Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende
    Registriert seit
    01.03.2005
    Beiträge
    28.561

    Standard SGA-Baby - Tipps und Erfahrungsberichte gesucht!

    Hi!

    Ich bin heute bei 29+2, seit ca. vier Wochen deutet sich an dass der Zwerg im Bauch nicht so wächst wie er sollte, seit 10 Tagen nun bin ich stationär im KH wegen Plazenta-Insuffizienz kombiniert mit beginnender Präeklampsie.

    Nach zwei reif geborenen, großen und schweren Kindern ist es für mich immer noch komplett unvorstellbar dass uns diesmal tatsächlich eine Frühgeburt bevorsteht, und dass das Kind für sein Alter sehr zart sein wird.

    Irgendwie helfen mir die allgemein gehaltenen Ratgeber nur bedingt weiter, ich würde echt gerne ein paar persönliche Erfahrungsberichte lesen!

    Die letzte Gewichtsschätzung für meinen Sohn lag bei ca. 900 g, wie lange er noch im Bauch bleiben darf steht nicht fest - wird quasi von Tag zu Tag neu entschieden.

    Mein Lieblingssatz war immer 'ich bin nicht krank, ich bin nur schwanger', diese Grundeinstellung hat man mir hier mittlerweile gründlich verdorben. Jeder besorgte Blick der Hebamme oder der Ärzte bringt mich aus der Fassung, jedes CTG wird argwöhnisch beobachtet, und ich würde echt was drum geben in die Zukunft schauen zu können...

    Mein Blutdruck ist im Moment stabil, die Versorgung vom Kind bislang gut bis sehr gut - allein, er wächst nicht.
    Sehr beruhigt hat mich ein GEspräch mit dem Pädiater, der sagte die allerkritischste Phase sei überstanden, je näher wir der 30 kommen desto besser, aber bedrohlich früh ist das schon nicht mehr. Gut.
    Noch schöner fände ich es natürlich wenn ich noch 4,5 Wochen durchhalten würde
    Wie war es bei Euch?

    So, lang geworden, wer mag bekommt nen Keks!
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)


  2. #2
    Juliane1 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    04.06.2010
    Beiträge
    3.326

    Standard Re: SGA-Baby - Tipps und Erfahrungsberichte gesucht!

    Zunächst einmal wünsche ich Dir alles Gute und vor allem, dass der Kleine noch lange durchhält und auch noch kräftig wächst. Ich kann deine Situation gut verstehen, wenn man zunächst denkt, alles sei gut und von einem auf den anderen Tag wird alles anders. Bis heute kann ich daher auch mit dem Satz " Ich bin nicht krank, sondern schwanger" nichts anfangen.

    Ich hatte ebenfalls zwei Frühgeburten, die erste in der SSW 33 + 3 (also spätes Frühchen), die andere in der SSW 31, noch mal früher. Bei mir war der gesamte Schwangerschaftsablauf in beiden Fällen so unproblematisch, dass ich nicht auf die Idee gekommen wäre, das mir so etwas passiert. Beide Male bekam ich einen vorzeitigen Blasensprung, ohne dass es vorher irgendwelche Anzeichen gegeben hätte. Bei der Ärztin war noch einen Tag vorher alles in Ordnung gewesen und dann... Seit dem finde ich eben, dass Schwangerschaft natürlich keine Krankheit ist, aber eben auch kein ganz normaler Zustand und man eben doch ein bisschen mehr noch auf sich achten muss. Ich jedenfalls traute meinem eigenen Körpergefühl überhaupt nicht mehr.

    Ich hatte das Glück, dass man die Geburt noch zwei Tage hinauszögern konnte, um die Lungenreife mittels Cortison zu beschleunigen. Länger konnte man die Kinder nicht halten. Es hat Gott sei Dank geklappt, so dass beide von alleine atmen konnten. Das ist ja meines Wissens das Hauptproblem bei Frühchen, dass beatmete Frühchen deutlich häufiger Komplikationen haben als unbeatmete. Jenseits der 30. SSW sind die Prognosen auch immer besser. Mit Plazenta-Insuffizienz habe ich keine Erfahrung, da bis auf die Frühgeburt selbst alles "normal" war. Nur bei meinem Kleinen gab es Frühgebohrenenkrämpfe, die Gott sei Dank glimpflich abgelaufen sind. Aber die Ängste, die man dabei hat, werde ich wohl nie vergessen. Für mich galt damals, Geduld haben und den Kleinen zu versuchen auch außerhalb des Bauches viel Kraft zu geben.

    Für mich war in dieser Zeit das Verhältnis zu den Ärzten, Hebammen und Schwestern enorm wichtig. Und hier hatte ich unglaublich viel Glück, wie ich finde. Ich wurde immer ernstgenommen mit meinen Sorgen, bekam die beste Unterstützung, die man sich wünschen kann und einfach auch mal ein offenes Ohr zum ausweinen. Das wünsche ich Dir auch. Ich kann verstehen, dass du nur noch misstrauisch bist und wünsche auch dir eine solche Unterstützung. Ich wollte auch nie, dass man mir etwas vormacht, sondern mir immer ganz ehrlich sagt, wie es gerade steht und das habe ich immer auch so gesagt.

    Ich wünsche dir alles, alles Gute und dass sich viele Sorgen, die du jetzt hast und die dir auch zustehen, als unbegründet erweisen.

  3. #3
    Kleene29 ist offline enthusiast
    Registriert seit
    09.12.2010
    Beiträge
    229

    Standard Re: SGA-Baby - Tipps und Erfahrungsberichte gesucht!

    Hey, wir kennen uns aus dem april forum....
    Unsere maus war auch unterversorgt. Sie wog bei der geburt 1990g bei 35+3. für die woche viel zu dünn. Ich hatte eine geteilte plazenta und habe ein hellp entwickelt. Vielleicht hilft dir die folgende seite weiter
    Start - Arbeitsgemeinschaft Gestose-Frauen e.V. - Beratung zu Gestose, Präeklampsie, HELLP-Syndrom und Schwangerschaftsvergiftung
    Da kannst du dir auch rat bei sehr erfahrenen frauen holen die dort im büro arbeiten. Sie haben viele frauen betreut und beraten und in unserem forum wirst du viele frauen finden die auch ein mangelchen haben.
    Die zwar recht spät geboren wurden, aber zu dünn waren und heute immer noch zu dünn sind.
    Jeder tag in deinem bauch ist wichtig, dein kind kann reifen, auch wenn es nicht unendlich viel wiegt.
    Nein, schwangerschaft ist keine krankheit.... Aber wenn man so eine ss hinter sich hat, dann fällt es einem sehr schwer zu glauben, dass es nicht so ist!

  4. #4
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende
    Registriert seit
    01.03.2005
    Beiträge
    28.561

    Standard Re: SGA-Baby - Tipps und Erfahrungsberichte gesucht!

    Hi!

    Danke Dir!

    Tja, frühzeitigen Blasensprung und von jetzt auf gleich ist alles nicht mehr richtig - das ist ne komplett andere Situation als meine, und sicherlich auch überhaupt nicht schön.
    Ich weiß nicht was mir lieber wäre wenn ich die Wahl hätte, habe ich lange drüber nachgedacht.
    ich werde jedenfalls nicht dieses hilflose Gefühl haben unvorbereitet im OP zu landen, immerhin.

    Ich muss gleich nüchtern zum Ultraschall, gestern gefiel ihnen irgendetwas nicht, und da werde ich gleich nochmal anmerken dass ich bitte umfassend aufgeklärt werden will, es macht mich irre dass immer nur die Hälfte bei mir ankommt.

    Ich bin gespannt!

    Zitat Zitat von Juliane1 Beitrag anzeigen
    Zunächst einmal wünsche ich Dir alles Gute und vor allem, dass der Kleine noch lange durchhält und auch noch kräftig wächst. Ich kann deine Situation gut verstehen, wenn man zunächst denkt, alles sei gut und von einem auf den anderen Tag wird alles anders. Bis heute kann ich daher auch mit dem Satz " Ich bin nicht krank, sondern schwanger" nichts anfangen.

    Ich hatte ebenfalls zwei Frühgeburten, die erste in der SSW 33 + 3 (also spätes Frühchen), die andere in der SSW 31, noch mal früher. Bei mir war der gesamte Schwangerschaftsablauf in beiden Fällen so unproblematisch, dass ich nicht auf die Idee gekommen wäre, das mir so etwas passiert. Beide Male bekam ich einen vorzeitigen Blasensprung, ohne dass es vorher irgendwelche Anzeichen gegeben hätte. Bei der Ärztin war noch einen Tag vorher alles in Ordnung gewesen und dann... Seit dem finde ich eben, dass Schwangerschaft natürlich keine Krankheit ist, aber eben auch kein ganz normaler Zustand und man eben doch ein bisschen mehr noch auf sich achten muss. Ich jedenfalls traute meinem eigenen Körpergefühl überhaupt nicht mehr.

    Ich hatte das Glück, dass man die Geburt noch zwei Tage hinauszögern konnte, um die Lungenreife mittels Cortison zu beschleunigen. Länger konnte man die Kinder nicht halten. Es hat Gott sei Dank geklappt, so dass beide von alleine atmen konnten. Das ist ja meines Wissens das Hauptproblem bei Frühchen, dass beatmete Frühchen deutlich häufiger Komplikationen haben als unbeatmete. Jenseits der 30. SSW sind die Prognosen auch immer besser. Mit Plazenta-Insuffizienz habe ich keine Erfahrung, da bis auf die Frühgeburt selbst alles "normal" war. Nur bei meinem Kleinen gab es Frühgebohrenenkrämpfe, die Gott sei Dank glimpflich abgelaufen sind. Aber die Ängste, die man dabei hat, werde ich wohl nie vergessen. Für mich galt damals, Geduld haben und den Kleinen zu versuchen auch außerhalb des Bauches viel Kraft zu geben.

    Für mich war in dieser Zeit das Verhältnis zu den Ärzten, Hebammen und Schwestern enorm wichtig. Und hier hatte ich unglaublich viel Glück, wie ich finde. Ich wurde immer ernstgenommen mit meinen Sorgen, bekam die beste Unterstützung, die man sich wünschen kann und einfach auch mal ein offenes Ohr zum ausweinen. Das wünsche ich Dir auch. Ich kann verstehen, dass du nur noch misstrauisch bist und wünsche auch dir eine solche Unterstützung. Ich wollte auch nie, dass man mir etwas vormacht, sondern mir immer ganz ehrlich sagt, wie es gerade steht und das habe ich immer auch so gesagt.

    Ich wünsche dir alles, alles Gute und dass sich viele Sorgen, die du jetzt hast und die dir auch zustehen, als unbegründet erweisen.
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)


  5. #5
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende
    Registriert seit
    01.03.2005
    Beiträge
    28.561

    Standard Re: SGA-Baby - Tipps und Erfahrungsberichte gesucht!

    Hi!

    Geteilte Plazenta klingt auch spannnend, was es nicht alles gibt... Bei Dir hat sich das aber sehr schnell entwickelt, oder? Du hast nicht schon 6 Wochen vorher von der beginnenden Präeklampsie gewusst?
    Meine Plazenta ist mittlerweile genauso dick und kugelig wie das Köpfchen vom Junior, sieht auch sehr interessant aus...

    Ja, die Gestose-Frauen kenn ich, danke!

    Ach Mensch, ich wünschte ich könnte die Zeit weiterdrehen udn wüsste wie es weitergeht...

    Zitat Zitat von Kleene29 Beitrag anzeigen
    Hey, wir kennen uns aus dem april forum....
    Unsere maus war auch unterversorgt. Sie wog bei der geburt 1990g bei 35+3. für die woche viel zu dünn. Ich hatte eine geteilte plazenta und habe ein hellp entwickelt. Vielleicht hilft dir die folgende seite weiter
    Start - Arbeitsgemeinschaft Gestose-Frauen e.V. - Beratung zu Gestose, Präeklampsie, HELLP-Syndrom und Schwangerschaftsvergiftung
    Da kannst du dir auch rat bei sehr erfahrenen frauen holen die dort im büro arbeiten. Sie haben viele frauen betreut und beraten und in unserem forum wirst du viele frauen finden die auch ein mangelchen haben.
    Die zwar recht spät geboren wurden, aber zu dünn waren und heute immer noch zu dünn sind.
    Jeder tag in deinem bauch ist wichtig, dein kind kann reifen, auch wenn es nicht unendlich viel wiegt.
    Nein, schwangerschaft ist keine krankheit.... Aber wenn man so eine ss hinter sich hat, dann fällt es einem sehr schwer zu glauben, dass es nicht so ist!
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)


  6. #6
    Gast

    Standard Re: SGA-Baby - Tipps und Erfahrungsberichte gesucht!

    Mensch Vitamin,

    bin in der Forenübersicht über Deinen Beitrag gestolpert. Was für ein Mist!
    Es tut mir sehr leid. Ich kann nachvollziehen, wie unfaßlich das für Dich ist. Jeden Tag wird neu entschieden?
    Was für eine Belastung!

    Bist Du in der Nähe Deiner Familie? Kommen Deine "Großen" einigermaßen mit der Situation klar?

    Ich drücke Dir, Deinem Kleinem und Euch allen die Daumen.

    Zitat Zitat von Vitamin Beitrag anzeigen
    Hi!

    Ich bin heute bei 29+2, seit ca. vier Wochen deutet sich an dass der Zwerg im Bauch nicht so wächst wie er sollte, seit 10 Tagen nun bin ich stationär im KH wegen Plazenta-Insuffizienz kombiniert mit beginnender Präeklampsie.

    Nach zwei reif geborenen, großen und schweren Kindern ist es für mich immer noch komplett unvorstellbar dass uns diesmal tatsächlich eine Frühgeburt bevorsteht, und dass das Kind für sein Alter sehr zart sein wird.

    Irgendwie helfen mir die allgemein gehaltenen Ratgeber nur bedingt weiter, ich würde echt gerne ein paar persönliche Erfahrungsberichte lesen!

    Die letzte Gewichtsschätzung für meinen Sohn lag bei ca. 900 g, wie lange er noch im Bauch bleiben darf steht nicht fest - wird quasi von Tag zu Tag neu entschieden.

    Mein Lieblingssatz war immer 'ich bin nicht krank, ich bin nur schwanger', diese Grundeinstellung hat man mir hier mittlerweile gründlich verdorben. Jeder besorgte Blick der Hebamme oder der Ärzte bringt mich aus der Fassung, jedes CTG wird argwöhnisch beobachtet, und ich würde echt was drum geben in die Zukunft schauen zu können...

    Mein Blutdruck ist im Moment stabil, die Versorgung vom Kind bislang gut bis sehr gut - allein, er wächst nicht.
    Sehr beruhigt hat mich ein GEspräch mit dem Pädiater, der sagte die allerkritischste Phase sei überstanden, je näher wir der 30 kommen desto besser, aber bedrohlich früh ist das schon nicht mehr. Gut.
    Noch schöner fände ich es natürlich wenn ich noch 4,5 Wochen durchhalten würde
    Wie war es bei Euch?

    So, lang geworden, wer mag bekommt nen Keks!

  7. #7
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende
    Registriert seit
    01.03.2005
    Beiträge
    28.561

    Standard Re: SGA-Baby - Tipps und Erfahrungsberichte gesucht!

    Hi!

    Ja, großer MIst, da hast Du allerdings Recht.
    Mittlerweile bin cih bei 30+2, und das finden hier schon alle ganz großartig. Hat den Nebeneffekt dass nicht nur jeden Tag neu entschieden wird, sondern jeden Tag ungefähr die gefühlte Wahrscheinclihkeit dass es HEUTE passieren wird erst bei 90% liegt, dann soll ich mal vorsichtshalber schonmal nüchtern bleiben, und nach STUNDEN wird dann entschieden dass es doch heute noch gut geht.

    Ich habe eben zu meinem Mann gesagt, noch drei solcher Tage maximal, dann werde ich heulend winseln dass man mich bitte endlich erlöst, es ist wirklcih kaum auszuhalten.

    Gsd leben wir 2 km von der Uniklinik entfernt, ein großes Glück! Den Kindern geht es soweit gut, die sind gut versorgt und haben sich damit arrangiert. Und ich bin hier so angespannt dass ich den Gedanken an die Großen wirklcih weitgehend verdränge.

    Ich danke Dir für die Daumen, wir können jeden positiven Gedanken gut gebrauchen gerade!
    Siehe Sig - et hätt noch immer joot jejange. Hoffen wirs mal!

    Zitat Zitat von Lioba25 Beitrag anzeigen
    Mensch Vitamin,

    bin in der Forenübersicht über Deinen Beitrag gestolpert. Was für ein Mist!
    Es tut mir sehr leid. Ich kann nachvollziehen, wie unfaßlich das für Dich ist. Jeden Tag wird neu entschieden?
    Was für eine Belastung!

    Bist Du in der Nähe Deiner Familie? Kommen Deine "Großen" einigermaßen mit der Situation klar?

    Ich drücke Dir, Deinem Kleinem und Euch allen die Daumen.
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)


  8. #8
    Avatar von eneib
    eneib ist offline unperfekte zweifachmama
    Registriert seit
    28.04.2010
    Beiträge
    1.378

    Standard Re: SGA-Baby - Tipps und Erfahrungsberichte gesucht!

    ich wollte gerade antworten als mich deine signatur stutzig gemacht hat.

    liebe vitamin, herzlichen glückwunsch zur geburt deines sohnes! die werte lesen sich doch schon mal nicht schlecht und ich wünsche euch, dass ihr den frühen start gemeinsam bald wegkuscheln könnt!

    wenn du die möglichkeit hast dich in der klinik psychisch betreuen zu lassen, dann nutze sie bitte. ich hardere heute noch mit der frühgeburt meines erstgeborenen, insbesondere weil damals auch so viel über meinen kopf hinweg ohne ausreichende aufklärung geschah.
    meine tochter kam noch früher als ihr großer bruder zur welt (bei luxuriösen 34+0 und mit Ü 2kg geburtsgewicht), allerdings in einer anderen klinik. dort wurde ich 1A auf die frühgeburt vorbereitet und auch anschließend psycholgisch betreut (das werden dort alle frühchenmamas). bei meinem sohn gab es ein solches angebot nur auf freiwilliger basis und ich hatte das gefühl, dass ich es auch ohne schaffe. bei der betreuung nach der geburt meines sohnes habe ich gemerkt, dass ich schon damals ein solches angebot hätte annehmen müssen.

    ganz liebe grüße
    eneib
    meine liebe bino ist Septermberkind

    http://lpmf.lilypie.com/vyIdp2.png

    http://lpmf.lilypie.com/Yzlxp2.png

    Gute Erziehung besteht darin, das man verbirgt, wieviel man von sich selber hält und wie wenig von den anderen.
    [Jean Cocteau]


  9. #9
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende
    Registriert seit
    01.03.2005
    Beiträge
    28.561

    Standard Re: SGA-Baby - Tipps und Erfahrungsberichte gesucht!

    Zitat Zitat von eneib Beitrag anzeigen
    ich wollte gerade antworten als mich deine signatur stutzig gemacht hat.

    liebe vitamin, herzlichen glückwunsch zur geburt deines sohnes! die werte lesen sich doch schon mal nicht schlecht und ich wünsche euch, dass ihr den frühen start gemeinsam bald wegkuscheln könnt!

    wenn du die möglichkeit hast dich in der klinik psychisch betreuen zu lassen, dann nutze sie bitte. ich hardere heute noch mit der frühgeburt meines erstgeborenen, insbesondere weil damals auch so viel über meinen kopf hinweg ohne ausreichende aufklärung geschah.
    meine tochter kam noch früher als ihr großer bruder zur welt (bei luxuriösen 34+0 und mit Ü 2kg geburtsgewicht), allerdings in einer anderen klinik. dort wurde ich 1A auf die frühgeburt vorbereitet und auch anschließend psycholgisch betreut (das werden dort alle frühchenmamas). bei meinem sohn gab es ein solches angebot nur auf freiwilliger basis und ich hatte das gefühl, dass ich es auch ohne schaffe. bei der betreuung nach der geburt meines sohnes habe ich gemerkt, dass ich schon damals ein solches angebot hätte annehmen müssen.

    ganz liebe grüße
    Danke Dir!
    Stimmt, plötzlich ist er schon da, der kleine Wicht.

    Ich bin hier in der Klinik gsd sehr gut betreut, auch die Psychologin war schon diverse Male da. Sie zeigt mir Entspannugnstechniken, und findet ansonsten dass ich mich tapfer schlage in der Situation. Ist ja auch mal schön zu hören

    Ich bin wirklcih froh dass die Frühgeburt sich schon über Wochen langsam ankündigte, ich denke damit ist der Start nun für uns leichter als wenns hoppladihopp gegangen wäre.

    Aber sobald ich anfange zu vergleichen mit dem Start den wir mit den beiden Großen hatten bin ich schon sehr wehmütig... Nun, es hilft ja nix, wir schaffen das schon!
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)


  10. #10
    Juliane1 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    04.06.2010
    Beiträge
    3.326

    Standard Re: SGA-Baby - Tipps und Erfahrungsberichte gesucht!

    Zitat Zitat von Vitamin Beitrag anzeigen
    Danke Dir!
    Stimmt, plötzlich ist er schon da, der kleine Wicht.

    Ich bin hier in der Klinik gsd sehr gut betreut, auch die Psychologin war schon diverse Male da. Sie zeigt mir Entspannugnstechniken, und findet ansonsten dass ich mich tapfer schlage in der Situation. Ist ja auch mal schön zu hören

    Ich bin wirklcih froh dass die Frühgeburt sich schon über Wochen langsam ankündigte, ich denke damit ist der Start nun für uns leichter als wenns hoppladihopp gegangen wäre.

    Aber sobald ich anfange zu vergleichen mit dem Start den wir mit den beiden Großen hatten bin ich schon sehr wehmütig... Nun, es hilft ja nix, wir schaffen das schon!
    Nun habe ich noch einmal in deinen Thread reingeschaut und sehe, dass der kleine Mann durchgestartet ist. Ganz herzlichen Glückwunsch und viel Kraft für die erste nun doch turbolente Zeit! Erfreue dich an allen kleinen Schritten und nimm jede Hilfe an, die du kriegen kannst! Umso mehr Kraft hast du für dein Kind! Alles, alles Gute für die Zukunft an dich und deine Familie.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •