Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 12 von 12
  1. #11
    Gast Gast

    Standard Re: Überlegung Rückkehr nach Deutschland - jemand Erfahrung?

    Zitat Zitat von Fairie Beitrag anzeigen
    Ich kan mir vorstellen, dass du in anderen Unterforen, z.B. in "Eltern raten Eltern" mehr Ansichten bekommst und vor allem von Leuten, die jetzt in Deutschland leben. Von uns leben ja viele schon sehr lange im Ausland, und die meisten haben nicht vor nach Deutschland zurückzukehren. Ich kann auch nicht wirklich beurteilen, wie die Situation in Deutschland jetzt ist, was Rassismus angeht. Auch wenn man ein bisschen die Nachrichten verfolgt, ist man halt nicht da.

    Aber die Situation, dass die Eltern älter werden, und man sich überlegt, wie man das machen soll, die habe ich auch. Aber ich würde nicht nach Deutschland zurückgehen. Hast du Geschwister in Deutschland? Ich hab eine Schwester, was die Situation doch etwas leichter macht. Ihr müsst ja auch abwägen, wie es für deinen Mann wäre in Deutschland, arbeitsmässig und die Sprache lernen…. Und die Schulausbildning der Kinder? Das sind natürlich alles Faktoren.
    da wird sie keine infomativen Meinungen bekommen.
    Hier ist sie besser aufgehoben. :)

    Und die im ErE schreiben leben entweder noch im Ausland oder schon immer in Deutschland, also keine Erfahrung mit Zurückkommen

  2. #12
    AbbyCadabby ist offline Nonkonformistin

    User Info Menu

    Standard Re: Überlegung Rückkehr nach Deutschland - jemand Erfahrung?

    Zitat Zitat von Gast
    Hallo zusammen,

    ich lebe seid sieben Jahren in Ostafrika mit meinem Mann und zwei kleinen Kindern.
    Da meine Eltern auch nicht jünger werden, steht nun momentan die Überlegung im Raum, dass wir nach Deutschland zurück gehen. Mein Mann hat bereits mehrere Jahre in Deutschland gelebt und könnte sich das auch vorstellen.
    Nun höre ich momentan aus vielen Richtungen, wie schwierig es in Deutschland geworden ist als Familie mit Kindern und dann auch noch "Migrationshintergrund". Man würde schlecht Wohnungen finden und es gebe mehr Rassimus im Alltag etc. Meinen Kindern sieht man es dank Wuschelhaarpracht halt auch an, dass der Papa kein "Urdeutscher" ist.
    Ich mache mir jetzt ein bisschen Gedanken, ob es tatsächlich so viel schlimmer geworden ist. In den kurzen Heimaturlauben lässt sich das ja nur schwer beurteilen. Auch wenn ich das Gefühl hatte in unserer Region (rund um Mannheim/Süddeutschland) war es jetzt auf der Strasse nicht mehr als früher (also der ein oder andere dumme Kommentar, mehr aber auch nicht).
    Daher meine Frage, gibt es jemanden mit Erfahrungswerten?

    Danke euch!

    PS: Wenn diese Frage in einem anderen Forum aufgehoben wäre, schreibt mir bitte einfach.
    Ich weiß nicht, ob du das noch liest, deshalb nur kurz. Erfahrungswerte kann ich dir auch nur bedingt geben, denn wir sind eine rein deutsche Familie, die aus den gleichen Überlegungen heraus (älter werdende Eltern und bevorstehende Einschulung) vor dreieinhalb Jahren aus den USA nach Deutschland zurückgekehrt ist.

    Die Wohnungen sind knapper geworden, das stimmt, der Wohnraum teurer. Das trifft vor allen Dingen auf die Ballungsräume zu, und es wird eher noch schlechter als besser. Rassistische Äußerungen habe ich jetzt noch keine gehört, aber wie gesagt, meine Kinder haben auch keine Wuschelhaarpracht. Die politische Meinung hingegen hat sich schon verändert, ich will es mal so erklären: Was vor zehn Jahren noch als völlig normal galt, ist heute über die Stufen konservativ, rechts, rechtsradikal nun fast zum Nazi geworden. Ich kann nicht behaupten, dass man heutzutage im Rahmen der Meinungsfreiheit noch wirklich Befürchtungen artikulieren kann, wenn man nicht in eine rechtsradikale Ecke gestellt werden möchte. Eine Entwicklung, die mir ernsthaft Sorgen bereitet, aber das ist ein anderes Thema.

    Ich verstehe sehr gut, nur zu gut, dass man wegen älter werdender Eltern ins Heimatland zurückkehrt. Bei uns sind es ja gleich vier Elternteile. Mir persönlich ist das nicht nur wegen der Eltern wichtig, sondern auch wegen der Kinder. Wer selbst mit Großeltern aufgewachsen ist und ansatzweise das Gefühl kennt, das einen auch mit Großeltern zeitlebens verbinden kann, wer weiß, was auch Großeltern zur Bildung der eigenen Identität beitragen können, versteht das vielleicht. Ist in eurem Fall ja aber auch anders, weil die Großeltern in verschiedenen Ländern leben.

    Irgendwer hat geschrieben, dass das Niveau im deutschen Schulsystem hoch sei. Gerne würde ich das bestätigen, kann es aber leider nicht. Das Niveau hier lässt zu wünschen übrig. Aber vielleicht ist mein Maßstab der falsche. Eine brasilianische Mutter erzählte mir neulich, dass sie, als sie vor etwa 10 Jahren mit dem Abitur hierher kam, dieses hier noch einmal machen musste, um in Deutschland studieren zu dürfen. Und das war für sie wegen des extremen Niveauunterschiedes sehr schwierig. In jedem Fall aber kannst du das heutige Niveau an deutschen Schulen nicht mit dem vergleichen, welches du selbst einst noch erlebt hast.

    Wir haben unsere Rückkehr auf jeden Fall keine Sekunde bereut, ganz im Gegenteil. Aber wie gesagt: Wir sind nun auch beide wieder im Heimatland.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12