Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Wie ist’s in eurem Land?

  1. #1
    Incognito ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Wie ist’s in eurem Land?

    ... wegen corona? Hier in Kanada flippen die Leute aus und gehen mit Mund Schutz einkaufen. Ich war gerade bei Walmart und hab die Hälfte nicht gekriegt.
    kein Brot, keine Eier... ach und Windeln für den Sohn musste ich von einer verhassten Marke kaufen...
    Für Milch musste ich fragen, da gibts keine Selbstbedienung mehr.
    Ist es bei euch auch so schlimm, oder ist es hier extrem?!
    Mein Mann ist leider auch sehr paranoid und wittert eine weltweite Verschwörung und den dritten Weltkrieg vor der Tür stehen.
    Es würde mich wirklich interessieren wie es in euren Ländern ist.
    Ach ja, wir haben nur 500faelle und 8 tote, davon 7 in einem Seniorenheim in bc.

    Wascht euch schön die Hände und bleibt gesund!

  2. #2
    Incognito ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Wie ist’s in eurem Land?

    Und jetzt hat mein Neurologe meinen Termin gecancelled... habe stattdessen ein Video Meeting mit ihm. Wenn ich meine medikation dann nicht verschreiben bekomme muss ich asap nach Deutschland, habe nämlich gehört Europa schließt die Grenzen...
    Meine fresse, ich bin grad echt gestresst...

  3. #3
    ssannah ist offline derzeit in den USA

    User Info Menu

    Standard Re: Wie ist’s in eurem Land?

    Minnesota hat seit heute Schulen geschlossen. Ich habe den Überblick verloren, wie viele Fälle wir hier gerade haben (unter 100, glaube ich), davon drei hospitalisiert, keine Tote. Es wird viel zu wenig getestet. Keine Ausgangssperre - aber viele im Home Office, Restaurants nur noch Take Out ...

    Papierprodukte sind Glückssache - die Nachtwindeln vom Sohn waren heute aus, mal schauen, ob Männe die heute noch oder morgen früh von Target bekommt. Konserven waren zuletzt nicht mehr viel da, aber davon kaufen wir ohnehin nicht so viel. Letzten Freitag bei Aldi habe ich den Glauben an die Menschheit verloren, aber alles, was wir wollten, gab es noch.

  4. #4
    TexTot ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Wie ist’s in eurem Land?

    Texas ist glaube ich aehnlich. Schulen sind zu (Spring Break wurde einfach verlaengert) und sollen erstmal bis 3. April zu bleiben, wobei ich glaube, dass das noch laenger dauern wird. Klopapier und Handsanitizer sind fast nicht mehr zu bekommen, Brot, Mehl, Milch, Eirer noch limitiert.
    Was michh am meissten iritiert ist, dass sich jetzt lange Schlangen vor den Waffengeschaeften bilden
    Mann und ich arbeiten weitestgehend von zu Hause, aber eine algemeine Ausgangssperre gibt es (noch) nicht.

  5. #5
    Incognito ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Wie ist’s in eurem Land?

    Zitat Zitat von TexTot Beitrag anzeigen
    Texas ist glaube ich aehnlich. Schulen sind zu (Spring Break wurde einfach verlaengert) und sollen erstmal bis 3. April zu bleiben, wobei ich glaube, dass das noch laenger dauern wird. Klopapier und Handsanitizer sind fast nicht mehr zu bekommen, Brot, Mehl, Milch, Eirer noch limitiert.
    Was michh am meissten iritiert ist, dass sich jetzt lange Schlangen vor den Waffengeschaeften bilden
    Mann und ich arbeiten weitestgehend von zu Hause, aber eine algemeine Ausgangssperre gibt es (noch) nicht.
    Oh, das würde mir auch Sorgen machen.
    Ich mach mir langsam ein bisschen Sorgen um die deutsche Familie.
    ... und um meinen Mann, den erschlag ich nämlich sollten sie uns die construction sites schließen und er ist daheim.
    Ich wusste garnicht das er ein aluhutträger ist.
    Aber zu seinem Schutz: ich glaub er hat wirklich Angst. Ich bin gelassen, obwohl ich es schön faende würde hier das Social distancing ein bisschen ernster genommen werden.

  6. #6
    falaffel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Wie ist’s in eurem Land?

    Klopapier ist zu bekommen, bei Handdesinfektionsmittel sieht's schlechter aus, obwohl die im Nachbarort produziert werden. - Zu Hause brauche ich die aber nicht.
    Der große Sohn ist letzte Woche doch nochvaus DE gekommen, da niemand weiß, wann es an der Uni weitergeht. Jetzt sitzt er im Ferienhaus nebenan in Quarantäne.
    Mein Mann kriecht ebenfalls auf Baustellen rum, Incognito. Könnte aber sein, dass auch das jetzt gestoppt wird. Bisher durften wir noch für nötige Besorgungen, Sport und zum Gassigehen raus. Die Strände, Nationalparks, Parks, Spielplätze sind gesperrt. Die Israelis - v.a. Tel Aviver- verwechseln das hier mit Urlaub und sind im Feiertagsmodus, daher soll noch mehr beschränkt und das Militär zur Einhaltung herangezogen werden. - Das macht mir etwas Angst, die fackeln nicht lange...
    Zum Glück wird das Wetter wieder besser, der Dauerregen ging mir aufs Gemüt. Unterricht online haben momentan nur die Highschüler. Bisher beschäftigen sich meine Sechstklässler so (ja, und es läuft auch der Fernseher...aber KIKA, mit Maus, "Wissen macht Ah" und Co.), sie kochen ab und an, gestern war Sport abgesagt, aber ich muss mir wohl noch was überlegen.
    Von mir aus kann ich das noch eine Weile durchhalten. Wir leben und arbeiten sowieso meist zu Hause.

  7. #7
    Incognito ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Wie ist’s in eurem Land?

    Zitat Zitat von falaffel Beitrag anzeigen
    Klopapier ist zu bekommen, bei Handdesinfektionsmittel sieht's schlechter aus, obwohl die im Nachbarort produziert werden. - Zu Hause brauche ich die aber nicht.
    Der große Sohn ist letzte Woche doch nochvaus DE gekommen, da niemand weiß, wann es an der Uni weitergeht. Jetzt sitzt er im Ferienhaus nebenan in Quarantäne.
    Mein Mann kriecht ebenfalls auf Baustellen rum, Incognito. Könnte aber sein, dass auch das jetzt gestoppt wird. Bisher durften wir noch für nötige Besorgungen, Sport und zum Gassigehen raus. Die Strände, Nationalparks, Parks, Spielplätze sind gesperrt. Die Israelis - v.a. Tel Aviver- verwechseln das hier mit Urlaub und sind im Feiertagsmodus, daher soll noch mehr beschränkt und das Militär zur Einhaltung herangezogen werden. - Das macht mir etwas Angst, die fackeln nicht lange...
    Zum Glück wird das Wetter wieder besser, der Dauerregen ging mir aufs Gemüt. Unterricht online haben momentan nur die Highschüler. Bisher beschäftigen sich meine Sechstklässler so (ja, und es läuft auch der Fernseher...aber KIKA, mit Maus, "Wissen macht Ah" und Co.), sie kochen ab und an, gestern war Sport abgesagt, aber ich muss mir wohl noch was überlegen.
    Von mir aus kann ich das noch eine Weile durchhalten. Wir leben und arbeiten sowieso meist zu Hause.
    Hier soll’s auch noch strenger werden, mein Mann hat erzählt das sie Baustellen kontrollieren und die schließen auf denen sich die Arbeiter nicht ordentlich die Hände waschen können. Mal sehen was noch kommt.
    Ansonsten ist es von den fallzahlen/Todesfällen relativ ruhig, kein Vergleich zu Europa.
    Einkaufen war ich schon ne Weile nicht mehr, nur heut kurz bei der Post.
    Ich lauf halt mit dem Sohn draußen meine Runden, jetzt wo’s wärmer wird ist das echt auch schöner.
    Bleibt gut und gesund!

  8. #8
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Wie ist’s in eurem Land?

    Und es wird oft behauptet, dass man in Schweden nichts tut und das alles viel zu entspannt sieht. Das finde ich nicht. Man hat aber die Einstellung, dass die Leute besser mitmachen und sich verantwortlicher verhalten, wenn sie wirklich die Einsicht haben, dass es notwendig ist. Daher will man das lieber ohne Zwang machen. Einer der Experten meinte auch neulich im Fernsehen, dass Menschen oft keine monatelange Quarantäne aushalten, die kriegen dann Panik, wollen nur raus und halten sich dann an keine Regeln, die ihnen von aussen aufgezwungen werden. Deshalb setzt man auf eigene Verantwortung, und Vorschläge/Verhaltensregeln. Und deshalb wollte man auch nicht zu früh anfangen.

    Mein Mann arbeitet schon im Home-Office, aber er muss manchmal doch vor Ort sein. Ich arbeite an einer kleinen Spezial-Schule, und noch sind bei uns die Schulen offen, aber wir haben alles geplant, wie wir es machen, wenn sie doch zugemacht würden. Dann werden wir Distanz-Unterricht betreiben, mit Google meet. Unsere Schüler haben auch schon geübt, wie man das macht. In Bahnen und Bussen halten die Leute Abstand, und sonst auch. Und wir desinfizieren dauernd. Die Bussfahrer sitzen jetzt abgetrennt, und man muss hinten einsteigen. In manchen Geschäften hat man Plexiglas um die Kassierer gemacht. Sportvereine haben zugemacht (jedenfalls die für Erwachsene), und alle Veranstaltungen sind abgesagt.

    Hier laufen auch grosse Aktionen mit Schnell-Umschulungen. Z.B. Flugbegleiter, die dann in der Krankenpflege eingesetzt werden. Manchmal mache ich mir natürlich Sorgen, ob meine (erwachsenen) Kinder auch vorsichtig sind. Tochter war offensichtlich trotz allem in einer Kneipe. Sohn 1 ist vorsichtig und Sohn 2 ist auf dem Land bei den Eltern seiner Freundin. Da hat es allerdings zwei Katzen und Natur, und er hat ziemlich schwere Allergie. Meine Schwester macht sich Sorgen, weil sie unsere Mutter nicht mehr im Altenheim besuchen darf. Aber was soll man machen....

    Wir können uns immer noch im Garten beschäftigen, und zu Hause Sport machen. Ich nach You-tube-videos - da findet man immer irgendein Trainingsprogramm, und wir trainieren auch weiterhin Ju-Jutsu. Unser Trainer ist ja ein Kollege von meinem Mann und auf deren Arbeitsplatz gibt es Sporthallen. Er trainiert mit uns einmal die Woche und wir machen dann auch ein bisschen zu Hause.

  9. #9
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Wie ist’s in eurem Land?

    Hej allesammen!

    ich war eine Weile nicht hier, aber die Krise gibt uns wieder mehr Zeit und da ich auch nicht soooo der Gartentyp bin, sitze ich trotzdem viel drinnnen, stricke, lese, sehe fern oder schreibe eben alle die Post, die liegenblieb und/oder eh fällig war.

    Wir haben seit dem 11.3. Lockdown - das war ein Mittwoch abend, an dem die Staatsministerin alles verkündete, während ich noch mit einem Kursus in Silkeborg saß und Deutsch paukte. Die nächsten Kurse waren sofort abgesagt (sowohl von den Teilnehmern als auch von mir - wir hatten kurz zusammen konferietr udn uns geeinigt; etwas später kam dann auch die Bestätigung derArbeitgeber) und seitdem bin ich sozusagen arbeitslos.
    Das ist für ich finanzieller Verlust in dopp. Sinn, weil ich vermutlich kaum die verlorenen Stunden nachholen kann - aber auch keine Sommerkurse mehr unter Dach und Fach bekomme, egal wie, wir rutschen viel zu dicht an die heiligen Sommerferien. Udn einer mit 8 Abenden war sogar schon unter Dach und Fach - mit ungeahnt starker Beteiligung. Das ist nicht nur aus finanziellenGründen äußerst ärgerlich!

    Am Abend vor diesem Mittwoch hatten bereits besorgte Chormitglieder angefragt, ob wir offenhalten. Wir überließen es dem Dirigenten, der sich bei uns nicht gefährdeter sah als generell in Aarhus, auch er verliert ja seine Einnahmen ohne Stunden.
    Da waren an jenem Montag aber bereits nur ca. 50% anwesend, ob alle anderen wegenCorona-Angst fehlten, weiß ich nicht.
    Inzwischen macht er auf Facebook Chorproben, die die Leute wenigstens bei der Stange halten, aber trotzdem ein lausiger Ersatz für echte Übungsabende sind.

    Men Tochter ist im Homeoffice; sie hat die ersten beiden Entlassungsrunden überstanden, aber sicher ist sie deshalb noch nicht.
    Mein Mann und Schwiegersohn arbeiten sowieso nur/meistens im Homeoffice - die merken also kaum einen Unterschied.
    Die andere Tochter ist auch zum Zuhausesein vergattert, die macht mir am meisten Sorgen - akut nicht, da wohnt sie ja in einer WG und nicht allein, so daß die Zeit nicht zulange wird, hoffe ich. Aber ihre Zukunftsaussichtsichten werden ja deutlich schwärzer bei dem wirtschaftlichen Niedergang, den es nun gibt.

    Es ist immer noch erlaubt,sich mit bis zu 10 Leuten zu treffen (ich könnte daher theoretisch meine kurse alle halten, da habe ich keine 10 und wir sind ingroßen Räumen für mehrTeuilnehmer, also könntenwirweitauseinander sitzen, aber es ist eben alles offiziell geschlossen...!), aber wir bleiben zuhause und alle,die wir kennen, halten es ebenso..
    Supermärkte und Baumärkte sind offen, inzwischen (gestern?) haben auch wieder die Wiederwertungsplätze aufgemacht, mit gewissen Restriktionen, damit man sich nicht auf die Füße tritt. Das Wetter erlaubt seit 2 Wochen endlich Gartenarbeit, darauf sind die Dänen ja wie verrückt - also paßt es.

    In den Supermärkten gibt es auch Plexiglas an den Kassen in manchen Läden, und Linien , wie weit man an der Kasse voneinander Abstand halten soll.
    Ich habe keine Ahnung, was gehamstert ist, dank meiner Vorratshaltung in normalen Zeiten muß ich kau meinkaufen gehen.
    Das fing wohl, nachdem wir uns im stattfindenden Kurs noch über die blöden Deutschen etwas lustig machten, sofort an, als die Staatsministerin ihre Rede beendet hatte:
    mein Mann konnte mir beim Nachhausekommen bereits leere Regale auf Facebook zeigen.
    Es geht der "Joke": "Wenn die Staatsministerin sagt: Jetzt ist Zeit zu handeln, dann rennen die Dänen in den Supermarkt."
    (Wobei das ein kl. Sprachspiel ist: handle heißt sowohl etwas tatkräftig tun als auch einkaufen und wird in lezterer Bedeutung deutlich mehr gebraucht als das gleichwertige Wort bei uns im Deutschen).

    Schulen, Bibliotheken, Kulturhäuser, Musikhaus, Vereine, Sport, Gottesdienste --- alles zu.
    Wir mußten unser Gospelkonzert bereits absagen (23.4.), ich habe Karten für ein Konzert am 25.3. - war Geburtstagsgeschenk für meinen Mann - abgesagt.
    Die Grenzen wurden amSamstag nach dem besagten Mittwoch geschlossen - noch vor der deutschen.

    Wir haben auch Besuchsverbot für unsere Tante im Pflegeheim, die macht uns aber weniger Sorgen als meine Tante in Dtld. die noch allein lebt und schon vorher äußerst vereinsamt wirkte.. Jetzt traut sie sich kaum noch vor die Tür und das ist in vielerlei Hinsicht fatal.

    ich erlebe die Dänen als deutlich solidarischer, alle, mit denen ich zu tun habe - unsere Chormitglieder, meine Lesekreisdamen, aber auch meine Kursteilnehmer, die ich versuche, über Mails u.ä. wenigstens bei Laune zu halten, so daß sie uns /sich nicht vergessen, meckern wenig bis gar nicht rum, sondern erzählen, wie sie die Zeit verbingen, daß es ihnen gut geht etc.
    Eine langj. Kursteilnehmerin arbeitet im äußerst strapazierten Einzelhandel und empfindet die Kunden als freundlich, rücksichtsvoll und das Schönste sei: "Man SIEHT sich wieder."
    (Und sei es eben nur, um den Anstand auch zwischen den Regalen einzuhalten.)
    In Dtld. las ich eine denselben Zustand so beschrieben: Es ist schön, daß einem keiner mehr den Wagen in die Hacken fährt.
    Vielleicht ist ihre positive Sicht und ihre Suche nach etwas Gutem einfach der Grund dafür, daß die Dänen auch immer mit oben in der Statistik der glücklichsten Völker landen???
    Man macht halt seine Fallstudien!

    Fairie, mit Staunen schauen wir hier wohl auf die Schweden und sind gespannt, wie sich Eure Zahlen entwickeln - hier richten alle den Blick auf die Zeit NACH Ostern.
    Der Schritt, wieder zu öffnen wird mutiger sein als die Schließung aller Einrichtungen und Institutionen, aber lange beibehalten können wir den jetzigen Zustand ja nicht.

    Gestern sah ich, daß die NL ähnlich wie Schweden vorzugehen gedachten, aber aufgrund markant gestiegener Infektionsfälle nun auch die Zügel anziehen.
    Wenn Ihr heil aus der Sache rauskommt, müßt Ihr die Weltwirtschaft retten, das ist Euch schon klar ?

    ich wünsche Euch allen gute Nerven und paßt gut auf Euch auf - bleibt gesund!
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  10. #10
    falaffel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Wie ist’s in eurem Land?

    So, ich habe mir jetzt doch die Mühe gemacht, mal auf die offizielle Seite bei euch zu gucken.
    Die sagt, dass ihr über 16.000 Fälle von unter 18Jährigen habt und jeweils über 270000 in den Gruppen der 18-44 und 45-64 Jährigen. Das sind mehr als die Hälfte aller Fälle. Habe dabei nur nichts über die Schwere der Verläufe gefunden...da gibt's auch noch eine Statistik über die Verteilung innerhalb unterschiedlicher "Rassen" (fürchterlicher Begriff), wobei die Mehrheit der Fälle klar nicht zugeordnet ist und es sich ansonsten zwischen "Weißen" und anderen die Waage hält.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •