Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 27
Like Tree2gefällt dies

Thema: Jugendsprache

  1. #11
    falaffel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Jugendsprache

    Zitat Zitat von Fairie Beitrag anzeigen
    oder



    "Kulglass" bedeutet loses Eis, also nicht am Stil, Kugeleis wörtlich. "kul glass" bedeutet "lustiges Eis"



    Neue Schreibung mit Hintergedanken? - Wer weiss, was da drin ist!!!
    Hemera. gefällt dies

  2. #12
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Jugendsprache

    Zitat Zitat von DK-Ursel Beitrag anzeigen

    Das mit dem "Für Information bitte Knpof drücken" oder sowas - kann ich nicht ganz nachvollziehen, für mich klingt das richtig - bin ich schon total verseucht?????
    Natürlich kann man immer sagen. Um an Informationen zu kommen / um Informationen uz bekommen, drücken Sie bitte den knopf.
    Aber das geht doch auch auf Englisch - oder?
    Und weder hier wie dort kann man sowas eben mal kurz auf einen Automaten schreiben - das wäre wohl immer zu lang, oder?
    "Verseucht" wuerde ich das nicht nennen, aber das ist ein typisches Beispiel dafuer, wie Sprache aus praktischen Gruenden passend gemacht wird. Und weil uns das aus dem Englischen vertraut erscheint, faellt es gar nicht weiter auf. Englisch hat einen sehr viel reicheren Wortschatz, wohingegen wir im Deutschen aufwaendigere grammatikalische Konstruktionen brauchen um uns praezise auszudruecken. Im modernen Alltag ist Letzteres eher von Nachteil. "Press button for information" ist im Englischen voellig klar und eindeutig, und kein Englischsprecher saehe hier einen Bedarf, die Sache mit einer dem Deutschen aehnlichen Konstruktion zu versehen. Insofern stellt sich die Frage, ob das im Englischen nicht auch gehe, ueberhaupt nicht.

    Die Sache mit dem Apostroph vor dem "s" fand ich schon immer sehr merkwuerdig. Der Apostroph ist im Deutschen so selten und die Regel fuer seine Anwendung so simpel, dass kein vernuenftiger Grund dafuer besteht, warum sogar Leute, die es besser wissen muessten, dauernd "in's" und "auf's" schreiben. Ich kann mir das nicht anders erklaeren, als dass der Apostroph aus dem Englischen so vertraut erscheint, dass wir damit viel grosszuegiger umgehen, als im Deutschen erforderlich waere. Dass der Genitiv neuerdings auch mit Apostroph vor dem "s" auftaucht, erscheint da eine beinahe logische Weiterentwicklung zu sein. Offenbar haben viele Deutschsprecher eine Sehnsucht nach dem Apostroph, der sich im Deutschen so rar macht.

    Vor einiger Zeit habe ich irgendwo gelesen, dass in nicht allzu ferner Zukunft die falsche Satzstellung in "weil"-Kausalsaetzen ebenfalls zur akzpetierten Norm werden wird. Man kann dann auch schreiben "ich muss gleich aus dem Haus, weil ich komme sonst zu spaet". Schwer zu sagen, woran das liegt.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  3. #13
    matangi ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Jugendsprache

    Die Sache mit dem Apostroph vor dem "s" fand ich schon immer sehr merkwuerdig. Der Apostroph ist im Deutschen so selten und die Regel fuer seine Anwendung so simpel, dass kein vernuenftiger Grund dafuer besteht, warum sogar Leute, die es besser wissen muessten, dauernd "in's" und "auf's" schreiben.
    Das Weglassen des Apostrophs ist hier ja eigentlich die Ausnahme der Regel, von dem her finde ich das jetzt schon verständlich: "wenn's" ist richtig, "für's" ist falsch - so super logisch ist das nicht.


    Zitat Zitat von BilingualMom Beitrag anzeigen
    Vor einiger Zeit habe ich irgendwo gelesen, dass in nicht allzu ferner Zukunft die falsche Satzstellung in "weil"-Kausalsaetzen ebenfalls zur akzpetierten Norm werden wird. Man kann dann auch schreiben "ich muss gleich aus dem Haus, weil ich komme sonst zu spaet". Schwer zu sagen, woran das liegt.
    Das wäre eine gute Nachricht für meine Kinder - das machen meine konsequent falsch, auch wenn zumindest der Grosse auf Nachfrage weiss, wie es richtig heisst. Der Kleine hat da schon fast keine Chance mehr, dem wird's ja immer falsch vorgeplappert. Wenn demnächst dann noch die Unterscheidung zwischen Akkusativ und Dativ abgeschafft wird, dann wäre die Welt für sie perfekt (ok, mit den Präpositionen gehen sie auch noch sehr grosszügig um, aber vielleicht ist es ja auch bald ok, 'ich warte für dich' zu sagen)

  4. #14
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Jugendsprache

    Zitat Zitat von matangi Beitrag anzeigen
    Das Weglassen des Apostrophs ist hier ja eigentlich die Ausnahme der Regel, von dem her finde ich das jetzt schon verständlich: "wenn's" ist richtig, "für's" ist falsch - so super logisch ist das nicht.
    Das ist voellig logisch: Ein Apostroph gehoert nur dorthin, wo ein "e" wegfaellt. Also, z. B. bei deinem "wenn's" oder bei "wie geht's?". Das kommt aber in der gesprochenen Sprache viel haeufiger vor als in der Schriftsprache, so dass der Apostroph im Deutschen in der Tat sehr selten ist.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  5. #15
    matangi ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Jugendsprache

    Zitat Zitat von BilingualMom Beitrag anzeigen
    Das ist voellig logisch: Ein Apostroph gehoert nur dorthin, wo ein "e" wegfaellt. Also, z. B. bei deinem "wenn's" oder bei "wie geht's?". Das kommt aber in der gesprochenen Sprache viel haeufiger vor als in der Schriftsprache, so dass der Apostroph im Deutschen in der Tat sehr selten ist.
    Hmm, stimmt. Ich hätte "wenn's" als "wenn das" ausgeschrieben, aber dann geht auch immer "wenn es", und so ist die Regel dann schon recht eindeutig.

  6. #16
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Jugendsprache

    Zitat Zitat von matangi Beitrag anzeigen
    Hmm, stimmt. Ich hätte "wenn's" als "wenn das" ausgeschrieben, aber dann geht auch immer "wenn es", und so ist die Regel dann schon recht eindeutig.
    "Wenn das" muesstest du ausschreiben, denn "wenn's" steht fuer "wenn es", und "wenns" gibt's leider nicht als gueltige Zusammenziehung so wie "ans" fuer "an das" oder "ins" fuer "in das".

    "Es" und "das" sind im Deutschen oft austauschbar, wie z. B. in "wenn es/das geht", aber man wuerde nicht schreiben "wenn's Haus bis dahin noch steht", es sei denn, man wollte absichtlich Umgangssprache oder Dialekt darstellen.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  7. #17
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Jugendsprache

    Hej BilingualMom!

    Also, entweder irre ich mich total oder ich bin wirklich schn die Älteste hier,denn ich kann mich - so denke ich jedenfalls, lächel - noch daran erinnern, daß Apostroph bei uns Auslassungszeichen hieß (und daher im dt. Genitiv eh nichts zu suchen hat, dies aber nur am Rande!) und dann angewendet wurde, wenn man eben etwas ausließ - so wie bei "in´s".
    Und so habe ich bislang geglaubt, diese Regel sei der neuen Rechtschreibung zum Opfer gefallen und da ich die schon aus Protest ignoriere (lächel), (aber natürlich auch, weil für mich weder ein triftiger Grund noch die Zeit und Lust vorhanden sind, mirdie neu einzupauken), habe ich also weiter wie in der Schulzeit gelernt geschrieben: "in´s".

    Was die "weil--Sätze" angeht, so uzcke ich da auch jedesmal zusammen.
    Ich halte das oft auch für eine weitere Verarmung der Sprache, denn man paßt alles allem an - und benutzt zudem eben auch viele fremde Wörter, wo sie gar nicht nötig sind (nur da bin ich wirklich sauer).
    Aber die Umdrehung oder Vereinfachung oder wie man es nun nennen will, der Sprache ist schade - gerade die Vielfalt der Möglichkeiten ist es doch, sie lebendig hält.
    Wer so reden will, die er die "weil-Sätze" konstruiert, der soll bitte-danke "denn" nehmen, schon paßt die Sache!

    Meinst Du wirklich, daß Englisch einen reicheren Wortschatz hat??????
    Ich finde die deutsche Sprache unglaublich facettenreich und differenziert - und präzise ---- wenn man sie richtig anwendet, natürlich.
    Das fehlt mir Dänischen nicht nur, weil ich natürlich Deutsch immer noch besser beherrsche...
    (Ich lese z.B. meistens nur sehr ungern dänische Autoren - meiner Großen ging es genauso, sogar die dän. Übers. von Harry Potter fand sie weniger spannend als die deutsche!)
    Witzigerweise empfinde ich die übersetzten schwedischen Autoren/Bücher sprachlich weitaus "deutscher", spannender als die dänischen.


    Gruß Ursel, DK
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  8. #18
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Jugendsprache

    Zitat Zitat von DK-Ursel Beitrag anzeigen
    Hej BilingualMom!

    Also, entweder irre ich mich total oder ich bin wirklich schn die Älteste hier,denn ich kann mich - so denke ich jedenfalls, lächel - noch daran erinnern, daß Apostroph bei uns Auslassungszeichen hieß (und daher im dt. Genitiv eh nichts zu suchen hat, dies aber nur am Rande!) und dann angewendet wurde, wenn man eben etwas ausließ - so wie bei "in´s".
    Und so habe ich bislang geglaubt, diese Regel sei der neuen Rechtschreibung zum Opfer gefallen und da ich die schon aus Protest ignoriere (lächel), (aber natürlich auch, weil für mich weder ein triftiger Grund noch die Zeit und Lust vorhanden sind, mirdie neu einzupauken), habe ich also weiter wie in der Schulzeit gelernt geschrieben: "in´s".
    Mir ist es schon in deinen Postings aufgefallen, dass du "in's" schreibst;-) Aber an deinem Alter kann's nicht liegen, denn "in's" ist nicht der Rechtschreibreform zum Opfer gefallen, sondern war leider schon immer falsch
    Der Apostroph ist tatsaechlich ein Auslassungszeichen, aber eben nur wenn ein e ausgelassen wird.

    "Ins", "ans", und "aufs" sind Zusammenziehungen von "in das", "an das" und "auf das". Wenn du stattdessen ein "es" weglaesst, ist und war der Apostroph schon immer richtig.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  9. #19
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Jugendsprache

    Zitat Zitat von DK-Ursel Beitrag anzeigen
    Meinst Du wirklich, daß Englisch einen reicheren Wortschatz hat??????
    Ich finde die deutsche Sprache unglaublich facettenreich und differenziert - und präzise ---- wenn man sie richtig anwendet, natürlich.
    Das fehlt mir Dänischen nicht nur, weil ich natürlich Deutsch immer noch besser beherrsche...
    (Ich lese z.B. meistens nur sehr ungern dänische Autoren - meiner Großen ging es genauso, sogar die dän. Übers. von Harry Potter fand sie weniger spannend als die deutsche!)
    Witzigerweise empfinde ich die übersetzten schwedischen Autoren/Bücher sprachlich weitaus "deutscher", spannender als die dänischen.
    Englisch ist defintiv sehr vokabelreich, guck' mal hier:
    Is it true that English has the most words of any language? - Oxford Dictionaries

    Im Deutschen haben wir laengst nicht so viele Woerter, aber dafuer eine sehr anspruchsvolle Grammatik, und das macht es facettenreich und differenziert. Mein (amerikanischer) Ehemann kann sich bis heute nicht damit abfinden, dass wir im Deutschen Woerter haben, die ganz verschiedene Dinge bedeuten koennen. Er liest mir dann ein deutsches Wort vor, und kriegt sich mehr darueber ein, dass ich den ganzen Satz hoeren muss um ihm ein passendes englisches Wort dafuer zu liefern.

    Ueber Daenisch kann ich mir kein Urteil erlauben, ich gucke aber hier in Australien mit Begeisterung "Borgen", weil das im Fernsehen im Originalton mit englischen Untertiteln laeuft. So toll ist die Serie nicht, aber sich ein bisschen ins Daenische einzuhoeren finde ich interessant. Mir faellt immer auf, dass relativ monoton und sehr schnell gesprochen wird, auch dann, wenn jemand sich aufregt. Allerhoechstens geht mal jemand mit der Stimme am Ende des Satzes nach oben, so dass man das ohne Untertitel fuer eine Frage halten wuerde. Kann aber gut sein, dass das nur der spezielle Stil dieser Serie ist. Was meinst du?
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  10. #20
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Jugendsprache

    Hej BilingualMom!

    Mmmhhh --- mystisch, mystisch.
    Ich verspreche aber, mir das "in´s" abzugewöhnen.

    Was die dänische Sprache angeht so hat die weitaus mehr Synonyme als die deutsche (wage ich mal so zu behaupten), allein das macht sie natürlich irgendwie langweiliger.
    Vielleicht empfinden wir Deutschen (also meine Tochter und ich) Deutsch als spannender, weil das Verb (meistens) sehr am Schluß des Satzes steht und wir deshalb die Spannung ja bis dorthin aushalten" müssen ...?
    In anderen Sprachen wird gleich verraten, worum es geht, rätseln muß man nicht mehr, lächel.

    In meinem Lesekreis, wo ich also die meisten der dän. Autoren, die wir lesen, eher als langweilig empfinde, stöhnen meine Damen, wenn ich ihnen dann mal ein deutsches Buch (natürlich in dän. Übers.) unterjubele.
    Die Sätze seien viel zu lang, alles sei so mühsam ... und langweilig!
    Oh Schreck!
    Genau umgekehrt!

    Was Borgen (oder vielleicht auch andere dän. Serien, Filme) angeht:
    ich glaube, generell regen sich Dänen anders auf als Deutsche - es dauert länger, bis sie die Stimme wirklich erheben - alles wird eben eher sachlich ausdiksutiert.
    Das ist - z.B. in Talkshows etc. - sehr wohltuend, man läßt sich ausreden, schreit sich nicht so an --- aber es ist eben auch manchmal langweiliger, lächel.

    Und wenn ich mich ereifere bei einem Thema, dann bekomme ich gleich zu hören, ich solle mich mal beruhigen, nicht so erhitzen, runterkommen.
    (Die müßte mich mal erleben, wenn ich richtig wütend bin, hihi! Und dabei bin ich ja noch nicht einmal Süddeutsche, geschweige denn Südländerin!))

    Im Dänischen werden viele Endlaute verschluckt und generell ist die Sprache recht nuschelig.

    ich habe einen Deutsch-Seniorenschüler, der dies aufs Deutsche übeträgt.
    Da er dann auch noch prinzipiell alle "a"s als "ä" (oder in diese Richtung, wie im Dänischen oft ) ausspricht, klingt sein Deutsch sehr ausländisch, aber gewiß nicht Deutsch.
    Neulich erst redeten wir darüber, daß es pingelig erscheint, wenn ich da so sehr auf wenigstens einem korrekten AAAAAAAA bestehe, aber das würde ihn weitaus verständlicher machen.

    Borgen spielt natürlich auch eher in einem unterkühlten Milieu und nicht so sehr da, wo evtl. mehr gebrüllt und gewettert wird, lächel, aber wie gesagt, es ist auch der andere Gesprächsstil der Dänen... das hat sehr viel mit Respekt vor der Meinung des anderen zu tun, aber auch mit Temperament.

    Gruß Ursel, DK
    Geändert von DK-Ursel (14.02.2014 um 11:31 Uhr)
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte