Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    noahnoah ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    19.07.2011
    Beiträge
    59

    Standard Analvenenthrombose richtig behandeln

    Hallo,
    Ich habe ringe unangenehmes Thema. Bin jetzt in der 31 ssw und war am Freitag beim Gynäkologin weil ich starke Schmerzen hatte, Hämorrhoide.
    Sie meinte es wäre eher eine Analvenenthrombose.
    Sie gab mir Schmerzsalbe und Nasentropfen zum abschwellen mit. Und sie sagte, dass wenn es nicht am Montag deutlich besser sei solle ich wieder kommen und sie würde es aufschneiden.

    Nun habe ich mega Angst davor. Ist das das richtige? Oder soll ich warten. Probleme mit dem sitzen habe ich immer noch und es stört. Wie soll das nur unter der Geburt werden, wenn ich nichts mache. Aber wenn es aufgeschnitten ist, habe ich sorge das es sich entzündet u mir nur mehr Probleme wieder macht.
    Was soll ich tun?

  2. #2
    Hebamme_Sarah ist offline addict
    Registriert seit
    12.07.2014
    Beiträge
    415

    Standard Re: Analvenenthrombose richtig behandeln

    Hallo noahnoah,

    es ist schwierig aus der Ferne zu sagen, ob es sinnvoll ist oder nicht. Eventuell kannst du mit deiner Ärztin nochmal sprechen, ob etwas mehr Zeit helfen kann oder du holst dir beim Proktologen nochmal eine zweite Meinung. Fakt ist, du hast jetzt große Probleme damit.
    Es kann alles gut gehen und du hast hinterher eine große Erleichterung, allerdings wird der Druck mit zunehmender Schwangerschaft auch größer und das Bindegewebe ist elastischer, so besteht auch die Möglichkeit, dass es sich nochmal bildet vor der Geburt oder bei der Geburt.
    Ich würde vor einer endgültigen Entscheidung nochmal ein Beratungsgespräch in Anspruch nehmen.

    Grüße
    Hebamme Sarah

  3. #3
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    27.473

    Standard Re: Analvenenthrombose richtig behandeln

    Zitat Zitat von noahnoah Beitrag anzeigen
    Hallo,
    Ich habe ringe unangenehmes Thema. Bin jetzt in der 31 ssw und war am Freitag beim Gynäkologin weil ich starke Schmerzen hatte, Hämorrhoide.
    Sie meinte es wäre eher eine Analvenenthrombose.
    Sie gab mir Schmerzsalbe und Nasentropfen zum abschwellen mit. Und sie sagte, dass wenn es nicht am Montag deutlich besser sei solle ich wieder kommen und sie würde es aufschneiden.

    Nun habe ich mega Angst davor. Ist das das richtige? Oder soll ich warten. Probleme mit dem sitzen habe ich immer noch und es stört. Wie soll das nur unter der Geburt werden, wenn ich nichts mache. Aber wenn es aufgeschnitten ist, habe ich sorge das es sich entzündet u mir nur mehr Probleme wieder macht.
    Was soll ich tun?
    Ich hatte das in allen Schwangerschaften. Beim ersten Mal war ich damit beim Proktologen weil ich so erschrocken war und es schmerzhaft war und ich die Phantasie hatte er macht es "einfach schnell weg".

    Er hat mir dringend davon abgeraten, die Analvenenthrombose in der Schwangerschaft entfernen zu lassen. Er sagte mir auch, dass das nicht einfach aufgeschnitten wird (wie ich dachte), sondern großflächig komplett entfernt wird, was nicht gerade entspannungsfördernd ist dann Schmerzen und so eine große Wunde zu haben. Zum anderen meinte er, sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Ding unter der Geburt wieder kommt, weshalb eine vorherige OP unsinnig sei. Und: Mit etwas Geduld, geht es auch ganz von alleine weg.

    Ich habe mich also für Abwarten entschieden. Innerhalb weniger Tage tat es nicht mehr weh und ab da wurde es täglich kleiner um schließlich nach wenigen Wochen komplett zu verschwinden (glaubt man kaum dass das möglich ist, war bei mir aber wirklich jedes Mal so).

  4. #4
    Avatar von Anettchen01
    Anettchen01 ist offline Rock around the clock
    Registriert seit
    29.08.2014
    Beiträge
    375

    Standard Re: Analvenenthrombose richtig behandeln

    Hallo Noahnoah,

    ich hatte es auch und hab es mit cremen und Sitzbädern aus der Apotheke sehr gut in Griff bekommen. Innerhalb weniger Tage war es nicht mehr schmerzhaft und nun ist es ganz weg. Ich drück die Daumen, dass es bei dir auch so klappt!

  5. #5
    noahnoah ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    19.07.2011
    Beiträge
    59

    Standard Re: Analvenenthrombose richtig behandeln

    Hallo ihr Lieben,
    Danke für eure Rückmeldungen.
    Bei ist leider alles anders gekommen und meine Nerven sind nun völlig weg...
    Ich musste auf Grund der Grösse und Probleme am selben Tag von der Gynäkologin noch zum Proktologen.

    Der hat es ohne Spritze aufgemacht.
    Zwei Tage danach bei der Kontrolle das ganze nochmal.
    Das ist nun vier Tage her und ich kann nicht mehr. Seid gestern ist es wieder geschwollen und stört so beim sitzen. Natürlich ist es auch noch offen.
    Bin in der 32 ssw.
    Ich hab Sorge das alles erneut sich bildet und mag jetzt auch keinen mehr daran lassen da die ss ja auch bald ist.

    Kann u sollte ich so spontan so überhaupt entbinden?
    Ich bin fertig mit den Nerven und hoffe das ihr mir irgendwie helfen könnt?!?!

    Danke...!!!




    ET: 27.08.2015

  6. #6
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    27.473

    Standard Re: Analvenenthrombose richtig behandeln

    Zitat Zitat von noahnoah Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben,
    Danke für eure Rückmeldungen.
    Bei ist leider alles anders gekommen und meine Nerven sind nun völlig weg...
    Ich musste auf Grund der Grösse und Probleme am selben Tag von der Gynäkologin noch zum Proktologen.

    Der hat es ohne Spritze aufgemacht.
    Zwei Tage danach bei der Kontrolle das ganze nochmal.
    Das ist nun vier Tage her und ich kann nicht mehr. Seid gestern ist es wieder geschwollen und stört so beim sitzen. Natürlich ist es auch noch offen.
    Bin in der 32 ssw.
    Ich hab Sorge das alles erneut sich bildet und mag jetzt auch keinen mehr daran lassen da die ss ja auch bald ist.

    Kann u sollte ich so spontan so überhaupt entbinden?
    Ich bin fertig mit den Nerven und hoffe das ihr mir irgendwie helfen könnt?!?!

    Danke...!!!
    Ohje, das hört sich unschön an.

    Was die Entbindung betrifft, könnte ich mir vorstellen dass die Analvenenthrombose eine Deiner geringsten Sorgen sein wird wenn es richtig "zur Sache" geht. Die Analvenenthrombose ist zwar unangenehm und schmerzhaft aber harmlos. Außerdem hast Du ja noch einige Wochen Zeit, in denen noch ganz viel heilen und sich zurückbilden kann.

  7. #7
    Hebamme_Sarah ist offline addict
    Registriert seit
    12.07.2014
    Beiträge
    415

    Standard Re: Analvenenthrombose richtig behandeln

    Hallo noahnoah,

    du kannst trotzdem spontan entbinden. In der Schwangerschaft dauert es etwas länger, bis diese Dinge verheilen, versuch mehr zu liegen bzw stehen, als zu sitzen, damit weniger Druck drauf ist, kühlen hilft auch. Versuch deinem Körper noch ein bißchen Zeit zu geben.

    Grüße
    Hebamme Sarah

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •