Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25
Like Tree2gefällt dies

Thema: Die ersten vorsichtigen Öffnungen

  1. #1
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Die ersten vorsichtigen Öffnungen

    Hej allesammen!
    Ich mache mal ein neues Thema auf, weil in den vielen langenThreads dann oft nichts mehr mit dem Ausgang zu tun hat.
    Wir hatten hier gestern wieder eine lang vorher angekündigte PR-Konferenz der Staatsministerin, wo die Presse und somitBevölkerung auch schon lange vorher weußte, was sie verkünden wird.
    Sicher auch aufgrund des zunehmenden Drucks ebender Bevölkerung wird nun leicht geöffnet:
    Kleine Läden dürfen aufmachen (Friseure noch nicht!), und man soll regional auf die Zahlenschauen und dann dürfen Efterskole- und die älteren Schüler regional mal in den Präsenzunterricht (und mal nicht).
    Die Efterskoleschüler sind derart erbost, daß sie schon zu einem Streik aufrufen,was ich sehr gut verstehe:
    das sind ja die meistens 10. Klassen, die für 1 Jahr in internatsähnlichen Schulen angebracht sind - das ist für dänische Jugendliche ein enorm wichtiges Jahr - nicht alle machen es (meine Große nicht,die Jüngste schon), aber es ist eine sehr spezielle Art des Zusammenlebens und Zusammenlernens mit Schwerpunkt oft eher auf einem "Hobby" wie Musik, Theater, Fotografieren, Sprachen, etc. .als auf "normalem" Unterricht, der aber auch stattfindet .Wie ein Vater mal sagte: Schulisch kann man dieses Jahr vergessen, aber sozial bringt es die jungen Menschen enorm vorwärts.
    Dieses Jahr ist unwiederbringbar verloren - und keiner versteht so richtig, wieso die jungen Menschen nicht in ihrer "Enklave", isoliert von anderen, leben dürfen - meinetwegen streichen sie dann eben das Wochenende zuhause etc. Das verbringen die jungen Leute sowieso meistens lieber dort.. zuhause können sie ja immer haben (und hatten sie jetzt ja sowieso mehr als genug). Sie sind ja abgeschiedener als Menschen im Pflegeheim - zu normalen Zeiten mit Besuch jedenfalls.
    Außerdem dürfen Freizeitaktivitäten, die draußen stattfinden, bis zu 25 Teilnehmern wieder durchgeführt werden,wenn ich es richtig gelesen habe- es herrscht irgendwie noch hin und her, denn auf der Seite des Justizministeriums standen dann andere Dinge als die Presse bekanntgab etc.

    neu ist erstmal, daß in unserem ja nicht föderalistischen Land nun doch mehr regional reagiert wird - das wurde oft gefordert,weil just die Zahlen um Kopenhagen herum sich deutlich von anderen unterschieden und z.B. die Insel Bornholm zwar zur Region Kopenhagen gehört, aber im Gegensatz zur Stadt und ihren Vororten kaum Coronafälle hatte - da klaffte eine Kluft, die die Inselbewohner nicht einsahen: wieso sollten sie alles dichtmachen, nur weil n Kopenhagen die Zahlen explodierten?
    Auch (wir) die Jütländer haben oft gefordert, die Brücke zuzumachen - dann hätten wir hier längst wieder aufmachen können. Ob/Daß es so einfach wäre, möchte ich nicht behaupten, eigenartig kam einem aber durchaus oft vor, daß wegen der Zahlen jenseits des Wassers bei uns alles dicht sein muß.
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  2. #2
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Die ersten vorsichtigen Öffnungen

    Ja, das ist so, dass sich alles dauernd ändert und dass nicht alles logisch ist. Wie sollte es das auch sein? Man kann verstehen, dass die Leute es blöd finden, wenn das Eine auf haben darf, das Andere aber nicht, obwohl es sich so ähnlich ist. Irgendwie muss man ja die ganze Zeit abwägen zwischen einigermassen nachvollziehbare Regeln zu haben (die dann auch mal etwas unflexibel oder unlogisch sein können, und ein sehr fliessendes System zu haben, wo dann keiner mehr weiss, was gerade gilt.

    Bei euch machen sie langsam wieder auf, bei uns rettet man sich von den einen Ferien zu den nächsten. Wir haben nämlich nächste Woche "Sportferien", und dann hat man sich gedacht, dass man am besten die Kinder auch die Woche danach zu Hause lässt. Distanzunterricht, jedenfalls für die älteren Schüler, ab 6. Klasse. Das gilt für Stockholm, nicht für das ganze Land. Und einige andere Massnahmen dazu gibt es hier - Maskenpflicht jetzt doch und Restaurants sollen nur take-away machen und um 20.30 zumachen.

  3. #3
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Die ersten vorsichtigen Öffnungen

    Ach, ich halte eigentlich wenig von diesem ewigen Herumgeeiere mit vorsichtigen Öffnungen. Meistens läuft das ja doch nur auf eine Ein-Schritt-vor-zwei-zurück-Zitterpartie hinaus.

    Bei uns gehen die Zahlen inzwischen wirklich drastisch runter, weil viele geimpft sind, eine Infektion überstanden haben oder beides. Und bis zur echten Herdenummunität hilft nur konsequentes Maskentragen. Wenn jeder seine Maske aufbehält und bei Krankheitssymptomen zuhause bleibt, kann man auch in die Schule, zum Frisör oder zum Einkaufen gehen.

    Ich verstehe ja irgendwie nicht, warum sich das Impfen z. B. in DE so hinzieht.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  4. #4
    falaffel ist gerade online Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Die ersten vorsichtigen Öffnungen

    Da komme ich auch nicht mit. Müsste nicht langsam genug Impfstoff produziert worden sein????

    Hier soll angeblich bis April relative "Normalität" einkehren. Fast alle, die geimpft werden konnten, sind es inzwischen. Man zählt aber in etwa 650 000, die es bisher nicht gemacht haben und wohl nicht wollen bzw. (einige) nicht können.
    Deren Daten dürfen nun von den Behörden an die Kommunen weitergeleitet werden.

    Die Frisöre durften bei uns schon seit längerem wieder öffnen, nun sind auch alle Geschäfte offen, Baumärkte waren es sowieso immer.

    Nun wurde auch offiziell der "grüne Pass" eingeführt. Den bekommen Geimpfte und krank Gewesene. Man darf damit ins Kino, Schwimmbad, Fitnessstudio, Hotel und zu größeren Veranstaltungen. Bis auf Kino interessiert uns das bisher nicht, und "unser" Kino hat noch nicht geöffnet. Wer keinen Pass hat, kann einen neuen Coronatest vorzeigen.
    Die Grundschüler sind wieder in der Schule. Dabei ist meiner Nichte nun das passiert, was abzusehen war: Sie ist in Quarantäne, da eine Mitschülerin Corona hat.
    Meine große Tochter (11. Klasse) hat ebenfalls an ein paar Tagen wieder Präsenzunterricht. Bei ihr sind aber bis auf wenige Ausnahmen alle Mitschüler geimpft.
    Noch nicht klar ist, wann die 7-Zehntklässler wieder zur Schule gehen. Einige Schulen haben sich über die Behörden hinweg gesetzt und einfach wieder geöffnet.
    Gerade ist Purim, wir haben abends Ausgangssperre, es wurden schon diverse Parties aufgelöst.
    Es istvalso damit zu rechnen, dass die Zahlen nächste Woche hochgehen.

    Da Einreisende sich wohl selten an Quarantäne- Auflagen gehalten haben, müssen sie (wieder) in Hotels oder versuchsweise mit einem Kontrollarmband ausgestattet (also quasi Fußfessel) nach Hause. - Das möchte ich mal in Deutschland sehen!

    - Ich bin gespannt, ob der Plan nun aufgeht. Und ich hoffe, dass auch Kinder geimpft werden. Der Umstand, dass viele geimpft sind oder krank waren, sorgt nun dafür, dass die britische Covid-Variante sich einen neuen Wirt bei Kindern sucht.
    Einige werden richtig krank es gibt inzwischen extra Covid- Intensivstationen für Kinder. Und es wurde ein Post- Covid Syptom bei Kindern festgestellt, dass sie Wochen nach unauffäliger Erkrankung erst richtig krank werden lässt. Das ist sehr beunruhigend.
    - Und ich vermute, dass uns in diesem Phänomen alle anderen Länder folgen werden.

  5. #5
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Die ersten vorsichtigen Öffnungen

    Tja, vor kurzem saß ja wohl Frau Metrkel da und erklärte, da ßes wohl bald genug Impfstoff gebe, aber dann die Impfzentren nicht nachkämen - da würde ichalsBundesbürger auch nur noch verzweifeln...

    Bei uns alliiert sich die Staatsministerin gerade mit Österreich und Israel - tolle Mischung.
    Und nach Israel will sie reisen, um sich odtr über das Imfprogramm etc. auszutauschen. Na, ist doch nett,wenn wenigstens einer reisen kann, wie sie lustig ist,. während alle anderen stinkesauer sind.
    Schlimm finde ich, daß dies die Anti-EU-Haltung vieler Dänen natürlich auch nicht gerade verringert, wenn Israel, GB und sogar Amerika mit vielen Toten jetzt besser impfen und somit besser dastehen als wir, die wir mit der EU an 1 Strick ziehen (müssen). Politisch gefährlich, finde ich.
    Nachdem es erst hieß, man wolle nach Ostern mehr öffnen, wir dann in den Mai vertröstet wurden, lese ich vorhin, daß die Staatsministerin hofft, zu den Sommerferien (Ende Juni) alles wieder öffnen zu können.

    Das ist eine ähnliche "ich halte dem Hund die Wurst vor die Nase und ziehe sie ein Stück weiter weg, sobald der Hund in die Nähe kommt-"Taktik wie in Dtld.
    Hier haben wir keine Werte oder Richtlinien, ab wann was wie geöffnet werden kann.
    Dort senkt man flugs die Zahlen,die es zu erreichen gilt, wenn die Bevölkerung diese Zahlen fast erreicht hat und "die Gefahr" der Öffnung besteht.
    Das schafft aber Unlust und Widerwillen - nicht nur für die nächste Wahl, sondern vor allem auch zur Durchführung der vernünftigen Maßnahmen - dann hat man einfach keine Lust mehr,wenn man das Gefühl bekommt, "die da oben" machen eh,was sie wollen und führen uns mit ihrer Wurst an der Nase rum.
    Denn DIE haben ja ihren gewissen Alltag, incl. Reisen nach Israel - während andere um ihre nackte Existenz kämpfen oder sich zu Tode langweilen (und DAS ist wörtlich zu nehmen!).
    Merkt man, daß ich auch die Motivation suche durchzuhalten? Ja, ist wohl auch z.T. beabsichtigt --- manchmal ist sie wirklich schwer zu finden!
    Denn ich finde durchaus, daß man manche Maßnahmen transparenter erklären könnte und sogar müßte, um damit wirklich durchzukommen.
    Wieso braucht ein Mensch bei IKEA 250qm Platz und bei Schuh- oder Klamottenladen nur eine 2-steillige Zahl? Und bei Supermärkten ist das völlig unerheblich...???
    Nein, ich verstehe es nicht mehr. Und würde gern.
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  6. #6
    TexTot ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Die ersten vorsichtigen Öffnungen

    Texas nimmt mal wieder die Vorreiter-Rolle ein und von vorsichtigen oeffnungen kann keine rede sein. Ab naechste Woche duerfen alle Geschaefte, Restaurants, Bars wieder voll oeffnen und Masken muessen wir auch keine mehr tragen. Alles gut hat unser Gouvernoer gesagt.
    Ich bin nur froh, dass wir beschlossen haben das Kind bis Ende des Schuhljahres zu Hause zu behalten.
    Auf der anderen Seite scheint es hier jetzt mit den Impfungen wirklich voran zu gehen. Mit der Zulassung des neuen Johnson & Johnson Impfstoffes sollte es moeglich sein bis Ende Mai alle Willigen durchgeimpft zu Haben. Ich habe vorsichtige Hoffnung, dass es mit dem Sommerurlaub was wird.

  7. #7
    falaffel ist gerade online Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Die ersten vorsichtigen Öffnungen

    Nehmt ihr dann den J&J Impfstoff oder werdet ihr auch wählerisch wie die Deutschen?
    Hört sich so an als ob die Texaner keine Lust mehr auf Corona hätten. Ist hier auch so, auch hier wird geöfgnet, aber langsamer. Trotzdem ist die sowieso kaum verhandene Geduld der Israelis definitiv überstrapaziert. Die können sowas absolut nicht. " Langfristig"
    oder "abwarten" entsprechen absolut nicht der orientalischen Mentalität. Geduld heißt auf Hebräisch "Saflanut". - Drei lange Silben, allein die Aussprache dauert schon zu lange

  8. #8
    TexTot ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Die ersten vorsichtigen Öffnungen

    Zitat Zitat von falaffel Beitrag anzeigen
    Nehmt ihr dann den J&J Impfstoff oder werdet ihr auch wählerisch wie die Deutschen?
    Hört sich so an als ob die Texaner keine Lust mehr auf Corona hätten. Ist hier auch so, auch hier wird geöfgnet, aber langsamer. Trotzdem ist die sowieso kaum verhandene Geduld der Israelis definitiv überstrapaziert. Die können sowas absolut nicht. " Langfristig"
    oder "abwarten" entsprechen absolut nicht der orientalischen Mentalität. Geduld heißt auf Hebräisch "Saflanut". - Drei lange Silben, allein die Aussprache dauert schon zu lange
    Die Texaner and die Israelis sind sich glaube ich sehr aehnlich, auch wenn man das nicht laut sagen darf.
    Covid haben die wenigsten hier wirklich ernst genommen, eine Maske zu tragen empfanden hier viele als Zumutung.
    Ich glaube nicht, dass wir waehlerisch werden, aber imerhin 30% sagen, dass sie sich nicht impfen lassen wollen.

  9. #9
    Avatar von Marihoenle
    Marihoenle ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Die ersten vorsichtigen Öffnungen

    Zitat Zitat von TexTot Beitrag anzeigen
    Texas nimmt mal wieder die Vorreiter-Rolle ein und von vorsichtigen oeffnungen kann keine rede sein. Ab naechste Woche duerfen alle Geschaefte, Restaurants, Bars wieder voll oeffnen und Masken muessen wir auch keine mehr tragen. Alles gut hat unser Gouvernoer gesagt.
    Oh wow. Hierzulande scheint der Virus im Moment tatsächlich so ziemlich verschwunden zu sein. Doch wir werden immer wieder gewarnt, dass es doch noch irgendwo lauern könnte. Und deshalb heißt es weiter Masken tragen, Abstand halte, Hände waschen. Und selbst bei uns sind die Bars erstmal nur bis 23h geöffnet. Denn es hat sich leider im Herbst gezeigt, dass Corona und Alkohol ziemlich gute Freunde sind.
    Eigentlich könnten wir ansonsten aber im Moment tatsächlich ein ziemlich sorgenfreies Leben haben, wenn die liebe Natur nicht andere Pläne hätte. Seit einer guten Wochen rumpelt die Erde fast pausenlos- und das unweit der Hauptstadt, also dort wo ein Großteil von islands Bevölkerung wohnt. Erdbeben sind hierzulande zum Glück keine große Katastrophe. Die Isländer bauen flache Häuser mit leichten Dächern, die da nicht so schnell kaputt gehen. Doch nun scheint sich ein Vulkanausbruch anzubahnen und unser Chef des Zivilschutzes steht nach einem Jahr pausenloser Pressekonferenzen wegen Covid schon wieder mehrmals täglich vor der Kamera. Lustigerweise ähneln sich die Sätze der heutige Pressekonferenz sehr denen der vergangenen Monate: Keine Panik, aber seid wachsam, wir müssen das Geschehen beobachten und unser Handeln den ständig neuen Informationen anpassen. Heute werden unterirdische Lavaflüsse beobachtet, gestern waren es Infektionsketten die es galt aufzudecken. Naja, aber tatsächlich scheint ein Katastrophenausbruch eher unwahrscheinlich. Es gibt wohl eher einen schönen Lavaausbruch, der so manchen Fotographen begeistern wird. Ich bin trotzdem gerade froh nicht in der Haupstadtregion zu wohnen .
    mit  Groß 5/09,  Mittel 8/11,  Klein 5/14 und  Mini 8/17

  10. #10
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Die ersten vorsichtigen Öffnungen

    Zitat Zitat von TexTot Beitrag anzeigen
    Auf der anderen Seite scheint es hier jetzt mit den Impfungen wirklich voran zu gehen. Mit der Zulassung des neuen Johnson & Johnson Impfstoffes sollte es moeglich sein bis Ende Mai alle Willigen durchgeimpft zu Haben. Ich habe vorsichtige Hoffnung, dass es mit dem Sommerurlaub was wird.
    Ja, Biden hat ja recht vollmundige Versprechungen gemacht. So ein Grosskotz wie sein Vorgänger kann er ja kaum sein.

    Ich hab schon meine zweite Impfung (Pfizer), und bei uns hier kann man sich inzwischen ab 40 ohne Rücksicht auf Gesundheitszustand, berufliche Situation etc. impfen lassen.

    Die Impfzauderer werden inzwischen auch zuversichtlicher, weil „wir Geimpften“ alle noch leben und kaum von Beschwerden berichten.
    MatBau gefällt dies
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte