Seite 4 von 9 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 86
  1. #31
    Tecumseh 2 ist offline mehrMeer
    Registriert seit
    10.09.2002
    Beiträge
    8.123

    Standard Re: Frgae zum Füttern

    Zitat Zitat von CarrieCute Beitrag anzeigen
    dass jedes baby anders ist, da hast du recht. aber einige infos sind doch recht altbacken udn sogar falsch!
    Hi,

    ist doch gut, wenn du auf andere Infos zurückgreifen kannst und dir sicher bist, die richtige Ernährung zu geben, darauf kommt es an, dass man gute Infos hat und sich selbst sicher ist.

    Und hier der Link, wo ich meine Infos zur Pre-Milch her habe:

    Babymilch: Pre-Milch, Folgemilch & Co - Gesundheit & Ernährung - Eltern.de

    Zitat aus dem Link:"Sie (die Pre-Milch (Anmerkung der Autorin dieses Beitrages)) ist als Ernährung für die ersten vier bis sechs Lebenswochen gedacht. Laut Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund können Babys damit aber auch das ganz erste Lebenshalbjahr gefüttert werden.

    Ich habe versäumt zu recherchieren, wer das Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund finanziert.

    VG

    Tecumseh
    Geändert von Tecumseh 2 (29.11.2011 um 02:46 Uhr)

  2. #32
    Tecumseh 2 ist offline mehrMeer
    Registriert seit
    10.09.2002
    Beiträge
    8.123

    Standard Re: Frgae zum Füttern

    Zitat Zitat von minnimi Beitrag anzeigen
    Empfehlungen aufgrund von Enzelerfahrungen sind immer etwas kritisch. Meine Schwiegermutter meint zum Beispiel auch, dass Rauchen in der Schwangerschaft nicht schadet, weil ihre beiden Kinder gesund sind. Ich weiß, das ist ein krasser Vergleich, aber es gibt eben auch Kinder, denen zu frühe Beikosteinführung schadet. Insbesondere Übergewicht tritt gehäuft auf.

    Ja, das ist mir auch bekannt, liegt aber wohl eher an einem psychologischen Problem.

    Da die Frühchen so klein und zerbrechlich scheinen meint man (die Eltern) ihnen mit zusätzlicher Nahrung (mehr Milch/Beikost) einen gefallen zu tun, damit sie schneller ein "normales" Gewicht bekommen. Das ist mitnichten der Fall, jeder Darm, jeder Magen muss es erst langsam an anderes Essen gewöhnt werden und mehr von etwas als nötig macht bekanntlich nicht schneller groß oder "normal", sondern eher dick. Aber wenn Kinder von der Milch, die sie bekommen nicht mehr satt werden, dann denke ich sollte man doch mal etwas verändern.



    Folgemilch ist ernährungsphysiologisch völlig unnötig. Sie wurde eingeführt, weil für Anfangsmilch keine Werbung gemacht werden darf. Lieber öfter Pre füttern und dann nach Bedarf, das kommt der Muttermilch im Vergleich noch am nächsten. Pre kann im ganzen ersten Lebensjahr gefüttert werden.
    Okay und aus welcher Quelle hast du dein Wissen bezogen?

    Wie ich schon verlinkt hatte gibt es dazu einen anderen Beitrag, ich verlinke gern nochmal:

    Babymilch: Pre-Milch, Folgemilch & Co - Gesundheit & Ernährung - Eltern.de

    Und ein Auszug aus dem verlinkten Beitrag lautet wie folgt:

    "Sie (die Pre-Babymilch (Anm. der Autorin dieses Beitrages)) ist als Ernährung für die ersten vier bis sechs Lebenswochen gedacht. Laut Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund können Babys damit aber auch das ganz erste Lebenshalbjahr gefüttert werden."


    Hier noch ein Link zur Beikost:

    Beikost: Macht der Brei mein Baby satt? - Gesundheit & Ernährung - Eltern.de


    Es geht doch nicht darum, dass man dogmatisch unbedingt nur einen Standpunkt vertreten kann, wenn man sich selbst mit seinem Kind wohl und sicher fühlt, dann ist das doch schon viel wert. Wenn das Kind eine normale Verdauung, keine Beschwerden hat, keine sonstigen Probleme zeigt, warum sollte man dann nicht langsam etwas umstellen, wenn man den Eindruck hat, es wird von der bisherigen Nahrung nicht mehr satt?

    Manche Eltern rauchen in der Schwangerschaft oder in Anwesenheit von Babys/Kindern, manche geben Babys Cola, Kaffee, Alkohol zu trinken, manche fahren ihre Kinder ohne jegliche Kindersitze im Auto spazieren, manche geben Babys gesüßten Tee. Ich möchte eigentlich gar nicht wissen, was sie sonst noch manchmal mit ihren Babys machen. Ach ja, und ich habe meiner Tochter mit sechs Wochen schon Beikost gegeben. Sie konnte es ab, was ich allerdings auch sehr genau beobachtet habe.

    Das muss nicht für jedes Kind gelten, aber man kann es auch nicht für jedes Kind ausschließen .

    VG

    Tecumseh

  3. #33
    Avatar von Aranel
    Aranel ist offline einfach nur glücklich
    Registriert seit
    26.03.2011
    Beiträge
    2.575

    Standard Re: Frgae zum Füttern

    Zitat Zitat von Tecumseh 2 Beitrag anzeigen
    Okay und aus welcher Quelle hast du dein Wissen bezogen?

    Wie ich schon verlinkt hatte gibt es dazu einen anderen Beitrag, ich verlinke gern nochmal:

    Babymilch: Pre-Milch, Folgemilch & Co - Gesundheit & Ernährung - Eltern.de

    Und ein Auszug aus dem verlinkten Beitrag lautet wie folgt:

    "Sie (die Pre-Babymilch (Anm. der Autorin dieses Beitrages)) ist als Ernährung für die ersten vier bis sechs Lebenswochen gedacht. Laut Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund können Babys damit aber auch das ganz erste Lebenshalbjahr gefüttert werden."


    Hier noch ein Link zur Beikost:

    Beikost: Macht der Brei mein Baby satt? - Gesundheit & Ernährung - Eltern.de


    Es geht doch nicht darum, dass man dogmatisch unbedingt nur einen Standpunkt vertreten kann, wenn man sich selbst mit seinem Kind wohl und sicher fühlt, dann ist das doch schon viel wert. Wenn das Kind eine normale Verdauung, keine Beschwerden hat, keine sonstigen Probleme zeigt, warum sollte man dann nicht langsam etwas umstellen, wenn man den Eindruck hat, es wird von der bisherigen Nahrung nicht mehr satt?

    Manche Eltern rauchen in der Schwangerschaft oder in Anwesenheit von Babys/Kindern, manche geben Babys Cola, Kaffee, Alkohol zu trinken, manche fahren ihre Kinder ohne jegliche Kindersitze im Auto spazieren, manche geben Babys gesüßten Tee. Ich möchte eigentlich gar nicht wissen, was sie sonst noch manchmal mit ihren Babys machen. Ach ja, und ich habe meiner Tochter mit sechs Wochen schon Beikost gegeben. Sie konnte es ab, was ich allerdings auch sehr genau beobachtet habe.

    Das muss nicht für jedes Kind gelten, aber man kann es auch nicht für jedes Kind ausschließen .

    VG

    Tecumseh
    Schöne worte du hast das so gehandhabt wie es dir dein Gefühl gesagt hat und das finde ich gut.

    Man kann alles neue versuchen muß es aber nicht und wenn der versuch was neues auszuprobieren schief geht weiß man das man noch warten soll.

    So werde ich das meinen zwei auch weiter machen

  4. #34
    blubbblubb ist offline addict
    Registriert seit
    19.08.2008
    Beiträge
    463

    Standard Re: Frgae zum Füttern

    Zitat Zitat von Aranel Beitrag anzeigen
    Ob ihr das jetzt hören wollt oder nicht mir egal.

    Mal ganz ehrlich vor 30 Jahren wo es gerade mal die ersten früchen geschafft haben zu überleben wurde über sowas ab wann darf man beikost geben oder nicht überhaupt nicht drüber diskutiert.

    Wenn so ein früchen damals nach sagen wir mal 12 Wochen mörchen bekommen hat und es vertragen hat wurde so weiter gehandhabt.

    Ich verstehe nicht wieso bei der Ernährung von Kindern/Baby´s heute so ein gewese drumm gemacht wird.


    Was ist daran falsch ein Kind so zu füttern wie man denkt das es richtig ist??????

    Früher haben die auch nicht drüber nachgedacht und einfach gehandelt und die (unter anderm ich) sind gesund groß geworden.
    FRÜHER hatten wir auch n kaiser!
    mal ernsthaft: früher hat man kinder einfach gestillt, bzw ihnen die milch anders gegeben, wenn's frühchen waren. ende. nix mit irgendwelchen möhrchen und scheißchen. früher ist auch nicht vor 30 jahren. da hat man sich nicht so ne platte gemacht.
    was machst du, wenn du mehr hunger hast? ich vermute mehr essen und genau das sollte ein baby auch dürfen: MEHR milch trinken und nicht mit stärke & zuckerzeug ruhiggestellt werden.

  5. #35
    Avatar von Frau_Smok
    Frau_Smok ist offline Drachenbändiger
    Registriert seit
    16.08.2011
    Beiträge
    677

    Standard Re: Frgae zum Füttern

    Ok halten wir mal fest: Selbst unkorrigiert sollte man mit Beikost aber eben erst mit ca 6 Monaten anfangen. Und da ist ja noch einiges an Zeit. Was verspricht du dir von frühem Beikostbeginn? Satt macht das nicht. Besser zunehmen ist auch nicht - weil viel weniger kalorien. Also wozu das ganze? Geht mir nicht in den Kopf....

  6. #36
    Avatar von minnimi
    minnimi ist offline Rabenmutter
    Registriert seit
    06.09.2010
    Beiträge
    358

    Standard Re: Frgae zum Füttern

    Zitat Zitat von Tecumseh 2 Beitrag anzeigen
    Hi,

    ist doch gut, wenn du auf andere Infos zurückgreifen kannst und dir sicher bist, die richtige Ernährung zu geben, darauf kommt es an, dass man gute Infos hat und sich selbst sicher ist.

    Und hier der Link, wo ich meine Infos zur Pre-Milch her habe:

    Babymilch: Pre-Milch, Folgemilch & Co - Gesundheit & Ernährung - Eltern.de

    Zitat aus dem Link:"Sie (die Pre-Milch (Anmerkung der Autorin dieses Beitrages)) ist als Ernährung für die ersten vier bis sechs Lebenswochen gedacht. Laut Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund können Babys damit aber auch das ganz erste Lebenshalbjahr gefüttert werden.

    Ich habe versäumt zu recherchieren, wer das Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund finanziert.

    VG

    Tecumseh

    Schonmal darüber nachgedacht, dass Nestlé und Co. treue Anzeigenkunden bei Eltern sind. Die werden da bestimmt keine kritischen Artikel zur Sinnhaftigkeit von Folgemilch schreiben, dann sind die schönen Werbeeinnahmen nämlich weg...

  7. #37
    Avatar von CarrieCute
    CarrieCute ist offline Poweruser
    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    8.401

    Standard Re: Frgae zum Füttern

    Zitat Zitat von minnimi Beitrag anzeigen
    Schonmal darüber nachgedacht, dass Nestlé und Co. treue Anzeigenkunden bei Eltern sind. Die werden da bestimmt keine kritischen Artikel zur Sinnhaftigkeit von Folgemilch schreiben, dann sind die schönen Werbeeinnahmen nämlich weg...
    erspart mir das tippen...

    warum macht man sich da so nen kopf? was ist mit den BEIKOSTREIFEANZEICHEN? haben die die kinder schon? wenn nicht, dann gilt doch ganz klar: einfach ncoh warten. manche babys sind mit 4,5 monaten beikostreif manche erst mit 11 monaten. warum kann man nicht die babys entscheiden lassen?
    Carrie

    http://lb3f.lilypie.com/oUTbp2.png

    www.embryotox.de infos über Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit

    www.rabeneltern.de und ja, wir sind Rabeneltern


    http://lmtf.lilypie.com/5xiOp1.png
    mit meiner RLBino Arwen1860

  8. #38
    Mehlylein ist offline am kuscheln
    Registriert seit
    07.01.2011
    Beiträge
    1.190

    Standard Re: Frgae zum Füttern

    Du meine Güte hier ist aber richtig was los.

    Erstmal kurz zu mir: Ich hab 2 Kinder:
    Maya (13.03.2009 - 32. SSW geboren)
    Johanna (09.09.2011 - 34. SSW geboren)

    Hab also ein bisschen Erfahrung mit Frühchen, da ich mit der Großen 5 Wochen auf der Neonatal lag.

    Als das Thema Beikost bei der Großen damals akutell wurde, hab ich den zuständigen Arzt im Krankenhaus gefragt (Er hat uns dankenswerterweise auch später noch betreut) und er meinte, dass man nicht pauschal das Alter korrigieren kann.
    Ein Baby entwickelt sich außerhalb des Bauches (gezwungenermaßen und durch Medikamente) viel schneller als im Bauch.
    Beispiel: Lunge durch Lungenreife, Magen durch Magensonde etc ...

    Man sollte einfach auf sein Baby achten, denn es zeigt deutlich, dass es irgendwann mit der Milch nicht mehr zufrieden ist.

    Anzeichen: Zahnen (man bekommt die Dinger ja nicht umsonst), andauernde Kaubewegungen (damit übt Baby), Reflex ist weg der die feste Nahrung wieder ausspucken lässt, Baby hat ständig Hunger

    Er hat uns empfohlen so lange zu warten bis Maya sitzen konnte. Dann wären die meisten Kinder soweit.
    Hat aber nicht so wirklich geklappt denn mit 3 Monaten fing sie an ständig zu quacken (trotz 1er Nahrung) und Hunger zu haben.
    Darum haben wir bis sie 6 Monate alt war nur 1 Beikostmahlzeit gegeben und sie war das glücklichste Baby der Welt :)

    Noch ein Tipp den wir von ihm bekommen haben: Keine Möhre geben, sondern Kürbis oder Pastinake.
    Möhre ist stuhlfestigend und kann zu böser Verstopfung führen.
    H*ipp und co empfehlen das nur zu Anfang weil die meisten Babys es wegen der Süße gerne essen.
    Maya *13.03.2009, 32. SSW wg. Präklampsie & HELLP
    45 cm und 1800 Gramm
    Johanna *09.09.2011, 34. SSW vorz. Blasensprung
    45 cm und 2390 Gramm

    Unser Fotoalbum
    http://www.eltern.de/foren/members/1...lbums-506.html

  9. #39
    Gast

    Standard Re: Frgae zum Füttern

    Zitat Zitat von blubbblubb Beitrag anzeigen
    ich häng mich mal an deine antwort ran, da meine sonst ziemlich unqualifiziert aussähe
    völlig recht hast du und zum informationsgehalt deiner vorschreiberin sag ich jetzt einfach mal nix...
    Mit dem Unterschied, dass 1er keine Forlgemilch sondern ebenfalls eine Anfangsmilch ist. Erst ab 2er heißt es Folgemilch und die sollte tatsächlich erst frühstens gegeben werden, wenn da Kind ausreichend Beikost bekommt, weil sie kein Alleinnahrungsmittel mehr ist. Aber Anfangsmilchen, also Pre und 1er, dürfen sehr wohl gegeben werden.

    ABER: Da 1er aufgrund der enthaltenen Stärke länger sättigt, ist sie für solche Kinder geeignet, die mit Pre zu viel Milch zu sich nehmen (über 1,5l/Tag etwa). Solange das nicht gegeben ist besteht keine Notwendigkeit zu wechseln. Aber Teufelszeug ist die nicht.

  10. #40
    Gast

    Standard Re: Frgae zum Füttern

    Zitat Zitat von Aranel Beitrag anzeigen
    Ob ihr das jetzt hören wollt oder nicht mir egal.

    Mal ganz ehrlich vor 30 Jahren wo es gerade mal die ersten früchen geschafft haben zu überleben wurde über sowas ab wann darf man beikost geben oder nicht überhaupt nicht drüber diskutiert.

    Wenn so ein früchen damals nach sagen wir mal 12 Wochen mörchen bekommen hat und es vertragen hat wurde so weiter gehandhabt.
    Erklärung siehe unten.

    Ich verstehe nicht wieso bei der Ernährung von Kindern/Baby´s heute so ein gewese drumm gemacht wird.
    Ich glaube, das "Gewese" wird nur darum gemacht, wenn jemand Argumenten nicht zugänglich ist, bzw. immer nach früher war alles doch auch so handelt.
    Dann begib dich in eine Höhle, kleide dich in Felle und sammle Beeren.... denn nach dem Argument müßte es NOCH früher ja NOCH besser werden.



    Was ist daran falsch ein Kind so zu füttern wie man denkt das es richtig ist??????

    Früher haben die auch nicht drüber nachgedacht und einfach gehandelt und die (unter anderm ich) sind gesund groß geworden.
    Da damals vor 30 Jahren in der Ersatzmmilch noch nicht immer Vitamin A war, hat man dieses mittels Karotten zuführen MÜSSEN. Sonst wären die Kinder gestorben. Heute kann man Vitamin A synthetisch herstellen und es ist ausreichend in Formula enthalten.

    Und ich spendiere mal ne Runde ............ und ,,,,,,,,,,,,,,,, Die Fragezeichentaste hast du ja immerhin schon entdeckt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •