er meine Eltern so gerne hat, insbesondere, weil er doch ein sehr verschlossenes und skeptisches Kind ist.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte