Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Sabi240984 ist offline 2. Kind
    Registriert seit
    22.05.2011
    Beiträge
    289

    Standard Angst vor erneuter Frühgeburt

    Hallo Zusammen,

    Ich bin neu hier in diesem Teil des Forums. Nachdem ich momentan aber nicht so recht weiß wohin mit meiner Angst, dachte ich schreib hier.

    2011 kam meine 2. Tochter bei 35+2 als spätes Frühchen per Not-KS auf die Welt. Ich hatte eine starke Blut-Gerinnungsstörung. Die behandelnden Ärzte gingen aber davon aus, dass alles gut ist. Gewicht war schon 3200g. Lange Rede kurzer Sinn meine Tochter kam sofort auf die Intensivstation mir massiven APS und div. Begleiterscheinungen. Hinzu kam ein offener Rücken der in der SS nicht entdeckt wurde. Ich selbst konnte sie erst Stunden später sehen. Insgesamt lag sie 6 Tage auf der ITS und nochmal knapp 2 Wochen auf der Neugeborenens. Mittlerweile ist alles super und ihr merkt man nichts mehr an.

    Nach reiflicher Überlegung haben wir uns zu einer erneuten SS entschieden. Im Vorfeld hieß es, nachdem es bei mir eine unspektakuläre Auto-Immun-Erkrankung mit dem Blut ist, es wäre alles gar nicht so schlimm und es gäbe Medis, die eine vorzeitige Entbindung verzögern können. Jetzt bin ich bei 33+1 und die Werte fallen von Woche zu Woche.

    Montag muss ich wieder in die Uni-Klinik um zu sehen wie es weiter geht. Ihre Aussagen mit dem Verzögern haben sie revidiert - die Möglichkeit geht nur max. für eine Woche. Abgesehen davon, dass man sich jetzt total veräppelt fühlt ist natürlich die Angst da. Ich habe mir so gewünscht dieses mal MIT Kind das KH zu verlassen.

    Klar kann man jetzt sagen wir wussten das und mit 34+3 oder so ist alles nicht mehr dramatisch, aber meine Angst lässt sich nun mal nicht weg zaubern.

    Vielleicht gibt es hier ja jemanden der auch ein spätes Frühchen hatte und danach noch mal schwanger war. Tipps wie man mit der Angst umgehen kann? Ich hab das Gefühl ich dreh durch.

    Danke fürs Lesen. Ist doch lang geworden

    Lg Sabrina
    Sonnenschein 12/2007

    Kämpferin 12/2011

    Schwanger mit Nummer 3 04/14


    Meine liebe Bino ist ItMaus

  2. #2
    ida76 ist offline enthusiast
    Registriert seit
    16.03.2012
    Beiträge
    348

    Standard Re: Angst vor erneuter Frühgeburt

    Deine Angst kann ich sehr gut verstehen, bin auch Frühchen-Mama. Ich möchte Dir empfehlen, unbedingt eine zweite ärztliche Meinung einzuholen aus einem anderen Pränatalzentrum Level 1 oder Level 2 oder von einem erfahrenen Pränataldiagnostiker.

    Und Fragen stellen, damit Du selbst eine Entscheidung treffen kannst, denn gegen Deinen Willen kann ja keine Geburt eingeleitet oder ein Kaiserschnitt gemacht werden. Welche Risiken entstehen für Dich, wenn die Schwangerschaft länger fortbesteht, welche für das Baby? Schwanken die relevanten Werte oder werden sie stetig schlechter? Ist das Baby noch ausreichend versorgt oder zeigt es starke Anzeichen von Mangelversorgung oder übermäßigem Stress?

    Ich wünsche Dir, dass Du eine gute Entscheidung treffen kannst und dabei auch auf Dein Gefühl hörst.
    Herzliche Grüße, ida76

  3. #3
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende
    Registriert seit
    01.03.2005
    Beiträge
    28.561

    Standard Re: Angst vor erneuter Frühgeburt

    Hi!
    Als ich vor der Entbindung große ANgst hatte habe ich um psychologische Hilfe gebeten.
    Viel konnte die nicht machen, aber sie hat mir Entspannungsübungen gezeigt und mich einfach unterstützt, und es hat immerhin dazu geführt dass ich nachts wieder ein bißchen geschlafen habe.

    Bist Du schon stationär aufgenommen oder noch zu Hause?
    Uni-Klinik klingt dohc gut, die haben bestimmt auch ne Level1-ITS, und Du und Dein Kind, IHr seid da gut aufgehoben.

    Daumen sind gedrückt!

    Zitat Zitat von Sabi240984 Beitrag anzeigen
    Hallo Zusammen,

    Ich bin neu hier in diesem Teil des Forums. Nachdem ich momentan aber nicht so recht weiß wohin mit meiner Angst, dachte ich schreib hier.

    2011 kam meine 2. Tochter bei 35+2 als spätes Frühchen per Not-KS auf die Welt. Ich hatte eine starke Blut-Gerinnungsstörung. Die behandelnden Ärzte gingen aber davon aus, dass alles gut ist. Gewicht war schon 3200g. Lange Rede kurzer Sinn meine Tochter kam sofort auf die Intensivstation mir massiven APS und div. Begleiterscheinungen. Hinzu kam ein offener Rücken der in der SS nicht entdeckt wurde. Ich selbst konnte sie erst Stunden später sehen. Insgesamt lag sie 6 Tage auf der ITS und nochmal knapp 2 Wochen auf der Neugeborenens. Mittlerweile ist alles super und ihr merkt man nichts mehr an.

    Nach reiflicher Überlegung haben wir uns zu einer erneuten SS entschieden. Im Vorfeld hieß es, nachdem es bei mir eine unspektakuläre Auto-Immun-Erkrankung mit dem Blut ist, es wäre alles gar nicht so schlimm und es gäbe Medis, die eine vorzeitige Entbindung verzögern können. Jetzt bin ich bei 33+1 und die Werte fallen von Woche zu Woche.

    Montag muss ich wieder in die Uni-Klinik um zu sehen wie es weiter geht. Ihre Aussagen mit dem Verzögern haben sie revidiert - die Möglichkeit geht nur max. für eine Woche. Abgesehen davon, dass man sich jetzt total veräppelt fühlt ist natürlich die Angst da. Ich habe mir so gewünscht dieses mal MIT Kind das KH zu verlassen.

    Klar kann man jetzt sagen wir wussten das und mit 34+3 oder so ist alles nicht mehr dramatisch, aber meine Angst lässt sich nun mal nicht weg zaubern.

    Vielleicht gibt es hier ja jemanden der auch ein spätes Frühchen hatte und danach noch mal schwanger war. Tipps wie man mit der Angst umgehen kann? Ich hab das Gefühl ich dreh durch.

    Danke fürs Lesen. Ist doch lang geworden

    Lg Sabrina
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)


  4. #4
    Sabi240984 ist offline 2. Kind
    Registriert seit
    22.05.2011
    Beiträge
    289

    Standard Re: Angst vor erneuter Frühgeburt

    @ida76: ab einem gewissen Wert wird es für uns beide gefährlich. Es ist quasi ein Wettlauf gegen die Zeit. Irgendwann kommt der Tiefpunkt und dann ist Schluss.

    @vitamin: ja, die haben lvl1 und wir waren damals schon mit der kleinen dort. Von den Ärzten her usw. war alles super. Ich selbst hatte lange psychisch unter dem ganzen zu leiden. Muss jetzt alle paar Tage rein zur Blutabnahme; bin aber noch Zuhause.

    Heute geht es wieder besser. Die Werte sind ein bisschen gestiegen was uns ein paar Tage Aufschwung gibt. Das ganze auf und ab geht halt schon seit der 16 . Ssw und zerrt langsam an den Nerven!

    Freitag haben wir endlich die 34+0 Marke erreicht - ein ganz großes Ziel :)

    Lg Sabrina

  5. #5
    Avatar von Tanja2409
    Tanja2409 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    27.06.2009
    Beiträge
    7.386

    Standard Re: Angst vor erneuter Frühgeburt

    ich hab 2 späte frühchen, beide SGA spontan bzw eingeleitet bei 35+5 und und ein nicht frühchen SGA eingeleitet bei 37+5 sind dann auch spontan gekommen und lagen alle auf der ITS.

    ich wusste bei der 3.+4.SS das es so kommen kann und hatte mich im vorfeld damit abgefunden. das hat mir geholfen. ich hab bei der letzten entbindung darauf bestanden, in ein zimmer zu kommen, wo kein baby mit dabei ist, weil ich wusste, das mir das sehr zu schaffen machen würde.

    mein mann hatte im vorfeld unbezahlten urlaub angemeldet, damit ich als begleitmutter im KH bleiben konnte und er sich um die grossen kümmern konnte, die KK hat den verdienstausfall gezahlt, wäre für dich ggf auch eine option, wenn die zeit absehbar ist, beim letzten warens bei uns fast 3 wochen KH aufenthalt.
    Geändert von Tanja2409 (12.03.2014 um 12:54 Uhr)

  6. #6
    Sabi240984 ist offline 2. Kind
    Registriert seit
    22.05.2011
    Beiträge
    289

    Standard Re: Angst vor erneuter Frühgeburt

    Zitat Zitat von Tanja2409 Beitrag anzeigen
    ich hab 2 späte frühchen, beide SGA spontan bzw eingeleitet bei 35+5 und und ein nicht frühchen SGA eingeleitet bei 37+5 sind dann auch spontan gekommen und lagen alle auf der ITS.

    ich wusste bei der 3.+4.SS das es so kommen kann und hatte mich im vorfeld damit abgefunden. das hat mir geholfen. ich hab bei der letzten entbindung darauf bestanden, in ein zimmer zu kommen, wo kein baby mit dabei ist, weil ich wusste, das mir das sehr zu schaffen machen würde.

    mein mann hatte im vorfeld unbezahlten urlaub angemeldet, damit ich als begleitmutter im KH bleiben konnte und er sich um die grossen kümmern konnte, die KK hat den verdienstausfall gezahlt, wäre für dich ggf auch eine option, wenn die zeit absehbar ist, beim letzten warens bei uns fast 3 wochen KH aufenthalt.
    Darf ich fragen, warum deine auf der ITS waren? Mit der Atmung Schwierigkeiten?

    Leider kann man hier im Uni-Klinikum nicht als Begleitperson bleiben. Nach der "normalen" stationären Zeit muss man gehen. Mein Mann ist leider auch selbstständig und kann sich daher nicht so wirklich befreien. Er hat zwar jemanden, der ihn für 1- max. 2 Wochen vertritt, aber das war es dann leider.

    Übermorgen ist der nächste Termin im Klinikum. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass die Werte dieses mal einfach nicht so weit abfallen.

    Lg Sabrina
    Sonnenschein 12/2007

    Kämpferin 12/2011

    Schwanger mit Nummer 3 04/14


    Meine liebe Bino ist ItMaus

  7. #7
    Avatar von Tanja2409
    Tanja2409 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    27.06.2009
    Beiträge
    7.386

    Standard Re: Angst vor erneuter Frühgeburt

    Zitat Zitat von Sabi240984 Beitrag anzeigen
    Darf ich fragen, warum deine auf der ITS waren? Mit der Atmung Schwierigkeiten?

    Leider kann man hier im Uni-Klinikum nicht als Begleitperson bleiben. Nach der "normalen" stationären Zeit muss man gehen. Mein Mann ist leider auch selbstständig und kann sich daher nicht so wirklich befreien. Er hat zwar jemanden, der ihn für 1- max. 2 Wochen vertritt, aber das war es dann leider.

    Übermorgen ist der nächste Termin im Klinikum. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass die Werte dieses mal einfach nicht so weit abfallen.

    Lg Sabrina
    nein keine atemschwierigkeiten.
    hier waren zuckerregulierung und temperaturregulierung das problem, der jüngste lag am längsten von allen auf der ITS, weil er nach 5 tagen mit dem billirubin so daneben hing, das er mehrere tage unters licht musste, dadurch eine trinkschwäche bekam und nichtmehr trinken wollte, die zunahme dann zu gering war und das dann erstmal aufgeholt werden musste.

    dann ist das bei euch ja wirklich schwierig, bei uns die uni hat ein extra haus für begleiteltern, auch die klinik in der ich entbunden habe bietet sowas an, ich war ja nur in einer klinik mit lvl 2, die ist hier bei uns um die ecke.

  8. #8
    Sabi240984 ist offline 2. Kind
    Registriert seit
    22.05.2011
    Beiträge
    289

    Standard Re: Angst vor erneuter Frühgeburt

    Hatten gestern den Termin zur erneuten Kontrolle in der Uni-Klinik. Schaut echt beschxxx aus. Max. wohl noch eine Woche dann wird der KS mit Vollnarkose gemacht. Spinale geht wie es aussieht auch nicht mehr dann, da wir ansonsten gestern den KS hätten machen müssen. Da haben aber die Ärzte und auch wir ganz klar gesagt, dass wir ihr noch eine Woche geben. Wenn alles opimal und perfekt läuft schaffen wir evtl. auch noch 1,5 Wochen. Die blöden Werte sind halt so schlecht kalkulierbar.

    Mit ganz viel Glück geht es ihr dann ja so gut, dass sie vielleich nur 1-2 Tage zur Beobachung auf die ITS oder Neo muss. Mal sehen.

    Das Klinikum ist GSD nur knapp ne halbe STunde von uns weg, so dass wir fix drin sind, sollte ein längerer Aufenthalt notwendig sein.

    LG Sabrina
    Sonnenschein 12/2007

    Kämpferin 12/2011

    Schwanger mit Nummer 3 04/14


    Meine liebe Bino ist ItMaus

  9. #9
    Avatar von eneib
    eneib ist offline unperfekte zweifachmama
    Registriert seit
    28.04.2010
    Beiträge
    1.378

    Standard Re: Angst vor erneuter Frühgeburt

    Hallo Sabrina!

    Mein Sohn kam als spätes Frühchen per Not-KS in der 36. SSW zur Welt. Er lag 2 1/2 Wochen in der Kinderklinik, davon 1 1/2 Wochen auf der Neo-Intensiv. Er hatte massiven Sauerstoffmangel unter der Geburt und wir insgesamt unglaubliches Glück, dass er keine Schäden davongetragen hat.

    Seine kleine Schwester wurde 2 1/2 Jahre später per KS bei 34+0 geboren. Die Schwangerschaft verlief gut, leider hatte ich Pech mit der Lage der Plazenta (Placenta praevia totalis) und daher ab der 32. SSW Probleme mit Blutungen. Um kein Risiko einzugehen haben wir uns zur Entbindung bei 34+0 entschieden. Meine Tochter lag in Summe 2 Wochen in der Kinderklinik, allerdings nur, weil sie durch eine heftige Gelbsucht extrem trinkfaul war und stark abgenommen hat. Nachdem sie das Geburtsgewicht erreicht hatte (2.300g) durften wir nach Hause.

    Meinen beiden Kindern merkst Du in keinster Weise an, dass sie zu früh ins Leben geboren wurden.

    Ich drücke dir die Daumen, dass du noch etwas länger brüten darfst und wünsche dir für die Entbindung alles Gute!
    eneib
    meine liebe bino ist Septermberkind

    http://lpmf.lilypie.com/vyIdp2.png

    http://lpmf.lilypie.com/Yzlxp2.png

    Gute Erziehung besteht darin, das man verbirgt, wieviel man von sich selber hält und wie wenig von den anderen.
    [Jean Cocteau]


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •