Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 100
Like Tree8gefällt dies

Thema: Diskussion Birth Rape - Geburtshilfe gegen den eigenen Willen?

  1. #1
    Gast

    Standard Diskussion Birth Rape - Geburtshilfe gegen den eigenen Willen?

    Hallo,

    ein Artikel den ich euch nicht vorenthalten möchte, da es hier immer noch ein absolutes Tabu-Thema ist:

    Um mal die Definitionen zu klären: eine Vergewaltigung ist ein sexueller Übergriff auf einen anderen Menschen, durchgebracht mit körperlicher oder verbaler Gewalt – also gegen den Willen des Opfers. Und damit sind wir auch schon beim Tabu-Thema. Nämlich, dass sowas in Kreißsälen statt findet und dass das keine Seltenheit ist.

    So gern die Gynäkologie uns seit Entstehung der Fachrichtung davon überzeugen möchte, dass ihr Gebiet nichts mit Sexualität zu tun hat – sie hat es doch. Im Zentrum der Gynäkologie, und damit Geburtsmedizin als Teilgebiet, steht nun einmal die individuelle Frau mit ihren Körper- und Seelenteilen. Die Geburtsmedizin und -hilfe betreut ein sexuelles Wesen, die Frau in schwangerem Zustand. Das Augenmerk der Geburtsmedizin liegt auf den Geschlechts- und Fortpflanzungsorganen der Frau, dem assoziierten Sitz ihrer Sexualität. Eine Betreuung in diesem Bereich, auch wenn der Fokus gern auf das angeblich asexuellen Kind gelegt wird, bleibt eine an Sexualität und damit Empfindsamkeit und Intimität geknüpfte Begleitung.

    Es geht um den Körper, in den Ärzte ohne Absprache, Informationen, Nachfrage Finger oder Gegenstände stecken und damit u.U. verletzen – auch Bitten oder Flehen aufzuhören ignorierend – da kann man annähernd verstehen, was Vergewaltigung im geburtsmedizinischen Zusammenhang bedeutet. Es bedeutet aber auch, dass dem Opfer nicht zugehört wird. Es bedeutet, dass Übergriffe jeder Art mit pseudofaktischen Gründen wegerklärt werden können. Noch immer lebt der Mythos des Halbgott in Weiß. Es bedeutet, dass die Opfer keine Anerkennung als Opfer erfahren, sondern doch “froh sein sollten, dass sie und das Kind gesund sind”. Es bedeutet, dass sie nicht nur sexualisierte Gewalt erfährt, sondern auch der Start in ein Leben als Mutter immens gestört wird.

    Birth Rape Traumberuf Hebamme

  2. #2
    charleston ist offline old hand
    Registriert seit
    23.08.2011
    Beiträge
    876

    Standard re: Diskussion Birth Rape - Geburtshilfe gegen den eigenen Willen?

    Sholice,

    wenn du keine ärztliche Betreuung willst, dann geh bitte in kein Krankenhaus - warum du jetzt hier so einen allgemeinem Thread eröffnen musst, entzieht sich vollkommen meinem Verständnis.

    Bei allem Respekt für dein Trauma, aber gehst du dann auch nicht zum Zahnarzt, der steckt dir oral sein Pfoten rein - tut dir dabei in 90% der Fällen auch immer noch weh.

    Meinst du nicht, dass du viele unsichere Neuschwangere hier zusätzlich verunsicherst - hältst du das für ein verantwortungsvollen Verhalten, deine unangenehmen Erfahrungen, einseitig kritisierend, in zahlreiche Unterforen zu schreiben?

    Gibt es nix positives bei dir zu berichten, über deine Schwangerschaft, über deine Kinder, über dein Alltagsleben?

    Du musst so unsagbar leiden, dass dein Dasein hier nur um ein Thema kreisen kann.

  3. #3
    Gast

    Standard re: Diskussion Birth Rape - Geburtshilfe gegen den eigenen Willen?

    Zitat Zitat von charleston Beitrag anzeigen
    Sholice,

    wenn du keine ärztliche Betreuung willst, dann geh bitte in kein Krankenhaus - warum du jetzt hier so einen allgemeinem Thread eröffnen musst, entzieht sich vollkommen meinem Verständnis.

    Bei allem Respekt für dein Trauma, aber gehst du dann auch nicht zum Zahnarzt, der steckt dir oral sein Pfoten rein - tut dir dabei in 90% der Fällen auch immer noch weh.

    Meinst du nicht, dass du viele unsichere Neuschwangere hier zusätzlich verunsicherst - hältst du das für ein verantwortungsvollen Verhalten, deine unangenehmen Erfahrungen, einseitig kritisierend, in zahlreiche Unterforen zu schreiben?

    Gibt es nix positives bei dir zu berichten, über deine Schwangerschaft, über deine Kinder, über dein Alltagsleben?

    Du musst so unsagbar leiden, dass dein Dasein hier nur um ein Thema kreisen kann.
    Ich habe jetzt hier in letzter Zeit oft genug gelesen das Frau sich nach der Geburt nicht schlecht fühlen darf, schließlich ist das Kind ja gesund.
    Deswegen der Artikel. Das es normal ist das man auf bestimmte Situationen so reagiert und das man den Frauen nicht hilft wenn man ihnen sagt "Kind gesund, also alles gut".

    Ich denke das es bei diesem Bereich mehr Akzeptanz braucht. Wie viele Frauen sind denn hinterher traumatisiert (egal ob spontan und vaginal).

    Deshalb denke ich schon das es wichtig ist so etwas bekannt zu machen, damit die Frauen die eine Geburt als traumatisch empfunden haben mehr Verständnis erfahren können.


    Lg

  4. #4
    Gast

  5. #5
    elina2 ist gerade online Poweruser
    Registriert seit
    12.08.2009
    Beiträge
    5.239

    Standard re: Diskussion Birth Rape - Geburtshilfe gegen den eigenen Willen?

    Also, ich muss auch sagen dass ich mich auch sehr mies gefühlt habe, und viele meinten was ich denn will, das Kind ist doch gesund.Soll ich noch dankbar für sein.
    ABER: bis zu dem Zeitpunkt wo es meinem Kind in mir gut ging hat NIEMAND etwas einfach so gemacht. Es wurde alles ausführlich erklärt und immer gefragt, ob man jetzt mal schauen solle wie weit der Mumu auf ist.etc.
    Das alles danach, und das war nur die Schlussphase, diehnte dazu meinem Kind das Leben zu retten,(und nein das war nicht sinnlos, denn dem Kind ging es auch nach der Geburt nicht gut), leider erfolgte das vaginal.
    ( Und darin liegt mein Hauptproblem, dass ich ja eigentlich einen Wunsch-KS wollte, und dieser wunsch damals ignoriert wurde, bzw mir meine Bedenken , die ALLE wahr geworden sind, mit Unwahrheiten ausgeredet hat ( zum Beipspiel wurde mir gesagt, dass es keine schlimmen Geburtsverletzungen bei mir geben wird, da die Hebamme ihr Handwerk so gut versteht, dass man aber um dem Kind das Leben zu retten ein Dammschnitt notwendig werden könnte , das hat man mir verschwiegen).
    Auch beim Aufklärungsgespräch beim 2ten Kind wurde es mir so gesagt, erst als ICH die Möglichkeit des Sauerstoffmangels unter der Geburt ansprach und die daraus resultieren Eingriffsmaßnahmen hören wollte, hat man eingelenkt.

    Und wenn ich soetwa VOR meiner ersten Geburt gelesen hätte, dann hätte ich garantiert auf den Kaiserschnitt bestanden!
    Denn dabei wird genau das gemacht was man (frau) will, ein Bauchschnitt auf Wunsch. Fertig.

    Also Aufklärung JA BITTE, aber dann in beide Richtungen und dann bitte soll man auch akzeptieren, wenn sich eine Frau gegen vaginal und für den KS entscheidet, oder umgekehrt.
    Geändert von elina2 (16.06.2012 um 14:17 Uhr)

  6. #6
    Gast

    Standard re: Diskussion Birth Rape - Geburtshilfe gegen den eigenen Willen?

    Zitat Zitat von elina2 Beitrag anzeigen
    Also, ich muss auch sagen dass ich mich auch sehr mies gefühlt habe, und viele meinten was ich denn will, das Kind ist doch gesund.Soll ich noch dankbar für sein.
    ABER: bis zu dem Zeitpunkt wo es meinem Kind in mir gut ging hat NIEMAND etwas einfach so gemacht. Es wurde alles ausführlich erklärt und immer gefragt, ob man jetzt mal schauen solle wie weit der Mumu auf ist.etc.
    Das alles danach, und das war nur die Schlussphase, diehnte dazu meinem Kind das Leben zu retten,(und nein das war nicht sinnlos, denn dem Kind ging es auch nach der Geburt nicht gut), leider erfolgte das vaginal.
    ( Und darin liegt mein Hauptproblem, dass ich ja eigentlich einen Wunsch-KS wollte, und dieser wunsch damals ignoriert wurde, bzw mir meine Bedenken , die ALLE wahr geworden sind, mit Unwahrheiten ausgeredet hat ( zum Beipspiel wurde mir gesagt, dass es keine schlimmen Geburtsverletzungen bei mir geben wird, da die Hebamme ihr Handwerk so gut versteht, dass man aber um dem Kind das Leben zu retten ein Dammschnitt notwendig werden könnte , das hat man mir verschwiegen).
    Auch beim Aufklärungsgespräch beim 2ten Kind wurde es mir so gesagt, erst als ICH die Möglichkeit des Sauerstoffmangels unter der Geburt ansprach und die daraus resultieren Eingriffsmaßnahmen hören wollte, hat man eingelenkt.

    Und wenn ich soetwa VOR meiner ersten Geburt gelesen hätte, dann hätte ich garantiert auf den Kaiserschnitt bestanden!
    Denn dabei wird genau das gemacht was man (frau) will, ein Bauchschnitt auf Wunsch. Fertig.

    Also Aufklärung JA BITTE, aber dann in beide Richtungen und dann bitte soll man auch akzeptieren, wenn sich eine Frau gegen vaginal und für den KS entscheidet, oder umgekehrt.
    Du hast schon gelesen das es hier um alle Geburten geht, also verstehe ich deinen letzten Satz nicht.

    Lg

  7. #7
    elina2 ist gerade online Poweruser
    Registriert seit
    12.08.2009
    Beiträge
    5.239

    Standard re: Diskussion Birth Rape - Geburtshilfe gegen den eigenen Willen?

    Ich meine das so, wenn eine Frau im VORFELD genügend aufgeklärt wurde ( wie esja beim geplanten Ks der Fall ist), dann würde sie wärend der Geburt nicht so übberrascht sein von den vorgenommen Eingriffen/Hilfemaßnahmen, dann würde sie nicht hilflos daliegen und nicht verstehen was da vor sich geht.
    Und sich hinterhe vielleicht nciht so schlecht fühlen, wenn einer der Fälle eingetreten ist.

    Ist doch bei dir ähnlich, du fühltest dich vielleicht auch überrummpelt von der Situation, und kannst bis heute nicht nachvollziehen wieso die Ärzte in deinem Fall einen KS für besser hielten.

    Das meine ich damit..egal ob KS oder vaginal, Aufklärung sollte sein.

  8. #8
    BlauesPony ist offline Veteran
    Registriert seit
    15.11.2011
    Beiträge
    1.384

    Standard re: Diskussion Birth Rape - Geburtshilfe gegen den eigenen Willen?

    Du kriegst das Geburtsgeschehen mit all seinen Unvorhersehbarkeiten aber auch mit dem noch so ausführlichsten Aufklärungsgespräch nicht unter Kontrolle

  9. #9
    elina2 ist gerade online Poweruser
    Registriert seit
    12.08.2009
    Beiträge
    5.239

    Standard re: Diskussion Birth Rape - Geburtshilfe gegen den eigenen Willen?

    Zitat Zitat von BlauesPony Beitrag anzeigen
    Du kriegst das Geburtsgeschehen mit all seinen Unvorhersehbarkeiten aber auch mit dem noch so ausführlichsten Aufklärungsgespräch nicht unter Kontrolle

    Das stimmt wohl, aber wenn der Frau vorher bewusst ist, dass es nicht 100% rosarot ablaufen könnte, dann ist sie vielleicht auf einiges besser vorbereitet.

  10. #10
    Avatar von lilalaune141110
    lilalaune141110 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    14.05.2011
    Beiträge
    4.124

    Standard re: Diskussion Birth Rape - Geburtshilfe gegen den eigenen Willen?

    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was du mit solchen Beiträgen erreichen willst sholice!!!
    Den Frauen die sowieo schon Angst vor Kontrollverlust haben die Geburt noch schwerer zu machen?
    Du hast schlechte Erfahrungen gemacht, bitte, das tut mir leid. Du willst keinen KS mehr und willst darüber aufklären...gerne, das ist dein Recht.
    Aber hier jetzt einen Artikel rein zu stellen, der Ärzte die schwangeren Frauen helfen wollen als Vergewaltiger hinstellt finde ich echt das Letzte!
    Muss ich mich jetzt nach er Geburt fragen, ob ich vielleicht vergewaltigt oder missbraucht worden bin, weil eine Hebamme oder ein Arzt meinen Muttermund untersucht haben? Oder weil sie mir einen KS angeraten haben?
    Das ist genau das, was man braucht, wenn man vor der ersten Geburt steht und sowieso schon unsicher ist! Danke!!
    Für mich hat das mit Aufklärung rein gar nichts mehr zu tun sondern nur noch mit Panikmache!!
    Geändert von lilalaune141110 (19.06.2012 um 14:43 Uhr)
    3.10.12
    18.8.14

    16.9.18

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •