Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 62

Thema: Paartherapie oder Trennung?

  1. #31
    Avatar von holgernova
    holgernova ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Hier dann mal unsere Geschichte:

    Wir haben uns kennengelernt und von Anfang an eine höchst erotische Beziehung geführt. Sex an ungewöhnlichen Orten, erotische Fotos bis hin zu Swingerclubbesuchen. Wir waren sehr offen zueinander und Bilder oder Video Im Internet zu konsumieren war auch kein Problem.

    Dann kam die erste Schwangerschaft, in der wir nicht oft miteinander schliefen, aber es passierte noch was.

    Nach der Geburt war Pause und erste Probleme kamen auf... nach ca. 2 Jahren dann die 2. Schwangerschaft ohne jegliche sexuelle Aktivitäten.

    Nach der Geburt und der "normalen" Pause kam keine Initiative mehr ihrerseits.

    Ich habe viele Dinge probiert: von Verführung bei Kerzenschein zu Wellnesshotelbesuchen zu 2., von Briefen zu Diskussionen, aber immer kam nur, dass sie es toll fände, wie viel Mühe ich mir gäbe.

    Sie hat inzwischen von der Pille auf (Hormon-)Spirale umgestellt, weil das laut Frauenärztin einer der Gründe sein könnte.

    Aber seit Monaten ist totale FUNKSTILLE!

    :-(

  2. #32
    normalo ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Hallo,

    ich bin soooo froh zu lesen das ich nicht die einzige bin!!!!!
    Mein Mann und ich leben seit 6 jahren zusammen und sind nun 3 davon verheiratet. Wir haben zwei tolle Kinder. Eins hab ich mit in die Beziehung gebracht und das gemeinsame Würmchen kam vor ca. 3 Jahren. Anfangs hatten wir ein wunderbares Sexleben...wahrscheinlich ist das aber auch die ersten Jahre normal. Ich denke das das Sexleben im Laufe der Jahre abnimmt ist kein Geheimnis!
    Das das mit meiner 2. Schwangerschaft aufhörte kann ich noch nicht mal sagen. Jetzt haben wir etwa 4 mal im Jahr Sex...und das ist mir einfach zu wenig. Das ist dann mal eben kurz vor dem schlafen gehen innerhalb 10 Minuten vorbei. Das Thema ist immer präsent, da ich es ca. halbjährig anspreche.
    Wir sind noch sehr jung (ich 27 J. er 31 J.) und ich kann mir einfach nicht vorstellen diese Ehe unter diesen Bedingungen weiterzuführen. Nun hab ich es mal wieder angesprochen mit einigen anderen Problemen zusammen und ihm gesagt das ich das so nicht mehr kann.
    Ich meine ich bin eine Frau und möchte natürlich begehrt werden, möchte das mein Partner mir zeigt das er mich UND meinen Körper liebt und mich will.
    Naja...nun hat er einen Termin bei einem Sexualtherapeuten gemacht. Ich hoffe so sehr das das was bringt, denn natürlich wirkt sich das auf unser ganzes Familienleben aus.

  3. #33
    sheepyi ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    ihr redet alle von der flaute und den folgen.leider hab ich nichts gelesen über die URSACHE der lustlosigkeit.
    ok,die männer die nicht mehr wollen,reden nicht drüber.und die männer die noch lust hätten schreiben über ihre frauen die sich scheinbar auch nur rausreden.
    mmm
    ich haben drei kinder,die allerdings schon groß sind,und ich möchte mal den grund für meine sex-lose zeit versuchen zu erklären.
    als meine kinder klein waren und jeden tag 24 stunden-betreuung angesagt war - war es für mich sehr schwierig,ja eigentlich unmöglich (!) meine rolle als MUTTER mit der als GELIEBTEN zu verbinden!
    es war in meinem kopf...
    du bist am betüdeln,am versorgen,am knuddeln - in einem mutter-kind-verhältnis.eigentlich bist du in deinen gedanken NUR NOCH MAMI.
    abends den schalter umzulegen...die reizwäsche anzuziehn und den schlafzimmerblick aufzusetzen - dafür fand ich den schalter nicht!
    ich war mutter,hallo...! und einer mutter steht es nicht zu abends geil zu sein,also war ich es auch nicht!
    das habe ich sicher niht bewußt so gedacht!aber es war in meinem kopf!!
    gelöst hat sich diese blockade erst sehr spät,mein damaliger mann und ich haben uns sehr durch diese zeit entfernt.
    vielleicht hilft diese erklärung ein bisschen zum verständnis...

  4. #34
    Avatar von holgernova
    holgernova ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Zitat Zitat von normalo Beitrag anzeigen
    ...
    Naja...nun hat er einen Termin bei einem Sexualtherapeuten gemacht. Ich hoffe so sehr das das was bringt, denn natürlich wirkt sich das auf unser ganzes Familienleben aus.
    Lass uns mal wissen, wie es nach den Besuchen bei dem Therapeuten bei Euch weitergeht bzw. was (wenn nicht zu intim) er/sie Euch rät!

    Viel Erfolg!

  5. #35
    normalo ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Zitat Zitat von holgernova Beitrag anzeigen
    Lass uns mal wissen, wie es nach den Besuchen bei dem Therapeuten bei Euch weitergeht bzw. was (wenn nicht zu intim) er/sie Euch rät!

    Viel Erfolg!
    Mache ich natürlich gern, aber etwas Geduld braucht es, da die Therapie erst am Mitte Juli beginnt.

  6. #36
    MelH72 ist offline Teilzeithippie

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Zitat Zitat von holgernova Beitrag anzeigen
    Hier dann mal unsere Geschichte:

    Wir haben uns kennengelernt und von Anfang an eine höchst erotische Beziehung geführt. Sex an ungewöhnlichen Orten, erotische Fotos bis hin zu Swingerclubbesuchen. Wir waren sehr offen zueinander und Bilder oder Video Im Internet zu konsumieren war auch kein Problem.

    Dann kam die erste Schwangerschaft, in der wir nicht oft miteinander schliefen, aber es passierte noch was.

    Nach der Geburt war Pause und erste Probleme kamen auf... nach ca. 2 Jahren dann die 2. Schwangerschaft ohne jegliche sexuelle Aktivitäten.

    Nach der Geburt und der "normalen" Pause kam keine Initiative mehr ihrerseits.

    Ich habe viele Dinge probiert: von Verführung bei Kerzenschein zu Wellnesshotelbesuchen zu 2., von Briefen zu Diskussionen, aber immer kam nur, dass sie es toll fände, wie viel Mühe ich mir gäbe.

    Sie hat inzwischen von der Pille auf (Hormon-)Spirale umgestellt, weil das laut Frauenärztin einer der Gründe sein könnte.

    Aber seit Monaten ist totale FUNKSTILLE!

    :-(
    Es liegt an den Männern...
    Sie sind einfach anders, gehen anders mit Problemen um, reden zu wenig- am wenigsten über Gefühle. Viele bekommen gar nicht mit, wie es ihrer Frau geht.
    Und da Frauen auch anders ticken ist es manchmal halt recht schwierig.
    Wenn ich ein Mann wäre mit dem Wissen einer Frau...
    Ich würde jede kriegen

  7. #37
    Rarotonga ist offline Fernwehgebeutelt

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Zitat Zitat von sheepyi Beitrag anzeigen
    ihr redet alle von der flaute und den folgen.leider hab ich nichts gelesen über die URSACHE der lustlosigkeit.
    ok,die männer die nicht mehr wollen,reden nicht drüber.
    Das tut gut das hier zu lesen. Mir geht es hier genauso.
    Ich bin mit meinem Mann seit 11 Jahren zusammen. Wir hatten immer ein recht reges Sexleben. Dann 2008 kam unser 1. Kind zur Welt. Schon während der Schwangerschaft wollte und konnte er nicht mit mir schlafen.
    Er war bei der Entbindung dabei, diese war sehr traumatisch! Er wollte aber bei mir bleiben und mir zur Seite stehen.
    Jetzt ist unser Kind 15 Monate alt und wir haben absolut keinen Sex mehr! Wenn ich Ihn verführen will blockt er sofort ab.

    Ich habe schon soo oft mit Ihm darüber gesprochen, aber er sagt mir einfach nicht warum. Ich vermute ja ein Geburtstrauma, aber er verneint das. In der Schwangerschaft dacht ich auch, das gibt sich wieder. Falsch gedacht.
    Ich habe aber auch keine Lust mehr das Thema tot zu reden. Er spricht ja doch nicht mit mir...
    DAs ist für mich so unerotisch. Ich bin eine Frau die begehrt werden will, will veerführt werden. Ich bin 28 Jahre alt und habe mir meine Ehe auf dauer nicht so vorgestellt
    Mittlerweile ist es so schlimm, das er bei Zärtlichkeiten nicht mal mehr sichtbar erregt wird.
    Ich erwische mich in letzter Zeit dabei, wie ich mir Sex mit einem anderen Mann vorstelle. Ich hätte nie gedacht das es soweit kommen würde!

    Ich wäre über jeden Tipp froh und auch über eine Aufklärung. Warum redet da niemand drüber. Ich bin so unendlich traurig...

    Liebe Grüße
    Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben, man muß auch anderer Meinung sein.
    © Klaus Klages (*1938)

  8. #38
    sheepyi ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    das MACHT traurig,natürlich.
    das gefühl vom eigenen mann nicht mehr begehrt zu werden...
    die sehnsucht nach zärtlichkeiten und liebe...
    da leidet auf dauer die ganze beziehung.

    haben denn männer gar keine vorstellung wie so eine geburt abläuft...???
    sind sie dann SO GESCHOCKT daß sie euch frauen nicht mehr anfassen können...? mmm

    wäre schön wenn ein *geschockter* uns das mal erklärt...

  9. #39
    erzgnom Gast

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Ich muss mich jetzt auch noch mal zu dem Thema melden. Hatte ja schon in einer früheren Antwort hierzu meine Lage geschildert. Ich war bei der Geburt unserer 2 Kinder jedesmal dabei und habe versucht, meiner Frau so etwas wie Nähe und Beistand zu geben. Daß ich von dem Ereignis geschockt oder gar traumatisiert gewesen bin kann ich nicht sagen. Mich hat das Ganze eher sehr fasziniert und ich muß zugeben, daß es meiner Begehrlichkeit zu meiner Frau nicht den geringsten Abbruch getan hat. Mag sein, daß andere Männer da ein wenig anders ticken. Aber nachvollziehen kann ich es nicht.

    Daß bei uns nun zum 2. Mal seit 3 Jahren absolute Flaute herrscht, ist mir ehrlich gesagt ein viel größeres Rätsel. Der Beitrag von sheepyi hat mich zwar ein wenig zum Nachdenken angeregt, aber ganz so extrem ist es nicht. Auch eine Mami mit dem Bedürfnis der Knuddelei und Umsorgung für die Kleinen hat Bedürfnisse und Wünsche .... Haben andere Mamis ja auch.

    Das Thema ist hier nicht lösbar. Mit jedem Beitrag drehen wir uns ein Stück mehr um den heißen Brei. Auf den Punkt ist bisher noch nie jemand so richtig gekommen. Wenn ich allein lese, daß es nicht nur Frauen ... sondern auch Männer betrifft, frage ich mich natürlich, ob es am falschen Auslöser festgemacht wird. Ich glaube nämlich nicht daß es an den Kindern liegt. In dem Zusammenhang wäre es sicher hilfreich zu wissen, ob von solchen Flauten auch Paare ohne Kinder betroffen sind. Hier dem oder den Kindern als Grund der Flaute die "Schuld" zu geben sehe ich als den falschen Ansatz. Ich denke eher, es hat immer was mit den beiden Partnern zu tun.

    Erzgnom
    Geändert von erzgnom (04.07.2009 um 21:06 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler sind nicht schön anzusehen

  10. #40
    MelH72 ist offline Teilzeithippie

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Zitat Zitat von erzgnom Beitrag anzeigen
    Ich muss mich jetzt auch noch mal zu dem Thema melden. Hatte ja schon in einer früheren Antwort hierzu meine Lage geschildert. Ich war bei der Geburt unserer 2 Kinder jedesmal dabei und habe versucht, meiner Frau so etwas wie Nähe und Beistand zu geben. Daß ich von dem Ereignis geschockt oder gar traumatisiert gewesen bin kann ich nicht sagen. Mich hat das Ganze eher sehr fasziniert und ich muß zugeben, daß es meiner Begehrlichkeit zu meiner Frau nicht den geringsten Abbruch getan hat. Mag sein, daß andere Männer da ein wenig anders ticken. Aber nachvollziehen kann ich es nicht.

    Daß bei uns nun zum 2. Mal seit 3 Jahren absolute Flaute herrscht, ist mir ehrlich gesagt ein viel größeres Rätsel. Der Beitrag von sheepyi hat mich zwar ein wenig zum Nachdenken angeregt, aber ganz so extrem ist es nicht. Auch eine Mami mit dem Bedürfnis der Knuddelei und Umsorgung für die Kleinen hat Bedürfnisse und Wünsche .... Haben andere Mamis ja auch.

    Das Thema ist hier nicht lösbar. Mit jedem Beitrag drehen wir uns ein Stück mehr um den heißen Brei. Auf den Punkt ist bisher noch nie jemand so richtig gekommen. Wenn ich allein lese, daß es nicht nur Frauen ... sondern auch Männer betrifft, frage ich mich natürlich, ob es am falschen Auslöser festgemacht wird. Ich glaube nämlich nicht daß es an den Kindern liegt. In dem Zusammenhang wäre es sicher hilfreich zu wissen, ob von solchen Flauten auch Paare ohne Kinder betroffen sind. Hier dem oder den Kindern als Grund der Flaute die "Schuld" zu geben sehe ich als den falschen Ansatz. Ich denke eher, es hat immer was mit den beiden Partnern zu tun.

    Erzgnom
    Ich denke, dass die Kinder nicht der Grund sind, aber ich denke schon, dass sich Mann und besonders Frau mit Kindern verändern. Die Wichtigkeiten werden einfach anders festgesetzt. Außerdem gehen Männer und Frauen völlig unterschiedlich mit Problemen um, so dass das schon oft zu Mißverständnissen führt.

    Ein Beispiel:
    Ich habe vor kurzem einen positiven Befund bei der Krebsvorsorgeuntersuchung erhalten. Abends im Bett habe ich noch darüber nachgedacht und war auch etwas traurig. Mein Mann wollte mich trösten. Ich hatte eher an in den Arm nehmen und kuscheln gedacht und war gedanklich gar nicht bereit für Sex.

    Mein Mann wollte mir sicherlich nur seine Liebe zeigen, aber Männer tun dies halt manchesmal anders.

    PS: Wir haben es noch getan, weil ich gesehen habe, was er mir eigentlich sagen wollte und er hat mich auch ganz gut abgelenkt...
    Vielleicht beschäftigt deine Frau zur Zeit irgendetwas und ihr steht im Moment einfach nicht der Sinn danach.

    Wenn du rausgefunden hast, was es ist dann wird es bei euch auch wieder Schnackeln...

Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •