Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 42
Like Tree5gefällt dies

Thema: Langstreckenflug mit Kleinkind

  1. #1
    Isla84 ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Langstreckenflug mit Kleinkind

    Hallo!
    Ich habe mal eine Frage an euch, weil ich gerade total verunsichert bin und davon ausgehe, dass ihr (gezwungenermaßen) bestimmt Erfahrung mit diesem Thema habt.
    Meine Tochter ist jetzt zehn Monate alt und wir haben vor, mit ihr im Juli (mit dann also 13 Monaten) nach Vancouver zu reisen. Wir werden dort erst eine Freundin von mir treffen, die dort im Moment lebt und dann noch drei Wochen ganz entspannt Vancouver Island und die Sunshine Coast bereisen...soweit der Plan.
    Mir war klar, dass das viele für keine gute Idee halten mit einem Kleinkind, aber mit so vielen empörten Reaktionen wie ich sie bis jetzt bekommen habe, hatte ich nicht gerechnet. In einem Kanadaforum, wo ich eine Anfrage gestellt hatte bezüglich Routentipps, wurde ich sehr barsch darauf hingewiesen, dass ich aber schon gute Gründe haben müsste, so etwas einem Baby anzutun und dass Flug und Zeitverschiebung die reinste Qual seien. Klar, es gibt immer solche und solche Meinungen, aber das hat mich schon sehr verunsichert, weil ich natürlich keine schlechte Mama sein will, die ihrem Kind schlimme Dinge antut:-( wie seht ihr das? Ist eine solche Tour dem Kind zumutbar? Welche Erfahrungen habt ihr mit Langstreckenflügen und Zeitverschiebung mit Kleinkind gemacht? Ihr seid ja, bedingt durch eure Wohnorte, sicher öfter in der Situation Entscheidungen diesbezüglich treffen zu müssen um Verwandte zu sehen oder Heimaturlaub zu machen.
    Wir "müssen" diese Reise nicht machen, würden aber gerne ausnutzen, dass mein Mann einmalig die Gelegenheit hat länger als zwei Wochen am Stück Urlaub zu machen.
    Ich würde mich über Antworten freuen!
    LG, Isla

  2. #2
    Indigo ist offline empfangsbereit

    User Info Menu

    Standard Re: Langstreckenflug mit Kleinkind

    Also mal ehrlich, so ein Schmarrn (das mit dem "antun" im Kanadaforum)! Nur ruhig Blut.... Wenn du mal auf Flughäfen bist, wirst du sehen, welche Unmengen an Babies und Kleinkinder da rumturnen und das mit mehr oder weniger Begeisterung (wie auch die tägliche Runde zum Bäcker nebenan, so ungefähr...).

    Ich bin mit beiden Kindern von 8 Wochen alt aufwärts in jedem Lebensalter geflogen, auch lange Strecken. Die Kinder haben die Fliegerei in guter Erinnerung. Ganz ehrlich - wenn hier von "Tortur" die Rede ist, dann doch höchstens für die Eltern?! Die sind es ja, die mindestens sieben Arme bräuchten für Handgepäck, Pass, Kinderkorb, Schmusetier, blabla..... Sie sind es, die das nichtschlafenkönnende Kind beruhigen müssen und das putzmuntere Herzchen nonstop bespaßen! Die Kinder fühlen sich im besten Falle von Eltern, Bordcrew, Nachbarn und der ganzen Atmosphäre glänzend unterhalten, denen fehlt nichts. (Gut, manche haben Ohrenweh bei Start und Landung, da muss man versuchen mit was zum Trinken vorzubeugen.)
    Zeitverschiebung kann ich nix zu sagen. Es gibt ja auch Leute, die schon mit der einen Stunde Sommerzeit Probleme haben? Das ist sicher von Fall zu Fall verschieden. Meine Kinder haben auf (bisher max. 6 Stunden Zeitverschiebung) nie irgendwie reagiert. Am ersten Tag ist man eh bisschen gerädert, wenn man dann gleich den Tagesrhythmus vom Ankunftsort "mitmacht" (und sich nicth so viel Gedanken, was alles sein KÖNNTE....) ist das meist schnell überstanden.
    Guten Flug und gute Nerven!

  3. #3
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Langstreckenflug mit Kleinkind

    Nun ja, also "barsch" mag ich nicht sein, aber du hast schon mal richtig erfasst, dass ich z. B. - so wie manch andere hier im Forum - Langstreckenfluege mit Zeitumstellung mehr oder weniger "gezwungenermassen" machen, naemlich beispielsweise um Grosseltern zu besuchen, die ihre Enkelkinder sonst gar nicht sehen wuerden etc.

    Nur fuer einen Urlaub wuerde ich das einem Baby - und mir selbst - auch nicht antun. Zu Flug und Zeitumstellung kommt ja dann in eurem Fall auch das Reisen innerhalb Kanada hinzu. Von Autoreisen - und um eine solche handelt es sich wohl - haben Babys und Kleinkinder nun ja wirklich nichts. Im Juli kann es uebrigens auch in Kanada ziemlich heiss werden, aber das nur nebenbei bemerkt. Ich persoenlich wuerde die von dir beschriebene Reise erst dann fuer sinnvoll halten, wenn ein Kind alt genug ist, um selbststaendig auch mal eine laengere Strecke zu wandern und den Sinn einer solchen Reise zu erfassen. Also fruehestens mit vier oder fuenf.

    Mit einem Baby oder Kleinkind ist man in einem Strandhotel oder einem Apartment beser aufgehoben, wenn es denn nun unbedingt eine Fernreise sein soll. Eine sich staendig aendernde Umgebung und stundenlang in den Autositz geschnallt zu sein, ist fuer Babys allenfalls Stress und Unruhe. Du darfst auch die Distanzen in Kanada nicht unterschaetzen.

    Natuerlich hat jeder unterschiedliche Vorstellungen, und jedes Kind reagiert anders auf Reisen und Zeitumstellung. Manche stecken das angeblich ganz gut weg. Ich persoenlich habe keine guten Erfahrungen gemacht, und war jedesmal froh, bei der Ankunft jeweils an einem Ort bleiben zu koennen. Mich haetten keine zehn Pferde auf eine Auto- oder Wohnmobiltour mit einem Baby gebracht. Die langen Fluege und Zeitumstellung wurden erst besser, als meine Tochter alt genug war, um Sinn und Zweck (Oma und Opa besuchen) solcher Unternehmungen zu verstehen.

    Es geht weniger darum, ob dich eine solche Reise zu einer "schlechten Mama" macht, sondern eher darum, ob im Endeffekt irgendjemand etwas davon hat, wenn dein Kind die Reise schlecht verkraftet. Wenn dein Mann und du nachts auch keinen Schlaf bekommen, sich aber geichzeitig in fremder Umgebung zurechtfinden und mit Reiselogistik, Fahrerei etc. zurechtkommen muessen, kann diese teure, aufwaendige Reise leicht zu einer Enttaeuschung werden.

    Du hast nicht erwaehnt, wie euer Kind bisher auf lange Fahrten, ungewohnte Umgebung und Veraenderungen im Tagesablauf reagiert, denn auch das waeren wichtige Faktoren fuer die Entscheidungsfindung. Hat es unter Reiseuebelkeit zu leiden? Kann es z. B. jetzt schon laufen oder wird es bald laufen lernen und dann im Juli entsprechenden Bewegungsdrang haben? Auch das spraeche gegen eine solche Reise.

    Ich "empoere" mich nicht, aber mein ehrlicher Rat ist, diese Reise noch um mindestens drei bis vier Jahre zu verschieben.
    Geändert von BilingualMom (09.04.2013 um 15:14 Uhr)
    LaSelly gefällt dies
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  4. #4
    Avatar von 0Agnes0
    0Agnes0 ist offline Schon lange da :)

    User Info Menu

    Standard Re: Langstreckenflug mit Kleinkind

    Auf der anderen Seite... auch unausgeschlafene Fünfjährige mit jet lag sind ätzend Und Männer erst!

    Meine Kinder sind auch keine Autofahrer, aber wenn es mir wichtig wäre, würde ich es auch machen. So hoch ist der Preis ja dann doch nicht.
    mit Mädelshaushalt (03, 05, 07, 10, 13)
    .. und einem, der fehlt (05)

  5. #5
    TexTot ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Langstreckenflug mit Kleinkind

    Ich sehe den Flug als kleinstes Problem. Bin selber mit unserem Sohn ab 6 Monate mindestens einmal im Jahr von Texas nach Deutschland geflogen (10h Flug und 7h Zeitverschiebung). Die ersten Tage/Naechte sind aetzend aber danach gehts.
    Mir erschliesst sich nur nicht ganz der Sinn einer Autorundreise mit Kleinkind ahenlich wie BilingualMom das schon beschreibt.
    Wir haben mit unserem Sohn als er in dem Alter war eine Woche Strandurlaub im Apartment gemacht und das war fuer mich schon stressig genug wegen ungewohnter Umgebung, nicht kindersicherem apartment etc.
    Aber da musst du selber wissen was du deinem Kind zumuten willst/kannst.
    LaSelly gefällt dies

  6. #6
    Avatar von putzipoo
    putzipoo ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Langstreckenflug mit Kleinkind

    Zitat Zitat von Isla84 Beitrag anzeigen
    Hallo!
    Ich habe mal eine Frage an euch, weil ich gerade total verunsichert bin und davon ausgehe, dass ihr (gezwungenermaßen) bestimmt Erfahrung mit diesem Thema habt.
    Meine Tochter ist jetzt zehn Monate alt und wir haben vor, mit ihr im Juli (mit dann also 13 Monaten) nach Vancouver zu reisen. Wir werden dort erst eine Freundin von mir treffen, die dort im Moment lebt und dann noch drei Wochen ganz entspannt Vancouver Island und die Sunshine Coast bereisen...soweit der Plan.
    Mir war klar, dass das viele für keine gute Idee halten mit einem Kleinkind, aber mit so vielen empörten Reaktionen wie ich sie bis jetzt bekommen habe, hatte ich nicht gerechnet. In einem Kanadaforum, wo ich eine Anfrage gestellt hatte bezüglich Routentipps, wurde ich sehr barsch darauf hingewiesen, dass ich aber schon gute Gründe haben müsste, so etwas einem Baby anzutun und dass Flug und Zeitverschiebung die reinste Qual seien. Klar, es gibt immer solche und solche Meinungen, aber das hat mich schon sehr verunsichert, weil ich natürlich keine schlechte Mama sein will, die ihrem Kind schlimme Dinge antut:-( wie seht ihr das? Ist eine solche Tour dem Kind zumutbar? Welche Erfahrungen habt ihr mit Langstreckenflügen und Zeitverschiebung mit Kleinkind gemacht? Ihr seid ja, bedingt durch eure Wohnorte, sicher öfter in der Situation Entscheidungen diesbezüglich treffen zu müssen um Verwandte zu sehen oder Heimaturlaub zu machen.
    Wir "müssen" diese Reise nicht machen, würden aber gerne ausnutzen, dass mein Mann einmalig die Gelegenheit hat länger als zwei Wochen am Stück Urlaub zu machen.
    Ich würde mich über Antworten freuen!
    LG, Isla
    Hallo Isla,

    Meine Toechter fliegen Langstrecke (7-8 Std.) seit sie knapp 4 Wochen bzw. 4 Monate alt sind. Sowohl die Fluege als auch die Zeitverschiebung stecken sie immer super weg. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, je juenger, desto einfacher war es mit ihnen. Wir buchen immer einen Flug moeglichst spaet abends, so dass die beiden dann eh muede sind. Als sie kleiner waren, waren sie nach spaetestens einer Stunde eingeschlafen und haben meistens bis zur Landung durchgeschlafen. Mittlerweile (6 und 7 sind sie jetzt) klappt der Trick mit dem spaet fliegen nicht mehr so gut. Die beiden sind so aufgeregt und aufgekratzt, dass sie nicht viel schlafen, sich irgendwann langweilen und quengelig werden, so dass ich mich irgendwann geschlagen gebe und sie einen Film nach dem anderen kucken lasse.

    Aber selbst, wenn es damals einfacher war... Erholung ist etwas anderes. Was Indigo schon ansprach, das ganze Gepaeck und Handgepaeck, dazu die Karre oder/und der Rucksack, Kleinkind raus aus der Karre auf den Arm fuer den Zoll, Karre zusammenklappen zum durchleuchten, Karre wieder zusammenbauen, Kind wieder rein in die Karre, spaeter wenn's in den Flieger geht wieder raus aus der Karre... ich habe es oft und gern gemacht, es hat mich nicht gestoert, aber noch einmal : Erholung geht anders.

    Was ihr danach vorhabt "drei Wochen ganz entspannt Vancouver Island und die Sunshine Coast bereisen"... das ist eine Reise, wie ich sie mir zu zweit als Paar super vorstellen koennte, aber mit einem Kleinkind wuerde mir das keinen Spass machen. Einfach deshalb, weil man sich zu sehr den Beduerfnissen des Kindes anpassen muss dadurch sehr in seiner Freiheit eingeschraenkt ist. Und, wie Bilingual Mom schon erwaehnte, man nicht weiss, wie das Kind auf lange Fahrten und staendinge Ortswechsel reagiert. Aus dem "ganz entspannt" koennte da schnell "ganz schoen gestresst" werden. Wenn ihr nicht oft die Moeglichkeit habt, mehrere Wochen am Stueck Urlaub zu machen, dann wuerde ich mir an eurer Stelle diesen Urlaub nicht mit Dingen, die unvorhersehbar sind gefaehrden wollen.
    LaSelly gefällt dies
    "Mieux vaut se perdre que de ne jamais partir"

  7. #7
    sockeye Gast

    Standard Re: Langstreckenflug mit Kleinkind

    der flug wird stressig, das ist keine frage! wir haben die strecke sehr oft mit unseren zwilligen gemacht. putzipoo hat das sehr gut beschrieben *unterschreib*

    danach braucht ihr eltern eher dringend erholung ... am schlimmsten und anstrengensten fuer uns war das warten auf die anschlussfluege. oder fliegt ihr direkt? soviel ich weiss gibt es aus d nur duesseldorf-vancouver als charter direktflug, oder hat sich da was geaendert?

    das ist ein langer flug, die letzten 2 stunden ziehen sich endlos: das warten bis zum einchecken, 10- 11 stunden langstrecke je nach jetstream, dann noch mal anstehn bei der einreise in vancouver, bereitet euch da auf schlangen/wartezeit vor dem schalter vor! da kommen schon 16 stunden reisezeit leicht zusammen, dazu die zeitverschiebung; ihr waert laengst im bett...

    muesst ihr erst kurz-, dann langstrecke nehmen, kommt es sehr auf die linie an, und welchen anschluss flughafen. komischerweise fanden wir muenchen- toronto, toronto -vancouver am aller entspanntesten von allen verbindungen. wahrscheinlich weil kein 10- 11 stunden flug dabei war, sondern aufgeteilt 6 stunden, 4.5 stunden....aber dann kommen noch mal ein paar stunden mehr zusammen! (wir waren von muenchen bis vancouver island 22 stunden von haustuer zur haustuer unterwegs!) apropo anschlussflug: wie oft haben erlebt dass die erste kurzstrecke verspaetung hatte, und es knapp wurde fuer die langstrecke. wenn du dann mit kind und kegel und gepaeck durch die hallen sprinten musst, das ist fun! wir haben 2mal die langstrecke wegen verspaetung sogar verpasst. also hier genuegend zeit einplanen, ihr seid nicht so schnell wie ein business traveller .

    ansonsten fanden wir muenchen- heathrow, heathrow vancouver noch tragbar. ganz schlimm stressig war fuer uns ein kleiner hopser nach frankfurt, von dort aus dann die langstrecke.

    fuer ein kleinkind von 10 monaten finde ich den flug jetzt nicht so schlimm, die zeitumstellung haben die kinder immer besser weggesteckt als wir. 3 wochen urlaub sind allerdings minimum. ( 2 wochen haben wir auch gemacht, im prinzip hat man dann nur bisschen ueber eine woche 'richtigen' urlaub. dazu man verliert ja auch zeit, durch die zeitumstellung von 9 stunden.)

    nach westen fliegen ist viel angenehmer als nach osten*find*; man bleibt einfach laenger auf als sonst, steckt das einfacher weg als andersrum. das wiedereingewoehnen in D, richtung osten dauerte bei uns komischerweise 9 tage, ein tag fuer jede stunde zeitdifferenz. die kinder waren auch immer schlechter drauf als andersrum. ( wir haben die strecke so oft zurueckgelegt, dass wir da schon ein 'muster' erkennen konnten)

    viel autofahren? das kommt auf euer kind an. vancouver island und sunshine coast ist ja km- maessig ein sehr bescheidenes vorhaben fuer 3 wochen und faehren gibt es ja mehr als genug an der sunshine coast oder vancouver island, das ist sogar ganz entspannend. insgesamt ist es mit baby sehr entspannend in BC. du wirst nirgenswo einen wickelplatz , oder family restroom vermissen, und kinderfreundlich ist sehr grossgeschrieben, egal um was es geht.

    wollt ihr ein RV mieten? solltet ihr dann reservieren, genauso wie stellplatz im park oder hotels. in british columbia sind die sechs wochen- juli, erste beiden august wochen - canada day, BC day, peak tourism season, booked solid. sehr viele canadians machen im eigenen land in beautiful british columbia im eigenen RV urlaub, da ziemlich sicher die sechs wochen im jahr wo es hier nicht regnet !



    Zitat Zitat von Isla84 Beitrag anzeigen
    Hallo!
    Ich habe mal eine Frage an euch, weil ich gerade total verunsichert bin und davon ausgehe, dass ihr (gezwungenermaßen) bestimmt Erfahrung mit diesem Thema habt.
    Meine Tochter ist jetzt zehn Monate alt und wir haben vor, mit ihr im Juli (mit dann also 13 Monaten) nach Vancouver zu reisen. Wir werden dort erst eine Freundin von mir treffen, die dort im Moment lebt und dann noch drei Wochen ganz entspannt Vancouver Island und die Sunshine Coast bereisen...soweit der Plan.
    Mir war klar, dass das viele für keine gute Idee halten mit einem Kleinkind, aber mit so vielen empörten Reaktionen wie ich sie bis jetzt bekommen habe, hatte ich nicht gerechnet. In einem Kanadaforum, wo ich eine Anfrage gestellt hatte bezüglich Routentipps, wurde ich sehr barsch darauf hingewiesen, dass ich aber schon gute Gründe haben müsste, so etwas einem Baby anzutun und dass Flug und Zeitverschiebung die reinste Qual seien. Klar, es gibt immer solche und solche Meinungen, aber das hat mich schon sehr verunsichert, weil ich natürlich keine schlechte Mama sein will, die ihrem Kind schlimme Dinge antut:-( wie seht ihr das? Ist eine solche Tour dem Kind zumutbar? Welche Erfahrungen habt ihr mit Langstreckenflügen und Zeitverschiebung mit Kleinkind gemacht? Ihr seid ja, bedingt durch eure Wohnorte, sicher öfter in der Situation Entscheidungen diesbezüglich treffen zu müssen um Verwandte zu sehen oder Heimaturlaub zu machen.
    Wir "müssen" diese Reise nicht machen, würden aber gerne ausnutzen, dass mein Mann einmalig die Gelegenheit hat länger als zwei Wochen am Stück Urlaub zu machen.
    Ich würde mich über Antworten freuen!
    LG, Isla
    Geändert von sockeye (09.04.2013 um 22:09 Uhr)

  8. #8
    sockeye Gast

    Standard Re: Langstreckenflug mit Kleinkind

    also ich finde schon, dass sich dieser urlaub schon ganz gut fuer reisen mit kleinkind eignet: british columbia bietet als attraktion in dieser jahreszeit hauptsaechlich nature, das kind ist also viel an der frischen luft und draussen, wird nicht durch museen gezerrt oder der stroller inmitten von vielen leuten bei einer besichtigungs/staedtetour...

    faehren trips sind sehr auch recht entspannend. wenn urlaub mit kleinkind dann urlaub in BC !

    sunshine coast und vancouver island ist kein grosses programm, fuer3 wochen sehr wenig autofahrzeit, stressfrei bei wenig verkehr und speedlimit 110 km/h vancouver island highway....

    BC bietet viele parks, picknic areas, campsite mit wahnsinns ausblick + schatten unter den grossen baeumen etc.;
    edit *durchschnittstemperatur bei meist regenlosem sommer um die zeit 23 C...
    http://www.hellobc.com/qualicum-beach/geography.aspx

    jedes jahr kommen auch sehr viele canadians mit ihren kleinen kindern her um hier entspannt urlaub zu machen.
    jede so winzige einrichtung muss nach BC building code- baugesetzbuch- wickeleinrichtung vorweisen, sonst bekommt der besitzer ein ticket. seine einrichtung muss ausserdem behinderten accessible sein, null problem also fuer eltern mit kinderwagen, auch in der hinterletzten wildnis einrichtung. ueberall kinder menues, kinder sind in family restaurants willkommen und es gibt fast immer crayons/spielzeug damit sich der nachwuchs nicht langweilt. wir haben damals die urlaube mit kleinkind- zwillingen als total entspannend eingestuft, im gegensatz zu allen anderen europa urlauben...
    alles ist so sauber und praktisch, es liegt nirgends muell in der landschaft, noch nicht mal kippen *g*. (littering kostet eine $2000 fine....- sehr angenehm mit kleinkind das alles aufhebt *g*)

    wobei du mit dem flugstress von D aus absolut recht hast, der ist nicht wegzudiskutieren... !


    Zitat Zitat von putzipoo Beitrag anzeigen

    Was ihr danach vorhabt "drei Wochen ganz entspannt Vancouver Island und die Sunshine Coast bereisen"... das ist eine Reise, wie ich sie mir zu zweit als Paar super vorstellen koennte, aber mit einem Kleinkind wuerde mir das keinen Spass machen. Einfach deshalb, weil man sich zu sehr den Beduerfnissen des Kindes anpassen muss dadurch sehr in seiner Freiheit eingeschraenkt ist. Und, wie Bilingual Mom schon erwaehnte, man nicht weiss, wie das Kind auf lange Fahrten und staendinge Ortswechsel reagiert. Aus dem "ganz entspannt" koennte da schnell "ganz schoen gestresst" werden. Wenn ihr nicht oft die Moeglichkeit habt, mehrere Wochen am Stueck Urlaub zu machen, dann wuerde ich mir an eurer Stelle diesen Urlaub nicht mit Dingen, die unvorhersehbar sind gefaehrden wollen.
    Geändert von sockeye (09.04.2013 um 22:08 Uhr)

  9. #9
    falaffel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Langstreckenflug mit Kleinkind

    Hey sockeye!

    Klingt wie ein Werbeprospekt fuer Familienurlaub in BC! Wirst du dafuer bezahlt?! Lach

    Ihr habt echt alles aufgelistet. Ich kann dem bloss hinzufuegen: Ich finde schon Mittelstreckenfluege anstrengend. Auf jeden Fall wuerde ich auf der Strecke fuer einen eigenen Sitzplatz plaedieren. - Die Wiegen im Flugzeug passen doch nicht mehr und stundenlang auf'm Schoss wuerde mich verrueckt machen. - Wie macht ihr "Experten" das auf Langstreckenfluegen bzw. wie habt ihr es mit Kindern in dem Alter gemacht?

    Was die Autoreise angeht, hatte ich erst in Richtung Bilingualmom gedacht, aber anscheinend haben sie das "babygerecht" geplant, wenn ich sockeye so lese. Es soll ja auch Kinder geben, die ganz gern Auto fahren.

    Zeitverschiebung haben wir kaum, aber ich hab immer festgestellt, dass die das geringste Problem ist. - "Woanders" sind die Kids dann eh aufgedreht, alles wird auf den Kpf gestellt und man muss sich erstmal eine neue "Routine" erarbeiten.

    - Uebrigens faende ich den Trip mit einem 4 bis 5jaehrigen wesentlich stressiger als mit einem Einjaehrigen!

  10. #10
    sockeye Gast

    Standard Re: Langstreckenflug mit Kleinkind

    hi nach israel ;-)

    ist klar, dass ich werbung mach *g* uns hat der erste urlaub in BC so beindruckt, das wir dann irgendwann sogar ausgewandert sind!

    wir haben diese trips mit unseren kleinkindern gemacht, und wir und die kinder haben sie - bis auf anflug und rueckreise sehr genossen, und die kinder haben uns rabeneltern offensichtlich ohne nennenswerte schaeden ueberstanden, soweit man jetzt im alter von 23 jahren das beurteilen kann .... (wir sind in einem jahr 5 mal die strecke geflogen, du kannst dir vorstellen was wir so zu hoeren bekamen von der deutschstaemmigen umwelt!)

    einzig schaden nahmen mann und ich: wir sind die nicht mehr sehr scharf auf fliegen *g*... es gab zeiten da hat der anblick eines grossen flugzeugs uns kalte schauer ueber den ruecken eingebracht. wir haben immer eigene sitze fuer die kinder gebucht. auf dem schoss das kind, never, ever *g* fuer 11 Stunden? ich hab mamis gesehen, die waren reif fuer die insel beim aussteigen!

    vancouver island ist luftline 50 km von vancouver entfernt, 1.5 stunden mit der faehre. und auf vancouver island kommt man innerhalb von 2- 3 stunden ueberall hin, sozusagen von urlaubsziel zu urlaubsziel. fuer die sunshine coast gilt aehnliches. man kann von vancouver island in 1.5 stunden mit der faehre von comox nach powell river/sunshine coast uebersetzen. das faehrenterminal der grossen faehrverbindung vancouver - vancouver island/departure bay nanaimo ist 1- 1.5 stunden von comox entfernt.
    das ist doch alles ohne probleme machbar.

    Zitat Zitat von falaffel Beitrag anzeigen
    Hey sockeye!

    Klingt wie ein Werbeprospekt fuer Familienurlaub in BC! Wirst du dafuer bezahlt?! Lach

    Ihr habt echt alles aufgelistet. Ich kann dem bloss hinzufuegen: Ich finde schon Mittelstreckenfluege anstrengend. Auf jeden Fall wuerde ich auf der Strecke fuer einen eigenen Sitzplatz plaedieren. - Die Wiegen im Flugzeug passen doch nicht mehr und stundenlang auf'm Schoss wuerde mich verrueckt machen. - Wie macht ihr "Experten" das auf Langstreckenfluegen bzw. wie habt ihr es mit Kindern in dem Alter gemacht?

    Was die Autoreise angeht, hatte ich erst in Richtung Bilingualmom gedacht, aber anscheinend haben sie das "babygerecht" geplant, wenn ich sockeye so lese. Es soll ja auch Kinder geben, die ganz gern Auto fahren.

    Zeitverschiebung haben wir kaum, aber ich hab immer festgestellt, dass die das geringste Problem ist. - "Woanders" sind die Kids dann eh aufgedreht, alles wird auf den Kpf gestellt und man muss sich erstmal eine neue "Routine" erarbeiten.

    - Uebrigens faende ich den Trip mit einem 4 bis 5jaehrigen wesentlich stressiger als mit einem Einjaehrigen!
    Geändert von sockeye (10.04.2013 um 03:54 Uhr)

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte