Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13
Like Tree1gefällt dies

Thema: Landeskunde: Trauern auf Arabisch

  1. #11
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Landeskunde: Trauern auf Arabisch

    Hej!

    Dad er Thread nochmal hochgezogenwurde, ist mir erst bewußt geworden,daß Ihr einen Trauerfall in der Familie habt - herzliches Beileid.

    Wiehält man es eigentich nach dem Begräbnis mit der Trauer?
    In Dtl.d (Europa?) ist das frühere Trauerjahr, in dem man schwarz trägt - erst im lezten Vierteljahr aufgelockert "Anthrazit, schwarz-weiß-gemustert" etc. - ja zimelich verschwunden.
    Ob das immergut ist?

    Ich war hier auch schon bei der Beeridgung meines Schwiegervaters, aber auch anderer nahetstehender Menschen dabei.
    Im Großen und Ganzen ist es wie in Dtld. --- Zeremonie in der kirche (und zwar Kirche, nicht Kapelle, denn alle Friedhöfe sind um die Kirche drumherum angelegt).
    Dann Beisetzung - es sei denn, es ist eine Einäscherung - dann trifft sie die Familie noch einmal zur Urnenbeisetzung ca. 1-2 Wochen später.
    Anschließend an die Trauerzeremonie gibt es Kaffeetrinken mit den Nahestehenden, Nachbarn etc.

    Aber:
    Oft schmücken die Nachbarn das Haus des Verstorbenen, sie schmücken den Weg hnaus mit Blumen.
    Sie schmücken auch die Kirche - so daß der Weg sehr blumenreich stattfindet.

    Gruß Ursel, DK
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  2. #12
    Avatar von Koriander
    Koriander ist offline Jane Marple

    User Info Menu

    Standard Re: Landeskunde: Trauern auf Arabisch

    Das ist ein sehr faszinierender Bericht, Falaffel, danke!

    In Kanada waren für uns die katholischen Trauerriten so ähnlich wie in Deutschland, wobei einiges nach unseren Wünschen abgeändert wurde, weil es ja um ein so kleines Kind ging. Überraschend und anders war für mich eigentlich nur der Grabkauf auf dem Friedhof. Als wir das Organisatorische und Finanzielle geregelt hatten, wartete ich noch auf eine wichtige Information, nämlich für wie lange man das Grab denn dann nutzen kann. In Deutschland gibt es ja, wie wahrscheinlich jeder weiß, Fristen. Ich schaute den Friedhofsmanager (wie auch immer der Beruf sich nennt) also erwartungsvoll an. Er sagte aber nichts. Da habe ich dann nachgefragt und sowohl er als auch mein Mann schauten mich an, als würde ich plötzlich nicht mehr Englisch sprechen. Die Antwort war dann, nach kurzem Nachdenken, "well - forever". Ok. Gut zu wissen. Wir haben also tatsächlich ein Stück Land auf dem Friedhof erworben. Die Platzprobleme sind ja nun in Kanada nicht so drängend, aber ein Mathematiker in Spiellaune könnnte ja spaßeshalber trotzdem mal ausrechnen, wie lange es dauert, bis ganz Kanada ein großer Friedhof ist. Es hat natürlich auch was, auf diesem wunderschönen Friedhof spazieren zu gehen mit Gräbern seit seiner Gründung bis heute.

    Koriander
    Koriander
    mit zwei großen Söhnen (05 und 08)
    und einem, der für immer klein bleiben wird (01/11)
    und Korianderchen (04/12)

  3. #13
    Avatar von Katou
    Katou ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Landeskunde: Trauern auf Arabisch

    Portugal:
    wir hatten leider ende 2007/anfang 2008 innerhalb von 6 wochen 2 beerdigungen mitmachen müssen (meine schwiegereltern, sie auch nach langer schwerer alzheimer, er nach einem schlaganfall ein jahr zuvor)
    alle geschwister (ausser mein mann und ich zu jener zeit) leben in frankreich, sofort nach dem tod wird die familie informiert damit diese sich auf den weg machen kann, beerdigt werden muss innerhalb von 3 tagen,besser früher.
    Das Familiengrab hatte mein schwiegervater vorher gekauft (ist normal so).
    Es werden vom bestatter zettel gedruckt mit foto der person ,name, sterbedatum und wann und wo die beerdigung statt findet und überall in der stadt aufgehängt oder an hauswände geklebt.
    Beide wurden in der Kapelle des pflegeheimes aufgebahrt (sarg offen ist hier auch so normal) wo alle (auch heiminsassen) die letzte ehre geben, für sie beten, die verstorbenen anzufassen ist normal (ich konnte es nicht da ich die warmen weichen hände die ich zuvor oft streichelte in erinnerung behalten wollte), am vorabend der bestattung wird der sarg in der kirche aufbewahrt und man bleibt bei dem verstorbenen die ganze nacht (wir haben uns untereinander abgewechselt) es kommen auch da viele die ihr beileid aussprechen, man fässt sich an die hände murmelt etwas (war für mich unverständlich).
    Tag der beerdignung, es gibt eine messe, der pfarrer spricht über den verstorbenen, angehörige dürfen auch was sagen, danach tragen die söhne (schwerster schritt meines mannes, es können auch andere männliche familienangehörige sein) den sarg zum grab (friedhof ist immer an der kirche).alle anderen laufen dahinter, die frauen weinen laut.
    es werden blumen reingeworfen, man bleibt eine weile da und meist geht man dann essen oder trifft sich bei jemanden zum essen.
    einen monat danach gibt es eine messe für den verstorbenen (ich glaube ein halbes jahr und ein jahr danach auch).
    in der regel tragen die ehefrauen eines verstorbenen ihr leben lang schwarz, kinder ein jahr lang, enkel einen monat lang (dieser brauch wird aber immer seltener geführt)
    Jedes jahr am totensonntag fährt mindestens eines der kinder nach portugal um am grab blumen im namen aller geschwister hinzulegen.
    la précision allemande+charme lusitanien x 2 + 1



    12/2008
    04/2014
    07/2019 bald

Seite 2 von 2 ErsteErste 12