Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Umfage: Fixkosten zu hoch?

  1. #1
    matroschka75 ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Umfage: Fixkosten zu hoch?

    Hallo,

    habe mit Interesse den Thread zu den Fixkosten gelesen.

    Auch wir (2 Erw., 2 Kleinkinder) haben relativ hohe Fixkosten. Gerade jetzt zu Weihnachten und zu Jahresbeginn stehen wir nicht so gut da.

    Unser Haushalts-Netto beläuft sich auf ca. 3000 Euro.

    Davon geben wir einen Großteil für Fixkosten aus: 580 Hauskredit, 240 Autokredit, 250 Kindergarten, 200 Hausnebenkosten, 30 Telefon, 120 Altersvorsorge, 100 Autoversicherungen (brauchen zwei Autos).

    Zum Einkaufen benötige ich ca. 400 Euro (mit Drogerie) und ca. 100 Euro Benzin.

    Mit den kleineren Fixkosten (GEZ, Versicherungen, IG Metal...) kommen bestimmt nochmal 100 dazu.

    Das sind dann über 2000 Euro im Monat. Der rest geht dann mal für Kino (zu Viert ist man da auch 20 Euro los), mal nen Restaurantbesuch, Schwimmbad (nicht jeden Monat), Sonderausgaben (Geburtstage...), Ausflüge, McDonalds u.ä. drauf. Wir versuchen halt, den Kindern (bald 6 und 3) möglichst viel zu bieten.

    Allerdings kommen wir meist noch dazu ca. 100 Euro zu sparen.

    Trotzdem beschäftigt mich das Thema "Geld" zur Zeit extrem. Ich finde, soviel Ausgaben wie jetzt, hatten wir noch nie. Wir sidn immer prima ausgekommen, auch als mein Mann nur die Hälfte (!) von dem verdiente, was er jetzt bekommt. Er arbeitet jetzt 40 h in Schichten und ich 30 h. Wir verdienen dabei ca. gleich viel. Dazu kommt dann das Kindergeld.

    Um die Haushaltskasse etwas aufzubessern, versuche ich Sachen (Spielzeug etc.), was wir nicht mehr brauchen, zu verkaufen.

    Allerdings hat mein Mann auch einen ziemlich unsicheren Job und es kann jederzeit sein, dass er wieder als Installateur arbeiten muss und dann wieder weniger verdient!

    Wie gesagt, Geld uns Sparen ist bei uns jetzt ein großes Thema, leider bekommen das auch die Kiddies schon mit.

    Ich versuche jetzt, mal ein Haushaltsbuch zu führen, damit wir nen besseren Überblick bekommen. Ist mein Neujahrsvorsatz. Weiterhin haben wir unsere Handyverträge gekündigt, mein Mann raucht seit einigen Monaten nicht mehr, Stromanbieter gewechselt (gerade in Planung).

    Mich würde mal interessieren, wieviel Geld Ihr so habt (wenn Ihr das hier verraten wollt) und wofür ihr das meiste davon ausgebt.

  2. #2
    Kabelfresser Gast

    Standard Re: Umfage: Fixkosten zu hoch?

    Also manchmal frage ich mich hier tatsächlich ob hier manche wirklich Geldprobleme haben oder sich nur welche einbilden.

    Von 3000 Euro Monatseinkommen träume ich nur...wir haben mit Kindergeld ca. 1600 Euro im Monat. Ok ich geh nicht voll arbeiten da ich nix finde aber trotzdem kämen wir nie auf solche Summen. Ich bin froh wenn das Geld bis Ende des Monats reicht-sparen können wir einfach nichts. Trau mich gar nicht daran zu denken wenn mal was kaputt gehen sollte.

    Wahrscheinlich solltest Du tatsächlich mal Haushaltsbuch führen-denn nach Deinem Reden habt ihr 1000 Euro im Monat zum Leben - davon könnte man jeden Monat locker 800 Euro ansparen und ihr hättet trotzdem noch eine tolle Freizeitgestaltung.

    Gruß Jana

  3. #3
    Swing Gast

    Standard Re: Umfage: Fixkosten zu hoch?

    Mal abgesehn davon, dass es andere gibt, die weniger Geld monatlich zur Verfügung haben, denke ich wäre eine Budgetierung gut.
    Ich habe mir ein extra Haushaltskonto eingerichtet. Vom Gehaltskonto gehen alle festen Kosten runter wie Hauskredit, Versicherungen, Telefon.
    Von meinem Haushaltskonto auf das ich jeden Monat einen Betrag X überweise, zahle ich Musikschule, Geb.Geschenke, Lebensmittel, Drogeriearktikel, Kleidung, Freizeit, ....

    Und wenn da nichts mehr drauf ist, muss bis zum nächsten Monat gewartet werden.

    Kinder überleben es, wenn sie nicht zwei mal im Monat in den Zoo gehen. (überspitzt gesagt) Das war für die Freizeit zur Verfügung steht, würde ich monatlich budgetieren. Und statt sich im Schwimmbad was zum essen am Kiosk zu kaufen essen mitnehmen, etc.

    Ich komm damit gut zurecht und durch das zweite Konto haben wir eine gute Übersicht. Kostenlose Konten kannst an vielen Banken eröffnen.

  4. #4
    Avatar von Hannah191201
    Hannah191201 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Umfage: Fixkosten zu hoch?

    Zitat Zitat von matroschka75 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    habe mit Interesse den Thread zu den Fixkosten gelesen.

    Auch wir (2 Erw., 2 Kleinkinder) haben relativ hohe Fixkosten. Gerade jetzt zu Weihnachten und zu Jahresbeginn stehen wir nicht so gut da.

    Unser Haushalts-Netto beläuft sich auf ca. 3000 Euro.

    Davon geben wir einen Großteil für Fixkosten aus: 580 Hauskredit, 240 Autokredit, 250 Kindergarten, 200 Hausnebenkosten, 30 Telefon, 120 Altersvorsorge, 100 Autoversicherungen (brauchen zwei Autos).

    Zum Einkaufen benötige ich ca. 400 Euro (mit Drogerie) und ca. 100 Euro Benzin.

    Mit den kleineren Fixkosten (GEZ, Versicherungen, IG Metal...) kommen bestimmt nochmal 100 dazu.

    Das sind dann über 2000 Euro im Monat. Der rest geht dann mal für Kino (zu Viert ist man da auch 20 Euro los), mal nen Restaurantbesuch, Schwimmbad (nicht jeden Monat), Sonderausgaben (Geburtstage...), Ausflüge, McDonalds u.ä. drauf. Wir versuchen halt, den Kindern (bald 6 und 3) möglichst viel zu bieten.

    Allerdings kommen wir meist noch dazu ca. 100 Euro zu sparen.

    Trotzdem beschäftigt mich das Thema "Geld" zur Zeit extrem. Ich finde, soviel Ausgaben wie jetzt, hatten wir noch nie. Wir sidn immer prima ausgekommen, auch als mein Mann nur die Hälfte (!) von dem verdiente, was er jetzt bekommt. Er arbeitet jetzt 40 h in Schichten und ich 30 h. Wir verdienen dabei ca. gleich viel. Dazu kommt dann das Kindergeld.

    Um die Haushaltskasse etwas aufzubessern, versuche ich Sachen (Spielzeug etc.), was wir nicht mehr brauchen, zu verkaufen.

    Allerdings hat mein Mann auch einen ziemlich unsicheren Job und es kann jederzeit sein, dass er wieder als Installateur arbeiten muss und dann wieder weniger verdient!

    Wie gesagt, Geld uns Sparen ist bei uns jetzt ein großes Thema, leider bekommen das auch die Kiddies schon mit.

    Ich versuche jetzt, mal ein Haushaltsbuch zu führen, damit wir nen besseren Überblick bekommen. Ist mein Neujahrsvorsatz. Weiterhin haben wir unsere Handyverträge gekündigt, mein Mann raucht seit einigen Monaten nicht mehr, Stromanbieter gewechselt (gerade in Planung).

    Mich würde mal interessieren, wieviel Geld Ihr so habt (wenn Ihr das hier verraten wollt) und wofür ihr das meiste davon ausgebt.


    Also wenn ich das richtig verstanden habe, habt ihr ca. 1000 EUR für den Rest (Mc Doof, Kino ect.) Das ist doch superviel.
    Seid ihr jedes WE groß unterwegs? Wenn wir das übrig hätten könnten wir locker mehrere hundert EUR sparen.
    LG Mucki mit Tochterkind(12/01) und Sohnemann (04/04)

  5. #5
    matroschka75 ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Umfage: Fixkosten zu hoch?

    Irgendwie haben wir es aber nicht wirklich über. Klar, wir sparen nen bisschen was, aber sonst. Mein mann weiß grundsätzlich nicht, wo er sein Geld gelassen hat. Er kauft sich weder Klamotten großartig noch Schnickschnack, aber ist meist bei Null. Darum auch das haushaltsbuch. Aber da kommt er sich nun schon kontrolliert vor. Ich glaube, sein fehler ist, dass er immer recht viel Bargeld abhebt. Wenn ich Bares bei mir habe, ist das auch schnell alle mit Kleinkram. Daher bin ich überzeugte "Kartenzahlerin".

  6. #6
    Avatar von Hannah191201
    Hannah191201 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Umfage: Fixkosten zu hoch?

    Zitat Zitat von matroschka75 Beitrag anzeigen
    Irgendwie haben wir es aber nicht wirklich über. Klar, wir sparen nen bisschen was, aber sonst. Mein mann weiß grundsätzlich nicht, wo er sein Geld gelassen hat. Er kauft sich weder Klamotten großartig noch Schnickschnack, aber ist meist bei Null. Darum auch das haushaltsbuch. Aber da kommt er sich nun schon kontrolliert vor. Ich glaube, sein fehler ist, dass er immer recht viel Bargeld abhebt. Wenn ich Bares bei mir habe, ist das auch schnell alle mit Kleinkram. Daher bin ich überzeugte "Kartenzahlerin".
    Wir haben auch mal ein Jahr lang ein HB geführt.
    Es waren auch diese kleinen Beträge, die den Kohl fett gemacht haben. z:b. Belegte Brötchen vom Bäcker (Mann/Arbeit), hier mal ne Strumpfhose für die Kids, da ein Eis, hier was von der Tanke...
    Mir geht es auch so: Wenn ich kein Bares bei mir habe, kaufe ich auch weniger. Man kann ja nicht das Eis mit Karte zahlen*gg*
    LG Mucki mit Tochterkind(12/01) und Sohnemann (04/04)

  7. #7
    Mamamia2004 Gast

    Standard Re: Umfage: Fixkosten zu hoch?

    Wir haben inkl beider Einkommen und Kindergeld ebenfalls 3000,- und unsere Fixkosten liegen bei ca 2600,-. Trotzdem wirds oftmals eng, denn es kommen irgendwelche Abbuchungen ( Müllgebühren, Autosteuer, Finanzamt) oder Ausgaben ( z.B Autoreparatur, Hochzeiten, Geburtstage)...ok, in unsere Fixkosten sind auch hohe Sparraten enthalten(Bausparen, Altersvorsorge). Mein Mann kriegt immer voll die Krise, wenn wir nur noch 200 Euro zum Ende des Monats übrig haben. Geld geht schnell weg, ich bin entgegen dir, eher der Barzahler. Wir heben 1x im Monat 500,- Haushaltsgeld ab und das muss reichen. Getankt wir nur auf Karte. Ich führe nun auch wieder intensiv Haushaltbuch um zu sehen wo das Geld bleibt. Ich weiss nicht, wie es andere mit z.B. 1600,- schaffen. Ok, wir leben im "reichen" Süden, wir zahlen allein schon 800,. Miete!! und das für eine Wohnung!

  8. #8
    *mausekind ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Umfage: Fixkosten zu hoch?

    Zitat Zitat von matroschka75 Beitrag anzeigen
    Irgendwie haben wir es aber nicht wirklich über. Klar, wir sparen nen bisschen was, aber sonst. Mein mann weiß grundsätzlich nicht, wo er sein Geld gelassen hat. Er kauft sich weder Klamotten großartig noch Schnickschnack, aber ist meist bei Null. Darum auch das haushaltsbuch. Aber da kommt er sich nun schon kontrolliert vor. Ich glaube, sein fehler ist, dass er immer recht viel Bargeld abhebt. Wenn ich Bares bei mir habe, ist das auch schnell alle mit Kleinkram. Daher bin ich überzeugte "Kartenzahlerin".
    Uns geht es in etwa so wie Euch. Wir haben etwas weniger Geld zur Verfügung, aber am Monatsende ist meistens alles weg. Wir sparen viel für unsere Altersvorsorge und einiges davon geht fest jeden Monat zum sparen weg. Aber es kommt immer etwas dazwischen, es geht etwas kaputt, oder oder oder. Außerdem denke ich, wenn ich mal alt bin, dann habe ich auch nicht mehr so viel von einer schönen Freizeitgestaltung. Daher gehen wir mal dahin, mal dorthin, machen einen Ausflug etc. Am Monatsende kommen wir dann gerade noch so hin...

  9. #9
    babyjay ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Umfage: Fixkosten zu hoch?

    Zitat Zitat von Kabelfresser Beitrag anzeigen
    Also manchmal frage ich mich hier tatsächlich ob hier manche wirklich Geldprobleme haben oder sich nur welche einbilden.
    na das seh ich auch so...3.000 euro...
    wir haben auch gerade mal 1.600 + kindergeld.

    da leben wir von, und gehen auch jeden monat schwimmen, bezahlen restaurantbesuch oder mal ne burger-braterei. haben ein wasserbett und premiere, kaufen im bio-laden ein und haben am monatsende immer noch was über. ah ja die miete, kost auch mal eben 650 euro. und sicher sind auch sämtliche versicherungen und beiträge für kinderbetreuung im budget drin.

    dafür ist auch alles unser, wir haben kein auto abzuzahlen, keine kredite, keine handys.

    3.000 euro *kopfschüttel*
    die probleme will ich auch!!
    liebe grüsse,
    babyjay *1977 mit liese *17.07.2005 und CAP *1970

    http://tickers.baby-gaga.com/t/lamla...eschen+ist.png

    Das Gegenteil von gut ist gut gemeint. (Kurt Tucholsky)

  10. #10
    tinker85 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Umfage: Fixkosten zu hoch?

    Also wir haben das selbe Problem, obwohl wir eigendlich mit ca. 2200 Euro genug Einkommen haben. Wir werden im Monat für Miete ca. 440 Euro, Strom 120 Euro, Versicherungen( Hausr.,Haftpl.,ZusatzKV. Riesterrente, Lebensversicherung , usw.) 220 Euro, Rate kredit 260 Euro, Rate Küche 120 Euro, Handys 100 Euro (vielzuviel:blush: ) , Festnetz 50 Euro, 150 euro Sparer, ca.100 euro diverses und 100 euro für das sparbuch unseres sohnes,los!
    also alles in allem ca1500 euro! der Rest ist dann für lebensmittel,tanken,Drogerieartikel usw. also mc donalds oder sonstiges gibt bei uns fast nie, mir ist das einfach zuteuer und asflüge machen wir heufig mit dem Rad oder wir fahren auf den spielplatz, solche Sachen wie zb. in den Zoo fahren machen wir natürlich auch aber da wir schon für den Eintritt 25 Euro da lassen nicht zu oft!
    Ich muss sagen ich bewundere alle die mit weniger klar kommen und beineide die jenigen auch dafür!

    lg

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •