Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13
Like Tree1gefällt dies

Thema: Vorsorge Risikoschwangerschaft

  1. #11
    Juliane1 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    04.06.2010
    Beiträge
    3.326

    Standard Re: Vorsorge Risikoschwangerschaft

    Ich finde dies eine wirklich sehr schwer zu beantwortende Frage. Ich hatte ebenfalls zwei Frühgeburten. Bei der ersten entdeckte man während der Sectio einen Uterus bicornis mit einer uterinen Trennwand. Auf dem US sieht man so etwas im Vorfeld nicht (den Bicornis schon, die Trennwand nicht). Man nahm diese Trennwand als Grund für die Frühgeburt an, da ja schließlich weniger Platz vorhanden sei. Die Schwangerschaft befindet sich also entweder auf der einen oder der anderen Seite der Trennwand. Klang für mich völlig logisch, vor allem, da es sonst überhaupt keine weiteren möglichen Auslöser gab. Einer zweiten normalen Schangerschaft stünde nichts im Wege, wenn man diese Trennwand entfernen würde.

    Beim zweiten Kinderwunsch hatte ich vorher diese kleine Operation, wurde auch während der SS engmaschiger kontrolliert und wäre auch früher in den Mutterschutz gegangen. Alles verlief bestens, bis ich ich der 30.SSW erneut einen Blasensprung hatte. Einfach so, ohne dass vorher irgendetwas Auffälliges gewesen wäre. Bei der Abschlussuntersuchung im Krankenhaus haben sie mir dann relativ deutlich gesagt, dass nun die rein statistische Wahrscheinlichkeit einer erneuten Frühgeburt bei einem dritten Kind deutlich höher wäre. Auch wenn man keine wirkliche Ursache abschließend feststellen kann. Das wäre zwar eine unbefriedigende Auskunft, aber auch nicht anders darstellbar.

    Wir haben dann beschlossen, mit der Familienplanung abzuschließend. Ich bin äußerst dankbar, trotz allem zwei gesunde Kinder zu haben und möchte das Risiko nicht weiter eingehen. Zwei Frühgeburten haben mich doch schon sehr belastet, auch wenn wir viel, viel Glück hatten, was uns sehr wohl bewusst ist. Man sieht ja in Krankenhaus während dieser Zeit noch ganz andere Fälle.

    Innerlich nagt es zwar manchmal noch an mir, dass dies eine reine Vernunftentscheidung ist und nicht eine aus dem Gefühl heraus, dass wir nun vollständig seien. Und trotzdem ist die Entscheidung für uns die richtige.

    Andere kommen da vielleicht zu einem anderen Entschluß. Und der ist dann für sie auch der richtige. Insofern gibt es wohl nicht den richtigen oder falschen Weg. Ich drücke die Daumen, dass Eure Entscheidung die richtige ist, wie auch immer sie ausfällt. Eine wirkliche Vorsorge scheint es nicht zu geben.
    BeSe gefällt dies

  2. #12
    gaenschen2010 ist offline Veteran
    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    1.408

    Standard Re: Vorsorge Risikoschwangerschaft

    Hallo ihr beiden,

    dieses Thema treibt mich auch gerade um. Ich hatte ebenfalls erst eine FG zu dem Zeitpunkt, an dem die Plazenta hätte übernehmen sollen, dann ein bei 38+0 spontan entbundenes Kind mit 2650 g, wobei es in der ersten Hälfte zu starken Blutungen kam - wie sich später herausstellte, kamen diese aus der Plazenta. Da der Kleine leichter als erwartet auf die Welt kam, wurde eine Plazentainsuffizienz festgestellt, die damals auf die Blutungen zurück geführt wurden. Zwei Jahre später bekam ich erneut ein Kind, die Geburt wurde jedoch eingeleitet wg. Plazentainsuffizienz. Er wog bei 35+4 2160 g. Da sich die Plazenta zu allem Überfluss noch löste, kam es zu massiven Komplikationen und der Kleine lag auf der ITS anstatt bloß auf der Neugeborenenstation (darauf hatte ich mich vorbereitet). Die letzten Wochen der Schwangerschaft waren der bloße Stress, bereits vorher hatte mein Körper offensichtlich alles in Richtung Geburt getan (daher Lungereife und Co) und vermutlich wäre er so oder so einiges zu früh und zu leicht gekommen.

    Wir wünschen uns sehr ein drittes Kind. Aber nach der Erfahrung, weiß ich gerade nicht so recht. Ich war eigentlich positiv, meine FÄ auch. Sie würde mir sofort ein BV geben, ich müsste Heparin spritzen (dagegen hatten wir uns wg. des erhöhten Blutungsrisikos in der letzten Schwangerschaft entschieden) und Hormone nehmen. Sie würde alles gut überwachen, es wäre eine Hochrisikoschwangerschaft, aber sie meint das könnte ich gut machen. Wir leben am Rande einer Großstadt, alle Fachärzte, spezialisierte KH etc sind schnell erreichbar, was mich zusätzlich optimistisch stimmt.

    Bislang habe ich vor allem gezögert, da die beiden "Großen" (2 & 4) erst größer sein sollen, falls ich länger ins KH müsste oder was auch immer dieses Mal auf mich warten würde. Und um nach der schweren Anfangszeit erstmal durchschnaufen zu können, das habe ich immer noch nicht ganz geschafft. Eine Bekannte (selber FÄ) riet mir nun aber ab, ich solle mich lieber an meinen beiden gesunden Kindern freuen und dieses Glück nicht riskieren.

    Und jetzt bin ich total verunsichert... eigentlich wollten wir im Frühsommer loslegen (die beiden kommen im September hier in einen ortsnahen KiGa, vorher wäre mir das Bettruherisiko zu hoch), der Wunsch wird immer größer. Dein Beispiel, Tanja 2409, macht mir aber Mut.

  3. #13
    Avatar von ameliasmama
    ameliasmama ist offline old hand
    Registriert seit
    06.07.2009
    Beiträge
    1.129

    Standard Re: Vorsorge Risikoschwangerschaft

    du hast im seotember letzten jahres ein gesundes töchterchen reif zur welt gebracht. eigentlich gibt es keinen grund zu glauben, dass du nochmal ein frühchen bekommst. die chance besteht natürlich immer und das auch bei frauen, die nie eine frühgeburt hatten. da auch kein grund zu finden war, warum die blase sprang, wars vielleicht einfach nur zufall.

    ich hab meine erstes kind auch in 28+5 zur welt gebracht. der grund war allerdings eindeutig, ich hatte eine gebärmutterentzündung. bei den folgeschwangerschaften wurde darauf geachtet. ich hatte zwar trotzdem zwei weitere risikoschwangerschaften, die auch nicht gerade gut ausgingen, aber meine kinder kamen gesund und reif jeweils bei 38+3 zur welt.

    hoffe einfach auf das beste wird schon gut gehen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •