Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 32
Like Tree8gefällt dies

Thema: Finanzen nach der Geburt

  1. #11
    Lale03 ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Finanzen nach der Geburt

    Zitat Zitat von Nestplanerin Beitrag anzeigen
    In einem anderen Beitrag war ich noch anderer Meinung aber ich werde mir auch überlegen ob ich nicht schon viel früher wieder einsteigen werde, wenn auch mit weniger Stunden, als geplant.
    Es ist jetzt nicht so, dass man nicht über die Runden kommt, habe ja noch nen Freund der sehr gut verdient aber ich mache mir jetzt erst wirklich Gedanken darum wieviel haben wir dann eigentlich noch übrig.
    es klappt schon aber es wird eine riesen Umstellung sein.
    Da gibt es aber zu bedenken, dass das Geld, was Du dann verdienst vom Monats-Nettobetrag abgezogen wird und Du von dem Rest noch 65% bekommst! Das rechnet sich in der Regel nicht! Ich habe mir das auch überlegt, würde aber für 40 Std./Monat nur 250€ mehr bekommen als wenn ich nicht arbeite, und das lohnt sich bei dem, was ich in den Stunden leisten müsste überhaupt nicht!
    Liebe Grüße
    Lale


  2. #12
    Lale03 ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Finanzen nach der Geburt

    Zitat Zitat von Nestplanerin Beitrag anzeigen
    Guten Abend,

    ich habe mich jetzt mal hingesetzt und versucht auszurechnen, mit so nem Onlnerechner, wieviel Elterngeld ich bekomme nach der Entbindung.

    Ich habe einen mittelschweren Schreck bekommen

    Ich habe das jetzt laut meinen Nachforschungen im internet so verstanden:

    die ersten beiden Monate bekomme ich Mutterschaftsgeld was soviel ist wie mein momentanes Nettoeinkommen.
    danach erhalte ich für 12 Monate Elterngeld
    und monatlich Kindergeld

    Ist das richtig? Habe ich was vergessen?

    Wird mein Freund mit seinem Gehalt auch irgendwie berücksichtigt? Bekommt der auch Elterngeld? Oder Kindergeldoder irgendwas?

    nach meiner Rechnung fehlen mir dann monatlich 500,00€

    Kann mir da jemand helfen? Also nicht mit Geld sondern mit Ratschlägen
    ACHTUNG! Hast Du bedacht, dass Du 65% vom BEREINIGTEN NETTO bekommst? D.h. es werden alle Zuschüsse rausgenommen... Ist z.B. bei Schicht- und Wochenendarbeit sehr entscheidend, Feiertagsarbeit, Sonderzulagen - zählt alles nicht mit!!! Lass Dich da nicht ins Bockshorn jagen!
    Liebe Grüße
    Lale


  3. #13
    Lale03 ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Finanzen nach der Geburt

    Wir haben für die Zeit mit Elterngeld auch vorgesorgt und gespart, so dass wir die Differenz zwischen Gehalt und Elterngeld davon bestreiten, sonst würde es finanziell auch nicht gehen - wir haben den klassischen Rollentausch - ich Vollzeit und verdiene das Geld, mein Mann hat Kind/er Haus und Hunde und arbeitet Teilzeit.
    Es ist schon Luxus, dass ich ein Jahr daheim bleibe, aber das gehört für mich dazu und das gönnen wir uns auch, klappt GsD wegen dem Gesparten...
    Liebe Grüße
    Lale


  4. #14
    Avatar von Vitamin
    Vitamin ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Finanzen nach der Geburt

    Hi!

    Tjajaaa, das ist ja hart - 500 Euro weniger als vorher dafür dass Du zu Haus bleibst
    Ich weiß, das willst Du nicht lesen, aber ich empfinde es immer noch als totalen Luxus dass man Geld dafür bekommt dass man mit seinem kuscheligen süßen Baby zu Hause bleiben darf

    Diesen Luxus gibts meines Wissens außer in Deutschland nirgendwo!

    Als mein Großer geboren wurde gabs das noch nicht, und der Fall von 2 Gehältern auf eins, der war um Längen härter...

    Solange ich nicht arbeite wirds hier finanziell auch eng. Aber es ist ein begrenzter Zeitraum, da werden die Reserven halt mal angeknabbert, und wir wurschteln uns durch.
    Und jammern auf hohem Niveau, unser Lebensstandard ist insgesamt sicherlich nicht schlecht.

    Da meine Arbeitszeiten so doof und die Kinderbetreuungskosten so hoch sind bringt es aber auch eh nix wenn ich früher wieder arbeiten gehe, das GEld geht komplett für die Kinderbetreuung drauf - mit Elterngeld und ohne Arbeit hab ich tatsächlcih mehr in der Tasche als wenn ich arbeiten gehe.

    Ach ja, was die Online-Rechner angeht - ich fand die 2009 gar nicht schlecht, ich glaube bis afu 20 Euro genau hat der mir mein Elterngeld vorhergesagt. Die scheinen also nicht ganz verkehrt zu sein!
    -seestern-, Ferenji und c-sis gefällt dies.
    Viele Grüße!

    Vitamin mit Floh (10/05) und Rennschnecke (05/09) und Wundertüte (02/13)

    http://lpmf.lilypie.com/Nmujp2.png

  5. #15
    faelis ist offline Teignascher

    User Info Menu

    Standard Re: Finanzen nach der Geburt

    Das tut zwar jetzt nichts zur Sache, aber uns fehlen dann von meinem Gehalt mehr als 500€ im Monat - und um ehrlich zu sein, finde ich schon, dass JEDER in der Partnerschaft die Hälfte der fehlenden Kosten tragen sollte. Heißt für mich: klar, ich bin daheim - und werde meinen Teil bei den Haushaltskosten einsparen und für meinen Freund: Da wird eben die Musikschule für Saxophon mal auf Eis gelegt, im Sommer nicht mehr so viel Motorrad gefahren und die Bauvorhaben liegen ein weiteres Jahr auf Eis.

    Was solls. Das es eng wird, sollte nicht erst 3 Monate vor der Geburt auffallen - es ist ein Drittel deines Gehaltes - das hätte doch schon vorher auffallen müssen. Mich wundert das ein bischen, um ehrlich zu sein.

    Machbar sind 500€ im Monat aber allemal! Wie gesagt, Urlaub kam für mich mit Neugeborenem bzw. Baby unter einem Jahr eh nicht in Frage - wir haben aber auch einen Garten. Weggehen konnte ich auch nicht, da beide schlechte Schläfer waren und wenns ganz eng wurde, fiel halt auch mal der Frisörtermin aus - den ich eh nicht genießen konnte, weil ich mir nicht sicher sein konnte, ob die Vater-bzw. Oma-Kind-Bindung die 3-4 h überhaupt übersteht :D Gut, das haben sie immer, aber entspannen konnte ich mich da irgendwie nicht.

    Und für die ganz ganz üblen 1-2 Monate gegen Ende (bei der Großen war da der Dezember mit drin, also Geschenke, Versicherungen usw.) gabs nen Dispo, der dann eben mal zum Überbrücken half.

    Was du übrigens bedenken solltest: Elterngeld gabs bei uns immer im Vorraus, Gehalt aber im Nachhinein. Das hilft am Anfang - ist aber trügerisch - schließlich muss man quasi am Ende mindestens 2 Monate davon leben, wenn man nicht sowieso länger daheim bleibt.

    Viel Erfolg :)
    Mit den Mädels:
    12/08, 07/10 und 04/13

  6. #16
    Avatar von Carabella
    Carabella ist offline mit Kleeblatt 07/10/11/13

    User Info Menu

    Standard Re: Finanzen nach der Geburt

    Zitat Zitat von Nestplanerin Beitrag anzeigen
    Guten Abend,

    ich habe mich jetzt mal hingesetzt und versucht auszurechnen, mit so nem Onlnerechner, wieviel Elterngeld ich bekomme nach der Entbindung.

    Ich habe einen mittelschweren Schreck bekommen

    Ich habe das jetzt laut meinen Nachforschungen im internet so verstanden:

    die ersten beiden Monate bekomme ich Mutterschaftsgeld was soviel ist wie mein momentanes Nettoeinkommen.
    danach erhalte ich für 12 Monate Elterngeld
    und monatlich Kindergeld

    Ist das richtig? Habe ich was vergessen?

    Wird mein Freund mit seinem Gehalt auch irgendwie berücksichtigt? Bekommt der auch Elterngeld? Oder Kindergeldoder irgendwas?

    nach meiner Rechnung fehlen mir dann monatlich 500,00€

    Kann mir da jemand helfen? Also nicht mit Geld sondern mit Ratschlägen
    Ähm ja... 65% vom Nettolohn fehlen einem, wenn man das Elterngeld bekommt... Die Differenz betrug in meinem Fall 1700€, aber so kann man doch nicht rechnen: Man müsste sich überlegen, dass das eigene Gehalt komplett ausfallen würde, wenn man sich um das Baby kümmert und ich kann mich Vitamin nur anschließen: Es ist ein wahnsinniger Luxus, dass man die staatliche Kompensationszahlung in Dtl. bekommt.

    Und auch wenn du nicht verheiratet bist: Nicht DIR fehlen die 500€, sondern EUCH, oder? Vielleicht fühlt es sich gleich besser an, wenn du von 250€ weniger ausgehst, die deine Einnahmen betreffen als von den vollen 500€...

    Wir haben ein gemeinsames Konto und zwei Karten. Es ist UNSER Geld, UNSERE Darlehen, UNSERE Ausgaben, UNSERE Einbußen... Aber ich weiß, dass das sehr viele Familien/Paare anders handhaben...
    Nestplanerin gefällt dies

  7. #17
    faelis ist offline Teignascher

    User Info Menu

    Standard Re: Finanzen nach der Geburt

    Zitat Zitat von Carabella Beitrag anzeigen
    Ähm ja... 65% vom Nettolohn fehlen einem, wenn man das Elterngeld bekommt... Die Differenz betrug in meinem Fall 1700€, aber so kann man doch nicht rechnen: Man müsste sich überlegen, dass das eigene Gehalt komplett ausfallen würde, wenn man sich um das Baby kümmert und ich kann mich Vitamin nur anschließen: Es ist ein wahnsinniger Luxus, dass man die staatliche Kompensationszahlung in Dtl. bekommt.

    Und auch wenn du nicht verheiratet bist: Nicht DIR fehlen die 500€, sondern EUCH, oder? Vielleicht fühlt es sich gleich besser an, wenn du von 250€ weniger ausgehst, die deine Einnahmen betreffen als von den vollen 500€...

    Wir haben ein gemeinsames Konto und zwei Karten. Es ist UNSER Geld, UNSERE Darlehen, UNSERE Ausgaben, UNSERE Einbußen... Aber ich weiß, dass das sehr viele Familien/Paare anders handhaben...
    1700€ fehlen?!? Wow, das Gehalt hätt ich auch gerne :) Das wird hier fast nur in den Vorstandsetagen gezahlt - und da hin will ich niemals "aufsteigen" - da wär ich zu weit vom wirklichen Geschehen weg :) Ansonsten sind wir das auch so angegangen wie ihr... ach ja, kleiner Tippfehler, glaub ich: es fehlen "nur" 35% - nicht 65.
    Mit den Mädels:
    12/08, 07/10 und 04/13

  8. #18
    Avatar von Carabella
    Carabella ist offline mit Kleeblatt 07/10/11/13

    User Info Menu

    Standard Re: Finanzen nach der Geburt

    faelis, absolut richtig: 35%! Naja, war auf einer 100%-Stelle, beste Steuerklasse und hatte den Familienzuschlag für 2 Kinder... Das wird demnächst auch nicht mehr so sein, denn Vollzeit werde ich wohl lange nicht mehr arbeiten wollen & können...

  9. #19
    Avatar von Lenny77
    Lenny77 ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Finanzen nach der Geburt

    Kurze Verständnisfrage an die Experten unter euch, vielleicht weiß es jemand...
    Von welchem netto wird denn das Elterngeld berechnet?
    Auf meiner Abrechnung steht erst mal das gesetzliche netto und dann werden weitere Kosten, wie zb. Essen in der Kantine, Einkäufe im personalverkauf, aber auch der Arbeitgeberanteil der Priv. KV. abgezogen bzw. draufgerechnet. Daraus entsteht dann der Überweisungsbetrag, der vom gesetzlichen netto ziemlich abweicht. Je nach dem ob und wie oft ich dort gegessen habe, usw...
    Was nehme ich denn jetzt als Basis für die Rechnung?
    Habe mal vorsichtshalber mit dem niedrigeren Betrag kalkuliert, aber eigentlich kann ich doch nicht weniger Elterngeld bekommen, nur wil ich nicht Zuhause esse und gelegentlich dort Einkaufe?

  10. #20
    Avatar von Carabella
    Carabella ist offline mit Kleeblatt 07/10/11/13

    User Info Menu

    Standard Re: Finanzen nach der Geburt

    So wie ich es verstanden habe gilt für unsere 2013 geborenen Babys eh das "neue Elterngeld", demnach nicht das Netto- sondern das Bruttogehalt zu Grunde gelegt wird...
    BMFSFJ - Familie
    Elterngeld Neuerungen ab 2013 – Elterngeldgesetz

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •