Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26
  1. #1
    Ludi81 ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.08.2014
    Beiträge
    21

    Beitrag Erneute stille Geburt

    Liebe Sternenmamas,

    ich bin neu hier und möchte Euch gerne meine Geschichte erzählen. Mein Mann (32) und ich (33) wünschen uns von ganzem Herzen ein Kind und wir haben im Januar 2013 mit dem Kinderwunsch begonnen. Im Juni bin ich dann auch zum ersten Mal schwanger geworden und wir waren sehr glücklich. Allerdings hatte ich recht schnell ein komisches Gefühl, weil unser Kind vom Wachstum her immer etwas zurück war. Am Anfang waren es nur ein paar Tage, der Abstand vergrößerte sich dann mit der Zeit von 2 Wochen bis zum Ende hin auf 3,5 Wochen. Meine Frauenärztin hat das lange nicht ernst genommen und meinte nur, notfalls verändern wir den Geburtstermin. Irgendwann war ihr der Abstand doch zu groß und sie schickte uns in der 22. Woche zum Feinultraschall in das Pränatalzentrum in Hamburg. Dort wurde uns dann nach dem Ultraschall mitgeteilt, dass unser Kind nicht lebensfähig sei und sich keine Organe ausgebildet hätten. Außerdem sei das Kind viel zu klein und hätte auch noch Fehlbildungen an den Händen und Füßen. Für uns ist eine Welt zusammen gebrochen und wir wollten es einfach nicht wahr haben. Eine Fruchtwasseruntersuchung ergab als Diagnose eine Triploidie - eine Laune der Natur. In der 23. SSW wurde die Geburt eingeleitet und wir mussten uns am 30.10.13 von unserem Sohn Philipp verabschieden. Für uns begann eine sehr schwere und traurige Zeit und ständig fragten wir uns "warum wir?" Zum Glück wurden wir von unseren Familien und Freunden sehr gut aufgenommen und wir haben viel Unterstützung bekommen.
    Im Februar 2014 wollten wir es wieder versuchen und eine erneute Schwangerschaft wagen. Unser Kinderwunsch wurde durch den Verlust nur noch größer und ich hoffte, dass es auch dieses Mal schnell klappen würde. Im Mai diesen Jahres bin ich wirklich wieder schwanger geworden. Von Anfang an hatte ich neben der Freude immer wieder Angst, dass sich alles wiederholte. Meine Frauenärztin war genauso nervös wie ich und wollte dieses Mal nichts verkehrt machen. Leider hat sie mich mit ihrer eigenen Nervosität ziemlich verrückt gemacht. Am Anfang sah auch alles gut aus und unser Kind entsprach von der Größe der jeweiligen Woche. In der 13. Woche sind wir wieder nach Hamburg zum Erstsemesterscreening, um bei Auffälligkeiten früher reagieren zu können. Außer einem etwas erhöhtem Wert für den Ductos Venosus sah alles gut und unauffällig aus. Auch die Größe passte. Der Arzt hatte mir glaube ich 10 Mal gesagt, dass eine Triploidie kein Wiederholungsrisiko hat und ich mich entspannen kann. Um mir die Angst noch mehr nehmen zu können, wollte er mich in 3 Wochen noch einmal sehen und die Größe kontrollieren. Ich hatte davor genauso viel Angst wie vor allen anderen Ultraschallmessungen. Jedes Mal wenn der Cursor für die Ermittlung der Größe ansetzte dachte ich, jetzt kommt wieder eine zu kleine Größe raus. 3 Wochen später bin ich dann alleine wieder nach Hamburg gefahren. Meinen Mann habe ich zu Hause gelassen, da ich mich recht gut fühlte und der Arzt doch "nur" für mich zur Beruhigung die Größe ermitteln wollte. Der Arzt begrüßte mich auch mit den Worten: So, damit wir sie noch einmal beruhigen können, schauen wir uns die Größe einmal an. Wie bereits gesagt, eine Triploidie hat keine Wiederholungsrisiken. Er fing also an die einzelnen Körperregionen zu messen und mein größter Albtraum wurde wahr. Der Kopf entsprach der 16 SSW, Arme und Beine waren zu klein und der Oberkörper war in den letzten 3 Wochen gar nicht gewachsen. Der Arzt schaute mich genauso geschockt an wie ich ihn und sagte mir, dass leider alles auf eine Triploidie hinweisen würde und er die Welt selbst nicht versteht. Er hat dann eine Fruchtwasseruntersuchung vorgenommen und 4 Tage später hatten wir die Diagnose Triploidie bestätigt. Uns wurde ein zweites Mal der Boden unter den Füßen weggerissen und wir verstehen bis heute nicht warum uns dieses Schicksal 2 Mal treffen musste. Am 4.8. haben wir unseren 2. Sohn Moritz in der 17 SSW still zur Welt gebracht.

    Mein Mann ist seit heute wieder arbeiten und ich bin noch weiter krank geschrieben. In mir ist einfach eine große Leere und ich kann noch nicht einmal weinen. Ich hoffe hier auf Frauen zu treffen, die auch ihre Kinder verlieren mussten und sich mit mir austauschen möchten und mir Mut machen können.

    Ludi81 mit Philipp und Moritz tief im Herzen

  2. #2
    Avatar von Lupa79
    Lupa79 ist offline Legende
    Registriert seit
    31.05.2007
    Beiträge
    16.743

    Standard Re: Erneute stille Geburt

    Liebe Ludi,

    ich habe deinen Bericht gelesen und immernoch eine Gänsehaut! Mein tief empfundenes Beileid für dich und deinen Mann!

    Wie schlimm es ist, eine stille Geburt erleben und verkraften zu müssen weiß ich leider aus eigener Erfahrung! Dass man dies aber gleich zwei Mal durchmachen muss ist einfach unvorstellbar und grausam! Ich wünsche euch alle erdenkliche Kraft für diese schwere Zeit, mir fehlen einfach die Worte! :(
    LG Lupa
    mit Lupita *21.04.2015 endlich im Arm
    und dem kleinen Engel C. *+17.03.14 (21. SSW) für immer im Herzen



    http://www.smilies.4-user.de/include...e_baby_093.gif



    Paulchen ist da! (18.05.2011)
    Der Kleine Wolf ist gelandet! (02.01.2014)





    http://www.world-of-smilies.com/wos_...e_vfbstutt.gif

  3. #3
    Ludi81 ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.08.2014
    Beiträge
    21

    Standard Re: Erneute stille Geburt

    Liebe Lupa,

    vielen Dank für Deine tröstenden Worte. In Deiner Signatur steht, dass Du Deinen kleinen Engel in der 21. SSW ziehen lassen musstest. Magst Du mir von Dir erzählen? Was hat Dir geholfen wieder nach vorne zu schauen? Wie sieht es mit Eurem Kinderwunsch aus?

    Liebe Grüße Ludi

  4. #4
    annulm ist offline Stranger
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    2

    Standard Re: Erneute stille Geburt

    Liebe Ludi81

    ich möchte dir mein tiefstes Beileid aussprechen für Abschiede die ihr durchgemacht habt.

    Uns steht dieser Abschied dieses Wochenende bevor.
    Am besten fange ich von Vorne an.

    Vor einer Woche am Freitag wurde bei unserem Kind im Ultraschall ein zu kleiner Bauchumfang festgestellt (bis dahin hat mir niemand etwas gegenteiliges gesagt, wir waren voller Vorfreude. Kinderwagen bestellt, Autositz gekauft, Bett gekauft, Kleidung bekommen, Deckchen von Oma gestrickt,...). Auch erfuhren wir hier erst, dass wir einen Jungen erwarten.
    Daraufhin entschieden mein Freund und ich uns nach langen Überlegungenen eine Fruchtwasserpunktion durchführen zu lassen. Nach einem sehr nervenaufreibendem Wochenende ging es dann am Montag zur Untersuchung. Alles ging gut, der Arzt hat es sehr gut gemacht.
    Am Mittwoch (2 Tage voller Hoffnung) haben wir dann den Anruf erhalten, dass etwas auffälliges entdeckt wurde. Wir wurden zu einem Termin im genetischen Institut eingeladen.
    Hier hat man uns dann mitgeteilt, dass unser Sohn an einem so starken Gendefekt (Triploidie) leidet, der es ihm unmöglich macht zu leben. Er ist nicht lebensfähig.
    Jetzt musste alles sehr schnell gehen. Die beratende Ärztin erwartete von uns am Mittwochabend noch um 18 Uhr eine Entscheidung. Entweder austragen, bis der kleine Mann von alleine stirbt oder die Geburt so schnell wie möglich einleiten.
    Es musste eine Entscheidung gefällt werden, da die Schwangerschaft schon sehr weit forgeschritten ist (24. SSW)

    Wir haben uns dafür entschieden, dass ich unseren Sohn dieses Wochenende zur Welt bringen werde. Die ersten Massnahmen wurden schon getroffen.

    Wir sind unglaublich traurig und können das Ganze noch nicht begreifen. Wie kann etwas so Schönes so schnell vorbei sein?

    annulm mit dem noch kleinen Fynn unter ihrem Herzen

  5. #5
    Ludi81 ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.08.2014
    Beiträge
    21

    Standard Re: Erneute stille Geburt

    Liebe Annulm,

    es ist traurig und unfassbar, dass auch Euer Kind Triploidie hat und nicht lebensfähig ist. Die Zeit bis zur Diagnose war auch für uns die reinste Hölle und ich war leider nicht in der Lage Hoffnungen zu haben. Ich wünsche Euch für die Geburt ganz viel Kraft und hoffe, dass ganz liebevoll mit Euch im Krankenhaus umgegangen wird. Uns hat es sehr geholfen unsere Söhne nach der Geburt zu sehen und mit Ihnen zu sprechen. Ich habe Beiden ein Schlaflied zum Abschied gesungen. Außerdem wurde ein Fußabdruck erstellt und wir haben Fotos gemacht. Vielleicht habt auch Ihr die Kraft Fynn zu verabschieden. Versucht diese kleinen Momente ganz intensiv wahrzunehmen und ihm zu sagen wie sehr ihr ihn liebt.

    Du kannst mir gerne jederzeit schreiben. Gerne auch eine private Nachricht. Vielleicht können wir uns gegenseitig Kraft schenken und die TRauer begreifen und verarbeiten. Mir hilft es sehr über unsere beiden Söhne zu sprechen.

    Ich werde in Gedanken bei Euch sein am Wochenenende und für Fynn eine Kerze anzünden.

    Ludi mit Philipp und Moritz tief im Herzen

  6. #6
    sarahsternchen ist offline Stranger
    Registriert seit
    19.08.2014
    Beiträge
    3

    Standard Re: Erneute stille Geburt

    Liebe Ludi81,
    ich lese was dir zwei mal hintereinander passiert ist und kämpfe mit den Tränen. Es tut mir unendlich leid das du diesen Schmerz zweimal durchmachen musst.

    Ich habe zwei 2 Kinder (5 und 7 Jahre alt). Mein Mann und ich haben uns in diesem Jahr noch einmal bewusst für ein drittes Kind entschieden. Die beiden Mädchen die nur zwei Jahre auseinander sind, sind nun nicht mehr so anstrengend, der Alltag ist sehr gut zu meistern und der Wunsch nochmal ein Baby zu haben wurde immer größer bei mir. Ich bin dann auch sofort schwanger geworden und alles lief wunderbar. Keine Beschwerden im ersten Drittel, keine Übelkeit die mir bei den beiden Mädels so zugesetzt hat. Ich war überglücklich und habe mich riesig auf unser drittes Kind gefreut.

    Anfang Juli war ich zur normalen Ultraschalluntersuchung bei meinem FA. Sie sagte mir das der Kopf des Embryos auffällig gross sei, zu 99,9 Prozent aber immer alles in Ordnung sei. Ich solle aber trotzdem in der Klinik per Ultraschall die Auffälligkeit nochmal abklären lassen. Am 07.07. hatte ich dann den besagten Termin in der Klinik. Ich war da in der 18.SSW. Mein Mann ist beruflich sehr viel unterwegs, an dem Tag war er aber Gott sei Dank mit dabei. Wir sind ohne uns vorher große Gedanken zu machen in die Klinik gefahren.
    Die zuständige Frauenärztin hat dann eine Dreiviertelstunde das Baby ausgemessen. Ich wurde immer unruhiger.
    Nachdem sie alles vermessen hatte, bekamen wir die Nachricht das das Risiko einer Trisomie 21 bei mir bei 1:4 liege.
    Sie hat mir nahegelegt eine Fruchtwasseruntersuchung machen zu lassen, da noch andere Auffälligkeiten da waren. Zu wenig Fruchtwasser, nur eine Niere war sichtbar, keinen Mageninhalt bei dem Embryo, White Points auf dem Herzen.
    Die Fruchtwasseruntersuchung habe ich dann sofort bei ihr am gleichen Tag machen lassen.
    Wir sollten am anderen morgen nochmal zum Ultraschalltermin kommen, damit sie schauen konnte ob mit dem Baby alles in Ordnung ist.

    Am 08.07. hatten wir gleich den ersten Termin bei ihr. Als sie das Ultraschallgerät hochfuhr war mir gleich klar, das mein Kind verstorben war.
    Nach 11 Stunden Wehen habe ich mein Kind auf der Toilette bekommen. Ich habe es nicht mehr in den Kreissaal geschafft.
    Es war wieder ein Mädchen.
    Die Geburt ist nun 6 Wochen her. Obwohl es mein drittes Kind ist, ist es so als hätte mir jemand mein Herz rausgerissen. Es tut so weh, als wäre es beim ersten Kind passiert.

    Die Fruchtwasseruntersuchung hat ergeben, das es 3 Chromosomenstörungen gab, Trisomie 13, 18,21. Sie wäre nicht überlebensfähig gewesen.

    Mein Verstand sagt mir das es so besser war, mein Herz aber nicht.

    Ich bin wütend das sie nicht die Chance haben durfte zu leben. Das wir sie nicht kennenlernen durften.

    Nächste Woche werde ich eine Therapie bei einer Psychologin anfangen, in der Hoffnung den Schicksalsschlag dort verarbeiten zu können.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und auch den Mut es trotzdem nochmal zu versuchen, wenn ein bisschen Zeit vergangen ist.
    Wir werden unsere Sternenkinder nie vergessen, aber ich bin ganz fest davon überzeugt, das wir irgendwann lernen werden damit zu leben.

    Fühl dich gedrückt !

    sarahsternchen mit Emily (7), Sophia (5), und Sarah immer in unserem Herzen

  7. #7
    Ludi81 ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.08.2014
    Beiträge
    21

    Standard Re: Erneute stille Geburt

    Liebe Sarahsternchen,

    zu lesen, dass auch Sarah nicht bei uns bleiben kann stimmt mich sehr traurig. Ich fühle mit Dir und wünsche Dir viel Kraft bei der Verarbeitung des Verslustes. Ich glaube es ist egal, ob wir bereits Kinder haben oder nicht. Mit jedem Kind das wir verlieren, verlieren wir auch ein Stück in unserem Herzen. Leider werden wir nie erfahren warum wir solch ein Leid mit machen müssen. Mich macht es auch unendlich wütend und traurig, dass Philipp und Moritz keine Chance auf Leben haben. Wir wünschen uns so sehr ein Kind und sind voller Liebe, aber durften bis jetzt unsere Liebe nicht ausleben. Wir warten noch auf unsere Ergebnisse aus der humangenetischen Untersuchung und hoffentlich wird uns dort nicht die Hoffnung auf ein lebendes Kind genommen. Wenn der Schmerz etwas erträglicher geworden ist, wollen wir wieder anfangen zu hoffen und eine dritte Schwangerschaft wagen.

    Haben die Ärzte gesagt wie es zu solch einer schweren Chromosomenstörung kommen kann? Ist so etwas eine Laune der Natur?

    Ich habe im April bereits mit einer Therapie angefangen und mir hilft es sehr dort über meine Ängste und die Trauer zu sprechen. Dort habe ich einfach Zeit für mich und kann alles was mich bewegt loswerden. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit und auch Euch Hoffnung auf ein neues Bauchwunder, wenn die Zeit soweit ist.

    Liebe Grüße und herzliche Umarmung

    Ludai81 mit Philipp und Moritz tief in unserem Herzen

  8. #8
    Avatar von HiHiHi
    HiHiHi ist offline glücklich!
    Registriert seit
    28.05.2007
    Beiträge
    4.079

    Standard Re: Erneute stille Geburt

    Liebe Ludi,
    Auch ich möchte Dir noch schreiben. Schlimm, dass Ihr gleich zweimal so einen Schlag erleben musstet. Ich hoffe Du kannst mit Deinem Mann trauern, erinnern, weinen und auch wütend sein.
    Als mein zweiter Sohn still geboren wurde hatte ich das Glück schon Mutter zu sein und noch für meinen damals 4 jährigen eine Mutter sein zu müssen. Wie viel schwerer ist es ohne die täglichen ¨Ablenkungen¨?
    Unser Theo ist ohne erkennbaren Grund in der 38SSW gestorben, er war gesund, aber tot. Nach 11 Monaten wurde ich wieder schwanger und habe nach einem schlimmen Start (starke Blutungen von Woche 6-12) ein wunderbares Mädchen zur Welt gebracht. Diese Tochter konnte mir viel von dem Schmerz nehmen und ganz viel wieder heile machen. Auch Euch wünsche ich solch ein wunderbares Kind, dass den Schmerz nie vergessen, ihn aber ertragen läßt.
    Schwer die richtigen Worte zu finden.

    Traurige Grüße von HiHiHi
    Zwei in der Schule und Theo im Herzen, gestorben in der 38 SSW (*27.06.2008) und so sehr vermißt!

    http://by.lilypie.com/MtLMp1/.png

    http://lbyf.lilypie.com/VUYjp1.png

    Meine Flickr Seite: http://www.flickr.com/photos/wertvollerstern/

  9. #9
    sarahsternchen ist offline Stranger
    Registriert seit
    19.08.2014
    Beiträge
    3

    Standard Re: Erneute stille Geburt

    Hallo Ludi81,
    die Ärzte gehen von einer Laune der Natur aus, zu 100% sicher sind sie nicht. Wir haben jetzt einen Termin im Oktober bei einer Humangenetikerin um das abklären zu lassen. Wir möchten auch sicher gehen, dass es nicht doch Störung ist die erblich bedingt ist und die wir auf unsere zwei lebenden Kinder weitervererben könnten ! Dieses ist mir sehr sehr wichtig. Sollte sich herausstellen das es wirklich nur eine Laune der Natur war, könnte ich über einen weiteren Versuch nachdenken. Vorher auf keinen Fall.

    Ich hatte heute meine erste Therapiestunde. Habe eine tolle Psychologin gefunden, zu der ich jetzt jede Woche gehen werde. Das gibt mir Kraft und neuen Mut.

    Sollten wir uns entscheiden nochmals eine Schwangerschaft zu wagen, habe ich schon die Zusage meiner Frauenärztin das sie mich medizinisch während der Schwangerschaft begleitet und engmaschig das Baby kontrolliert, um Risiken einer erneuten Fehlgeburt zu minimieren.

    Ich würde das auch vorher dann mit meiner Psychologin besprechen, um dort während der Schwangerschaft psychologische Unterstützung zu bekommen.

    Ich wünsche Dir aus tiefstem Herzen das du nochmal den Mut hast erneut Schwanger zu werden und das Ihr endlich ein gesundes Kind bekommt !!

    Liebe Grüße

    sarahsternchen mit unseren zwei Mädels und unserem kleinen Stern

  10. #10
    Ludi81 ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.08.2014
    Beiträge
    21

    Standard Re: Erneute stille Geburt

    Hallo Liebe Sternenmamis,

    es ist schön von Euch Trost zu bekommen und zu merken, dass man nicht allein ist mit seiner Trauer und dem Verlust eines geliebten Kindes. Wir haben am Dienstag unsere Ergebnisse aus der Humangenetik erhalten. Zum Glück sind unsere Chromosomen in Ordnung, was mich sehr erleichtert hat. Sie sagte in ganz seltenen Fällen, kann man eine Veranlagung zur Triploidie in sich tragen, aber auch dann hätte man gute Chancen auf ein gesundes Kind. Sie geht aber davon aus, dass wir einfach 2 Mal sehr großes Pech hatten. Mein Mann und ich versuchen uns etwas Trost und Hoffnung zu spenden und wir wollen es nach 2-3 Monaten wieder versuchen. Zu groß ist unser Kinderwunsch.

    Sarahsternchen, ich drücke Euch die Daumen, dass auch Ihr keinen Gendefekt in Euch tragt und die Chance auf ein gesundes Kind besteht.

    Hihihi, ich glaube auch, dass ein lebendes Kind viel von dem vorhandenen Schmerz nehmen kann und ich wünsche uns, dass auch wir iegendwann unser Wunder in den Arm nehmen dürfen.

    Liebe Grüße
    Ludi81

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •