Ergebnis 1 bis 6 von 6
Like Tree2gefällt dies
  • 1 Post By Lyndwyn
  • 1 Post By Quantensprung

Thema: War es das jetzt?

  1. #1
    leo_2 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Frage War es das jetzt?

    HUHU zusammen!

    Ich bin schon länger in den Foren unterwegs aber habe mir für die Sache heute mal einen "anonymen" Account gemacht. Möchte nicht so gern, dass dieser Beitrag hier in Verbindung gebracht wird mit den anderen Posts die ich gemacht hab, da die sich meistens um meine Kleine drehen und möchte nicht unbedingt dass jeder weiss dass das mein Post ist.
    Ja,,, ich hab schon viel zu dem Thema hier gelesen und ja, so gut wie jeder zweite Post hier dreht sich da drum. Also warum noch mal posten?!? Weil ich einfach nicht mehr weiter weiss und ich gern wissen möchte ob ich einfach zu viel will und mich abfinden sollte oder ob jemand eine Idee hat wie es weiter gehen kann für mich/uns.

    Von vorneweg ist es echt schwer darüber zu sprechen, weshalb ich im "echten Leben" bisher nur sehr wenig darüber gesprochen habe. Ja, vielleicht findet ihre es feige wenn ich mich jetzt anonym verstecke, aber egal.

    Ich bin vor etwas mehr als einem Jahr zum ersten mal Mama geworden. Die Schwangerschaft verlief OK bis auf massivste übelkeit und die Geburt war auch im Rahmen. Unsere Kleine war ein Wunschkind. Mein Mann und ich hatten vor kurzem 2. Hochzeitstag. Im Familienleben sind wir auch gut angekommen auch wenn es anfangs so undendlich schwer war weil unsere Kleine fast von Anfang an riesen Probleme hatte sich zu beruhigen und sehr viel schrie. Das ist jetzt aber besser geworden, so dass ich wieder mal so gefühlte 15 Minuten pro Tag hab um mich um mich selbst zu Kümmern :D
    Mein Mann macht einen super Job als neuer Papa. Er kümmert sich immer so liebevoll um die Kleine. Und obwohl er viel arbeitet nimmt er mir super viel ab im Haushalt und verbringt im Rahmen der Möglichkeiten (Stillen) auch viel Zeit allein mit der Kleinen.

    So weit zum guten Teil, nun zum nicht so guten. Vor der Schwangerschaft und auch währenddessen war die körperliche Beziehung zwischen meinem Mann und mir in Ordnung. Der Sex war zwar immer eher OK als "WOW" aber mein Mann war immer sehr zärtlich und wir haben immer viel gekuschelt und in der Regel führte das so ein mal die Woche zu Sex. Diese Zärtlichkeit und Kuscheligkeit liebe ich auch so an meinem Mann, auch wenn wir schon vor der Schwangerschaft unterschiedliche Bedürfnisse in dem Bereich hatten. Für mich hätte es auch mehr als ein mal die Woche sein dürfen.
    Nach der Geburt hat sich das aber schlagartig noch mehr verschlechtert. Ich kann (wortwörtlich) an einer Hand abzählen, wie oft wir nach der Geburt unserer Kleinen intim waren. Am Anfang fand ich es sehr positiv, dass er mir den Raum gegeben hat, wieder in meinen eigenen Körper zu finden und die ersten Wochen nach der Geburt hatte ich definitiv auch nicht das geringste Interesse. Nachdem ich mich allerdings körperlich besser fühle kam mein verlangen langsam zurück. Ich habe dann bewusst einige Versuche unternommen, mit ihm wieder intim zu werden, die aber selten erfolgreich waren. Wenn doch, hatte ich das Gefühl, ich müsste ihn überreden und es war offensichtlich, dass er daran wenig Interesse hatte und nicht bei der Sache war. Das hat mich in eine depressive Phase gebracht und meine selbstwertgefühl stark beeinträchtigt. Ich hatte plötzlich wieder Probleme mit meine Körpergefühl und Selbstbild, die ich eigentlich schon in der Schulzeit überwunden hatte. Ich habe mich dann in den Sport gestürzt um wieder attraktiver für ihn zu werden. Ich bin nun fast wieder bei den Zeiten die ich während meines Sport-Abis hatte und bin definitiv fit. Ja klar, einige körperliche Faktoren lassen sich nicht zurückdrehen auf die Zeit vor der Schwangerschaft/Geburt aber eigentlich sollte ich mit meinem Körper und meiner Fitness happy sein.
    Aber auch jetzt ist mein Mann noch desinteressiert. Das gipfelte gestern in einer Situation in der ich ihn dazu offensiv gefragt hab "findest du mich nicht mehr attraktiv". Er hat gesagt dass er mich wunderschön findet und auch anziehend und ich habe dann versucht ihn davon zu überzeugen dass wir etwas kuscheln. Er war dann aber müde und hat sich umgedreht und mich im wahrsten Sinne des Wortes links liegen gelassen. Ich bin so frustriert. Ich finde es schon schlimm wenn ich ihn dazu überreden muss, und so ignoriert zu werden tut mir unendlich weh. Ich hab ihn dann heute morgem (nachdem ich kaum geschlafen hab) das auch gesagt. Aber seine Reaktion war total ignorant. Er meinte einfach nur dass er müde war. Diese Situation gab es schon so oft und sie verletzt mich so sehr. Ich weiss einfach nicht mehr weiter. Meine Freundinnen aus der Schulzeit mit denen ich noch viel mache, haben noch keine Familie und deren Tipps ("ich wüde ihn verlassen") bringen mir nichts. Er ist so ein toller Papa aber lässt mich einfach links liegen. Ich hab Angst dass das einfach nichts mehr wird und dass das jetzt immer so weiter geht???

    Bitte helft mir.

  2. #2
    Ingrid3 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: War es das jetzt?

    hast du ihn mal gefragt, warum er so wenig Interesse an Sex hat?

  3. #3
    Avatar von Lyndwyn
    Lyndwyn ist offline Dabei seit 2002

    User Info Menu

    Standard Re: War es das jetzt?

    Mir fehlte hier auch die Frage, was er denn zu der permanenten Unlust sagt? Denn dass er dich schön findet, heißt ja noch lange nicht, dass er auch Lust auf Sex mit dir hat.

    Andere Frage: War er bei der Geburt dabei (falls ja - hat ihn das evtl. so geschockt, dass er nicht mehr will)? Und will er noch mehr Kinder (wenn ja, wie stellt er sich die "Produktion" vor ohne Sex)? Fühlt er sich mit der Verantwortung als Vater vielleicht überfordert?

    LG, Lyndwyn
    leo_2 gefällt dies
    Lieber Orangenhaut, als gar kein Profil! (Zitat: Ina Müller)

  4. #4
    Quantensprung ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: War es das jetzt?

    Hallo Leo,
    ich möchte einmal (als Mann) eine Lanze für die modernen Männer brechen. Ich kann gut verstehen, dass du frustriert bist, wenn du ständig zurückgewiesen wirst. Aber ich möchte dir ein wenig die Sichtweise aus meiner Perspektive schildern, die vielleicht auch auf andere Männer und deinen Mann zutrifft. Oft sind die Ansprüche, die wir heutzutage selbst an uns stellen (und auch andere an uns stellen) sehr hoch. Karriere machen, guter Vater und guter Partner sein, gut im Bett. Ich finde schon, dass die aktuelle Vätergeneration enorm viel leistet im Vergleich zu früheren Generationen. Du schreibst selbst, dass dein Mann viel arbeitet, viel im Haushalt hilft und viel Zeit mit der kleinen verbringt. Er scheint also auch zur ehrgeizigen Sorte zu gehören und will alles gut machen. Aber vielleicht überfordert ihn das auch und er mag es sich selbst und dir nicht eingestehen. Wenn man dauerhaft überfordert ist muss man bewusst oder unbewusst Abstriche machen. Besonders, wenn dies unbewusst geschieht, wählt man das aus, was einem nicht so wichtig ist. Da deinem Mann auch vor der Schwangerschaft die Intimität anscheinend nicht so wichtig war, trifft es diesen Bereich. Das war jetzt etwas allgemein geschrieben, aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich mich nach der Geburt des ersten Kindes auch sehr überfordert habe mit Arbeit Kind und Haushalt (darauf hat meine Frau überhaupt keine Lust) und ich war tatsächlich manchmal zu müde zum kuscheln. (Die Lust auf Intimitäten habe ich nicht verloren, aber da hatte ich auch früher schon einen höheren Bedarf als meine Frau.) Ich habe mich trotzdem oft geärgert, dass meine Frau nicht merkt, dass mir das alles zu viel ist. Gesagt habe ich nichts. Einerseits war ich zu stolz (es wäre ja ein Eingeständnis, dass ich als Mann nicht schaffe, was ich mir vorgenommen habe) andererseits habe ich auch erwartet, dass sie es selbst merkt und anerkennt was ich leiste und dass ich deutlich über meinen Leistungsgrenzen bin. Das hat die Partnerschaft dann ganz schön belastet. Schlussendlich hat wieder nur reden geholfen, als ich einfach nicht mehr konnte. Früher wäre besser gewesen, aber so sind manche Männer nun mal.

    Ich weiß ja nicht wie viel ihr miteinander redet und wie offen ihr gegenüber seid. Aber vielleicht musst du deinem Mann auch einfach noch Zeit geben. Stress kann ja auch zu Erektionsproblemen führen. Vlt. traut er sich nicht darüber zu sprechen? Ich finde, dass dein Mann schon ziemlich viel für die Familie leistet, vlt. kannst du ihm doch wieder Aufgaben abnehmen, damit er sich wieder mehr entspannen kann.

    Zum Thema Körperbild: ich kann verstehen, dass du für deinen Mann attraktiv sein möchtest, aber glaubst du, dass ihm das exakte Aussehen deines Körpers so wichtig ist? Mir persönlich sind einige Kilo mehr oder weniger ziemlich egal. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass eine Schwangerschaft so viel verändert, dass ein Mann keine Lust mehr auf seine Frau hat. Da sind andere Faktoren der Partnerschaft sicherlich wichtiger als das Aussehen.
    Thori gefällt dies

  5. #5
    Ingrid3 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: War es das jetzt?

    Zitat Zitat von Quantensprung Beitrag anzeigen
    Hallo Leo,
    ich möchte einmal (als Mann) eine Lanze für die modernen Männer brechen. Ich kann gut verstehen, dass du frustriert bist, wenn du ständig zurückgewiesen wirst. Aber ich möchte dir ein wenig die Sichtweise aus meiner Perspektive schildern, die vielleicht auch auf andere Männer und deinen Mann zutrifft. Oft sind die Ansprüche, die wir heutzutage selbst an uns stellen (und auch andere an uns stellen) sehr hoch. Karriere machen, guter Vater und guter Partner sein, gut im Bett. Ich finde schon, dass die aktuelle Vätergeneration enorm viel leistet im Vergleich zu früheren Generationen. Du schreibst selbst, dass dein Mann viel arbeitet, viel im Haushalt hilft und viel Zeit mit der kleinen verbringt. Er scheint also auch zur ehrgeizigen Sorte zu gehören und will alles gut machen. Aber vielleicht überfordert ihn das auch und er mag es sich selbst und dir nicht eingestehen. Wenn man dauerhaft überfordert ist muss man bewusst oder unbewusst Abstriche machen. Besonders, wenn dies unbewusst geschieht, wählt man das aus, was einem nicht so wichtig ist. Da deinem Mann auch vor der Schwangerschaft die Intimität anscheinend nicht so wichtig war, trifft es diesen Bereich. Das war jetzt etwas allgemein geschrieben, aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich mich nach der Geburt des ersten Kindes auch sehr überfordert habe mit Arbeit Kind und Haushalt (darauf hat meine Frau überhaupt keine Lust) und ich war tatsächlich manchmal zu müde zum kuscheln. (Die Lust auf Intimitäten habe ich nicht verloren, aber da hatte ich auch früher schon einen höheren Bedarf als meine Frau.) Ich habe mich trotzdem oft geärgert, dass meine Frau nicht merkt, dass mir das alles zu viel ist. Gesagt habe ich nichts. Einerseits war ich zu stolz (es wäre ja ein Eingeständnis, dass ich als Mann nicht schaffe, was ich mir vorgenommen habe) andererseits habe ich auch erwartet, dass sie es selbst merkt und anerkennt was ich leiste und dass ich deutlich über meinen Leistungsgrenzen bin. Das hat die Partnerschaft dann ganz schön belastet. Schlussendlich hat wieder nur reden geholfen, als ich einfach nicht mehr konnte. Früher wäre besser gewesen, aber so sind manche Männer nun mal.

    Ich weiß ja nicht wie viel ihr miteinander redet und wie offen ihr gegenüber seid. Aber vielleicht musst du deinem Mann auch einfach noch Zeit geben. Stress kann ja auch zu Erektionsproblemen führen. Vlt. traut er sich nicht darüber zu sprechen? Ich finde, dass dein Mann schon ziemlich viel für die Familie leistet, vlt. kannst du ihm doch wieder Aufgaben abnehmen, damit er sich wieder mehr entspannen kann.

    Zum Thema Körperbild: ich kann verstehen, dass du für deinen Mann attraktiv sein möchtest, aber glaubst du, dass ihm das exakte Aussehen deines Körpers so wichtig ist? Mir persönlich sind einige Kilo mehr oder weniger ziemlich egal. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass eine Schwangerschaft so viel verändert, dass ein Mann keine Lust mehr auf seine Frau hat. Da sind andere Faktoren der Partnerschaft sicherlich wichtiger als das Aussehen.
    sie schreibt aber, dass die Bedürfnisse schon vor der Schwangerschaft unterschiedlich waren. Also liegt es scheinbar nicht an der Schwangerschaft und dem Kind. Vielleicht wurde er einfach "prüde" erzogen, hat keinen Spaß daran, Bedürfnisse, die er ihr nicht mitteilt? Wer weiß das schon

  6. #6
    leo_2 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: War es das jetzt?

    Danke, dass du mal die Perspektive von einem Mann teilst. Ja, so hab ich das nicht gesehen. Wir haben mehr geredet und ja, du hattest recht, dass es auch von seiner Seite körperliche Probleme gibt (wie du es ja schon kurz angesprochen hattest). Meine (unsere?) Strategie ist jetzt erstmal uns gegenseitig Freiraum zu geben und auch ganz genau zu schauen dass wir beide Zeit für uns haben um beide besser in der Situation anzukommen. Die Hoffnung bleibt, dass es irgendwann besser wird. Danke!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •