Ergebnis 1 bis 4 von 4
Like Tree2gefällt dies
  • 1 Post By Hebamme_Sarah
  • 1 Post By Hebamme_Sarah

Thema: Wie Plazentaaufbau unterstützen?

  1. #1
    gaenschen2010 ist offline Veteran
    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    1.456

    Standard Wie Plazentaaufbau unterstützen?

    Trotz zwei schwieriger Schwangerschaften (starke Plazentablutungen in der ersten Hälfte bei Kind 1 und Vorzeitige Plazentalösung unter der Geburt bei Kind 2) wünschen wir uns ein 3. Kind und möchten bald in den "aktiven" Teil der Planung übergehen. Meine FÄ sagte, ab positivem Test sollte ich dann Heparin spritzen und Utrogest nehmen, um den Plazentaaufbau optimal zu unterstützen. Die Untersuchung der Plazenta bei Kind 2 ergab übrigens keine Auffälligkeiten.

    Nun frage ich mich, ob ich irgendetwas tun kann, um die Einnistung zu unterstützen. Denn der Ort der Einnistung ist ja bereits maßgeblich für die Funktionsfähigkeit der Plazenta. Diese Phase vor dem Test hat meine FÄ jedoch nicht erwähnt.

    Ich möchte einfach alles tun, um solche Komplikationen wie zuletzt möglichst zu verhindern - auch wenn ich weiß, dass eine Schwangerschaft immer ein gewisses Wagnis ist. Haben Sie auch Tipps, was ich bei Eintritt einer erneuten Schwangerschaft machen kann?

  2. #2
    Hebamme_Sarah ist offline addict
    Registriert seit
    12.07.2014
    Beiträge
    415

    Standard Re: Wie Plazentaaufbau unterstützen?

    Hallo gaenschen2010,

    leider kann man den Ort der Einnistung in der Gebärmutter nicht steuern, es kommt auf den Zeitpunkt des Zusammenschmelzend von Ei und Spermium an. Je später das passiert, desto tiefer ist die Einnistung. Durch die Einnahme von Uterogest (Progesteron) und Heparin unterstützt man die Durchblutung und Bildung der Plazenta und hilft ihr so, optimal mit der Gebärmutterschleimhaut zu verwachsen.

    Grüße
    Hebamme Sarah
    gaenschen2010 gefällt dies

  3. #3
    gaenschen2010 ist offline Veteran
    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    1.456

    Standard Re: Wie Plazentaaufbau unterstützen?

    Liebe Hebamme Sarah,

    vielen Dank für Ihre Antwort letztes Mal, sie hat mich beruhigt und bestärkt. Und so kam es auch, dass ich im Juni schwanger wurde, VET ist ca der 4. März.

    Ich nehme nun Progestan morgens und abends je eine vaginal sowie eine ASS 100 pro Tag.

    Kann ich sonst noch irgendetwas tun, um einer erneuten Wachstumsretardierung und Vorzeitiger Plazentalösung vorzubeugen? Leider nehmen die Ängste jetzt schon Ende der 8. SSW zu und ich fürchte, dass sie mich bis zum Schluss begleiten werden. Ich möchte alles versuchen, was in meinem Einflussbereich liegt.

    Was kann ich tun, um die Sorge nicht überhand nehmen zu lassen? Und sollte ich mich doch dem Thema Kaiserschnitt als "geringeres Übel" öffnen? Ich habe mich bereits in der Klinik mit der in Oberbayern führenden Kinderintensivstation zur Entbindung angemeldet, hier werde ich auf jeden Fall auf Nummer sicher gehen (leider ist uns diese Station vom letzten Kind bestens bekannt und sofern man es sagen kann, in guter Erinnerung).

    Vielen Dank!

  4. #4
    Hebamme_Sarah ist offline addict
    Registriert seit
    12.07.2014
    Beiträge
    415

    Standard Re: Wie Plazentaaufbau unterstützen?

    Hallo gaenschen2010,
    ich würde dir eine homöopathische oder anthroposophische Behandlung zur Unterstützung deiner Plazenta und deiner Phsyche raten. Dafür ist eine ordentliche Anamnese nötig, deshalb besser zum Profi und nicht irgendein Mittel nehmen.
    Was den Kaiserschnitt betrifft, würde ich den Schwangerschaftsverlauf abwarten. Deine Plazenta wird dieses Mal sicher noch genauer überwacht. Jede Schwangerschaft ist anders, es kann diesmal also alles komplikationslos verlaufen und falls nicht, bist du mit deiner Erfahrung gut gerüstet.

    Grüße
    Hebamme Sarah
    gaenschen2010 gefällt dies

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •