Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 62

Thema: Paartherapie oder Trennung?

  1. #21
    Fer2velt ist offline Nicht mehr Verzweifelt

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Zitat Zitat von kein_engel_36 Beitrag anzeigen
    Ach ja. Das ist son Tipp auf den ich gewartet habe.
    Ich rede hier nicht mal eben in den Tag, sondern fasse das was ich meine auch in klare Worte. Dieses durch die Blume sprechen verstehen Männer schon von Natur aus nicht.

    Da werden die Schultern gezuckt, es ist eben so, kommen bessere Zeiten...blah, blah, blah.

    Naja, Geduld ist mein zweiter Vorname.:z
    Bevor ich mir den dritten Vornamen anschaffe, ziehe ich die Konsequenzen und genau das kündige ich nicht 20 mal an.
    Wenn er bewußt ein Grundbedürfniss von Dir ignoriert ist was faul und dann würde ich auch maximal eine Konsequenz einmal ankündigen und das wars.

    Das hört sich aber dann von Deinem Mann so an als wäre da mehr "kaputt" bei einer Frau die ich liebe ignoriere ich sowas nicht, dann sit das Zusammenleben nur noch Gewohnheit und keine Beziehung mehr.

  2. #22
    kein_engel_36 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Da gebe ich Dir recht.

    Einer meiner "Fehler", ich habe selber ungewollt und ungeplant noch ein Kind bekommen, weil ich nicht abtreiben wollte und mein Mann hatte sich drauf verlassen, dass ich nie wieder ein Kind bekomme. Um nun nicht noch eins zu bekommen, läuft eben mal gar nichts mehr, dann muss er sich nicht "anschmieren" lassen. Er wollte schließlich keine Kinder, hat sich aber eine Frau mit 3-en genommen.
    Ist halt ne längere Geschichte und viele Dinge, die nicht mehr laufen, seit dem Ende der Schwangerschaft. Es ist keine Eheleben mehr, sondern nur noch ein eigentlich zum scheitern verurteilter Versuch, diese Ehe zu retten.

    Denn die Gefühle sind da schon noch. Allerdings ist das alles nur ne Frage der Zeit.
    In der Hoffnung, dass wir das Ruder noch rumbekommen, versucht man es halt.

  3. #23
    Fer2velt ist offline Nicht mehr Verzweifelt

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Das mit dem Kinderkriegen kann er einfach lösen, er lässt sich Sterilisieren. Wenn er auf keinen Fall mehr Kinder will, ist das sowieso für ihn die beste Lösung, egal ob das mit euch funktioniert oder nicht.

    Wenn allerdings noch mehr im Argen ist, sollten Ihr das erstmal klären.

  4. #24
    ftreiber ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Hallo, bei uns ist das ähnlich. seid der Geburt unserer Tochter läuft so wenig im Bett, das es fast unheimlich ist. Im ersten Jahr nach der Geburt dachte ich noch, laß ihr mal Zeit, das wird schon wieder muß wohl so sein. Im 2ten Jahr dachte ich schon etwas anders. Jetzt ist unsere Tochter 4 Jahre alt und es hat sich noch nichts geändert. Küssen oder knutschen will sie ja schon lange nicht mehr. Ich mach mir selber auch viele Vorwürfe und wir haben auch schon darüber gesprochen. Jetzt melden wir uns zur Paartherapie an. Ob das die erhofte Wirkung zeigt, weiß ich nicht. Aber so wie es jetzt ist, will ich nicht weitermachen, auch wenn es mir für unsere Tochter leid tut.

  5. #25
    Luenkerchen ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Hallo Rothkelchenmama, als ich Deinen Beitrag las, dachte ich, Du schreibst von mir. Unser Sohn ist 3 1/2 und bei uns läuft schon seit dem Ende der Schwangerschaft nichts mehr. Wir gehen sehr respektvoll miteinander um, verstehen uns gut und sind glücklich mit unserem Sohn, aber "Wir", als Paar, das existiert nicht mehr. Ein Kuss zur Begrüßung und einer zum Abschied und das ist es. Wir leben zusammen, wie in einer WG. Keine heißen Küsse, keinerlei Zärtlichkeiten, kein Sex. Wenn ich darüber rede, dann sagt er nur, das wird schon wieder, schläft mit mir und ich denke, dass war nur aus Mitleid, keine Leidenschaft, keine Lust. Ich bin total frustiert und weiß nicht mehr weiter, ich denke momentan an Trennung, will nur noch weg, weil ich das Gefühl habe, zu verkümmern neben ihm. Man lebt mit jemandem aber dennoch alleine. Reden? Worüber denn, es ändert nichts und wir kommen zu keinem Ergebnis. Er liebt mich angeblich aber er weiß nicht, woran es liegt. Ich denke manchmal, dass er eine Andere hat, obwohl er das immer bestreitet, aber weiß man dass? Ich weiß jedenfalls auch nicht mehr weiter, und wäre für jeden Ratschlag dankbar. Wir fahren Sonntag in den Urlaub, unser erster, seit unser Sohn geboren ist, dass ist mein letzter Strohhalm.....

  6. #26
    Avatar von Krissi_74
    Krissi_74 ist offline Chi : Lebensenergie

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Das tut mir sooooo leid :(


    Ich habe in einem anderen Forum mal folgendes gelesen und fand das gar nicht schlecht (danke an die liebe Nina, falls Du das lesen solltest).

    Zit:"...das päarchen hat sich etwas größere bauklötze genommen und sie durften dann abwechselnd einen bauklotz nehmen und sagen was sie an dem anderen stört, am ende war halt eine mauer zwischen den beiden, danach haben sie mit positiven sachen die es über den anderen zu sagen gibt die mauer wieder abgebaut...."


    ich werde das ausprobieren ...
    Meine 1 x 1 Bino:
    Mücke mit 3 Mini-Mücken :liebe:





    http://www.hebamme4u.net/babyTicker/bT_pics/59288.gif



    Im Zuge der neuen AGB auf Eltern.de erkläre ich, dass Bilder u./od. Texte, die über meinen Account od. in meinem Namen verfasst u. innerhalb der Eltern.de-Webseiten veröffentlicht wurden, nie ohne mein Einverständnis vervielfältigt, in anderen Medien veröffentlich weitergeben werden dürfen!

  7. #27
    erzgnom Gast

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Ich glaube, ich habe ein deja vu ....
    Wenn ich den ganzen Beitrag mit allen Antworten hier lese, kann ich kaum glauben, daß es soviele Betroffene gibt und so wenig Antworten, die eine Besserung in Aussicht stellen.

    Um es vorweg zu nehmen: ich (m) bin in der gleichen Lage. Am Anfang der Beziehung täglich und wunderschönen Sex, Zärtlichkeiten und Aufmerksamkeiten. 1. Kind, anschließend 3 Jahre nichts, Funkstille. Noch nicht mal mehr anfassen, küssen oder das Ganze, was vorher eigentlich normal war. Ich habe versucht, mit meiner Frau darüber zu reden, rauszufinden, was los ist. Sie hat nur abgewiegelt. Ich soll sie nicht so unter Druck setzen, das wird schon wieder.

    Nach 3 Jahren, ein paar Mal Sex, aber irgendwie anders als vorher. 2. Kind. Seitdem wieder fast 3 Jahre nichts. Kein liebes Wort, kein schmachtender Blick, keine Zärtlichkeiten, rein gar nichts.

    Um es mal auf den Punkt zu bringen. Verständnis habe ich. Aber das hat auch Grenzen. Ich fühle mich degradiert, zurück gestoßen, verletzt, ausgenutzt und unglaublich hintergangen. So stellt sich kein Mensch eine lebenslange Partnerschaft vor. Nein, sie hat angeblich keine Schmerzen, kein Unbehagen, keine Schilddrüsenunterfunktion, - sie sagt, ihr ist einfach nicht danach.

    All die Ratschläge wie: miteinander reden, sich mal was einfallen lassen (was Besonderes), sie zu verwöhnen, ..... bis hin zur Paartherapie ist gelinde gesagt Bullshit. Zwei finden sich, lieben sich, haben alles was sie sich wünschen, haben guten Sex miteinander und plötzlich will der eine nicht mehr, hat einfach keine Lust. Ich meine, keine Lust auf Sex, ist ja schon mal drin - ist ja kein Thema. Aber den Partner über Jahre selbst die kleinste Freude, jegliche Zärtlichkeit, Wärme und Zuwendung zu verweigern .... grenzt ehrlich gesagt fast an Bosheit. Will damit sagen - es ist einfach eine Zumutung, den anderen so zappeln zu lassen und so zu tun, als sei alles in bester Ordnung.

    Ich stelle mir ernsthaft die Frage: warum sind viele Partner dann nicht so fair und gestatten dem Anderen einen Einblick in ihr Innenleben. Aber das Totschweigen dieses Themas ist eigentlich der Gipfel. Ich verlange von meiner Frau nicht, daß sie sich einen Ruck gibt und aus Mitleid oder sonstigen Gefühlen heraus die Beine breit macht. Da macht es mir keinen Spaß. Ich verlange auch nicht, daß sie zusieht, wie ich mir meinen Spaß woanders hole. Weiß Gott nicht. Aber sie verlang von mir, all das zu vermissen und vielleicht nie wieder zu bekommen. Und da frage ich Euch alle: ist das normal?

    Erzgnom

  8. #28
    Bonita ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Egal was passiert ist immer zuerst versuchen mit Therapie - wenn er mitmacht.

    Deshalb heißt es ja "Beziehungsarbeit", weils halt nicht ein Leben lang dahinplätschert, sondern harte Arbeit auch mit negativen Seiten ist...

    Ich habe Paare gesehen denen gab mal keine Chance mehr und nach paar stunden Therapie sprachen sie plötzlich miteinander. Aber natürlich muss man auch selbst dafür offen sein, dass man Dinge erfährt die man nicht hören wollte seither und Freitheiten gewähren können die man vielleicht nie gewähren wollte...

    Es ist immer was, auch wenn sie sagen es ist nichts. Ich hab mal ne ganze Nacht gefragt, bis meiner endlich ausgeflippt ist: alles sei ihm zu eng etc. Er stand kurz vor der Trennung. Mir war gar nichts klar! Soviel zur weiblichen Intuition ;-) Es war hart und es war natürlich vorher angenehmer für mich gewesen. Aber danach wurde es besser als jemals vorher und ich weiß jetzt dass er glücklich ist...

    Ich würde immer wieder solang fragen bis ich wüsste was los ist und ihn notfalls auf Knien anflehen eine Therapie zu versuchen... einfach weil ich ihn liebe und weiß dass es halt schwer isdt ein Leben lang zusammen zu bleiben....

    Viel Glück und liebe Grüße

  9. #29
    Bonita ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Mal an die Mods hier oder die Eltern.de-Redaktion:

    Warum gibt es auf eltern.de über sowas keinen ausführlicheren Psycho-Artikel oder öfter mal diese Themen als Aufmacher! Etwas Größeres muss doch dahinter stecken, wenn es so viele Paare betrifft die nicht mehr wollen/können und nach der Schwangerschaft Probleme haben mit dem Liebensleben udn Sex ist ja nicht nur Sex wie man sieht - er betrifft ALLE Bereiche der Familie/den Umgang miteinander/der Liebe des Paares, aus dem das Kind doch entstanden ist!

    Schrecklich wenn man es nicht fassen kann an was es liegt und nicht retten kann....

    Und ist es nicht genau das was ein Kind am allermeisten braucht um glücklich und ein gesunder Erwachsener zu werden: glückliche Eltern, deren Paarbeziehung wenigstens zum Großteil stimmt und die sich nicht scheiden lassen....?!

    Ich fände das manchmal wichtiger zu thematisieren und rauszukriegen, WIE MAN SEIE EHE RETTEN KANN, als immer nur darüber zu sprechen ob es nun gesünder ist 1 Jahr oder 2 Wochen zu stillen... Nicht dass es nicht interessant oder wichtig wäre.

    Aber die Paarbeziehung gehört doch auch dazu zum Großwerden der Kinder... ich find das alarmierend!

    Liebe Grüße

  10. #30
    erzgnom Gast

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Manchmal, wenn ich all das hier lese ..... wie Frauen ihre Männer (miß)behandeln, manche Männer ihre Frauen vertrocknen lassen - denke ich, wieso finden sich zwei Gleichgesinnte nicht einfach mal zusammen, um sich das Vermißte gegenseitig zu geben? Ich denke nicht, daß man damit seinem eigenen Partner etwas wegnimmt oder vorenthält - was er ja sowieso nicht geben kann oder mag.

    Nun haut aber nicht gleich auf mich drauf. Ist eine bittere Pointe auf all die Verletztheit und (meine) jahrelange Erfahrung.

    Euer Erzgnom

Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •