Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23
  1. #11
    falaffel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Trennung bei deutsch/amerikanischer Ehe

    Bin ganz bei dir, fairie. Aber ich sehe doch des öfteren, dass die Kinder sich zu fügen haben... Ich weiß auch nicht, wie sie es fertigbringen will, einen NEUNjährigen zurückzulassen... Ich könnte das nicht.
    Wir haben das Thema ja mal auf anderer Ebene diskutiert: Was wäre, wenn der Partner plötzlich nicht mehr wäre? Da würde ich gefühlsmäßig nach DE tendieren (zumal ich in einem komplizierten Land lebe), nur was wäre mit den Kindern???? Würde man die nicht völlig aus dem Gleichgewicht bringen und ihnen jede Stabilität im Leben nehmen?
    USA84, hast du dir überlegt, welche Auswirkungen deine Rückkehr nach DE auf dein Verhältnis zu deinen Kindern hätte?
    Wer geht, hat in Kinderaugen sowieso Schuld. Wenn die Trennung dann noch mit so einem Schrittverbunden ist, sind die gestzlichen Hürden vermutlich dein geringstes Problem.

  2. #12
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Trennung bei deutsch/amerikanischer Ehe

    Zum Thema kann ich mich äußern, aber kann mir mal einer erklären, wieso dieser Thread bereits mehr als 10 Jahre ist???
    Vermutlich kann uns die AP besserals wir alle erklären ,wie man es richtig macht... nach all den Jahren sollte da ja was passiert sein
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  3. #13
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Trennung bei deutsch/amerikanischer Ehe

    Zitat Zitat von DK-Ursel Beitrag anzeigen
    Zum Thema kann ich mich äußern, aber kann mir mal einer erklären, wieso dieser Thread bereits mehr als 10 Jahre ist???
    Vermutlich kann uns die AP besserals wir alle erklären ,wie man es richtig macht... nach all den Jahren sollte da ja was passiert sein
    USA84 hat offenbar aus - für sie - aktuellem Anlass den Thread wieder hochgeholt.
    Aber wie's mit den Strangern, die alte Threads aufwärmen, oft geht, würde es mich nicht wundern, wenn wir hier nichts mehr hören.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  4. #14
    falaffel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Trennung bei deutsch/amerikanischer Ehe

    Huups, Entschuldigung, da hat mich der alte Thread verwirrt. Das mit den 2 Kindern war die Frau von damals.... Sorry. Trotzdem seltsame Leute. Was daraus wohl geworden ist?
    Ist in den USA das Sorgerecht ans Aufenthaltsbestimmungsrecht gekoppelt? Da wirst du dir wohl juristischen Rat holen müssen.

  5. #15
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Trennung bei deutsch/amerikanischer Ehe

    Zitat Zitat von falaffel Beitrag anzeigen
    Bin ganz bei dir, fairie. Aber ich sehe doch des öfteren, dass die Kinder sich zu fügen haben... Ich weiß auch nicht, wie sie es fertigbringen will, einen NEUNjährigen zurückzulassen... Ich könnte das nicht.
    Wir haben das Thema ja mal auf anderer Ebene diskutiert: Was wäre, wenn der Partner plötzlich nicht mehr wäre? Da würde ich gefühlsmäßig nach DE tendieren (zumal ich in einem komplizierten Land lebe), nur was wäre mit den Kindern???? Würde man die nicht völlig aus dem Gleichgewicht bringen und ihnen jede Stabilität im Leben nehmen?
    USA84, hast du dir überlegt, welche Auswirkungen deine Rückkehr nach DE auf dein Verhältnis zu deinen Kindern hätte?
    Wer geht, hat in Kinderaugen sowieso Schuld. Wenn die Trennung dann noch mit so einem Schrittverbunden ist, sind die gestzlichen Hürden vermutlich dein geringstes Problem.
    Wenn ich dran denke, dass ich (und teilweise auch mein Exmann) uns Gedanken darüber gemacht haben, dass bloss keiner von uns aus dem VORORT wegzieht, wo wir lebten. Zwei oder drei Kilometer wohnten wir dann auseinander und sind manchmal abends noch "shuttle" gefahren, vergessene Spielsachen zum anderen Elternteil bringen. Und meine Tochter regte sich schon darüber auf, dass wir ans andere Ende der Stadt gezogen sind, als sie immerhin 18 war.

  6. #16
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Trennung bei deutsch/amerikanischer Ehe

    Zitat Zitat von falaffel Beitrag anzeigen
    Huups, Entschuldigung, da hat mich der alte Thread verwirrt. Das mit den 2 Kindern war die Frau von damals.... Sorry. Trotzdem seltsame Leute. Was daraus wohl geworden ist?
    Ist in den USA das Sorgerecht ans Aufenthaltsbestimmungsrecht gekoppelt? Da wirst du dir wohl juristischen Rat holen müssen.
    Sorry, hatte ich nicht gesehen.

  7. #17
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Trennung bei deutsch/amerikanischer Ehe

    Zitat Zitat von falaffel Beitrag anzeigen
    Ist in den USA das Sorgerecht ans Aufenthaltsbestimmungsrecht gekoppelt?
    Es gibt kein einheitliches US-Sorgerecht, sondern Unterschiede zwischen einzelnen Bundesstaaten. Zusätzlich werden noch die Details individuell vor Gericht ausgefochten. Nur in manchen Fällen ist das Aufenthaltsbestimmungsrecht bereits in der Sorgerechtsvereinbarung festgelegt.

    Aber selbst eine vorherige Vereinbarung ist nach amerikanischem Rechtsverständnis nicht unbedingt in Stein gemeißelt, sondern kann angefochten werden.

    Hinzu kommt, dass in den USA geborene Kinder automatisch US-Staatsbürger sind. Und die wenigsten Länder sind geneigt, ihre eigenen Staatsbürger per Gerichtsbeschluss ins Ausland zu verfrachten. Da kann es für den ausländischen Elternteil sinnvoll oder notwendig werden, im Lande auszuharren bis die Kinder volljährig werden und selbst entscheiden können.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  8. #18
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Trennung bei deutsch/amerikanischer Ehe

    Zitat Zitat von BilingualMom Beitrag anzeigen
    Da kann es für den ausländischen Elternteil sinnvoll oder notwendig werden, im Lande auszuharren bis die Kinder volljährig werden und selbst entscheiden können.
    Das halte ich für grundsätzlich sinnvoll.

  9. #19
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Trennung bei deutsch/amerikanischer Ehe

    Zitat Zitat von falaffel Beitrag anzeigen
    Wir haben das Thema ja mal auf anderer Ebene diskutiert: Was wäre, wenn der Partner plötzlich nicht mehr wäre? Da würde ich gefühlsmäßig nach DE tendieren (zumal ich in einem komplizierten Land lebe), nur was wäre mit den Kindern???? Würde man die nicht völlig aus dem Gleichgewicht bringen und ihnen jede Stabilität im Leben nehmen?
    Sicher, bei dir ist es ein kompliziertes Land, und mit mehr als einer Sprache ausserdem. Sonst finde ich es eigentlich etwas komisch, wenn Leute die sagen wir mal 15 oder 20 Jahre in einem Land gelebt haben, dann doch wieder in ihr Heimatland zurückkehren wollen. Ein Kollege von mir, ein Franzose, drückte das mal ganz gut aus. Er meinte, nun hat man Arbeit, Kollegen, Freizeit, einen Freundeskreis, man wohnt so wie man es will und hat sich sein ganzes Leben so eingerichtet, wie es passt. Jetzt alles aufgeben und in Frankreich noch mal neu anfangen? Man muss ja alles wieder neu aufbauen. Da bleibt er lieber hier. Ich glaube er ist auch geschieden - wie ich ja auch.

  10. #20
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Trennung bei deutsch/amerikanischer Ehe

    Naja, innerhalb Europas kann man sich sicher überall gut aufgehoben fühlen. Bei Deutschlandrückkehrern von außerhalb Europas spielt sicher die soziale Absicherung in DE keine geringe Rolle.

    Solange man jung, fit und arbeitsfähig ist, kann man leicht die Nase über die deutsche Vollkasko-Gesellschaft rümpfen. Aber wenn man in ein Alter kommt, in dem schwerere Krankheiten zuschlagen können, erscheint DE vielen sicher als die bessere Lösung.

    Nicht dass deutsche Rentner im Luxus leben, aber wenn du z.B. in USA ohne maßgebliche Ersparnisse arbeitsunfähig und/oder alt wirst, sieht's ziemlich düster aus.

    Wir haben eine vergleichsweise gute private KV, und trotzdem ist fast jeder Arztbesuch mit irgendwelchen Komplikationen und Kosten verbunden, so dass ich manchmal wehmütig an meine deutsche KV zurückdenke. Krankheit ist in den USA ein häufiger Grund für Privatinsolvenz.

    Aber immerhin ist hier die Medizin auf dem neuesten Stand. Wenn ich mir vorstelle, ich hätte als Auswanderer in einem Entwicklungsland Krebs oder etwas vergleichbar Ernstes und Langwieriges, da würde ich auch die Rückkehr ins Auge fassen.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte