Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Irrlicht05 ist offline addict
    Registriert seit
    15.03.2012
    Beiträge
    463

    Standard Symphysenlockerung!

    Hallo!

    Ich habe eine Frage bezüglich meiner derzeitigen Beschwerden.
    Bin in der 31 SSW und habe in der vorausgegangenen SS (vor 7 jahren) bereits Probleme mit der Symphyse gehabt. Damals habe ich nicht viel dagegen getan, da ich dachte das sei einfach eine dieser Schwangerschaftsbeschwerden die nunmal dazu gehören. ALs vor einigen Wochen die Beschwerden anfingen, habe ich mir einen Beckengürtel verschreiben lassen. Mit diesem kam ich nicht zurecht: ich bekam zusätzlich furchtbare Ischiasschmerzen und konnte mich zeitweise fast gar nicht mehr bewegen. zu dieser Zeit war die körperliche Belastung hoch, da wir mitten im Umbau steckten. Nach Schonung wurde es deutlich besser.
    Den Beckengurt trage ich nicht mehr.
    Nun habe ich seit ein paar Tagen wieder Schmerzen: stetiges Brennen an der Symphyse, nachts Schmerzen beim Drehen, ich fühle ein Knirschen und Knacken im vorderen Becken und mich anziehen oder im Stehen ein bein heben geht kaum noch.
    Nun habe ich die Frage: kann ich mit dem Beckengürtel schlafen? Spricht da etwas dagegen?
    (Ich werde ihn jetzt wieder anziehen, aber nicht dauerhaft, da ich Angst habe, dass sich die Kräft wieder auf den Ischias verteilen und mir Schmerzen machen. Ich trage ihn unter Belastung: also vollen Wäschekorb aus dem Keller holen, ....
    Ich habe mal gelesen das eine Symphysenlockerung auch bei der geburt problematisch sein kann.
    Ab welchen Beschwerden muss ich mir Sorgen machen? Ist ein MRT wirklich sinnvoll? Was kann ich noch tun gegen die Beschwerden? Zahlt die Krankenkasse in der SS auch Osteopathie?

    LG Ulrike

  2. #2
    HebammeMarlies ist offline Hebamme
    Registriert seit
    04.10.2010
    Beiträge
    1.950

    Standard Re: Symphysenlockerung!

    Guten Morgen,
    ich würde Ihnen zunächst Weleda Aufbaukalk 1+2 dafür empfehlen. Zusätzlich kämen auch Schusslersalze in Frage. Aber zerust würde ich dieses Pulver einsetzen. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Nehmen Sie den Kalk ungefähr eine Woche lang, und fragen dann evtl. noch einmal hier nach.

    Der Gürtel kann ganz grundsätzlich auch im Bett getragen werden. Aber mit diesen "Nebenwirkungen" ist der Sinn leider etwas fraglich. Allerdings sehen Sie ja selbst: das Zauberwort heißt Schonung!!!
    Ein MRT ist völllig überfüssig. Der sagt dazu nichts aus, auch nicht für die Geburt. Die Kassen zahlen in der Regel keine Osteopathie. Vielleicht brauchen Sie sonst auch nichts mehr wenn meine Behandlung anschlägt. Fangen Sie gleich damit an bitte.
    "Man muß in der Geburtshilfe viel wissen,
    um wenig zu tun."

    Professor Dr. Dr. Willibald Pschyrembel
    (1901 - 1987), deutscher Frauenarzt und Gelehrter

    In diesem Sinne: Grüße von der Hebamme

  3. #3
    Irrlicht05 ist offline addict
    Registriert seit
    15.03.2012
    Beiträge
    463

    Standard Re: Symphysenlockerung!

    Zitat Zitat von HebammeMarlies Beitrag anzeigen
    Guten Morgen,
    ich würde Ihnen zunächst Weleda Aufbaukalk 1+2 dafür empfehlen. Zusätzlich kämen auch Schusslersalze in Frage. Aber zerust würde ich dieses Pulver einsetzen. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Nehmen Sie den Kalk ungefähr eine Woche lang, und fragen dann evtl. noch einmal hier nach.

    Der Gürtel kann ganz grundsätzlich auch im Bett getragen werden. Aber mit diesen "Nebenwirkungen" ist der Sinn leider etwas fraglich. Allerdings sehen Sie ja selbst: das Zauberwort heißt Schonung!!!
    Ein MRT ist völllig überfüssig. Der sagt dazu nichts aus, auch nicht für die Geburt. Die Kassen zahlen in der Regel keine Osteopathie. Vielleicht brauchen Sie sonst auch nichts mehr wenn meine Behandlung anschlägt. Fangen Sie gleich damit an bitte.
    Das werde ich mir gleich besorgen!
    Erstmal vielen Dank! Ich hoffe es hilft!

  4. #4
    HebammeMarlies ist offline Hebamme
    Registriert seit
    04.10.2010
    Beiträge
    1.950

    Standard Re: Symphysenlockerung!

    Bitte, ja ich auch ;.))
    "Man muß in der Geburtshilfe viel wissen,
    um wenig zu tun."

    Professor Dr. Dr. Willibald Pschyrembel
    (1901 - 1987), deutscher Frauenarzt und Gelehrter

    In diesem Sinne: Grüße von der Hebamme

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •