Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Wie lange ohne ist "normal"

  1. #11
    Rhodia ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Wie lange ohne ist "normal"

    *grins* armer Hanakogatte, wenn sie auch noch Viagra nehmen würde...

    SCNR ;-)

  2. #12
    Avatar von Hanako
    Hanako ist offline Soul Sister

    User Info Menu

    Cool Re: Wie lange ohne ist "normal"

    Zitat Zitat von Rhodia Beitrag anzeigen
    *grins* armer Hanakogatte, wenn sie auch noch Viagra nehmen würde...

    SCNR ;-)
    das ist gut... mein Mann bekommt schon so Zähneklappern, wenn er neben mir im Bett liegt

  3. #13

    User Info Menu

    Standard Re: Wie lange ohne ist "normal"

    Vielleicht hat sie einfach ein Problem, dass für sie so schlimm erscheint, dass sie nicht mit Dir darüber reden kann. Das mag sein, dass sie sich nach der Schwangerschaft einfach nicht mehr in ihrem Körper wohlfühlt oder dass sie gestresst im Alltag ist und/oder sich dabei von Dir alleingelassen fühlt. Vielleicht hat sie aber auch gesundheitliche Probleme, dass Ihr der Sex keinen Spass mehr macht: vielleicht Schmerzen dabei oder sie empfindet anders oder nichts seit der Geburt... Es gibt soviele Möglichkeiten.
    Manchmal gibt es Dinge, über die man selbst mit dem Partner nicht sprechen kann, weil man sich die eigene Hemmschwelle zu hoch setzt (aus Scham oder warum auch immer...).
    Klar ist es wichtig, dass Ihr das klärt.
    Irgendwo stand auch normal ist, was man als normal empfindet und das ginge lt. der Autorin von "3x am Tag" bis zu "wir lassens ganz".
    Aber ganz ehrlich: Ihr müsst da unbedingt auf einen Nenner kommen und wieder zusammen"finden". Ob Ihr Euch nun einigt, 1x in der Woche reicht, oder Ihr wieder öfter Sex habt: Irgendwie müsst Ihr darüber reden und das klären.

    Ich für meinen Teil bin momentan auch nicht so erpicht auf Bettspielchen, obwohl sie mir immer Spass gemacht haben. Und meinen Partner stört das auch, aber wir reden und dadurch ist es für uns beide in Ordnung. Er weiss, was meine Beweggründe sind und akzeptiert es. Auf der anderen Seite fühle ich mich von ihm verstanden und kann ohne Druck entscheiden, wann ich "Lust" habe. Und langsam - fast ein Jahr nach der Geburt unseres Sohnes - wird es auch bei mir wieder mehr....

    Aber entscheidend ist, sich nicht voreinander zu verschliessen und schon gar nicht an Trennung zu denken! Erst einmal versuch alles, vielleicht auch, sie zu einer Paartherapie zu bewegen!

  4. #14
    lost-what ist offline Kampf-Prediger

    User Info Menu

    Standard Re: Wie lange ohne ist "normal"

    Zitat Zitat von DerMich Beitrag anzeigen
    Hallo Forenuser-leser,

    unsere Partnerschaft dauert nun schon 12 Jahre. Nachdem wir 2 Jahre verheiratet waren wurde meine Frau Schwanger und brachte unsere Tochter zur Welt. Die Beziehung ist eigentlich vollkommen in Ordnung. Wir sind liebevoll zueinander und zum Kind.
    Seit der Geburt haben wir Sex nur noch sehr sporadisch. Vielleicht alle zwei bis drei Monate.
    Jedes Gespräch darüber verläuft vollständig im Sande. Seit zwei Jahren ist es besonders schlimm und nun sind bereits 8 Monate "ohne" vergangen. Ist das normal? Die Beziehung ist toll, aber sie ist nicht gesprächsbereit in dieser Hinsicht und meine Frustration bekommt langsam überhand und ich spielte schon mehrfach mit dem Gedanken die Beziehung zu beenden.
    Bin ich also ein Freak oder ist es vermessen, wenn ich Sexualität in einer Partnerschaft einen hohen Stellenwert beimesse?

    Frage: lag es nur an Ihr? Wie deutlich machst Du Ihr, dass DU gern mit Ihr Sex haben willst? Wenn Ihr seit 8 Monaten ohne seid, kann ich mir nicht vorstellen, dass Du Deine Gier offensiv zeigst. Frauen stehen drauf, also: mach nen romantischen Abend. Balgt im Bett, schekert, flirtet, Ihr ins Ohr eine direkte Ansage flüstern (wenn Ihr gerade auf einer Party seid) etc..

    Viele Frauen - auch meine - hatten Hemmungen vorm ersten Mal nach der Geburt, zu dem Streß mit Stillen, Geschrei, wickeln und wachen Nächten. Die Frauen haben es dann auch nicht leicht. Nur finde ich es dann angebracht, Ihr diese Entscheidung näherzubringen und ihr damit zu zeigen:

    - Du liebst und begehrst sie, trotz Schwangerschaftsfalten (WICHTIG: ist für viele ein starker Einschnitt ins Ego!!!!)
    - Sie kann sich Dir hingeben
    - Sex tut beiden gut, der Beziehung obendrein

    Ich kann Dich verstehen, dass Du gefrustet bist. Aber wenn diese Probleme erst nach den Kindern auftraten, dann hatte sie demnach 9-10 Jahre Eurer Zeit ein normales Sexualleben mit Dir. Und ich vertrete die Überzeugung, das auch diese Normalität wieder eintreten wird. Allerdings sollte sie schon fühlen dürfen, wie es ist, wenn Du Ihr sagst, Du hast bereits an Trennung gedacht. Oftmals - so war es auch bei meiner - geben Frauen dem Sex nicht mehr die Bedeutung wie vorher. Für uns Männer hat sich aber am Sexleben nur weil jetzt Kinder da sind, nichts geändert. Und das verlieren Frauen dann manchmal aus den Augen ...

    Grüße
    Geändert von lost-what (08.03.2009 um 19:09 Uhr)
    Der perfekte Partner wird nie geboren, weil die eigene Definition des Begriffes "perfekt" sich schneller ändert, als man es selbst verstehen kann.

  5. #15
    funtasty ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Wie lange ohne ist "normal"

    Hi,
    mir geht es ähnlich. Zwar sind das keine 8 Monate ohne, jedoch hält die sexfreie Zeit schon mal mehrere Wochen an. Und wenn wir dann doch mal miteinander Sex haben, ist das seit x-Jahren immer das Gleiche: Erst langes Reden vorher über irgend etwas, dann Kuschelmusik an und Licht aus, klassisches "Miteinander schlafen" auf dem Boden des Wohnzimmers ( weil wir wegen der Kinder - 3 und 8 Jahre - unsere Schlafzimmertür immer offen lassen und sie uns ja hören oder gar sehen könnten ) und das war's. Ich habe des Öfteren versucht, mit meiner Frau hierüber zu reden und ihr nahe zu bringen, daß der immer gleiche Ablauf mit der Zeit lusttötend ist und wir vieleicht diesbezüglich mal etwas lockerer werden sollten - so wie zu Anfang unserer Beziehung . Aber sie blockt - ähnlich wie bei Dir - alle dahingehenden Gespräche ab. Ich bin mit der Situation auch nicht zufrieden, respektiere aber auch ihre Entscheidung bzw. ihre Einstellung. Ich finde es nur schade, daß sich unsere Vorstellungen zu diesem Thema in gegensätzliche Richtungen entwickelt haben. Mir stellt sich auch die Frage, ob ich mit Mitte 40 zu viel Wert auf Sex lege. Ich denke schon, daß Sex zu einer funktionierenden Partnerschaft gehört. Die Frage ist eben nur, wie definierst Du das und wie gehst Du damit um, wenn es an der Stelle unterschiedliche Interessen gibt ?

  6. #16
    lost-what ist offline Kampf-Prediger

    User Info Menu

    Standard Re: Wie lange ohne ist "normal"

    Zitat Zitat von funtasty Beitrag anzeigen
    ..... Ich bin mit der Situation auch nicht zufrieden, respektiere aber auch ihre Entscheidung bzw. ihre Einstellung. ..... ob ich mit Mitte 40 zu viel Wert auf Sex lege....
    Wie kannst Du damit umgehen? Wie ignorierst Du Deinen Trieb? Ist es nicht so, dass das eben NICHT geht? Und Du deswegen auch hier bist?

    Es ist eben nicht möglich, zu akzeptieren - auch wenn sich das Frauen gern wünschen. Und es selber oft durch Seitensprünge "akzeptieren", dass der eigene Partner sexuell unwilliger ist als sie selbst!

    Wenn Du darüber nachdenkst, ob Du mit 40 zu oft willst, bist Du schon übers Ziel hinaus: DU zweifelst jetzt an DIR, ob DU normal bist.

    Macht sich Deine Frau auch Gedanken darüber, ob sie sexuell "normal" ist? Ich tippe auf ein klares: NEIN!
    Geändert von lost-what (13.03.2009 um 15:11 Uhr)
    Der perfekte Partner wird nie geboren, weil die eigene Definition des Begriffes "perfekt" sich schneller ändert, als man es selbst verstehen kann.

  7. #17
    alex321 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Wie lange ohne ist "normal"

    Mhhhh, mal überlegen ... eine Woche ohne empfände ich schon als unnormal

  8. #18
    Avatar von Harry67
    Harry67 ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Wie lange ohne ist "normal"

    Zitat Zitat von DerMich Beitrag anzeigen
    Hallo Forenuser-leser,

    unsere Partnerschaft dauert nun schon 12 Jahre. Nachdem wir 2 Jahre verheiratet waren wurde meine Frau Schwanger und brachte unsere Tochter zur Welt. Die Beziehung ist eigentlich vollkommen in Ordnung. Wir sind liebevoll zueinander und zum Kind.
    Seit der Geburt haben wir Sex nur noch sehr sporadisch. Vielleicht alle zwei bis drei Monate.
    Jedes Gespräch darüber verläuft vollständig im Sande. Seit zwei Jahren ist es besonders schlimm und nun sind bereits 8 Monate "ohne" vergangen. Ist das normal? Die Beziehung ist toll, aber sie ist nicht gesprächsbereit in dieser Hinsicht und meine Frustration bekommt langsam überhand und ich spielte schon mehrfach mit dem Gedanken die Beziehung zu beenden.
    Bin ich also ein Freak oder ist es vermessen, wenn ich Sexualität in einer Partnerschaft einen hohen Stellenwert beimesse?
    Meine Meinung ist, dass in einer Beziehung so gut wie alles "erlaubt" ist solange einer von beiden nicht zu sehr darunter leidet bzw. beide einvernehmlich eine "Sache" besprochen und "gelöst" haben.
    Schon mal was von Asexualität "oder so..." gehört?
    Es gibt viel zu viele Vorstellungen darüber wie etwas sein müßte. Davon kann man sich in einer so "liberalen" Zeit doch endlich befreien oder?

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •