Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 61 bis 62 von 62

Thema: Paartherapie oder Trennung?

  1. #61
    MelH72 ist offline Teilzeithippie

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Zitat Zitat von lena-constanze Beitrag anzeigen
    Hallo Zusammen!
    In Euren Geschichten kenne ich uns wieder - dass ich nicht losheule ist alles...

    Wir leben mittlerweile fast ein Jahr getrennt.
    Es gibt 3 Möglichkeiten, eine Paartherapie- oder beratung zu machen. 1. Privat, d.h. "man" bezahlt den/die Therapeut/in selbst, eine Stunde im Durchschnitt bei 60 Euro. (Eine Werkstattstunde beim Auto ist teurer, oder?)
    2. Mir wurde auch eine Psychologin bei "Pro Familia" empfohlen, das Honorar ist Vereinbarungssache, mindestens 10 Euro pro Sitzung (in finanziellen Notlagen), die knapp 90 Min. dauert, bzw. etwa 2% vom Einkommen.

    3. Kann "man" sich das vom Arzt verschreiben lassen, darf zeitgleich jedoch keine Einzeltherapie machen. Der Nachteil ist, dass es nur wenige auf Paartherapie spezialisierte Psychologen/Innen gibt, die mit der Kasse abrechnen.
    So, ich hoffe, ich konnte wenigstens in einem Punkt weiterhelfen!
    Viel Glück Euch allen! Und ich finde auch, dass ein Kurs für "Eltern in Krise" eine super Einrichtung wäre...
    Eine Scheidung ist noch teurer. Den emotionalen Verlust für alle Beteiligten mal nicht mitgerechnet...

  2. #62
    normalo ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Paartherapie oder Trennung?

    Zitat Zitat von lena-constanze Beitrag anzeigen
    Hallo Zusammen!
    In Euren Geschichten kenne ich uns wieder - dass ich nicht losheule ist alles...

    Wir leben mittlerweile fast ein Jahr getrennt.
    Es gibt 3 Möglichkeiten, eine Paartherapie- oder beratung zu machen. 1. Privat, d.h. "man" bezahlt den/die Therapeut/in selbst, eine Stunde im Durchschnitt bei 60 Euro. (Eine Werkstattstunde beim Auto ist teurer, oder?)
    2. Mir wurde auch eine Psychologin bei "Pro Familia" empfohlen, das Honorar ist Vereinbarungssache, mindestens 10 Euro pro Sitzung (in finanziellen Notlagen), die knapp 90 Min. dauert, bzw. etwa 2% vom Einkommen.
    3. Kann "man" sich das vom Arzt verschreiben lassen, darf zeitgleich jedoch keine Einzeltherapie machen. Der Nachteil ist, dass es nur wenige auf Paartherapie spezialisierte Psychologen/Innen gibt, die mit der Kasse abrechnen.
    So, ich hoffe, ich konnte wenigstens in einem Punkt weiterhelfen!
    Viel Glück Euch allen! Und ich finde auch, dass ein Kurs für "Eltern in Krise" eine super Einrichtung wäre...
    Hallo Lena-Constanze,

    mein Mann geht ja nun im Juli auch zu einer Therapie (Sexual-/Partnerberatung) und auch er ist Privatversichert und ja es kostet viel Geld (70 Euro/Stunde), aber ich denke das dieses Geld wirklich gut investiert ist, denn es geht ja schließlich um eine ganze Menge.
    Wenn man damit seine Ehe/Partnerschaft retten kann....
    dann geht man halt einmal im Monat weniger Essen, kauft sich nur ein neues Kleidungsstück oder verzichtet auf irgendwas anderes. Und bei ProFamilia ist es sogar für jeden erschwinglich.
    Ich finde das ist es Wert!!!
    Nach so einer Therapie ist man sicher Schlauer als vorher, in welche Richtung das auch immer gehen wird.

    LG

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •