Seite 8 von 39 ErsteErste ... 67891018 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 390
Like Tree182gefällt dies

Thema: Meine Frau will keinen Sex mehr

  1. #71
    verzweifelterMann ist offline VerzweifelterMann

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Zitat Zitat von Ingrid3 Beitrag anzeigen
    ich kann dir leider keinen Rat geben. Ich kann dir nur sagen, dass es bei mir mit diesem Mann nicht wiedergekommen wäre, meine Lust am Sex. Der Zug war einfach abgefahren. Obwohl wir auch immer mal was ohne Kinder unternommen haben.
    Das hört sich für mich ja nicht gerade sehr hoffnungsvoll an!

  2. #72
    Ingrid3 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Zitat Zitat von verzweifelterMann Beitrag anzeigen
    Das hört sich für mich ja nicht gerade sehr hoffnungsvoll an!
    das war unser Weg, welcher der eurige ist, werdet ihr herausfinden. Frag doch deine Frau mal, was sie einer Freundin erzählen würde, wenn sie über eure Ehe berichten sollte. Und dann hör einfach nur zu, ohne zu kommentieren

  3. #73
    Unglücklich Gast

    Standard Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Hallo verzweifelterMann,
    ich habe von deiner Situation gelesen, und habe erst gedacht, dass ich das geschrieben hätte. Bei uns ist die Situation sehr sehr ähnlich. Auch wir sind seit Jahren verheiratet, haben ein schönes Haus und wunderbare Kinder. Leider haben wir noch eine weitere Parallele, nämlich, dass wir seit einigen Jahren in unserer Ehe weniger Sex haben, als ich es brauche. Früher, vor der Geburt der Kinder, war das ganz anders. Auch bei uns macht meine Frau deutlich, dass ihr Sex nicht wichtig ist, und dass sie daher auch gut für längere Zeit darauf verzichten könnte. Für mich aber ist Sex sehr wichtig, und ich finde mich in deiner Beschreibung absolut wieder. Auch ich habe das Gefühl in einer düsteren Depression zu stecken und jede Freude und jedes Glück in meinem Leben verloren zu haben, weil mich dieses „Problem“ so gefangen nimmt. Vor allem dabei immer die Sorge, dass es sich nicht bessern sondern noch verschlimmern könnte, und ich dann mit dieser Situation nicht mehr umgehen kann.

    Wahrscheinlich werden jetzt einige hier auflachen, und sich fragen wo denn mein Problem ist und dass sie meine Frau voll verstehen können, und dass ich anscheinend das Problem und falsche Vorstellungen habe. Das mag grundsätzlich auch stimmen, aber dieses Wissen ändert leider nichts an meinem Empfinden und an meinem Bedürfnis. Aktuell haben wir 1x in der Woche Sex, aber das reicht mir leider nicht. Mein Wunsch wären mindestens 2x in der Woche, da es auch Zeiträume gibt, wo wir menstruationsbedingt für 2 Wochen überhaupt keinen Sex haben. Auch ist meine Frau beim Sex sehr passiv, so dass ich oft das Gefühl habe, dass Sie es einfach nur „geschehen“ lässt.

    Wir haben für uns 2 Tage in der Woche festgelegt, an denen wir grundsätzlich Sex haben können, damit meine Frau sich an den anderen Tagen nicht bedrängt fühlt, oder den Eindruck gewinnt, ich würde nur wieder „auf das eine“ hinarbeiten. Im Schnitt kommt es aber wie gesagt nur 1x pro Woche dazu. Neulich hat sie vorgeschlagen, die möglichen Sextage auf einen Tag pro Woche zu reduzieren, was mir total den Boden unter den Füßen weggezogen hat, da für mich klar war, dass das nicht nur eine Reduzierung der „möglichen“ Tage wäre, sondern gleichzeitig auch dazu führen würde, dass sich die Tage, an denen es tatsächlich dazu kommt, im gleichen Verhältnis noch weiter reduzieren würden. Wenn man dann 2 Wochen im Monat wegen Zyklus abzieht, bleiben irgendwie nur noch 2x im Monat übrig.

    Wenn meine Frau mich zurückweist, verletzt mich das sehr und stürzt mich in ein noch tieferes Loch. Ich weiss, dass das unfair ist, und ich Sie nicht dazu „zwingen“ kann, das gleiche Bedürfnis wie ich zu haben, aber es macht das Ganze für uns sehr kompliziert, da ich mich in meiner Verletztheit dann zurückziehe, und wir oft tagelang nicht miteinander sprechen. Was mich total fertig macht, ist das Gefühl, ihr ausgeliefert und von ihr abhängig zu sein. Wenn Sie mit dem Finger schnippst haben wir Sex, wenn nicht, dann nicht – sie entscheidet.

    Ich liebe Sie wirklich sehr, und damit meine ich nicht nur den Sex mit ihr, sondern Sie als Person. Ich will und kann aber auch nicht für den Rest meines Lebens unglücklich sein. Wir haben jetzt eine Paartherapie begonnen (auf Ihren Vorschlag) hin, und hoffen, dass uns das irgendwie wieder zusammenbringt. Leider war die gestrige Stunde sehr ernüchternd. Meine Frau hat offen zugegeben, dass sie den Sex ganz häufig „nur geschehen“ lässt, und dass sie auch oft Ausreden „Bauchschmerzen, Müdigkeit,…“ vorgeschoben hat, um keinen Sex haben zu müssen. Der Ratschlag des Therapeuten ist jetzt für einen längeren Zeitraum fest vereinbart KEINEN Sex zu haben, sondern nur nackt beieinander zu liegen und zärtlich zu sein.

  4. #74
    verzweifelterMann ist offline VerzweifelterMann

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Hallo verzweifelterMann,
    ich habe von deiner Situation gelesen, und habe erst gedacht, dass ich das geschrieben hätte. Bei uns ist die Situation sehr sehr ähnlich. Auch wir sind seit Jahren verheiratet, haben ein schönes Haus und wunderbare Kinder. Leider haben wir noch eine weitere Parallele, nämlich, dass wir seit einigen Jahren in unserer Ehe weniger Sex haben, als ich es brauche. Früher, vor der Geburt der Kinder, war das ganz anders. Auch bei uns macht meine Frau deutlich, dass ihr Sex nicht wichtig ist, und dass sie daher auch gut für längere Zeit darauf verzichten könnte. Für mich aber ist Sex sehr wichtig, und ich finde mich in deiner Beschreibung absolut wieder. Auch ich habe das Gefühl in einer düsteren Depression zu stecken und jede Freude und jedes Glück in meinem Leben verloren zu haben, weil mich dieses „Problem“ so gefangen nimmt. Vor allem dabei immer die Sorge, dass es sich nicht bessern sondern noch verschlimmern könnte, und ich dann mit dieser Situation nicht mehr umgehen kann.

    Wahrscheinlich werden jetzt einige hier auflachen, und sich fragen wo denn mein Problem ist und dass sie meine Frau voll verstehen können, und dass ich anscheinend das Problem und falsche Vorstellungen habe. Das mag grundsätzlich auch stimmen, aber dieses Wissen ändert leider nichts an meinem Empfinden und an meinem Bedürfnis. Aktuell haben wir 1x in der Woche Sex, aber das reicht mir leider nicht. Mein Wunsch wären mindestens 2x in der Woche, da es auch Zeiträume gibt, wo wir menstruationsbedingt für 2 Wochen überhaupt keinen Sex haben. Auch ist meine Frau beim Sex sehr passiv, so dass ich oft das Gefühl habe, dass Sie es einfach nur „geschehen“ lässt.

    Wir haben für uns 2 Tage in der Woche festgelegt, an denen wir grundsätzlich Sex haben können, damit meine Frau sich an den anderen Tagen nicht bedrängt fühlt, oder den Eindruck gewinnt, ich würde nur wieder „auf das eine“ hinarbeiten. Im Schnitt kommt es aber wie gesagt nur 1x pro Woche dazu. Neulich hat sie vorgeschlagen, die möglichen Sextage auf einen Tag pro Woche zu reduzieren, was mir total den Boden unter den Füßen weggezogen hat, da für mich klar war, dass das nicht nur eine Reduzierung der „möglichen“ Tage wäre, sondern gleichzeitig auch dazu führen würde, dass sich die Tage, an denen es tatsächlich dazu kommt, im gleichen Verhältnis noch weiter reduzieren würden. Wenn man dann 2 Wochen im Monat wegen Zyklus abzieht, bleiben irgendwie nur noch 2x im Monat übrig.

    Wenn meine Frau mich zurückweist, verletzt mich das sehr und stürzt mich in ein noch tieferes Loch. Ich weiss, dass das unfair ist, und ich Sie nicht dazu „zwingen“ kann, das gleiche Bedürfnis wie ich zu haben, aber es macht das Ganze für uns sehr kompliziert, da ich mich in meiner Verletztheit dann zurückziehe, und wir oft tagelang nicht miteinander sprechen. Was mich total fertig macht, ist das Gefühl, ihr ausgeliefert und von ihr abhängig zu sein. Wenn Sie mit dem Finger schnippst haben wir Sex, wenn nicht, dann nicht – sie entscheidet.

    Ich liebe Sie wirklich sehr, und damit meine ich nicht nur den Sex mit ihr, sondern Sie als Person. Ich will und kann aber auch nicht für den Rest meines Lebens unglücklich sein. Wir haben jetzt eine Paartherapie begonnen (auf Ihren Vorschlag) hin, und hoffen, dass uns das irgendwie wieder zusammenbringt. Leider war die gestrige Stunde sehr ernüchternd. Meine Frau hat offen zugegeben, dass sie den Sex ganz häufig „nur geschehen“ lässt, und dass sie auch oft Ausreden „Bauchschmerzen, Müdigkeit,…“ vorgeschoben hat, um keinen Sex haben zu müssen. Der Ratschlag des Therapeuten ist jetzt für einen längeren Zeitraum fest vereinbart KEINEN Sex zu haben, sondern nur nackt beieinander zu liegen und zärtlich zu sein.
    Hallo Unglücklich,

    ja, das ist eine besch... Situation. 1 x die Woche? Damit kannst du dich glücklich schätzen! Aber nur „geschehen lassen“ ist halt auch nichts, da vergeht einem selber bald die Lust. Paartherapie haben wir (ich) auch überlegt, wollte sie aber partout nicht, hätte in dem Fall auch nichts gebracht. Dieser Thread ist ziemlich veraltet und nicht up to Date, wenn du mal Zeit hast lies mal in diesem Forum, der Thread ist topaktuell und sehr umfangreich (viele Hundert, und vor allem sehr gute und hilfreiche Beiträge):

    https://www.onmeda.de/forum/partners...ex-mehr/page40

  5. #75
    Avatar von Sommerschnee
    Sommerschnee ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    ... Leider war die gestrige Stunde sehr ernüchternd. Meine Frau hat offen zugegeben, dass sie den Sex ganz häufig „nur geschehen“ lässt, und dass sie auch oft Ausreden „Bauchschmerzen, Müdigkeit,…“ vorgeschoben hat, um keinen Sex haben zu müssen. Der Ratschlag des Therapeuten ist jetzt für einen längeren Zeitraum fest vereinbart KEINEN Sex zu haben, sondern nur nackt beieinander zu liegen und zärtlich zu sein.
    Das wundert mich ehrlich gesagt nicht. Und ich glaube, wenn mich jemand durch sein Beleidigt-sein, tagelangem Schweigen, ... so unter Druck setzen würde und der Sex nach Stundeplan geschehen muss (und dies bitte einhalten, ansonsten gibt es wieder Schweigetage!) könnte ich mit dir nicht mehr zusammen Leben, geschweige denn Spaß am Sex haben.

    Und ich behaupte mal, ich bin wirklich eine lustvolle Frau, trotz 28 Jahren Ehe!
    viola5 gefällt dies

    Ätsch!

  6. #76
    caracho ist offline Thermomix-Fan

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Zitat Zitat von verzweifelterMann Beitrag anzeigen
    Liebes Forum,

    ich brauche dringend euren Rat.

    Ich bin 41 J. Alt, meine Frau 39. Wir haben zwei wundervolle Wunschkinder mit 5 und 3 Jahren. Wir wohnen in einem geräumigen Haus mit großem Garten. Ich bin selbstständig und finanziell fehlt es uns an nichts. Ich liebe meine Frau über alles und möchte mich NICHT trennen, zumindest wenn nicht alles andere vorher versucht wurde.

    Nun zum Problem: wir haben uns im Lauf der Jahre auseinandergelebt. Aufgrund der schlecht schlafenden Kinder habe ich mehr oder weniger 4 Jahre im Gästezimmer geschlafen. Sexuelle Kontakte gab es immer weniger.

    Meine Frau hat sich vor ca. 1,5 Jahren eine Hormonspirale einsetzen lassen, welche weiß ich nicht. Die Nebenwirkungen liesen nicht lange auf sich warten: Dauerblutungen, sehr oft Schmerzen, Gebährmutterhalsentzündung, Depressionen, Wesensveränderung, Libidoverlust, ...
    Ich habe meine Frau nicht wiedererkannt, eine ganz andere Person die ich vor 7 Jahren geheiratet und vor 20 Jahren kennengelernt habe. Ich würde sagen unsere Ehe stand ganz kurz vor dem Aus!

    Nach klärenden Gesprächen und bereits getrennten Schlafzimmern hat sich meine Frau vor 3 Monaten die Spirale entfernen lassen, ich denke mir zu liebe. Vielleicht hat sie die Nebenwirkungen auch selbst erkannt. Ich glaube aber eher nicht, sie bestreitet heute noch die NW. Verhütet wird nun mit Kondom (alle paar Wochen geht das schon).

    Die großen Probleme habe ich erkannt, ich weiß aber nicht ob es zu spät ist. Wir haben sehr viel geredet, viel ohne Kinder unternommen und schlafen seit einigen Wochen wieder im gemeinsamen Schlafzimmer.
    Was mir aber persönlich sehr zu schaffen macht ist der fehlende Sex. Alle paar Wochen mal und dann nur auf meine Initative und fast gar „betteln“. Für mich ist regelmäßigiger Sex sehr wichtig, für meine Frau ist das das unwichtigste überhaupt. Das war vor ein paar Jahren noch ganz anders. Sie sagt, sie könne sich nicht öffnen, nichts zulassen. Ich wäre so lange weg gewesen, hätte mich zu wenig um die Kinder gekümmert, ...
    Da hat sie in einigem sicherlich recht. Ich habe die letzten drei Monate mein Leben umgekrempelt: Bringe öfters Kinder ins Bett, unternehmen viel als Familie, ich kümmere mich oft alleine um die Kinder, essen immer zusammen, eigentlich verbringe ich meine komplette Freizeit mit der Familie.

    Wir hatten beide das Problem erkannt und beschlossen was dagegen zu tun. Ich denke ich für meinen Teil habe alles getan, nur kommt von ihr nicht viel. Wenn es mal zum Sex kommt hat sie anfangs ersichtlich keine Freude daran und tut es nur mir zu liebe, im Laufe des Aktes kommt sie dann meistens schon auch auf ihre Kosten.
    Ich erwarte doch nicht zu viel wenn ich ab und zu mal liebe, Sex und Geborgenheit möchte? Ohne immer betteln zu müssen!Scheinbar doch!

    Es ist für mich sehr erschreckend zu merken wie sexueller Entzug auf einen Mann wirken kann. Ich denke von morgens bis Abends an nichts anderes, meine Frau ist äusserst attraktiv, aber leider kommt von ihr da halt gar nichts! Seit den Kindern ist ihre Libido praktisch nicht mehr vorhanden, der Stellenwert von Sex bei null. Da kommt man sich schon etwas abgespeist vor ... Kind gezeugt, Schublade auf ... und auf dem Abstellgleis! SB ist da nicht wirklich eine Lösung, für eine Affäre wäre ich im Moment vermutlich sehr zugänglich, was sonst nie der Fall war.

    Versuche, die Sexualität neu zu erfinden, sich wieder interessant zu machen, Auszeiten ohne Kinder, etc., etc., etc. ... hab ich alles probiert oder kann ich nicht, sie lässt mich nicht an sich ran, drüber reden geht auch nicht, sie ist da sehr „verklemmt“. Sie will auch nicht drüber reden und wenn ich davon anfange sagt sie genervt:“ ... ich kann es nicht mehr hören...“
    Reden habe ich schon so oft versucht, sie kennt meinen Standpunkt. Aber offensichtlich hat sie kein Interesse an Änderung. Sie lässt am langen Arm verhungern! Ich habe eine Paartherapie als allerletzten Ausweg vorgeschlagen, was sie kategorisch ablehnt. Sie sagt, sie versuche sich anzustrengen.
    Ich weiß nicht ob sie sich bewusst ist was sie da im Moment für Schäden bei mir anrichtet, gesagt hab ich es ihr jedenfalls, ich denke ernsthaft dass ich mittlerweile Depressionen habe, keine Lust mehr auf nichts, keine Lebensfreude mehr. Ich wäre schon lange weg wenn ich sie und die Kinder nicht so sehr lieben würde.

    Aktuell mache ich mir immer mehr Gedanken über Trennung, ich halte das einfach nicht mehr aus und bin am Ende meiner Kräfte! Eine Trennung hätte für mich äußerst gravierende Folgen da ich, wie gesagt, selbstständig bin und wir ein Haus haben. Finanziell wäre das mein Genickbruch.

    Unsere Ehe ist, bis auf den fehlenden Sex, nicht schlecht und meine Frau ist damit zufrieden. Sie sagt immer: das war schön, dies ist toll, das ist schön ... für mich eben nicht da immer ein wesentlicher Teil fehlt.

    Vielleicht hat mir irgendjemand einen guten Rat oder hat schon Ähnliches erlebt oder gar behoben.

    Vielen Dank für eure Antworten.
    Wäre ich deine Frau, hätte ich das ganz sicher auch klasse gefunden, dass mein Mann sich ins Gästezimmer verdünnisiert, weil die Kinder schlecht schlafen, und sie damit alleine lässt. Da ist wohl viel vorgefallen zwischen euch, und das wird schwierig wieder zu richten sein.

    Biscotte

  7. #77
    verzweifelterMann ist offline VerzweifelterMann

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Zitat Zitat von caracho Beitrag anzeigen
    Wäre ich deine Frau, hätte ich das ganz sicher auch klasse gefunden, dass mein Mann sich ins Gästezimmer verdünnisiert, weil die Kinder schlecht schlafen, und sie damit alleine lässt. Da ist wohl viel vorgefallen zwischen euch, und das wird schwierig wieder zu richten sein.
    Diese Betrachtung finde ich etwas oberflächlich und einseitig, aber gut, jeder darf natürlich seine eigene Meinung haben.

  8. #78
    Avatar von Gero
    Gero ist offline alter Süd-Wessie-Sack

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Zitat Zitat von verzweifelterMann Beitrag anzeigen
    Diese Betrachtung finde ich etwas oberflächlich und einseitig, aber gut, jeder darf natürlich seine eigene Meinung haben.
    Vielleicht hat es aber Deine Frau so empfunden.
    viola5 und caracho gefällt dies.

  9. #79
    Avatar von Sommerschnee
    Sommerschnee ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Zitat Zitat von verzweifelterMann Beitrag anzeigen
    Diese Betrachtung finde ich etwas oberflächlich und einseitig, aber gut, jeder darf natürlich seine eigene Meinung haben.
    Tageslanges Schweigen (= bestrafen) fällt für mich unter emotionale Erpressung. Da bin ich hochempfindlich, da ich schon verschiedene Personen in meinem Umfeld hatte/habe, die das anwenden. Du machst was, was mir nicht passt = ich werde krank, depressiv oder rede nichts mehr mit dir.
    viola5 gefällt dies

    Ätsch!

  10. #80
    caracho ist offline Thermomix-Fan

    User Info Menu

    Standard Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Zitat Zitat von Sommerschnee Beitrag anzeigen
    Tageslanges Schweigen (= bestrafen) fällt für mich unter emotionale Erpressung. Da bin ich hochempfindlich, da ich schon verschiedene Personen in meinem Umfeld hatte/habe, die das anwenden. Du machst was, was mir nicht passt = ich werde krank, depressiv oder rede nichts mehr mit dir.
    Wo steht denn das mit dem tagelangen Schweigen?

    Biscotte

Seite 8 von 39 ErsteErste ... 67891018 ... LetzteLetzte