Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 47 von 47
  1. #41
    Avatar von sarazena
    sarazena ist offline old hand
    Registriert seit
    26.05.2005
    Beiträge
    1.154

    Lächeln Re: Rückblick - wie gehts euch damit?

    oh gott wer auch immer diesen Thread eröffnet hat...DANKE.
    Denis wird dieses Jahr 2 Jahre alt...aber letztes Jahr war der Horror..ich habe jede sekunde und jede Stunde von neuen miterlebt die in meiner Schwangerschaft bangen musste.
    Am 25. August kam ich das 1. Mal mit Bluthochdruck ins Krankenhaus und dort bekam ich die super prognose: wenn sie es über die 30. Woche schaffen dann herzlichen Glückwunsch....sie sollten sich schon mal nach einer Pränatalklinik umsehen...
    Ich bin gestorben in dem Augenblick. Jeden Abend danach hab ich auf meinen Bauch geschaut und mit ihm geredet und ihm gesagt...wie schaffen das...lass uns gemeinsam kämpfen...
    mir ging während der gesammten Schwangerschaftn icht gut..ich musste Tabletten nehmen und etc....meine Placenta hatte durchblutungsstörungen und jede ntag das horchen..ist alles okay..bewegt er sich?
    Meine Familie die genauso angst hatte vor allem dass mir was passiert....und so kam es auch fast....8. Nov. hatte ich den zweiten Schub trot z Blutdruck tabletten..in der Woche bekam ich die Lungenreifespritze und Ende Nov. 2005 sagte mir mein Körper eindeutig ich schaff es nicht mehr...ich bekam kopfschmerzen...und was für welche ich hatte solche noch nicht einmal bei der schlimmsten migräne gehabt..ich war über die 30. Woche gekommen befand mich da in der 34. Woche und so kam ich ins Krankenhaus....dort wurde ich umgestellt medikamentös und beginnende Schwangerschaftvergiftung.....1 Woche hat man mich gezogen undes war die Horrorwoche mit diesem Infusionsbaum durch die Gänge zu gehen...kaum noch richtig gucken zu könne wegen Beruhigungsmitteln und etc und dieseun glaubliche angst..beim CTG hab ich auf jede Zahl geachtet....und dann..die "Erlösung"....mein Mann kam nicht mit in den OP sondern meine Schwester er hätte es nicht gepackt...er stand alleine im Flur und weinte die ganze Zeit über ....und dann kam Denis...
    1 Monat zu früh...und hat direkt gebrüllt.....iuch werde es nie vergessen aber ich merkte dass etwas nicht stimmte...die Kinderärztin kam dann nach 15 Minuten....und beugte sich über mich...er wprde leicht röcheln und es wären geräusche in derl unge......
    Er hatte eine Lungenentzündung...un er kam auf die Frühcnenintensiv gott sei dank direkt nur 200m von mirentfernt..so konntei ch immer zu ihm aber die Schwangerschaft hat meinen Körper geschafft....ich merke es heute noch..er kam 1 Woche spöter mit mir nach Hause gesund aber wir waren in Alarmbereitschaft...er hatte gott sei dank nur eine Atemhilfe bekommen....
    So klein er damals war um so größer ist er jetzt...das Größe und gewicht eines 3 Jährigen..
    Tja Papa ist halt seeeeeehr groß und seine Brüder...ebenfalls...(aus seiner 1. Ehe wohnen bei uns)

    Als ich Denis erst 1 Tag später sehen konnt weil vorher ich nicht dazu in der Lage war....stand ich...als erfahrene Intensivscwhester für Erwachsene auf einer Frühchenintensiv und fphlte mich trotz einer gewohnten umgebung wie....DUMM...ich konnte ihn nicht von alleine nehmen, anfassen ja und etc..aber ich traute mich nicht an die Kabel dran und fühlte mich total hilflos...wie schon zuvor in der Schwangerschaft ...

    Ich denke ich werde auch nie meine Hilflosigkeit die Woche vor der Entbindung vergessen ich tapperte über diesen Flur mit den riesengroßen Fenstern...und es war ja dieser harte Winter....und draußen war es sternenklar...und ich dachte immer nur nur nich aufgeben gib ihm noch eine Woche noch eine Wocheschaffst du...er braucht deinen Bauch...er muss wachsen...und meine Schwester sagte mir immer wieder wenn du es nicht schaffst dann sag es...und so stand ich vor diesem riesengroßen Fenster und starrte in den sternenklaren Himmel und ich betete "Lieber gott sag mir was ich tun soll...."ich war verunsichert ob es überhaut noch sicher für IHN in meinem Bauch war....oder ob ich aufgeben sollte un ihn dann in den Brutkasten...?
    Und dann sah ich diesen blendend hellen Stern am Sternenklaren Himmel und ich hab geweint....und hab durchgehalten....mit viel Tränen die meistens alleine vergossen hab im Badezimmer von meinem Krankenzimmer ins Handtuch rein damit mich niemand hört....

    UNd jetzt fangen die Erinnerungen wieder an...nicht mehr wehtuend wie letztes Jahr ..abe dennnoch intensiv.......und auch dieses Jahr weiss ich dass meine Schwangerschaft durchleben werde......


    Und ja..ichhab angst wieder schwanger zu werden und da ich dieses Jahr innerhalb von 15 Monaten die 2. OP hatte..(Galle) NotOP quasi....und das von heute auf morgen ohne vorwarnung...und ich danach total fertig war.....und mein Körper 2 Monate gebraucht hat bis er wieder normal war...zeigte mir dass mein körper total erschöfpft ist....und eine 2. Schwangerschaft würde nur etwas provozieren was ich nicht nochmal riskieren möchte uach wenn ich nach 3 Jungs sehr gerne ein Mädchen hätte...aber..es soll nicht sein und ich bin danbka dass ich ein gesundes Kind habe...vor allem weil es eine belastung für uns alle gewesen war und wieder werden würde.....nee will ich nicht...ich hab 3 Kinder und durfte einmal schwanger sein und dafür bin ich dankbar denn das gefühl dieses wunder im Bauch zu haben ist einfach unbeschreiblich...

    also mit einem weinen und lachenden auge blicke ich zurück und ich bin jetzt wirklich so froh dass ich nicht alleine diese gefühle durchlebe...die mich vermutlich zu jedem Geburtstag des Kindes einholen werden....

    Ich kann damit leben....
    Ich hab mich alle die Jahre gewundert warum meine Schwester nie über ihre Schwangerschaftsvergiftung von 1994 gesprochen hat..sie hatte sie ebenfalls mit Placentadurchblutungsstörung UND....es wurde erst in der 34. Woche entdeckt auf grund eines fehlers von ihrem Frauenarzt...mein Neffe ist jetzt 13 und pubertiert *örgs* und erst als es mich betraff fing sie zu reden an...und wir weinten beide....und weinten und weinten....jetzt erst verstehe ich ..warum sie nie darüber gesprochen hat....denn dieses Ausgelieferseit..Hilflosigkeit und gleichzeitig nichts dagegen tun können als das was man schon getan hat....grenzt wirklich an das was ein Mensch der ein neues LEben ins sich trägt an das unvorstellbar die eine Psyche in dem Fall aushalten muss....

    auch ich hätte mir gewünscht noch 4 OWochen zu haben danach...als die Januaries waren noch schwanger und erzählteh mir davon und ich hatte ein Baby im Arm und mir fehlten tatsächlich 4 Wochen und auch das hab ich nicht begriffen anstatt froh zu sein trauerte ich dem schwangersein nach und hatte noch nicht mal eine glücklicheSchwnagerschaft

    UND was mich danach angekotzt hat...waren sprüche wie:
    "Siehste ist alles gut gegangen und jetzt ist gut" ...oder wie" Ende gut alles gut"..."sei doch froh dass alles gut gelaufen ist"

    NEee is klar, natürlich war ich froh dass alles gut gelaufen ist....welche mutter wäre es nicht...aber die Sprüche kamen mir oben raus...
    Als ich entlassen wurde..hab ich mit dem Schritt in unser Auto..1 WOCHE lang nur geweint...mein mann ließ mich weinen meine älteren Kinder ebenfalls..die fragten auch nicht...ich weinte einfach nur....und jede Nacht versucht ich Bilder vor meinem Auge zu verarbeiten von der Schwangerschdt von den 3 Wochen Krankenhaus....von der zeit auf die Neonat-Intensiv...und etc...ich denke ich kann jetzt damit leben aber vergessen NEVER EVER....will ich auhc nicht es gehört zu meinem leben dazu...aber ich rede nur noch mit bestimmten leuten darüber und nicht mehr mit allen...

    Mein Mann hasst mittlerweile das CTG geräusch...es gibt wege die wir gefahren sind da werden wir ganz still....weil es die Wege zum FA waren...oder ins Krankenhaus......

    So und jetzt ist gut mit schreiben...
    Danke fürs zuhören!

    mit Denis, 6.12.2005, Nikolausbaby 36+0 SSW
    2750g ,47cm Klein.
    Gratis dazu Maik '92, Patrick '93

  2. #42
    Avatar von PANC
    PANC ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    11.08.2002
    Beiträge
    1.661

    Standard Re: Rückblick - wie gehts euch damit?

    Hi,
    mir gehts nach 7 Jahren immernoch so ... jedes Jahr wird ein wenig leichter...
    LG
    PANC
    ***I may be somewhat difficult, but I do have my good points!***

  3. #43
    uli65 ist offline addict
    Registriert seit
    12.09.2007
    Beiträge
    454

    Standard Re: Rückblick - wie gehts euch damit?

    Hi,

    kann mich nur anschließen, mein Sohn kam in der 37 SSW. zur Welt. Mehr Tod als lebendig, so krass das klingen mag, aber er wurde auch per Not-Sectio geholt, dann hat man erst gesehen das er sich die Nabelschnur 5 Mal um den Hals gewickelt hat und ich eine Schwangerschaftsvergiftung gehabt habe, das hat auch keiner gemerkt. Aber wenn ich so darüber nachdenke, das ist nun schon 10 Jahre her und ich bekomme immer noch beim Drandenken Tränen in die Augen und Gänsehaut. Nein es ist nicht einfach, mit einem Frühchen.

    Nach ganz schlechter Prognose von der damaligen Kinderärztin mit Behinderung usw. kann ich nur sagen, das war die schönste Fehldiagnose die diese Ärztin gestellt hat, er hat außer LRS, ein bisschen Sprachschwierigkeiten keine Behinderung zurückbehalten.

    Lg
    Ulrike

  4. #44
    luna77 ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    12.06.2004
    Beiträge
    2.215

    Standard Re: Rückblick - wie gehts euch damit?

    Danke - du hast wunderschön geschrieben!





















  5. #45
    Avatar von nana75
    nana75 ist offline Stranger
    Registriert seit
    29.08.2007
    Beiträge
    5

    Standard Re: Rückblick - wie gehts euch damit?

    Auch mir geht es noch nicht so gut nach der Geburt. Der ganze Aufenthalt und die Geburt waren für mich einfach nur Horror. Ich kann auch nicht mehr so gut in die Nähe des KH kommen. Oft denke ich darüber nach und mir kommen die Tränen. Mit meinen Partner kann ich auch nicht darüber sprechen..er versteht das nicht so ganz und dann haben wir wieder Streit. Ich hätte mir alles anders gewünscht, bin aber froh meinen kleinen Schatz gesund zu haben und das ist die Hauptsache. LG nana

  6. #46
    Gast

    Standard Re: es wird besser - oder nur anders?

    Hallo wie schön zu wissen das man nicht allein ist.Mir geht es nich anders.Ich musste seit der 17 SSW um meine Tochter bangen und hautnah miterleben wie herzlos manche Ärzte sind...

    Wir habn es zum Glück sehr weit geschafft unsehre Tochter kam Gottseidank "nur" 4 Wochen kerngesund zur Welt sie wog 2250 gramm und war 45 cm Groß.Aber das ganze drumherrum habe ich leider sehr schlecht verarbeitet.Ich lag 12 Stunden in den Wehen dann wurde um 24 uhr mitten in der nacht entschieden das ein ks gemacht werden soll.Alles lief soweit gut,doch als sie anfingen zu schneiden hatte ich wahnsinnige schmerzen.Die PDA hatte nicht richtig gewirkt,es war aber schon zu spät für eine Vollnarkose.Ich bekamm leider alles mit es war furchtbar.Dann wurde die kleinekurz über das Tuch gehalten und ise haben sie mitgenommen.Ich habe sie gar nicht rihtig sehen dürfen sie haben sie ohne sie mir vorher nochmal zu zeigen obwohl es ihr gut ging sofort mitgenommen.Ich kam dannach für eine Nacht auf Intensiv und konnte mein kleines Mädchen erst 3 tage später sehen.Es war furchtbat mein Mann hat dann mit der Kamera ein kleines Video gedreht damit ich sie sehen konnte das hat mir auf einer seite geholfen auf der anderen war es aber ganz schlimm weil ich sah wie sie da alleine lag icj wäre am liebsten aufgestanden und sofort hingelaufen aber ich konnte mich nicht bewegen.Am 3 Tag wurde ich dann zu ihr geschoben,als ich sie sah hatte ich aufeinmal wahnsinnig viel Kraft ich stand auf,wickelte sie und hohle sie aus dem Wärmebettchen(Sie musste nur 1 Tag im Imkubator bleiben)Dann legte ich sie an die Brust obwohl ich nicht geglaubt habe das sie,sie nimmt doch sie nahm sie sofort als hätte sie nur darauf gewartet einen Tag später schoß auch die milch ein und bis jetzt dürfen und können wir ohne Probleme stillen dafür bin ich unendlich dankbar und ntürlich das sie gesund ist.

    Ich kuschele viel mit ihr trage sie sehr viel habe auch so ein Trageuch.Und wenn sie mich anlächelt dann macht das alles wieder gut und sie schafft es immer wieder mich von dieser Zeit abzulenken.Sie sagt mir jedes mal damit "Hey Mami mir geht es gut wir haben es geschafft weine bitte nicht"

    Diese Wut auf die anderen kenne ich nur zu gut habe mich jedes mal aufgeregt wenn andere so gejamert haben.Und das schlimmste war zu sehen wie andere ihre Babys mit auf dem Zimmer haben konnten und ich nicht.Ich fühle mitdir aber das schönste finde ich das wir uns hier austauschen können und verstanden werden und das schreiben können was uns auf dem Herzen liegt ich denke das hilft auch sehr.

    LG und alles gute weiterhin für euch alle
    Pris

  7. #47
    tanjakopp ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    23.09.2006
    Beiträge
    99

    Standard Re: Rückblick - wie gehts euch damit?

    Hallo,
    Lana ist am 10.10 ein Jahr alt geworden. Ich war gespannt, wie ich mich fühlen werde, da ich eure Berichte gelesen habe. Aber ich muss sagen, dass es voll und ganzein Freudentag war. Ich habe mich einfach nur gefreut und war super glücklich, dass es ihr so gut geht.
    Natürlich denke ich auch oft an ihre geburt zurück und habe dann auch manchmal einen Kloß imHals, aber an ihrem Geburtstag war das gar nicht so. Tränen in den Augen habe ich, wenn ich berichte über Frühchen sehe, dann durchlebe ich das alles noch einmal.
    Ich wünsche euch und euren Kindern weiterhin alles Gute.
    Lieben Gruß
    Tanja

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •