Hallo ihr Lieben,
nachdem ich vor viereinhalb Jahre meine erste Tochte in einem größeren Krankenhaus auf die Welt gebracht habe und und von dem ganzen Ablauf dort nicht so begeistert war, hatte ich mich entschlossen, meine 2. Tochter vor 4 Monaten in einer kleinen Klinik (ganz auf Klinik wollte ich nicht verzichten) zu bekommen. War im Anna-Henrietten-Stift in Traben-Trarbach und muss nun mal meine Begeisterung loswerden. Entbindung durch die Beleghebamme war toll (nur eine Hebamme, nicht wie bei der ersten Geburt durch Schichtwechsel auch Wechsel der Hebammen; Geburt wurde durch die Hebamme und nicht die Ärztin geleitet) und auf der Wochenstation kam ich mir vor wie eine Privatpatientin. Was wohl auch daran lag, dass von 12 Wöchnerinnen-Betten nur 3 belegt war. Hatte ein Zweibettzimmer mit Dusche/Toilette für mich alleine, die Schwestern waren allesamt nett und sehr aufmerksam. Meine Tochter war die ganze Zeit bei mir, ich konnte aber rund um die Uhr die Schwester rufen, wenn ich Hilfe benötigte. Die Kinderkrankenschwester half mir sehr gut, als es nach dem Milcheinschuss nicht so richtig mit dem Stillen klappte. War fast etwas traurig, als ich nach Hause gehen durfte.