Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. #1
    Avatar von Pfannkuchen
    Pfannkuchen ist offline Smølf

    User Info Menu

    Frage Erfahrungen mit deutschen Schulen

    Hejsa ihr lieben!

    Ich wohne mit meinem Freund und unserer zweijährigenTochter im schönen Süden Dänemarks. Unsere Tochter wird zweisprachig erzogen/aufwachsen, wobei der deutsche "input" bis jetzt nur von mir kommt. Dänisch bekommt sie dann ueber den Papa, die Grosseltern die in der Næhe wohnen, und ihre Tagesmutter plus Kinder.

    Wir befinden uns in der vorteilhaften Situation, dass es bei uns am Ort einen deutschen Kindergarten gibt, und auch zwei deutsche Schulen in den Nachbarorten. Ich møchte auf jeden FAll, dass unsere Tochter in den deutschen kindergarten geht, da es besonders fuer mich und natuerlich auch fuer meinen Teil der Familie, wichtig ist, dass sie sowohl Deutsch als auch ein Teil der deutschen Kultur miterleben kann. Ob sie dann auch in die deutsche Schule soll, wird spæter entschieden und hængt auch sehr von Freunden ab, die sie zu dem Zeitpunkt hat.

    So, jetzt zum Thema: ich hatte heute an meiner Schule (studiere auf Lehramt) eine angeregte Diskussion ueber die Vor- und Nachteile von deutschen Schulen hier in der Gegend. Ich hab die Vorteile vertreten, mein Gegebueber die Nachteile. Ich bin der Meinung, dass es wichtig ist fuer Kinder, sich beider ihrer Sprachen und Kulturen bewusst zu sein, und ich sehe es eigentlich nur als einen gluecklichen Zufall, dass es hier im Grenzgebiet deutsche Institutionen gibt, die mir dabei behilflich sein kønnen. Ich sehe es nicht als eine "Ausgrenzung meines eigenen Kindes von der Landessprache und -kultur", wie mein Gegenueber so nett sagte. In dem ich mein Kind in eine deutsche Schule geben wuerde, wuerde ich es automatisch ausgrenzen, und nach der Schule hætte mein Kind dann keine Chancen mehr, sein Kultur-defizit aufzuholen, und wird zB in einem Studium damit zu kæmpfen haben, Mathematik etc. von deutsch auf dænisch umzulernen.

    Nach dieser Diskussion, die nur durchs Pausenklingeln gestoppt wurde, konnte ich nicth aufhøren darueber nachzudenken, ob da nicht doch was an dem Kontra-Standpunkt dran ist.

    Wie ist das bei euch, welche Erfahrungen habt ihr mit deutschen Schulen (oder auch Kindergærten) im Ausland gemacht, und war es die richtige Entscheidung? Wie sehr ihr das, macht man seinem Kind mit der deutschen Schule nur Probleme, oder ist es eher eine Ressource?

    Danke fuer Eure Antworten, bin ein bissi gespannt :)

  2. #2
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit deutschen Schulen

    Hej!

    Noch eine "Dänin" hier, wie schön!

    ich wohne weiter oben im Land, bei Aarhus, kenne etliche deutsch-dänische Familien sowohl hier als auch in Schweden und Norwegen, die ihrhe Kinder bewußt auf keine deutsche Schule geschickt haben.

    Meine Töchter haben wir alle Kinder hier im Ort die Schule in der Nähe besucht, dann hat meine Große gewechselt und noch fast 3 Jahre auf einer größeren verbracht und nun is tsioe auf ein dänisches Gymnasium gewechselt.

    Deutsch sprechen meine beiden Kinder fließend und auf sehr gutem hohen Niveau, sie lesen und schreiben und kennen auch viel deutsche Kultur - die habe ich ihnen vermittelt, dafür lesen wir viel, sehen deutsches Fernsehen (das ja nicht nur aus synchroniserten amerikanischen Serien besteht) und haben deutsche Kontakte.
    Undmehr als bei Euch im Süden stehen wir deustchen Eltern/Mütter hier sehr allein mit unserer Kultur und Sprache - es gelingt trotzdem.
    Niemals wäre es wohl für mich in Frage gekommen, mein ja auch dänisches Kind auf eine deutsche Schule zu schicken.
    In erster Lionie lebt mein Kindnunmal hier, der Schwerpunkt ist eben hier, so wie meiner aus der Kindheit (und dies nicht nur, weil ich 2 deutsche Eltern in Dtld. hatte, sondern eben wiel ich dort verwurzelt, meine Kindheitserfahrungen dort gemacht habe) in Dtld. liegt.
    Aber okay - ich wäre auch nicht gern in en Süden DKs ausgewandert - ich bauche wohl den Kontrast. um mich selber richtig zu fühlen und somit meine KJultur richtig wieder- und weitergeben zu können.

    Bedenke bitte auch, daß die deutschen Schulen heute zwar für (fast) jeden offen sind, eigentlich aber genau wie die dänische nMinderheitenschulen in Schleswig für die Minderheiten sind - die eine ganz andere (Kultur)Geschichte, eine ganze Beziehung zu DK und Dtld. als Deine Kinder haben.

    Wie gesagt, geradebei Euch im Süden findet das Leben doch noch sehr zwischen den beiden Kulturen statt, es gbt viele deutsche und es ist ganz sicher weitaus leichter, Kultur und Sprache uz vermitteln als hier für un sinmitten des Landes, allein unter Dänen.
    Daß es dennoch allen, die ich kenne , gelungen ist, ist natürlich deren Einsatz und Engagement uz verdanken ... ich persönlich kann meinen Kindern besser die deutsche als die dänische Kultur und Geschichte vermitteln, und deshalb haben sie als kleine Dänen ihre dänische Kultur - und Freunde - hier in der dänischen Schule bekommen.

    Gruß Ursel, DK
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  3. #3
    regentrude ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit deutschen Schulen

    Wir haben bei uns keine deutsche Schule, meine Kinder besuch(t)en die normale amerikanische Schule. Trotzdem habe ich es geschafft, ihnen deutsche Sprache und Kultur zu vermitteln, so dass sie im vergangene Halbjahr problemlos einen Quereinstieg in eine normale deutsche Schule in D (4. kl. Grundschule, 6. kl. Gym) machen konnten. Der Kleine mit leichten Rechtschreibproblemen, die Grosse mit einer Eins in deutsch. (Wir waren nur ein Semester in D und sind jetzt wieder hier)
    Aus dieser Erfahrung wuerde ich die Schule ueberhaupt nicht als zwingend zur Kultur- und Sprachvermittlung ansehen. Wichtiger waere mir, die Kinder durch lokalen Schulbesuch ins Umgebungsland gut integriert zu wissen - die Vermittlung der Gastlandkultur kann ich naemlich zu hause NICHT leisten.

    Wir sprechen deutsch zu Hause, haben CDs und Filme, musizieren deutsche Volkslieder, lesen deutsche Kinderbuecher, pflegen das deutsche Weihnachstbrauchtum ;-)... meine Kinder fuehlen sich in D nicht fremd. Ganz ohne deutsche Schule.
    regentrude

  4. #4
    Babette267 Gast

    Standard Re: Erfahrungen mit deutschen Schulen

    Zitat Zitat von Pfannkuchen Beitrag anzeigen
    Hejsa ihr lieben!

    Ich wohne mit meinem Freund und unserer zweijährigenTochter im schönen Süden Dänemarks. Unsere Tochter wird zweisprachig erzogen/aufwachsen, wobei der deutsche "input" bis jetzt nur von mir kommt. Dänisch bekommt sie dann ueber den Papa, die Grosseltern die in der Næhe wohnen, und ihre Tagesmutter plus Kinder.

    Wir befinden uns in der vorteilhaften Situation, dass es bei uns am Ort einen deutschen Kindergarten gibt, und auch zwei deutsche Schulen in den Nachbarorten. Ich møchte auf jeden FAll, dass unsere Tochter in den deutschen kindergarten geht, da es besonders fuer mich und natuerlich auch fuer meinen Teil der Familie, wichtig ist, dass sie sowohl Deutsch als auch ein Teil der deutschen Kultur miterleben kann. Ob sie dann auch in die deutsche Schule soll, wird spæter entschieden und hængt auch sehr von Freunden ab, die sie zu dem Zeitpunkt hat.

    So, jetzt zum Thema: ich hatte heute an meiner Schule (studiere auf Lehramt) eine angeregte Diskussion ueber die Vor- und Nachteile von deutschen Schulen hier in der Gegend. Ich hab die Vorteile vertreten, mein Gegebueber die Nachteile. Ich bin der Meinung, dass es wichtig ist fuer Kinder, sich beider ihrer Sprachen und Kulturen bewusst zu sein, und ich sehe es eigentlich nur als einen gluecklichen Zufall, dass es hier im Grenzgebiet deutsche Institutionen gibt, die mir dabei behilflich sein kønnen. Ich sehe es nicht als eine "Ausgrenzung meines eigenen Kindes von der Landessprache und -kultur", wie mein Gegenueber so nett sagte. In dem ich mein Kind in eine deutsche Schule geben wuerde, wuerde ich es automatisch ausgrenzen, und nach der Schule hætte mein Kind dann keine Chancen mehr, sein Kultur-defizit aufzuholen, und wird zB in einem Studium damit zu kæmpfen haben, Mathematik etc. von deutsch auf dænisch umzulernen.

    Nach dieser Diskussion, die nur durchs Pausenklingeln gestoppt wurde, konnte ich nicth aufhøren darueber nachzudenken, ob da nicht doch was an dem Kontra-Standpunkt dran ist.

    Wie ist das bei euch, welche Erfahrungen habt ihr mit deutschen Schulen (oder auch Kindergærten) im Ausland gemacht, und war es die richtige Entscheidung? Wie sehr ihr das, macht man seinem Kind mit der deutschen Schule nur Probleme, oder ist es eher eine Ressource?

    Danke fuer Eure Antworten, bin ein bissi gespannt :)
    Wenn ihr so im Grenzgebiet wohnt - gibt es dann eigentlich keine zweisprachige Schule? Zweisprachig und damit auch bikulturell? Das wäre eigentlich das Beste für euch. Bei uns ist die deutsche Schule zu weit weg, als dass es interessant wäre, aber sie reizt mich wenig. Schon weil sie auch einen deutschen Grundschulrhythmus hat, d.h. die Kinder sind um 12 fertig, während sie in der niederländischen Grundschule bis 15 Uhr "untergebracht" sind.
    Ich halte so eine Schule vor allem für sinnvoll, wenn man nur eine begrenzte Zeit im Ausland ist.

  5. #5
    DK-Ursel ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit deutschen Schulen

    Hej Babette und alle!

    "Ich halte so eine Schule vor allem für sinnvoll, wenn man nur eine begrenzte Zeit im Ausland ist."

    Genau - oder wenn man eben wirklich zu der Minderheit gehört, die schon immer im(anderen) Land gelebt hat - letztendlich kennen die die dt. Bräuche ja nicht direkt aus Dtld., wie jemand, der sie mitnimmt, wenn er auswandert, sondern über den Umweg Dt. Schule etc.

    Ich denke mal, mit einer zweisprachigen Schule wird es da eher schlecht aussehen, sowas ist in Dk noch nicht sehr verbreitet.
    Es gäbe noch Internationale Schulen, die eben als Ausgangspunkt für Expats und andere kurzfristig im Land befindliche Menschen sind.
    Die gibt es aber nur in Großstädten und die Sprache wäre dann ja auch Englisch, also hier nicht so relevant.

    Eine dreitte Möglichkeit kann doch später auch noch der Muttersprachenunterricht sein - schon mal daran gedacht????

    Gruß Ursel, DK
    Gruß Ursel, DK

    „Du hast so viele Leben, wie du Sprachen sprichst.”
    Aus Tschechien

  6. #6
    Babette267 Gast

    Standard Re: Erfahrungen mit deutschen Schulen

    Zitat Zitat von DK-Ursel Beitrag anzeigen
    Ich denke mal, mit einer zweisprachigen Schule wird es da eher schlecht aussehen, sowas ist in Dk noch nicht sehr verbreitet.
    Es gäbe noch Internationale Schulen, die eben als Ausgangspunkt für Expats und andere kurzfristig im Land befindliche Menschen sind.
    Die gibt es aber nur in Großstädten und die Sprache wäre dann ja auch Englisch, also hier nicht so relevant.
    Ja, bei uns gibt es auch nur weiterführende Schulen, die zweisprachig niederländisch-englisch sind. Soweit ich weiß, wird aber in der Grenzregion zu Deutschland zumindest über zweisprachigen Unterricht mit Deutsch nachgedacht.

    Ich habe mal von einer zweisprachigen Grundschule deutsch-tschechisch in Zittau gehört, deshalb fiel mir das ein. Und an der deutsch-französischen Grenze gibt es das, glaube ich, auch.

  7. #7
    Avatar von Pfannkuchen
    Pfannkuchen ist offline Smølf

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit deutschen Schulen

    Hejsa!

    Schon mal danke fuer die vielen Antworten. Die deutschen Schulen die es hier im Umkreis gibt, sind von der Schulform her dänisch, dh keine Grundschule von 1-4 und dann weiter, sondern durchgehend von Vorschulklassse bis 10.. Das heisst es ist die Unterrichtssprache die deutsch ist, und es sind nicht die Lehrplæne die dem deutschen Schulsystem angepasst sind. Die Schueler haben dann nach der 9./10. Klasse die Møglichkeit sowohl einen dænischen als auch deutschen Abschluss machen zu kønnen.

    Ich habe wie gesagt selbst nur wenig Erfahrungen mit den deutschen Schulen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die deutschen Schulen "kleine deutsche Inseln" sind, wo keinerlei dænisch gesprochen wird. Viele Schuler kommen ja aus rein dænischen Familien, die die deutsche Schule aus anderen Gruenden wie zB K´kleine Klassen, "mein Kind lernt noch eine 2. Sprache", gewæhlt haben. Die Schule wird sich ja auch immer auf die "Gastkultur" beziehen muessen, und ich glaube/hoffe auch, dass der Sinn der deutschen Schulen auch die Wechselbeziehungen beider Kulturen und Sprachen ist. Entweder oder kann sich ja auch nicht machen lassen.

    Fuer uns steht es wie gesagt noch nicht fest,ob unsere Tochter auf eine deutsche oder dænische Schule gehen soll (sind noch ein paar Jahre bis dahin), aber ich wuerde mich von einem deutsche Schulbesuch einfach eine Førderung (des Bewusstseins) der mehrsprachigkeit, und multikulturalitæt erhoffen. Wir wohnen zwar im Grenzgebiet, aber davon kann man im Alltagsleben eigentlich nix merken. Viele fahren mehrmals im Monat ueber die Grenze, aber dann meist nur um billiger einzukaufen. Es gibt natuerlich deutsch-dænische Verine/Gruppen bei denen es sicherlich auch was fuer Kinder gibt, und da werde ich mich zu gegebenem Zeitpunkt auch informieren. Sonst merkt man hier eigentlich nicht dass Deutschland grade um die Ecke ist :).

    ich bin mir im Endeffekt auch sicher, dass es auch ohne deutsche Schule gehen wird, fuer mich wære es (wenn sie denn dann auch meinen Forderungen und Wuenschen entspricht) einfach nur ein Bonus. Eine internationale Schule gibts hier sogar auch, aber wie schon gesagt wurde, ist die Unterrichtssprache da Englisch und das ist fuer uns nicht relevant.

    Ich glaube jedoch nicht, dass sich der Besuch einer deutschen Schule auf die Integration im Wohnland auswirkt. Die leute (in meinem Alter ca.) die ich kenne und die eine deutsche Schule besucht haben (aus welchen Gruenden auch immer) sind alle sehr froh darueber und hatten keinerlei Schwierigkeiten spæter ein dænisches Gymnasium zu besuchen oder ein studium.

    Naja, ich bin gespannt wie s sich bei uns entwickelt. hab das gefuehl, dass ich ein wenig durcheinander geschrieben hab, hoffe man kanns noch verstehen. Ich werde mein næchstes Praktikum im dritten Studienjahr an einer deutschen Schule machen, dann kann ich vielleicht mehr berichten :) (ist aber leider er ist einem Jahr).

    Mojn aus Sønderjylland
    Storesøster (12/07)
    Lillebror (01/11)

    http://lbdf.lilypie.com/aUl3p2.png

  8. #8
    Wusel72a ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit deutschen Schulen

    Wir haben uns mit Absicht gegen eine deutsche Schule/Kindergarten entschieden.

    Zum einen ist das Problem, das dort wo die Schule ist, Immobilienpreise so hoch sind, dass wir uns nur eine Besenkammer leisten koennten.

    Zum anderen ist die Fluktuation in der Schule wohl relativ hoch. Ich moechte meinem Kind aber die Gelegenheit geben Freunde zu finden, die nicht schnell wieder abhauen. Meine Schwester hatte dies, da die Grundschule bei ihr stark von Soldatenkindern besucht war. Sie selber hat dank Versetzungen in 4 Jahren 3 Grundschulen mitgemacht.

    Deutsche Kultur kann man auch daheim beibringen.

    Wenn ich allerdings von vorne herein weiss, ich bin nur 1-2 Jahre im Ausland, dann wuerde ich vermutlich die D-Schule nehmen, da mein Kind so weiterhin im deutschen System bleibt.

  9. #9
    BilingualMom ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit deutschen Schulen

    Zitat Zitat von Pfannkuchen Beitrag anzeigen
    Hejsa!


    Ich habe wie gesagt selbst nur wenig Erfahrungen mit den deutschen Schulen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die deutschen Schulen "kleine deutsche Inseln" sind, wo keinerlei dænisch gesprochen wird. Viele Schuler kommen ja aus rein dænischen Familien, die die deutsche Schule aus anderen Gruenden wie zB K´kleine Klassen, "mein Kind lernt noch eine 2. Sprache", gewæhlt haben. Die Schule wird sich ja auch immer auf die "Gastkultur" beziehen muessen, und ich glaube/hoffe auch, dass der Sinn der deutschen Schulen auch die Wechselbeziehungen beider Kulturen und Sprachen ist. Entweder oder kann sich ja auch nicht machen lassen.
    Ueber die deutschen Schulen in Daenemark kann ich nichts sagen, aber die offiziellen deutschen Auslandsschulen sind - wie du richtig bemerkt hast - alles andere als "kleine deutsche Inseln".

    Ich bin selbst vier Jahre lang auf eine deutsche Auslandsschule gegangen. Die Kinder mit zwei deutschen Elternteilen waren dort in der Minderheit, die Mehrheit hatte "gemischte" Eltern oder hatten wenig, bzw. gar nichts mit Deutschland zu tun. Die Schule hatte einen sehr guten Ruf und viele Eltern schickten ihre Kinder genau deshalb dorthin und auch um von klein auf eine zweite Sprache zu lernen.

    Es wird vorausgesetzt, dass alle Kinder in Deutsch UND der Landessprache fit sind. Wenn das nicht der Fall ist, geht man in einen sog. Foerderkurs, und der ist keineswegs freiwillig. In der Grundschule wurde die Landessprache noch als einzelnes Fach unterrichtet, teilweise von Lehrkraeften, die ueberhaupt kein Deutsch sprachen. In den hoeheren Klassen werden dann auch andere Faecher komplett in der Landessprache unterrichtet. Der Lehrplan orientiert sich an Deutschalnd, ist aber inhaltlich natuerlich auf das jeweilige Land zugeschnitten.

    Was die Deutschen Auslandsschulen angeht, kann ich versichern, dass jemand, der da von "Ausgrenzung" spricht, wirklich null Ahnung hat.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

  10. #10
    _Mimmi_ Gast

    Standard Re: Erfahrungen mit deutschen Schulen

    Zitat Zitat von BilingualMom Beitrag anzeigen
    Ueber die deutschen Schulen in Daenemark kann ich nichts sagen, aber die offiziellen deutschen Auslandsschulen sind - wie du richtig bemerkt hast - alles andere als "kleine deutsche Inseln".

    Ich bin selbst vier Jahre lang auf eine deutsche Auslandsschule gegangen. Die Kinder mit zwei deutschen Elternteilen waren dort in der Minderheit, die Mehrheit hatte "gemischte" Eltern oder hatten wenig, bzw. gar nichts mit Deutschland zu tun. Die Schule hatte einen sehr guten Ruf und viele Eltern schickten ihre Kinder genau deshalb dorthin und auch um von klein auf eine zweite Sprache zu lernen.

    Es wird vorausgesetzt, dass alle Kinder in Deutsch UND der Landessprache fit sind. Wenn das nicht der Fall ist, geht man in einen sog. Foerderkurs, und der ist keineswegs freiwillig. In der Grundschule wurde die Landessprache noch als einzelnes Fach unterrichtet, teilweise von Lehrkraeften, die ueberhaupt kein Deutsch sprachen. In den hoeheren Klassen werden dann auch andere Faecher komplett in der Landessprache unterrichtet. Der Lehrplan orientiert sich an Deutschalnd, ist aber inhaltlich natuerlich auf das jeweilige Land zugeschnitten.

    Was die Deutschen Auslandsschulen angeht, kann ich versichern, dass jemand, der da von "Ausgrenzung" spricht, wirklich null Ahnung hat.
    danke fuer deine ausfuehrungen! ich habe dem nichts hinzuzufuegen und du ersparst mir eine menge tipperarbeit ;-)

    meine kinder haben alle 3 die deutsche schule vor ort besucht. der kleine (4th grade) ist noch auf dieser, die beiden grossen besuchen inzwischen public schools.


    unsere schule hat von pre- 5th grade rund 170 students mit elternteilen aus 27 verschiedenen nationen :-)

    ausgrenzung? nein! bereicherung trifft es eher!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte