Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17
  1. #1
    Avatar von Anke0171
    Anke0171 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    5.816

    Standard Passiert Euch das auch?

    Mein Sohn (35. SSW, 1390 g) wird bald 14 (!) und trotzdem kommt manchmal alles hoch von damals, 16 wochen liegen, 6 davon in der Klinik, zwei Monate Frühchenstation, die Fehlbildung, Verdacht auf Hydrocephalus, der Leistenbruch mit 10 Wochen, wieder Klinik, Stillen klappte nicht richtig, die drei OPs, ... Vor kurzem war ich bei meiner Schwester in der Kita, ihre Kollegin kam vom Wickeln und hat sich die Hände desinfiziert, das war wohl das gleiche Desinfektionsmittel, das die Klinik hatte, der Geruch war jedenfalls der gleiche. Mir schossen die Tränen in die Augen und liefen über die Wangen, ich fühlte mich als sei ich gegen eine Wand gelaufen. Dass mir das regelmäßig bei Berichten über Frühchen im Fernsehen so geht, bin ich ja gewöhnt. Aber da ist es anders, es überrascht mich nicht so, ich weiß es vorher schon. Trotzdem muss ich mir sowas immer wieder ansehen, ich kann nicht anders. Dabei ist es doch schon 14 Jahre her...
    Geht Euch das auch so? Gibt es auch solche Momente, wo alles von damals wieder hochkommt und es Euch einfach überwältigt, obwohl es schon länger her ist? Schaut Ihr auch jede Reportage über Frühchen, obwohl Ihr wisst, was es mit Euch anstellt?
    "Lächeln ist das Kleingeld des Glücks." Heinz Rühmann

  2. #2
    Elsbeth145 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    10.01.2011
    Beiträge
    54

    Standard Re: Passiert Euch das auch?

    Das es dir nach 14 Jahren noch so geht find ich erschreckend. Hab gehofft das sich das im Laufe der Jahre gibt aber du machst mir ja nich viel Hoffnung

    Aber ja, mir gehts da ganz genau so wie dir. Bei mir ist es noch nicht so lang her (7 1/2 Monate) und irgendwie bin ich mit meinen Gedanken sehr zweigeteilt. Is schwer zu erklären. Wenn jemand sagt: "Die Zeit auf der Frühchenstation oder ITS war soooo schwer und es war so schrecklich mein Kind so zu sehen" möcht ich immer mit den Schultern zucken. Hmm, so schwer fand ich das eigentlich alles gar nicht. Mein Sohn hatte mit 1460g doch ein recht stattliches Startgewicht. Und so viele Probleme hatte er ja gar nicht, immerhin konnte er ja von Anfang an alleine Atmen. Also wo isn das Problem. Klar, gleich nachhause wär schöner. Aber ich kenn ihn ja nich anders. Die Kabel und so gehörten ja dazu. Ich kann mir auch ohne Probleme seine Bilder von der Zeit im Krankenhaus anschaun

    Wenn ich dann aber einen Bericht über Frühchen seh (ja, ich kuck auch alles zu dem Thema. Teilweise auch im Internet wenn ich mal auf ein Video stoße) brech ich oft in Tränen aus.
    Neulich hatten wir Termin zur Frühgeborenennachsorge. In dem Krankenhaus in dem er geboren wurde. Und ich stand mit ihm vor dem Eingang und hab mich zuerst nicht reingetraut. Plötzlich hab ich mich gefühlt als würde mir einer die Luft abdrücken

    Ich glaub so ganz tief drin in mir hab ich das alles doch nicht so gut verarbeitet wie ich mir vormache
    http://www.hebamme4u.net/babyTicker/bT_pics/68241.gif
    Drops kam 36 + 1 SGA mit 1460g und 40cm

  3. #3
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende
    Registriert seit
    01.03.2005
    Beiträge
    28.561

    Standard Re: Passiert Euch das auch?

    Hi!

    Oh wow, auch nach 14 Jahren noch?
    Hier ist das alles auch noch nicht so lange her, und ja, diese Trigger gibt es hier auch.
    Viele Sendungen hab ich noch nciht geschaut, leicht masochistisch veranlagt?
    Ich kann derzeit die BIlder aus den ersten Tagen nicht soo gut ansehen... Ich fand ihn damals schon gar nicht sooo winzig (1160 g und 37 cm), sondern die reif geborenen riesig, wenn ich das aus heutiger Sicht sehe ist das ganz anders. Puuuuuuuuuuuh!

    Hast Du mal eine Therapie gemacht um besser damit klarzukommen?
    Ich habe eine Sitzung gehabt, und überlege ob ich mir jemand suche für eine erweiterte Verarbeitugn. Im Alltag verdrängt man es doch eh.

    Hat Deiner heute noch Probleme oder ließ sich alles regeln?
    Hier läuft es eigentlich gut, langsam aber sicher macht er seinen Weg, aber jedes noch so kleine Problemchen wird natürlich sofort auf die Frühgeburt geschoben. Und ich mach mir viel schneller Sorgen als bie den Großen.
    Nun, mal schauen wie es mir in 13 Jahren so geht.
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)


  4. #4
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende
    Registriert seit
    01.03.2005
    Beiträge
    28.561

    Standard Re: Passiert Euch das auch?

    Na, da sind unsere zwei ja sehr ähnlich alt
    Puh, für die WOche war Deiner ja auch sehr klein und leicht.
    Mein Mini kam in der 31. SSW mit 1160 g und 37 cm, und war noch 6,5 Wochen in der Klinik.

    Warst Du vor der Entbindung schon länger unter Beobachtung, oder wurde er ganz plötzlich geholt?

    Zitat Zitat von Elsbeth145 Beitrag anzeigen
    Das es dir nach 14 Jahren noch so geht find ich erschreckend. Hab gehofft das sich das im Laufe der Jahre gibt aber du machst mir ja nich viel Hoffnung

    Aber ja, mir gehts da ganz genau so wie dir. Bei mir ist es noch nicht so lang her (7 1/2 Monate) und irgendwie bin ich mit meinen Gedanken sehr zweigeteilt. Is schwer zu erklären. Wenn jemand sagt: "Die Zeit auf der Frühchenstation oder ITS war soooo schwer und es war so schrecklich mein Kind so zu sehen" möcht ich immer mit den Schultern zucken. Hmm, so schwer fand ich das eigentlich alles gar nicht. Mein Sohn hatte mit 1460g doch ein recht stattliches Startgewicht. Und so viele Probleme hatte er ja gar nicht, immerhin konnte er ja von Anfang an alleine Atmen. Also wo isn das Problem. Klar, gleich nachhause wär schöner. Aber ich kenn ihn ja nich anders. Die Kabel und so gehörten ja dazu. Ich kann mir auch ohne Probleme seine Bilder von der Zeit im Krankenhaus anschaun

    Wenn ich dann aber einen Bericht über Frühchen seh (ja, ich kuck auch alles zu dem Thema. Teilweise auch im Internet wenn ich mal auf ein Video stoße) brech ich oft in Tränen aus.
    Neulich hatten wir Termin zur Frühgeborenennachsorge. In dem Krankenhaus in dem er geboren wurde. Und ich stand mit ihm vor dem Eingang und hab mich zuerst nicht reingetraut. Plötzlich hab ich mich gefühlt als würde mir einer die Luft abdrücken

    Ich glaub so ganz tief drin in mir hab ich das alles doch nicht so gut verarbeitet wie ich mir vormache
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)


  5. #5
    Elsbeth145 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    10.01.2011
    Beiträge
    54

    Standard Re: Passiert Euch das auch?

    Zitat Zitat von Vitamin Beitrag anzeigen
    Hi!

    Ich fand ihn damals schon gar nicht sooo winzig (1160 g und 37 cm), sondern die reif geborenen riesig, wenn ich das aus heutiger Sicht sehe ist das ganz anders. Puuuuuuuuuuuh!
    .
    hihihi, ja so gings mir auch.
    Wenn ein neues Baby auf die Station kam und (wie die Zimmernachbarn) zb um die 2600g dachte ich mir immer Wow, ganz schön speckig

    Aber ja, ich war vorher schon lang unter beobachtung. In der 19 ssw fiel auf das der Drops etwas zu klein ist. Das wurde dann jede Woche schlimmer. in der 26 ssw wurde mir dann noch zur Abtreibung geraten weil er warscheinlich behindert werden wird. Dann hab ich den Arzt gewechselt. Der sagte es kommt gaaaanz selten vor das ein Baby ohne Grund zu klein und leicht ist. Wir sollen einfach das beste Hoffen. Wenn wir ihn eh behalten wolles ist es ja "egal".
    Am Ende war ich dann alle 2 bis 3 Tage zum Ultraschall um zu kucken obs ihm noch gut geht oder ob evtl die Dopplerwerte schlechter werden. Und da er dann innerhalb 3 Wochen nur noch 100g zugelegt hatte haben sie ihn geholt per KS.
    Bis heute kann keiner wirklich erklären warum er nicht besonders gut gewachsen ist. Dopplerwerte wurden am Ende etwas schlechter, aber das ist ja fast schon normal. Die waren ja trotzdem noch im Grenzbereich
    Wir waren dann 5 Wochen im Krankenhaus und er hat sich echt gut gemacht.
    Der Arzt hatte uns damals gesagt das es bei Mangelgeburten häufig so ist das die Energie dann eben in die Hirnleistung statt in den Wachstum gesteckt wird. So ists bis heute. Er kann alles so wie Zeitgerecht geborene. Eine Bekannte hat ebenfalls in der 37ssw entbunden und ihr Sohn braucht tatsächlich die 4 Wochen die ihm fehlen
    Dafür glaubt mir natürlich keiner wenn ich sag das der Drops 7 1/2 Monate ist
    http://www.hebamme4u.net/babyTicker/bT_pics/68241.gif
    Drops kam 36 + 1 SGA mit 1460g und 40cm

  6. #6
    Avatar von Metta
    Metta ist offline lieberknackigaltundklar
    Registriert seit
    03.11.2007
    Beiträge
    29.347

    Standard Re: Passiert Euch das auch?

    Zitat Zitat von Anke0171 Beitrag anzeigen
    Geht Euch das auch so? Gibt es auch solche Momente, wo alles von damals wieder hochkommt und es Euch einfach überwältigt, obwohl es schon länger her ist? Schaut Ihr auch jede Reportage über Frühchen, obwohl Ihr wisst, was es mit Euch anstellt?
    Liebe Grüße
    Metta



    Wind in den Haaren und Sonne im Blick. Ein echtes Inselmädchen!




    Es gibt so viele Wege zum Glück.

    Einer ist aufhören zu jammern !

    Albert Einstein

  7. #7
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende
    Registriert seit
    01.03.2005
    Beiträge
    28.561

    Standard Re: Passiert Euch das auch?

    Wow, da haben sie aber echt lange gewartet bevor er geholt wurde.
    In der KLinik in der mein Mini geholt wurde hätten sie sicher nicht so lange gewartet. Wahnsinn!

    Ich war ab 24. SSW regelmäßig zur KOntrolle, ab der 27. SSW stationär im KH; und mir hat man da schon gesagt dass ich mit ganz viel Glück bis max. 34. SSW komme, aber eher max. 32. SSW.
    Und als ich bei 30+0 war hat man mir schon gratuliert, hey super, so weit, dann wird alles gut.

    Bei 30+4 kam er dann.

    Ich sage nie sein tatsächliches Alter, sondern meist noch 2 Monate weniger als korrigiertes Alter, ist mir zu blöd immer zu erklären warum er so klein ist
    Er hat jetzt ca. 60 cm und knapp 6 kg - und Deiner?

    Motorisch hing er erst sehr hinterher, hat jetzt schon ganz gut aufgeholt, und ist etwa so weit wie es dem korrigierten Alter entspricht.

    Bei mir war die Plazenta nicht richtig angelegt, viel zu klein, daher die Unterversorgung. Aber so schreckliche Prognosen wie Du habe ihc gsd nie gehört. WIe furchtbar! Den Arzt zu wechseln war wohl eine weise Entscheidung!

    Zitat Zitat von Elsbeth145 Beitrag anzeigen
    hihihi, ja so gings mir auch.
    Wenn ein neues Baby auf die Station kam und (wie die Zimmernachbarn) zb um die 2600g dachte ich mir immer Wow, ganz schön speckig

    Aber ja, ich war vorher schon lang unter beobachtung. In der 19 ssw fiel auf das der Drops etwas zu klein ist. Das wurde dann jede Woche schlimmer. in der 26 ssw wurde mir dann noch zur Abtreibung geraten weil er warscheinlich behindert werden wird. Dann hab ich den Arzt gewechselt. Der sagte es kommt gaaaanz selten vor das ein Baby ohne Grund zu klein und leicht ist. Wir sollen einfach das beste Hoffen. Wenn wir ihn eh behalten wolles ist es ja "egal".
    Am Ende war ich dann alle 2 bis 3 Tage zum Ultraschall um zu kucken obs ihm noch gut geht oder ob evtl die Dopplerwerte schlechter werden. Und da er dann innerhalb 3 Wochen nur noch 100g zugelegt hatte haben sie ihn geholt per KS.
    Bis heute kann keiner wirklich erklären warum er nicht besonders gut gewachsen ist. Dopplerwerte wurden am Ende etwas schlechter, aber das ist ja fast schon normal. Die waren ja trotzdem noch im Grenzbereich
    Wir waren dann 5 Wochen im Krankenhaus und er hat sich echt gut gemacht.
    Der Arzt hatte uns damals gesagt das es bei Mangelgeburten häufig so ist das die Energie dann eben in die Hirnleistung statt in den Wachstum gesteckt wird. So ists bis heute. Er kann alles so wie Zeitgerecht geborene. Eine Bekannte hat ebenfalls in der 37ssw entbunden und ihr Sohn braucht tatsächlich die 4 Wochen die ihm fehlen
    Dafür glaubt mir natürlich keiner wenn ich sag das der Drops 7 1/2 Monate ist
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)


  8. #8
    Elsbeth145 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    10.01.2011
    Beiträge
    54

    Standard Re: Passiert Euch das auch?

    Der Arzt hat den KS so lange rausgezögert wie es möglich war. Er meinte solange es mir und vor allem meinem Sohn gut geht darf er noch drin bleiben. Die Versorgung war schließlich gut bzw der Schwangerschaftswoche entsprechend. Wenn irgendwas auffällig gewesen wäre hätte er ihn sofort geholt. Aber es war auch mein Wunsch das er so lang wie möglich drin bleibt. Es war alles noch im Vertretbaren Rahmen (zum Glück)
    Der Drops ist jetzt riesige 64 cm und wiegt etwa 5800g. Also etwas größer wie deiner
    http://www.hebamme4u.net/babyTicker/bT_pics/68241.gif
    Drops kam 36 + 1 SGA mit 1460g und 40cm

  9. #9
    melli877 ist offline Yes, we can!
    Registriert seit
    28.04.2008
    Beiträge
    1.273

    Standard Re: Passiert Euch das auch?

    Gut, mit deinen 14 Jahren kann ich lange nicht mithalten, aber mich beschäftigt diese Zeit auch immer noch. Obwohl ich mir um unsere beiden eigentlich keine größeren Sorgen nach der Entbindung machen musste.

    Ich war fünf Tage vor Kaiserschnitt im Klinikum zur Beobachtung - der Junge hatte einen auffälligen Doppler in seiner Nabelschnur und war die letzten zwei Wochen nicht nennenswert gewachsen bzw. hatte zugenommen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich - wie mein Arzt so schön sagte - die Pflicht geschafft, also 32. SSW. An 32+3 war der Kaiserschnitt und Marit wog 1940 g und Erik 1530 g. Atmung war auch kein Problem, für die Lungenreifespritzen war vorab genügend Zeit. Aufenthalt im Klinikum nach Entbindung für die Kleinen betrug 29 Tage.

    Im nachhinein weiß ich nicht wie ich diese Zeit durchgestanden habe. Ich glaube ich bin damals im Autopilot geflogen. Es gab ja auch nichts zu debattieren. Es war halt so und andere hat es mir ihren Frühchen sicher schlimmer getroffen. Jetzt in der zweiten Schwangerschaft kommt das alles wieder extrem hoch. Ich werde auch definitiv nicht im Klinikum entbinden - jedenfalls nicht freiwillig. Als wir zum ETS und zur Feindiagnostik dort waren, konnte ich kaum ein Wort sagen. Mit jeder Minute wurde der Kloß in meinem Hals größer. Das traf mich auch völlig unvorbereitet, weil ich eigentlich dachte, dass das Ganze für mich keine große Sache war. Es war halt so und fertig!

    Eine Bekannte von mir hatte auch keine optimale Zwillingsschwangerschaft und mußte auch sehr lange liegen und hatte ähnliche Frühchen wie ich und die arbeitet dort auch noch als Kinderkrankenschwester. Sie kann nach sieben Jahren immer noch nicht auf die Station gehen, auf der die Problemschwangeren liegen!

    Frühchenberichte schau ich mir nicht an. Ich sehe unsere Kinder nicht so als typische Frühchen an, schließlich mussten wir nie um deren Überleben bangen und hoffen. Unser Aufenthalt auf der Neo-Intensiv und auf der Frühchenstation war für die Ärzte wahrscheinlich langweilige Routine und wir hatten eigentlich auch nie Sorgen.

  10. #10
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende
    Registriert seit
    01.03.2005
    Beiträge
    28.561

    Standard Re: Passiert Euch das auch?

    Hi!

    Das was Du beschreibst klingt sehr bekannt, so geht es wohl den meisten Frühchen-Müttern. Hast Du das anschließend aufgearbitet, oder bist Du im Zwillings-Wahnsinn halt eigentlich die kompletten Jahre seither mehr oder weniger im Autopilot weitergeflogen?
    Jetzt wo Du in der Folgeschwangerschaft immer näher an die Woche rückst wo damals die Zwillinge auf die WElt mussten, rückt das da nicht immer näher?
    Such Dir doch jetzt schnell jemand um die Schatten loszuwerden!

    Ich hatte ja nur eine einzelne Stunde bisher, als die Therapeutin da sagte 'Frühchen haben auch frühe Eltern, und nur weil ander Kinder schlechter dran waren heißt das ja nicht dass man selber nicht traurig sein darf.' Klingt so banal, aber mich hat das getroffen, denn auf mich passte das sehr gut. Stell Dich nciht so an, es geht ihm doch gut, andere sind viel schlimmer dran. Ja, aber trotzdem fehlt ein wichtiger Teil der Schwangerschaft.

    Je mehr ich über diesen Thread hier nachdenke, desto sicherer werde ich dass ich da auch noch lange nicht mit durch bin.

    Dir wünsche ich dass Du diesmal die Schwangerschaft bis zum vorgesehenen Ende erleben darfst, bis Du vor lauter Bauch nicht mehr magst, und dann ein reif geborenes großes Kind am besten gleich mit nach Haus nehmen kannst!



    Zitat Zitat von melli877 Beitrag anzeigen
    Gut, mit deinen 14 Jahren kann ich lange nicht mithalten, aber mich beschäftigt diese Zeit auch immer noch. Obwohl ich mir um unsere beiden eigentlich keine größeren Sorgen nach der Entbindung machen musste.

    Ich war fünf Tage vor Kaiserschnitt im Klinikum zur Beobachtung - der Junge hatte einen auffälligen Doppler in seiner Nabelschnur und war die letzten zwei Wochen nicht nennenswert gewachsen bzw. hatte zugenommen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich - wie mein Arzt so schön sagte - die Pflicht geschafft, also 32. SSW. An 32+3 war der Kaiserschnitt und Marit wog 1940 g und Erik 1530 g. Atmung war auch kein Problem, für die Lungenreifespritzen war vorab genügend Zeit. Aufenthalt im Klinikum nach Entbindung für die Kleinen betrug 29 Tage.

    Im nachhinein weiß ich nicht wie ich diese Zeit durchgestanden habe. Ich glaube ich bin damals im Autopilot geflogen. Es gab ja auch nichts zu debattieren. Es war halt so und andere hat es mir ihren Frühchen sicher schlimmer getroffen. Jetzt in der zweiten Schwangerschaft kommt das alles wieder extrem hoch. Ich werde auch definitiv nicht im Klinikum entbinden - jedenfalls nicht freiwillig. Als wir zum ETS und zur Feindiagnostik dort waren, konnte ich kaum ein Wort sagen. Mit jeder Minute wurde der Kloß in meinem Hals größer. Das traf mich auch völlig unvorbereitet, weil ich eigentlich dachte, dass das Ganze für mich keine große Sache war. Es war halt so und fertig!

    Eine Bekannte von mir hatte auch keine optimale Zwillingsschwangerschaft und mußte auch sehr lange liegen und hatte ähnliche Frühchen wie ich und die arbeitet dort auch noch als Kinderkrankenschwester. Sie kann nach sieben Jahren immer noch nicht auf die Station gehen, auf der die Problemschwangeren liegen!

    Frühchenberichte schau ich mir nicht an. Ich sehe unsere Kinder nicht so als typische Frühchen an, schließlich mussten wir nie um deren Überleben bangen und hoffen. Unser Aufenthalt auf der Neo-Intensiv und auf der Frühchenstation war für die Ärzte wahrscheinlich langweilige Routine und wir hatten eigentlich auch nie Sorgen.
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •