Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14
  1. #1
    leoniesmami ist offline addict
    Registriert seit
    11.05.2009
    Beiträge
    423

    Standard Wie seht ihr es im Rückblick?

    Hi, bis jetzt nur gelesen, selten gemeldet. Unsere Maus kam 5 1/2 Wochen ohne besondere Ursache zu früh, zwei Wochen waren wir dann auf der Frühchenstation. Hatten dort mit einer Ärztin allerdings viel Ärger, die Behinderung in den Raum stellte usw. (allerdings stellte sich heraus, dass sie zu doof war, die Befunde richtig zu lesen - sehr beruhigend).
    Mir ist aufgefallen, dass es mir noch heute sehr schwer fällt darüber zu reden.
    Wie ist das bei euch?

  2. #2
    Avatar von innamama
    innamama ist offline working mum
    Registriert seit
    06.12.2005
    Beiträge
    9.638

    Standard Re: Wie seht ihr es im Rückblick?

    Zitat Zitat von leoniesmami Beitrag anzeigen
    Mir ist aufgefallen, dass es mir noch heute sehr schwer fällt darüber zu reden.
    warum, denn? oder anders gefragt, was hemmt dich? und wie lange ist es her?

    mein sohn kam 12 wochen zu früh, es war für uns beide kurz vor knapp. das war eine harte zeit, aber im laufe der jahre gerät die in den hintergrund. er ist jetzt fünf - und da ist der "trotz-terror" ein großes aktuelles thema ich habe für mich gemerkt, je mehr ich mich mit der thematik auseinandersetze und je mehr ich versuche zu verstehen, desto leichter ist es. natürlich gibt es immer mal wieder tage der haderns, aber im großen und ganzen haben wir trotz allem glück gehabt.

  3. #3
    Registriert seit
    11.01.2010
    Beiträge
    2.369

    Standard Re: Wie seht ihr es im Rückblick?

    Mir fällt das nicht schwer. Ich bin wahnsinnig stolz auf meinen kleinen Kämpfer, der auf der Intensivstation seinen ersten, aber nicht seinen letzten Kampf hatte.
    Er kam 7 Woche zu früh und auch in letzter Minute zur Welt.
    Liebe Grüße
    PrinzessinFledermaus


    Ihr redet über mich, weil ich anders bin
    Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid...

    http://alterna-tickers.com/tickers/g.../5dizfp4ba.png

    http://www.wunschkinder.net/forum/ti...us/0/0/0/0.png

    http://swlf.lilyslim.com/CUOjp2.png

  4. #4
    Tecumseh 2 ist offline mehrMeer
    Registriert seit
    10.09.2002
    Beiträge
    8.123

    Standard Re: Wie seht ihr es im Rückblick?

    Hi,

    bitte vergleiche Dich nicht mit anderen, Du hast es so empfunden wie Du es beschrieben hast. Stressig (indirekt beschrieben), inkompetent, so hast Du es erlebt, auch wenn Deine Eindrücke subjektiv waren, es waren Deine Eindrücke!

    Ich habe nach einer rechtzeitigen Entbindung zwei Frühchen gehabt, sie kamen 9 und 11 Wochen zu früh, hatte mich aber schon frühzeitig für eine gute Kinderklinik entschieden, mit einer Neo-ITS. Das war wahrscheinlich sehr gut für meine Zwerge.

    Sehr gut war wohl auch, dass ich immer an sie glaubte und glaube. Ich habe nie an meinen Kindern gezweifelt, ich war eher bei mir sicher, dass ich sie nicht bis zum 10. Schwangerschaftsmonat austragen kann.

    So kam es dann auch. Bei dem zweiten Frühchen waren seltsame Körperhaltungen zu erkennen, die auf eine Behinderung hätten hindeuten können. Als ich den Arzt darauf ansprach hielt er mich für verrückt. Er meinte, das könne man in dem Entwicklungsstand noch gar nicht beurteilen und indirekt ich könne das eh nicht beurteilen.

    Mit dem Arzt habe ich mich dann auch nicht weiter unterhalten. Ich habe keine Ahnung, ob er glaubte ich würde meine Kind nicht annehmen, wenn es behindert sei, oder was sonst seine Beweggründe waren.

    Ich habe mit allen offen über die Frühchen gesprochen und habe gern jeden mit auf die Neo-ITS mitgenommen, der es wollte und soweit das Krankenhaus es erlaubte.

    Jeden Tag war ich da um mit den Kindern zu kuscheln (Kängurun), habe sie versorgt, gefüttert, gewickelt, gepflegt, ihnen Nähe gegeben, ihnen was vorgesummt.

    Bei dem zweiten Frühchen ET in der 29 SSW fielen beim Kängurun immer ihre Herztöne ab. Somit summten immer die Alarmglocken, die Schwestern haben die dann abgestellt, wenn ich da war - vielleicht gegen jede Vorschrift, aber ich wollte dem Kind nichts böses und mein Kind wollte sich nur meinem Herzrhythmus anpassen.

    Mein persönlicher Rückblick ist, dass man nicht immer alles so ernst nehmen sollte. Ich habe mir die Kinder sehr gewünscht, ich bin gesund, mein Mann ist gesund, warum sollte dann etwas schief gehen.

    Das große Kind, das vor den Frühchen geboren wurde ist inzwischen erwachsen, hat das Abitur und absolviert eine anspruchsvolle Ausbildung.
    Das erste Frühchen ist inzwischen auf einer weiterführenden Schule und strebt auch das Abitur an. Das zweite Frühchen wechselt im Sommer auf eine weiterführende Schule, ist ebenso gesund wie das erste Frühchen und wird sicher seinen Weg finden.

    Nach den Frühchen gab es noch ein Kind das in der 36. SSW geboren wurde. Ein kleiner Sonnenschein, dem alles recht leicht fällt.

    Die Ursachen für die Frühgeburten wurden bei mir nie abgeklärt, ich denke es war Stress, so habe ich eine plausible Erklärung und stressig war die Zeit damals schon für mich, aber danach hat niemand gefragt und Stress ist ja auch immer subjektiv.

    Ich habe jetzt viel über mich geschrieben, aber warum hast Du gepostet, weil es Dir schwer fällt über das Thema Frühgeburt zureden?

    VG

    Tecumseh


    Zitat Zitat von leoniesmami Beitrag anzeigen
    Hi, bis jetzt nur gelesen, selten gemeldet. Unsere Maus kam 5 1/2 Wochen ohne besondere Ursache zu früh, zwei Wochen waren wir dann auf der Frühchenstation. Hatten dort mit einer Ärztin allerdings viel Ärger, die Behinderung in den Raum stellte usw. (allerdings stellte sich heraus, dass sie zu doof war, die Befunde richtig zu lesen - sehr beruhigend).
    Mir ist aufgefallen, dass es mir noch heute sehr schwer fällt darüber zu reden.
    Wie ist das bei euch?

  5. #5
    BatziMama ist offline old hand
    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    1.071

    Standard Re: Wie seht ihr es im Rückblick?

    Ich kann dich schon verstehen.
    Mein Sohn kam 4,5 Wochen wegen vorzeitigem Blasensprung zur Welt.
    Hatten uns aber eh eine Klinik mit Neo-ITS ausgesucht. Das Kind war wunderbar versorgt, aber ich fühlte mich allein gelassen. Habe heute (13 Monate später) immer noch das Gefühl mir fehlt einfach diese "Kennenlern" Zeit.
    Klar durfte ich jederzeit zu meinem Sohn, ihn stillen usw. aber man war nie allein bzw zu dritt.

    Mir fällt es schwer mit irgendjemanden zu reden. außer mit meinem Mann der fühlt ähnlich, aber außerhalb ist es schwer, weil keiner es nachfühlen kann bzw ich hab oft das Gefühl dass ich nicht für ernst genommen werde.

    Beim zweiten Kind (sollte es eines geben) will ich eine ambulante GEburt! Niemand soll mir diese ersten Tage nehmen können!

    Gruß

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Wie seht ihr es im Rückblick?

    Zitat Zitat von BatziMama Beitrag anzeigen
    Ich kann dich schon verstehen.
    Mein Sohn kam 4,5 Wochen wegen vorzeitigem Blasensprung zur Welt.
    Hatten uns aber eh eine Klinik mit Neo-ITS ausgesucht. Das Kind war wunderbar versorgt, aber ich fühlte mich allein gelassen. Habe heute (13 Monate später) immer noch das Gefühl mir fehlt einfach diese "Kennenlern" Zeit.
    Klar durfte ich jederzeit zu meinem Sohn, ihn stillen usw. aber man war nie allein bzw zu dritt.

    Mir fällt es schwer mit irgendjemanden zu reden. außer mit meinem Mann der fühlt ähnlich, aber außerhalb ist es schwer, weil keiner es nachfühlen kann bzw ich hab oft das Gefühl dass ich nicht für ernst genommen werde.

    Beim zweiten Kind (sollte es eines geben) will ich eine ambulante GEburt! Niemand soll mir diese ersten Tage nehmen können!

    Gruß
    DAs ist sicher so, meine Gedanken waren teilweise ähnlich. Aber mit hat unheimlich geholfen mir das Gegenteil vor Augen zu führen.
    Was wäre wenn es diese Neo-Intensiv nicht geben würde, was wäre wenn nicht rund um die Uhr für mein Kind gesorgt wäre. Klar, wir haben viel gekuschelt, känguruht, sie früh mit versorgt, aber natürlich ist das anderes als "normal".
    Mir hat es trotzdem geholfen denn ich weiss: wir haben das beste getan für sie - und wir werden jeden tag dafür belohnt.

  7. #7
    Gast

    Standard Re: Wie seht ihr es im Rückblick?

    Mir fällt es leicht mit meinen Mann darüber zu sprechen, mit meiner Freundin und mit anderen Frühcheneltern. Ich werde oft von anderen Eltern angesprochen - da erzähle ich nur oberflächlich etwas und die Fakten, nicht wie es uns ging.
    Aber es fällt mir generell schon leicht drüber zu sprechen. Ich hatte das Glück eine Neo-Intensiv zu haben, wo wir aber auch immer gefragt worden von Ärzten und Schwestern, wie es uns geht und wir als Eltern sehr sehr ernst genommen wurden, auch mti unseren Sorgen und Nöten.

  8. #8
    leoniesmami ist offline addict
    Registriert seit
    11.05.2009
    Beiträge
    423

    Standard Re: Wie seht ihr es im Rückblick?

    Zitat Zitat von BatziMama Beitrag anzeigen
    Ich kann dich schon verstehen.
    Mein Sohn kam 4,5 Wochen wegen vorzeitigem Blasensprung zur Welt.
    Hatten uns aber eh eine Klinik mit Neo-ITS ausgesucht. Das Kind war wunderbar versorgt, aber ich fühlte mich allein gelassen. Habe heute (13 Monate später) immer noch das Gefühl mir fehlt einfach diese "Kennenlern" Zeit.
    Klar durfte ich jederzeit zu meinem Sohn, ihn stillen usw. aber man war nie allein bzw zu dritt.

    Mir fällt es schwer mit irgendjemanden zu reden. außer mit meinem Mann der fühlt ähnlich, aber außerhalb ist es schwer, weil keiner es nachfühlen kann bzw ich hab oft das Gefühl dass ich nicht für ernst genommen werde.

    Beim zweiten Kind (sollte es eines geben) will ich eine ambulante GEburt! Niemand soll mir diese ersten Tage nehmen können!

    Gruß
    Ich fühlte mich ähnlich alleingelassen - wobei bei uns auf der Station für die Gebärenden es auch so war.
    Und da ich einen vorzeitigen Blasensprung hatte und bei meinen Eltern war, war auch nichts mit Klinik aussuchen.
    Nee, ich glaube, sehr geschockt hat mich dieses Verhaltenn dieser Ärztin, die "mal eben" in den Raum gestellt hat, dass unser Kind wahrscheinlich schwerstbehindert ist (hat später ziemlich Ärger von der Oberärztin bekommen - recht so). Für mich hatte ich während der zweiten Schwangerschaft immer Angst, dass es zu einer Behinderung kommt - vollkommen unbegründet und ohne jeden Verdacht(wahrscheinlich aufgrund dieses unglaublich kompetenten Verhaltens), außerdem hatte ich dann schon wieder Wehen so ab 29.-30. Woche, so dass nur noch daraufhin gearbeitet wurde, nicht schon wieder ein Frühchen zu bekommen.

    Meine Mäuse sind beide gesund und die erste ist jetzt auch 3 Jahre alt, alles ok, aber ich habe für mich gemerkt, dass da was geblieben ist.

  9. #9
    Fluppal ist offline old hand
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    1.186

    Standard Re: Wie seht ihr es im Rückblick?

    Hallo!

    Kann eigentlich auch "nur" mit meinem Mann und anderen Frühcheneltern wirklich darüber reden. So ziemlich alle anderen haben uns da ziemlich enttäuscht. Da kamen dann so Sätze wie:" Ich bin eine Mama, ich kann mir sowas nicht anhören". Tja das war ich auch und mir blieb auch nichts anderes übrig als mich mit diesem Thema plötzlich auseinander zu setzen.

    Hab nach der Entbindung lang gebraucht um nicht bei jedem Krankenwagen in Tränen auszubrechen (kam damals mit Blaulicht ins KH).

    Schlimm war auch das sobald die erste kritische Zeit vorbei war mich z.T. die Schicksale der anderen so mitnahmen. Auch zu realisieren das es ja leider nicht immer ein Happy End geben kann war hart. Und so manchesmal werd ich die Bilder des Babys im Inku neben uns nicht los das reanimiert werden musste. Pfarrerbesuche usw.

    Aber es verblasst langsam. Heute turnt ein quietschfideler fast zweijähriger rum, dem gott sei Dank nichts anzumerken ist.

    Wir hatten aber auch eine Hilfe von der EEH Deutschland bei uns die uns half auch als Paar und Eltern das ganze aufzuarbeiten.

    Im Rückblick würd ich sagen eine echt harte Zeit da wir ja noch die Grosse daheim hatten, wir waren oft an unseren Grenzen aber sie hat uns auch gezeigt das man für vieles dankbar sein kann.
    Melie

    http://by.lilypie.com/GMG3p2.png.


    http://lb4f.lilypie.com/gVc7p2.png.


    Zwei Sternchen (06/06 und 08/08) im Herzen

  10. #10
    Gast

    Standard Re: Wie seht ihr es im Rückblick?

    Zitat Zitat von leoniesmami Beitrag anzeigen
    Hi, bis jetzt nur gelesen, selten gemeldet. Unsere Maus kam 5 1/2 Wochen ohne besondere Ursache zu früh, zwei Wochen waren wir dann auf der Frühchenstation. Hatten dort mit einer Ärztin allerdings viel Ärger, die Behinderung in den Raum stellte usw. (allerdings stellte sich heraus, dass sie zu doof war, die Befunde richtig zu lesen - sehr beruhigend).
    Mir ist aufgefallen, dass es mir noch heute sehr schwer fällt darüber zu reden.
    Wie ist das bei euch?
    Mir fällt es auch noch sehr schwer drüber zu reden, zumal Mini mit 6 Wochen den RS-Virus noch hatte und 1,5 Woche unterm Tubus lag und mir gesagt wurde, das er net übern Berg ist. Wie schwer war die Zeit, daheim 2 größere Kids und einen Mann der meinte, vom heulen wirds net besser. Drum gabs auch viel Streit daheim und eine kurze Trennung. Meine beiden großen kamen net zu früh und wir hatten nie Probleme, aber der Jüngste schreit immer ja.....

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •