Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18
  1. #11
    marlis33 ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Wo wird gesiezt?

    hihi, witzig, ich merke leider immer wieder ab und an, wie ich Redewendungen vergesse, verwechsle. Hab die ganz Zeit überlegt, und jetzt ist es mir wieder eingefallen. Eigentlich wollte ich schreiben: jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen. Nicht Schleier, dachte die ganze Zeit noch an "Tomaten auf den Augen" , lach, ach ja, sollte vielleicht doch mehr deutsch im Alltag verwenden, ich vergesse immer mehr *seufz*

  2. #12
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Wo wird gesiezt?

    Das werden wir alle, Marlies, ich fühle also mit Dir.

    Ich glaube, beim "engl. "you" denken wir gerade aneinander vorbei.
    Natürlich ist die äußere Form dieselbe -es heißt immer "you".
    Aber es bedeutet doch Verschiedenes.
    Ich kann doch nicht übersetzen:
    Sir, gehst du morgen mit mir ins Theater?
    Da muß ich schon das dt. "Sie" anwenden, und das ist doch sicher auch gemeint.

    Schwieriger wird es dann ja mit der Vornamen-Variante, wo wir ja durchaus noch das Sie haben, man aber au fEnglisch nicht mehr sieht, ob es nun Du oderdoch noch leicht distanziert Sie heißt.

    Dein Beispiel, daß Deine Vorgesetzten "du" benutzen und Du Vornamen "mit Sie" gibt es ja auf Deutsch auch:
    Lehrer, die die Schüler beim VBornamen nennen und siezen.
    Im Krimi (zugegeben aus den 80ern) fiel mir neulich auch wieder auf, daß die Sekretärin den Rechtsanwalt ganz sicher nicht mit Vornamen anredet, er sie aber sehr wohl -- beide sind (natürlich!) per Sie.
    Und solcheBeispiele führendann bei Dänen auch noch zu dem Trugschluß (?) , daß da viel Autoritätsgehabe und Ausüben/Ausdruck von Macht, ja sogar eine gewisse Verächtichkeit gegenüber der Angestellten im Spiel ist, die eben ihren Chef anders anreden muß als umgekehrt.
    Hm.

    Mich störte am Mittwoch (einmal mehr) enorm (!!!), daß allein (!!!) aus der Tatsache, daß ein Schulrektor im Dorf angesehen war und (ja eben NICHT deshalb) mit Herr Sowieso und Sie angesprochen wurde, geschlossen wurde, daß Dtld. ja so (rückständig --- in allem ---) sei wie DK vor 50 Jahren!
    ggggrrrrrrrrrrrrrrrr


    Übrigens, die Variante mit NUR Nachname und Sie du gib tes hier auch (logisch, denn "Sie" ist wirklich nur Königs vorbehalten ) --- jedenfalls hieß mein Schwiegervater auch bei vielen nur so --- ohne Herr.
    Und als mein Mann hier "berühmt" wegen unserer Schulgründungsversuche wurde und jetzt in Sachen Ahnenforschung nicht nur lokale Berühmteit erfährt, geht es ihm ähnlich.
    Schon zu seines Veters Zeiten sagte er dann, daß dies eine große Auszeichnung = Respektsbekundung sei - nichts istabgesprochen, aber man redet dann nicht mehr von Niels, Peter oder Sonja, sondern von Jensen, jepsen, Carlsen etc.
    Was ichsage:
    Hat man in DK auch, nur anders.

    Verschluckt habe ich mich einmal imAnfängerkurs, als wir in der ersten Stunde eben übten:
    "ich heiße Lars Petersen, wie heißen Sie?"
    fortgeschritten: Woher kommen, Sie Herr Petersen? Ich komme aus ..."

    Einer hatte vom Mitspieler mühsam den Namen erfahren und fragte dann,als ich ihn endlich so weit hatte (!!!) , daß er wohl den Nachnamen benutzen müsse, weil er ja anscheinend den anderen gut kannte (immerhin mußten sie sich erst vorstellen :
    Petersen, woher kommen Sie?
    Jaja, das Sie iste nie große Hürde in DK - ich verstehe sowieso nicht,wieso man einige Dinge in einer anderen Sprache nichteinfach als gottgegeben hinnehmen kann.
    Hätte ich sviel im Englisch- oder Französischunterricht diskutiert, hinterfragt und kommentiert, wären wir über das erste Buch wohl nie hinausgekommen!
    Mir bei den Kommentaren aber auch noch mit Vorturteilen aus dem letzten Jahrhundetr kommen - das geht ja gar nicht, da erwacht sogar mein Natinalstolz!
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  3. #13
    Avatar von Vertigo
    Vertigo ist offline buntes etwas

    User Info Menu

    Standard Re: Wo wird gesiezt?

    Die Schilderungen zu Frankreich kann ich bestätigen und für die Niederlande ergänzen, dass das "Sie" noch absolut seinen Platz im Alltag hat.
    Gefühlt geht man schneller zum Duzen über als in Deutschland, aber das ist ja auch eine Frage des Umfelds.

    Aber beim Einkaufen, im Restaurant, beim Ansprechen erwachsener Personen usw. wird gesiezt, auch schön zu erkennen am vielen bekannten "dank u wel" Da gibt es natürlich auch die Form mit "Du" bzw. "Dir", hört man aber in den genannten Situationen eher nicht.

  4. #14
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Wo wird gesiezt?

    Zitat Zitat von DK-Ursel Beitrag anzeigen
    Nee, schreib ich nur so zum Spaß.

    Aber im Ernst:
    Ja, und es ist eine Mauer, gegen die ich kaum ankomme.
    Man katapultiert Dtld. zurück in die Zeit, in der man auch in DK noch siezte (hörte so in den 70ern endgültig auf) und glaubt, alles andere müsse dann eben auch noch MINDESTENS so altmodisch wie damals in DK -eher noch altmodischer, - sein da man ja kein neueres Bild von Dtld. verinnerlicht -außer Stasi-Dtld. vielleicht.

    Das klingt jetzt ziemlich radikal, aber beachte bitte, daß ich mit dieser Frage öfter konfrontiert werde, weil ich eben unterrichte.
    Gestern ging es eben auch um einen Text, in dem ein Schulleiter a.D. in seinem Dorf respektiert wurde und - natürlich - von ehemaligen Schülern u.a. mit Herr Sowieso und "Sie"angesprochen wurde.
    Daraus schloß man erstmal zwangsläufig, daß es sehr steif, autroitätsgläubig, weniger locker etc. als hierzulande zugehe.

    Allein die offizielle Anrrede - womöglich noch mit Doktor Sowieso - weckt diese negativen Assoziationen von einem Leben, wie man es in DK in den 50ern (spätestens) zu erinnern glaubt. seufz.

    Selbst die eigene Tochter ist wie erwähnt da eher dänisch.
    Unvorstellbar, daß man mit Menschen,die man siezt, ein herzliches Verhältnis haben kann!
    man versteht gerade noch, daß man Wildfremde siezt -aber sowie man sich ein bißchen kennt, muß doch das DU kommen?!
    Nachbarn, Kollegen, Lehrer, ... siezen ... und auch noch NETT finden ??? - undenkbar!


    Einigen ging gestern ein Licht auf, als die eine Frau, die viel in Indien/USA arbeitet, das Beispiel mit "Sir" brachte:
    Ach ja, you bedeuetet wohl doch mehr als "du".
    Genau darum interessiert mich jetzt mal das Ausland,das ich so nicht beurteilen wie Dtld., DK, Frankreich oder die englischsprachigen Länder.
    (Wobei die gerne ihre Erfahrung schreiben dürfen - es gibt ja, wie erwähnt, durchaus Unterschiede in der Anwendung.)
    Interessant. Auch, was da wohl dahintersteckt.

  5. #15
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Wo wird gesiezt?

    Die Schweden verstehen auch ganz und gar nicht, warum man "Sie" sagen sollte. Sie glauben oft, dass das veraltet sei und dass es geradezu positiv sei, lieber "du" zu sagen. Damit kämpfe ich auch, wenn ich Deutsch unterrichte, dass die Schüler das nicht einsehen, dass das "Sie" noch verwendet wird. Gleichzeitig versucht z.B. mein Mann zu meinen Eltern "Sie" zu sagen. Er meinte, das könne doch nicht verkehrt sein, wenn es doch höflich ist. Ich hab ihm erklärt, dass er als Schwiegersohn zur Familie gehört und dass das dann eher so aussieht, als wolle er nichts mit ihnen zu tun haben.

    Im Moment unterrichte ich kaum Deutsch, aber wenn es wieder aktuell wird, überlege ich, das an konkrete Situationen zu koppeln. Also z.B. wenn man fremde Leute nach dem Weg fragt - grundsätzlich mit "Sie". Ausser natürlich es ist ein Kind. Oder man muss es öfters wiederholen, zu welchen Personen man Sie sagt.

    In Schweden wurde das "Sie" ungefär in den 60-er Jahren abgeschafft. Wobei das ja auch nicht so schnell geht, ältere Leute haben es wohl weiter benutzt. Ich hab es kaum gehört (bin seit 1990 in Schweden). Aber es war schon in den 60-ern gewöhnlicher in der dritten Person zu reden als "Sie" zu sagen (es wurde als unfreundlicher angesehen "Sie" zu sagen). Ich hab einmal eine ältere Dame im Bus zu einer anderen älteren Dame sagen hören: "Ist die Dame schwerbehindert? Nein? Aber ich bin es, deshalb muss ich um den Platz bitten." Früher hat man es gern zusammen mit Titeln benutzt. Bei Briefen von Behörden stand eine Zeitlang immer noch "Sie", dann stand "du", und dann gingen manche zurück zum Sie oder wählten mehr allgemeine Formulierungen.

  6. #16
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Wo wird gesiezt?

    Fairie, das klingt wie hier.
    Vorhin sprach ich noch mit meiner Großen draünber, die es ja auch nicht richtig versteht.
    Sie wunderte sich zwar - wie erzählt (?), daß es sie störe, wenn in Dtld. jemand du zu ihr sagte (und da war sie knappe 18 oder so), aber sie fndet es - so sagte sie heuite - auch steifer.
    Wo ich dann protestiere:
    ich rede hier nicht vertraulicher mit einer Dame an der Kasse, ener Schuhverkäuferin, einem Busfaher als in Dtld. - und ich kann in beiden Ländern sehr nett Smalltalk machen, über Wetter, unterschiedliche Preise, stoffelige Kunden etc. reden... aber da macht mir das Sie oder du keinen Unterschied.
    Doch, findet Tochter, da sei mehr Abstand.

    Trotzdem erzählte sie vorhin, daß einige dt. Geschätftspartner sie duzen und mit Vornamen in den Briefen anreden -- wohl von der Vorgängerin "übernommen", aber in juristischen Bereichen wohl eher --- ich finde sehr ungewöhnlich.
    Aber einerseits wissen die eben, daß man das in DK so macht (und finden das toll, nicht ahnend, daß Du ja nichht gleich Du wie bei uns ist), und andererseits ist es eben auch von der Vorgängerin wohl so angefangen...
    Hm.

    Daß jemand aber aus der Tatsache, daß wir uns noch siezen, schließt, wir lebten genauso formell, hausbacken und altertümlich wie vor 50 Jahren, fand Töchterlein auch voll daneben.
    na, wenigstens was!

    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  7. #17
    Gast Gast

    Standard Re: Wo wird gesiezt?

    Zitat Zitat von marlis33 Beitrag anzeigen
    na, klar bei uns (F) wird viel gesiezt, allgemein wird hier sehr viel Wert auf Höflichkeit gelegt, wenn man sich nicht daran hält, kommt man nicht nur als unhöflich sondern auch schlecht erzogen rüber.
    Hier ist auch z.B. ganz wichtig, überall wo man rein schneint (kommt ;-)) "Bonjour" zu wünschen, seis du steigst in den Bus ein, gehst in den Supermarkt, ins Wartezimmer (Arzt), usw. überall eigentlich. Triffst du deinen Arzt auf dem Markt, wünscht man "Bonjour Docteur" plus Handschlag, man muss nicht immer alle "betiteln", aber ein "Bonjour Monsieur/Madame" ist immer noch höflicher als nur "Bonjour" allein.
    Ich gebe es ja ganz offen zu, ich hab immer noch so meine Probleme mit dem "Bise" (Küsschen rechts, links in die Luft), aber da wird toleriert, dass ich Ausländerin bin und lieber die Hand geb.
    Im KiGa (=Vorschule) sagen die Kinder nur "maitresse" (=Lehrerin), ohne Vornamen. Meine Grosse kam dieses Jahr ja auf die weiterführende Schule (6. Klasse) und letzt hab ich in ihrer korrigierten Arbeit gelesen, dass die Lehrerin sie gesiezt hat. Ab Grundschule sagen die Kinder auch nicht mehr "maitresse" sondern "Mme + Name".
    Was ich auch noch auf Arbeit manches Mal schwierig finde, meine Teamleitung stellt sich mit Vornamen vor, man muss sie aber weiterhin sitzen, als Vorname + Siezen, darf man halt nicht vergessen.
    LG, Marlis
    Salut Marlis

    Wo lebst du denn in Frankreich und wie lange schon ?
    Ich lebe seit 28 Jahren in F, 22 Jahre davon in und um Paris und jetzt seit 6 Jahren in Nizza.
    Ich finde mittlerweile, dass das Handgeben sehr unpersönlich ist, mache es meist nur beruflich und sogar da manchmal nicht
    anfangs dachte ich wei Du
    mittlerweile fällt es mir schwer, die Leute in Deutschland zu grüssen... Hand, Küsschen, Umarmung???
    nicht so einfach :)

  8. #18
    marlis33 ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Wo wird gesiezt?

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Salut Marlis

    Wo lebst du denn in Frankreich und wie lange schon ?
    Ich lebe seit 28 Jahren in F, 22 Jahre davon in und um Paris und jetzt seit 6 Jahren in Nizza.
    Kicki, seit 15 Jahren in der Normandie. Erst in Caen und seit ca. 5 Jahren ländlich in einem kleinem Dorf, näher an der Küste, bei Ouistreham. Hab in jungen Jahren Südfrankreich und Korsika bereist, wunderschön, Nîmes z.B. mochte ich sehr, aber auch Marseille und Avignon. Nice ist bestimmt auch toll, aber sicherlich auch teuer.

    LG, Marlis

Seite 2 von 2 ErsteErste 12