Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    5fachMama ist offline Member
    Registriert seit
    15.03.2008
    Beiträge
    98

    Standard Trinkverhalten

    Ich habe am 28.06.08 mein Töchterchen bekommen.
    Sie ist ein Frühchen (SSW 36+4) und wog 2850g.
    Die ersten Tage hatte sie nur abgenommen.
    War auf unter 2500g.
    Dazu kam noch eine Neugeborenengelbsucht wo sie einen Tag UV-Bestrahlung bekommen hat.
    Von Donnerstag zu Freitag hat sie das erste Mal zugenommen (120g) am nächsten Tag allerdings wieder 10g abgenommen.
    Habe sie vergangenen Samstag trotzdem mit nach Hause bekommen.
    Gewicht 2610g.
    Sie bekommt jetzt Pre Nahrung, lt. Arzt 6 x 60g am Tag.
    Bloß, sie trinkt ja pro Mahlzeit nur selten die erforderliche Menge von 60g :(
    Meistens nur 40g und 2 Stunden später dann nochmal bißchen was.
    Vom KH her wurde sie zu bestimmten Zeiten gefüttert.
    0-4-8-12-16-20 Uhr. Immer im 4h Rhythmus.
    Auf der Dose des Milchpulvers steht, das die Babys von Pre Nahrung soviel und so oft trinken dürfen wie sie wollen.
    Also bekommt sie von mir je nach Bedarf, aber spätestens alle 4 Stunden wird geweckt.
    Ich war gestern mit ihr beim KiA. Sie hat von Samstag zu gestern wieder 10g abgenommen. Die Ärztin meinte allerdings das wäre okay so, da nur eine geringe Abnahme. Auch das füttern bei Bedarf wäre völlig in Ordnung.
    Denn was habe ich davon wenn ich der Kleinen 60g reinzwinge, sie mir dann wenig später aber wieder die Hälfte entgegenspuckt.
    Mir wurde auch gesagt das sie am Tag auf annähernd 360g Nahrungsmenge kommen müsse. Egal bei wievielen Mahlzeiten.
    Gestern waren es innerhalb von 24 Stunden nur 320g.
    Heute hat sie um 2 Uhr 40g getrunken und um 5 Uhr 50g.
    Keine Ahnung wie sie den Tag über weiter trinkt.
    So ein bißchen gelb ist ihre Haut noch. Der Arzt im KH sagte auch das die Gelbsucht schon noch leicht vorhanden ist.
    Könnte das schlechte Trinkverhalten daher kommen und bessert sich das?

    Vielleicht war es ja bei jemandem genauso und ihr könnt mich ein wenig beruhigen.
    Habe immer die Angst das mein Töchterchen wieder abnimmt und wieder ins KH muss :(

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Trinkverhalten

    also,meine kleine hat auch schlecht getrunken.aber ich hab wie du nach bedarf gefüttert und spätestens nach 4 std habe ich sie auch geweckt.mittlerweile trinkt sie schon besser,wir sind jetzt zwar bei einem 3 std.-takt aber das macht nichts,denn nachts hat sie auch mal längere pausen.sie ist jetz 6 monate(korr.3 1/2)und trinkt pro malzeit zwischen 80 und 130ml.es hat sich wirklich gebessert und sie nimmt immer zu.
    wegen der gelbsucht hab ich keine ahnung ob vielleicht daran liegen könnte,aber du könntest ja mal den kia fragen.

    ich sag nur die kleinen brauchen zeit und solang sie volle windeln hat und nicht irgendwie apatisch wirkt ist doch alles okay.ich mußte mir das auch immer und immer wieder sagen.denn mich hat das auch verrückt gemacht das sie nicht so gut aß wie andere.aber that´s life!und es wird ja immer besser.
    also kopf hoch,es wird schon!und die kleinen nehmen sich das was sie brauchen.es ist noch kein kind am gedeckten tisch verhungert!!!

  3. #3
    Avatar von Pewi
    Pewi ist offline Stranger
    Registriert seit
    20.06.2008
    Beiträge
    16

    Standard Re: Trinkverhalten

    Als Neele aus dem Krankenhaus kam waren wir auch sehr auf Trinkmengen und ml-Angaben fixiert und haben uns total den Kopf gemacht, wenn sie mal weniger getrunken hat als sie sollte. Ich glaube, dass Eltern so reagieren ist ganz normal. Unsere Hebamme hat uns damals gesagt, nach Bedarf füttern heißt eben wirklich nach Bedarf und dass Neele sich schon holen würde was sie braucht. Wenn man stillt, was bei uns leider nicht funktioniert hat, weiß man ja gar nicht wieviel die Kleinen so trinken. Und das mit der nassen Windel hat unsere Hebamme auch gesagt. Nur wenn oben genug rein kommt, kann unten auch wieder ordentlich was rauskommen. Insgesamt scheint es mir so zu sein, dass Hebammen in Bezug auf Säuglingsernährung häufig bessere Ratgeber sind als viele Kinderärzte, wobei ich natürlich da auch nicht alle über einen Kamm scheren möchte. Vielleicht wäre es ja auch eine Möglichkeit für Dich, Dir noch zusätzlichen Rat von einer Hebamme einzuholen.
    Und wegen der Gelbsucht. Neele hatte auch damit zu kämpfen und im Krankenhaus hat man uns gesagt, dass die Kleinen davon ziemlich schlapp sein können. Vielleicht trägt das ja zum "schlechten" Trinkverhalten Deiner Tochter bei.
    LG
    Petra mit Neele

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Trinkverhalten

    stimmt das hat man mir auch gesagt das gelbsucht schlapp macht,dann kann es bestimmt daran liegen.denn trinken ist schon anstrengend.ein arzt auf der frühchenstation hat auch mal gesagt,das das trinken bei den säuglingen(frühchen)man vergleichen kann wie wenn wir ein marathon laufen würden!
    aber bin der meinung von pewi,such doch deine hebi auf und frag die mal.
    meine hat aber auch gesagt,das tabea einfach einbißchen zeit braucht und so war es auch.

  5. #5
    almojo ist offline newbie
    Registriert seit
    21.06.2008
    Beiträge
    37

    Standard Re: Trinkverhalten

    Hallo zusammen!

    Bei uns war trinken immer ein Thema. Alina (3 Monate zu früh) hat nie ihre Soll-Mengen geschafft, und wir haben alles versucht. Zuhause hatte ich ständig die Hebamme da, weil ich mir große Sorgen gemacht habe. Alina hat auch immer viel geweint beim Trinken, weil sie einfach noch satt war, wenn das nächste Fläschchen kam. Die Ärzte und Schwestern hatten uns im KH total verrückt gemacht mit ihren ständigen Kontrollen.

    Besser geworden ist es erst, als ich wirklich innerlich akzeptiert habe, dass meine Tochter einfach weniger trinkt, als sie soll. Sie trinkt heute noch (9 Monate, 6,4 kg) nicht annähernd das, was sie soll. Aber sie wächst und gedeiht und ist inzwischen super drauf.

    Was die Gelbsucht angeht: Alina hatte zwar keine Gelbsucht, aber immer wenn sie irgendeinen Virus hatte, hat sie noch weniger getrunken als sonst. Die Hebamme meinte, der Körper sei so mit der Krankheit beschäftigt, dass er nicht noch große Mengen Nahrung verarbeiten kann. Wenn wir krank sind, nehmen wir ja auch weniger zu uns.
    Wichtig ist nur, darauf zu achten, dass die Kleinen nicht austrocknen. Dann werden sie apathisch und wenn man am Bauch eine Hautfalte zieht, bleibt diese nach dem Loslassen für einen Moment stehen. Dann sollte man schleunigst zum Arzt oder ins KH. Ich hoffe, dass dies bei Euch nicht der Fall ist!

    Ich wünsche Euch alles Gute und lass Dich nicht verrückt machen.
    Gruß von MONIKA

  6. #6
    hopilis ist offline Stranger
    Registriert seit
    27.07.2008
    Beiträge
    23

    Standard Re: Trinkverhalten

    hallo,

    meine tochter ist 5 wochen zu früh geboren und kam mit einem gewicht von 1730 gramm auf die welt, auf der intensiv ging es runter auf 1660 und danach sehr, sehr langsam hoch. sie wurde mit 1900 gramm entlassen und sollte dann 8 x 50 ml am tag trinken, was ein witz war, denn sie hat im krankenhaus noch nicht einmal 35 ml getrunken. sie hat zudem extrem viel gespuckt, so dass ich immer panik hatte, dass die hälfte rauskommt.
    zudem lag sie insgesamt 3 mal unter der lampe, weil sie gelbsucht hatte.


    als sie mit 1900 g entlassen wurde, hat man uns angeboten ein wenig nahrung mit nach hause zu nehmen. ich hatte zuvor fleissig meine milch abgepumpt, reichte dann aber nie ganz.
    zu hause habe ich alle flaschen weggelassen und sie immer schön gestillt, was bei uns auf anhieb klasse geklappt hat. meine hebamme war so schlecht, die habe ich nach 4 mal nicht mehr kommen lassen.
    jedenfalls hatte ich eine waage zu hause und habe sie täglich gewogen, um zu sehen, ob sie zunimmt. zudem war für mich auch immer ausreichend zu sehen, dass sie immer stuhl und urin in der windel hatte. beim stillen weiss man nämlich nie so, ob das kind genug bekommt und es überhaupt etwas bekommt.
    ich habe dann nach bedarf gestillt, je nachdem manchmal alle 2 stunden. das war mir aber recht, weil ich ja wollte, dass sie zunimmt.
    sie hat die ersten monate immer ca. 1 kg im monat zugenommen, nachher allerdings viiiel weniger. kommt aber hinzu, dass sie sich dann irgendwann drehen, rollen, robben etc.
    nun steht und läuft sie schon am tisch entlang, hat sich prächtig entwickelt und wird immer noch fast voll gestillt, weil sie von der beikost nichts wissen will :-).

    sie wiegt ca. 7,5 kg und nimmt wie gesagt sehr wenig zu. sie ist im vergleich zu anderen kindern eher zierlich, aber dafür auch flinker.

    wünsche dir alles gute, mach dir keinen kopf, versuche aus dem bauch heraus zu handeln. das habe ich immer gemacht und darüber bin ich sehr froh.

    falls du noch irgendwelche fragen hast, versuche ich dir sehr gerne zu helfen. kann mich erinnern, dass ich anfangs auch sehr gerne mehr informationen zu frühchen gelesen hätte.

    lg
    hopilis

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •