Like Tree1gefällt dies

Thema: Plaudern im Juli

  1. #21
    Avatar von Calistria
    Calistria ist offline enthusiast
    Registriert seit
    05.09.2016
    Beiträge
    232

    Standard Re: Plaudern im Juli

    Zitat Zitat von Wuermchen2017 Beitrag anzeigen
    Mensch, hier ist es so ruhig, habt ihr denn gar nix zu erzählen?

    Ich bin soooo froh, dass ich jetzt in der 10. SSW bin, damit ist die risikoreichste Zeit ja jetzt hinter mir.

    So langsam wäre ich auch bereit es Freunden zu erzählen, gestern war ich kurz davor weil mir so übel war als wir zum Spielbesuch bei Freunden waren die eine Tochter im gleichen Alter wie unsere hat. Hab ich dann nicht gemacht weil ich nicht so sicher war was er davon halten würde. Zuhause hat er dann mit mir "geschimpft" weil er meinte dass es wichtiger sei dass es mir gut geht als dass es niemand erfährt... Er meinte dass er dann ab sofort auch immer Snacks für mich einpackt (fürs Kind haben wir ja eh immer was dabei).
    Ich glaube ich kann mich erst nach dem nächsten FA-Termin so richtig entspannen. Dann sind auch die ersten 12 Wochen um.

    Ich habe mittlerweile richtig Bauch bekommen. Ich kann es echt nicht mehr gut verheimlichen. In der Arbeit probiere ich es noch, aber Eltern und Schwiegereltern wissen Bescheid.

    Ich habe letzte Woche eine Hebamme gefunden. Ich plane jetzt FA und Hebamme im Wechsel, hoffentlich macht mein FA da keine Probleme. Ich fand es zwar in der letzten Schwangerschaft großartig so häufig Ultraschall zu bekommen (so ziemlich jeder Termin zumindest kurz), aber dafür kannten meine Hebamme und ich uns kaum und ich glaube auch, dass sich die Hebamme mehr Zeit nehmen wird als mein FA.

  2. #22
    Wuermchen2017 ist offline addict
    Registriert seit
    10.06.2016
    Beiträge
    565

    Standard Re: Plaudern im Juli

    Zitat Zitat von Calistria Beitrag anzeigen
    Ich glaube ich kann mich erst nach dem nächsten FA-Termin so richtig entspannen. Dann sind auch die ersten 12 Wochen um.

    Ich habe mittlerweile richtig Bauch bekommen. Ich kann es echt nicht mehr gut verheimlichen. In der Arbeit probiere ich es noch, aber Eltern und Schwiegereltern wissen Bescheid.

    Ich habe letzte Woche eine Hebamme gefunden. Ich plane jetzt FA und Hebamme im Wechsel, hoffentlich macht mein FA da keine Probleme. Ich fand es zwar in der letzten Schwangerschaft großartig so häufig Ultraschall zu bekommen (so ziemlich jeder Termin zumindest kurz), aber dafür kannten meine Hebamme und ich uns kaum und ich glaube auch, dass sich die Hebamme mehr Zeit nehmen wird als mein FA.
    So richtig entspannen werde ich mich in dieser SS glaube ich gar nicht können. Aber rein statistisch gesehen ist die gefährlichste Zeit jetzt nunmal vorbei. Das entspannt es zumindest ein wenig für mich -- ich bin halt Datenanalytikerin.

    Bauch hält sich noch in Grenzen, es ist definitiv schon mehr als in der ersten SS, da konnte ich im 5. Monat noch ganz problemlos meine Jeans tragen und hatte glaube ich erst im 7. Monat oder so ne Schwangerschaftshose. Meinen Wollmantel (der allerdings auch "bequem" geschnitten ist) konnte ich die ganze SS tragen, die Winterjacke die auf Taille geschnitten ist musste ich ab dem 8. Monat glaube ich erweitern. Das wird dieses mal eher nicht der Fall sein, ich musste am Samstag schon den Knopf von meiner engen Jeans auf machen. Meine etwas weiteren Hosen gehen aber noch problemlos. Mal gucken wie lange.

    Da ich eh keine zierliche (mehr) Elfe bin und meine bauchfrei und eng Zeiten auch vorbei sind fällt aber so ein kleiner Bauchansatz nicht unbedingt auf. Ich denke wenn ich will kann ich es locker bis Ende des 4. Monats mit geschickter Kleiderwahl ohne Probleme verheimlichen. Es sei denn meine Verfressenheit outet mich.

    Ne Hebamme habe ich noch nicht. Ich hatte letzte Woche eine Gemeinschaftspraxis kontaktiert aber von dort bisher keine Rückmeldung erhalten, daher habe ich heute zwei weitere Praxen plus eine "Einzelhebamme" angeschrieben. Ich muss sagen dass ich echt sauer bin dass sich die anderen in keiner Weise zurückgemeldet haben. Wenn es keine Kapazitäten mehr gibt hätte ja ein Zweizeiler gereicht. Und dafür ist finde ich eine Woche Reaktionszeit vollkommen ausreichend.

    Meine Hebamme aus der ersten SS wird mich leider nicht betreuen, da wir umgezogen sind und ich nicht mehr in ihrem "Aktionsradius" wohne.

  3. #23
    Avatar von Mandy-89
    Mandy-89 ist offline momtobe
    Registriert seit
    31.01.2017
    Beiträge
    57

    Standard Re: Plaudern im Juli

    Entspannt bin ich auch nicht wirklich, wir haben ein Haus gekauft das noch im Bau ist und hoffentlich können wir Ende September umziehen. Aber das ist echt ne Nervenprobe. Ständig muss ich dran denken das hoffentlich alles glatt geht.

    Ich passe noch ganz gut in meine Hosen, aber gerade nach dem Essen muss ich einen Knopf aufmachen. Meine Hebamme aus der ersten Schwangerschaft betreut mich auch wieder und die Hebamme die meine Tochter entbunden hat, steht auch als Rufbereitschaft zur Verfügung. Das werde ich glaube ich auch machen. Die Krankenkasse übernimmt da ja 80% der Kosten.

    Ich schwanke noch ob ich auch wieder das Ultraschall Paket nehmen soll. Fand das in meiner ersten Schwangerschaft so toll jedes Mal sehen zu können wie es sich bewegt und liegt. Vor allem hat auch mein Arzt jedes Mal die Organe angeschaut ob alles OK ist.

    Macht ihr den großen Bluttest mit Nackenfaltenmessung?
    3. ÜZ


    3.ÜZ

  4. #24
    Wuermchen2017 ist offline addict
    Registriert seit
    10.06.2016
    Beiträge
    565

    Standard Re: Plaudern im Juli

    Zitat Zitat von Mandy-89 Beitrag anzeigen
    Macht ihr den großen Bluttest mit Nackenfaltenmessung?
    Nein. Wir werden keinerlei Pränataldiagnostik machen. Für uns kommt ein Abbruch eh nicht in Frage wegen der "üblichen" Dinge auf die untersucht wird.

    Und alles was richtig schwerwiegend ist sieht man auch im normalen US. Und die Sachen die man im normalen nicht sieht, die aber schwerwiegend genug sind um ggf. die Wahl seiner Geburtsklinik zu überdenken sind bei uns egal, da ich definitiv wieder in einem großen Perinatalzentrum Stufe 3 entbinden werde. Besser geht nicht.

    Ach so: Diejenigen die sich unsicher sind sollten mal im Pränatalforum rein lesen. Das ist krass wie die Frauen von Ärzten verunsichert werden wegen vollkommen belangloser Befunde und wie "schlimm" und "riskant" auf einmal alles klingt wenn man einmal in dieser Untersuchungsspirale gelandet ist. Am Ende ist es dann meist nix. Schon aus dem Grund würde ich mich niemals für ein NF Messung und ETS entscheiden. Wenn es eine familiäre Veranlagung oder Krankheit oder ähnliches gibt würde ich eher zu einem NIPT raten.

    Im Pränatalforum ist übrigens auch eine Humangenetikerin sehr aktiv, die (so mein Eindruck als Laie) wirklich viel Ahnung hat und da schon vielen vollkommen verängstigten Frauen bei der Interpretation ihrer Ergebnisse geholfen und manche Aussage von Kollegen fundiert auseinander genommen hat.

  5. #25
    yogi89 ist offline addict
    Registriert seit
    14.12.2015
    Beiträge
    427

    Standard Re: Plaudern im Juli

    Zitat Zitat von Mandy-89 Beitrag anzeigen
    Entspannt bin ich auch nicht wirklich, wir haben ein Haus gekauft das noch im Bau ist und hoffentlich können wir Ende September umziehen. Aber das ist echt ne Nervenprobe. Ständig muss ich dran denken das hoffentlich alles glatt geht.

    Ich passe noch ganz gut in meine Hosen, aber gerade nach dem Essen muss ich einen Knopf aufmachen. Meine Hebamme aus der ersten Schwangerschaft betreut mich auch wieder und die Hebamme die meine Tochter entbunden hat, steht auch als Rufbereitschaft zur Verfügung. Das werde ich glaube ich auch machen. Die Krankenkasse übernimmt da ja 80% der Kosten.

    Ich schwanke noch ob ich auch wieder das Ultraschall Paket nehmen soll. Fand das in meiner ersten Schwangerschaft so toll jedes Mal sehen zu können wie es sich bewegt und liegt. Vor allem hat auch mein Arzt jedes Mal die Organe angeschaut ob alles OK ist.

    Macht ihr den großen Bluttest mit Nackenfaltenmessung?
    Ich wünsche euch, dass ihr wie geplant im September einziehen könnt und das alles mit dem Haus so klappt, wie ihr euch das wünscht. Wir haben beim Hausausbau auch ordentlich Nerven gelassen und so richtig endgültig fertig wird man bekanntlich auch nie. Aber wenn man dann endlich so weit ist, die Räumlichkeiten auch beziehen zu können, entschädigt das das doch irgendwie für die ganze stressige Bauphase.

    Ich würde das Angebot mit der Rufbereitschaft auch annehmen. Bei uns gibt es leider keine Beleghebammen, da muss man die Hebamme nehmen, die gerade Dienst hat.

    Mit der Nackenfaltenmessung incl. Bluttest da bin ich mir auch noch unschlüssig, ob ich das machen werde. Beim ersten Kind hatte ich nur die Feindiagnostik mitgemacht.

  6. #26
    Avatar von tiwasa
    tiwasa ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    24.07.2014
    Beiträge
    2.231

    Standard Re: Plaudern im Juli

    Zitat Zitat von Mandy-89 Beitrag anzeigen
    Entspannt bin ich auch nicht wirklich, wir haben ein Haus gekauft das noch im Bau ist und hoffentlich können wir Ende September umziehen. Aber das ist echt ne Nervenprobe. Ständig muss ich dran denken das hoffentlich alles glatt geht.

    Ich passe noch ganz gut in meine Hosen, aber gerade nach dem Essen muss ich einen Knopf aufmachen. Meine Hebamme aus der ersten Schwangerschaft betreut mich auch wieder und die Hebamme die meine Tochter entbunden hat, steht auch als Rufbereitschaft zur Verfügung. Das werde ich glaube ich auch machen. Die Krankenkasse übernimmt da ja 80% der Kosten.

    Ich schwanke noch ob ich auch wieder das Ultraschall Paket nehmen soll. Fand das in meiner ersten Schwangerschaft so toll jedes Mal sehen zu können wie es sich bewegt und liegt. Vor allem hat auch mein Arzt jedes Mal die Organe angeschaut ob alles OK ist.

    Macht ihr den großen Bluttest mit Nackenfaltenmessung?
    Den Wahrscheinlichkeitstest würde ich nie machen. Der Harmony ist zwar teuer, aber auch ziemlich sicher. Aber wenn man den macht, dann muss man auch die Konsequenzen ziehen können. Und da ich nicht abgetrieben hätte, egal bei was, wärs ja sinnlos gewesen. Die 2. Schwangerschaft meiner Freundin war so eine. Das Kind war nicht lebensfähig, es hatte kein Gehirn und etliche andere Probleme. Herz, Nieren, alles nicht in Ordnung. Das hätte man im 1. großen Ultraschall schon erkannt, wäre die Ärztin keine ...ichsagnix. Trisomie 13 und 18 sind normalerweise nicht lebensfähig und das wird auch früh erkannt im US. Und Trisomie 21, da muss jeder selbst entscheiden, ob das für ihn in Ordnung wäre. Nachdem in der Klasse meiner Schwester (Gymnasium) eine Mitschülerin mit Trisomie 21 war, und mein Mann bei der Caritas mit Leuten mit Trisomie arbeitet, ist das für uns also auch kein Tabu. Natürlich hätte ich dann schon Angst, dass es sehr schwierig wird, mit zwei gesunden und einem Trisomiekind, aber es gibt so viele Erfahrungsberichte, die einem Mut machen.
    Resüme: wir lassen keine speziellen Diagnostiken machen.
    Wuermchen2017 gefällt dies





  7. #27
    Wuermchen2017 ist offline addict
    Registriert seit
    10.06.2016
    Beiträge
    565

    Standard Re: Plaudern im Juli

    Ich bin quasi unabsichtlich bei meiner Mutter geoutet bezüglich Schwangerschaft. Wir waren von Mittwochabend bis Sonntag dort zu Besuch. Heute bekomme ich ne WhatsApp: "Ich habe es ja das ganze WE geahnt, aber da du deinen Mutterpass hast liegen lassen WEISS ich es jetzt. Ich verrate auch nix."

    Ist zwar der von der alten Schwangerschaft, das habe ich ihr auch geschrieben, aber sie meinte ich würde den ja nicht ohne Grund rum schleppen.

    Mir passt das gefühlsmäßig gerade gar nicht in den Kram. Ich wollte es noch eine Woche oder zwei nicht erzählen. Es ist meine Schuld dass ich das dumme Ding habe liegen lassen, aber es fühlt sich gerade so ... übergriffig ... von meiner Mutter an. Total doof, denn sie kann ja eigentlich echt nix dafür, aber ich fühle mich irgendwie in die Enge getrieben. Ich kann es auch nicht richtig erklären.

  8. #28
    yogi89 ist offline addict
    Registriert seit
    14.12.2015
    Beiträge
    427

    Standard Re: Plaudern im Juli

    Zitat Zitat von Wuermchen2017 Beitrag anzeigen
    Ich bin quasi unabsichtlich bei meiner Mutter geoutet bezüglich Schwangerschaft. Wir waren von Mittwochabend bis Sonntag dort zu Besuch. Heute bekomme ich ne WhatsApp: "Ich habe es ja das ganze WE geahnt, aber da du deinen Mutterpass hast liegen lassen WEISS ich es jetzt. Ich verrate auch nix."

    Ist zwar der von der alten Schwangerschaft, das habe ich ihr auch geschrieben, aber sie meinte ich würde den ja nicht ohne Grund rum schleppen.

    Mir passt das gefühlsmäßig gerade gar nicht in den Kram. Ich wollte es noch eine Woche oder zwei nicht erzählen. Es ist meine Schuld dass ich das dumme Ding habe liegen lassen, aber es fühlt sich gerade so ... übergriffig ... von meiner Mutter an. Total doof, denn sie kann ja eigentlich echt nix dafür, aber ich fühle mich irgendwie in die Enge getrieben. Ich kann es auch nicht richtig erklären.
    Oh jeh, das ist ja ziemlich „blöd gelaufen“. Fühl dich mal gedrückt. Ich kann das gut nachvollziehen, dass man so eine Botschaft am liebsten persönlich überbringt und vor allem den Zeitpunkt dafür selbst festlegen möchte. Hoffentlich ärgerst du dich nicht so lange darüber.

  9. #29
    Avatar von Mandy-89
    Mandy-89 ist offline momtobe
    Registriert seit
    31.01.2017
    Beiträge
    57

    Standard Re: Plaudern im Juli

    Habt ihr den Artikel schon gesehen für ein Ultraschall Verbot ab 2021? Nur noch die 3 normalen.

    https://www.sueddeutsche.de/gesundhe...rbot-1.4341110

    Unnötige Ultraschall-Untersuchungen für Schwangere sollen bald verboten werden. Das ist richtig, denn mehr Einblick bringt noch lange nicht mehr Durchblick.

    Kommentar von Werner Bartens
    Dass im Mutterleib ein Kind entsteht, gehört zu den größten Wundern überhaupt. Kein Wunder ist es hingegen, dass viele werdende Eltern jeden Entwicklungsschritt und Bauchtritt ihres Nachwuchses mitverfolgen wollen. Immer öfter wird der Ultraschall in der Schwangerschaft deshalb nicht aus medizinischen Gründen nachgefragt, sondern einfach so, um einen Blick darauf zu werfen, wie das Kind gerade aussieht.

    Dieses "Baby-Fernsehen" soll von Januar 2021 an untersagt werden. Frauenärzte argumentieren, dass eine Untersuchung mittels Ultraschall zwar generell harmlos sei, besonders bei den zeitaufwendigeren 3-D- und 4-D-Untersuchungen, bei häufigem Schall könne das Gewebe jedoch lokal um bis zu vier Grad erwärmt werden, mit bisher unklaren Folgen. Deshalb soll nun Schluss damit sein, "nur so" den Schallkopf auf den Bauch der Mutter zu halten....
    3. ÜZ


    3.ÜZ

  10. #30
    Wuermchen2017 ist offline addict
    Registriert seit
    10.06.2016
    Beiträge
    565

    Standard Re: Plaudern im Juli

    Zitat Zitat von Mandy-89 Beitrag anzeigen
    Habt ihr den Artikel schon gesehen für ein Ultraschall Verbot ab 2021? Nur noch die 3 normalen.

    https://www.sueddeutsche.de/gesundhe...rbot-1.4341110

    Unnötige Ultraschall-Untersuchungen für Schwangere sollen bald verboten werden. Das ist richtig, denn mehr Einblick bringt noch lange nicht mehr Durchblick.

    Kommentar von Werner Bartens
    Dass im Mutterleib ein Kind entsteht, gehört zu den größten Wundern überhaupt. Kein Wunder ist es hingegen, dass viele werdende Eltern jeden Entwicklungsschritt und Bauchtritt ihres Nachwuchses mitverfolgen wollen. Immer öfter wird der Ultraschall in der Schwangerschaft deshalb nicht aus medizinischen Gründen nachgefragt, sondern einfach so, um einen Blick darauf zu werfen, wie das Kind gerade aussieht.

    Dieses "Baby-Fernsehen" soll von Januar 2021 an untersagt werden. Frauenärzte argumentieren, dass eine Untersuchung mittels Ultraschall zwar generell harmlos sei, besonders bei den zeitaufwendigeren 3-D- und 4-D-Untersuchungen, bei häufigem Schall könne das Gewebe jedoch lokal um bis zu vier Grad erwärmt werden, mit bisher unklaren Folgen. Deshalb soll nun Schluss damit sein, "nur so" den Schallkopf auf den Bauch der Mutter zu halten....
    Ich dachte dass es dabei um die 3 bzw. 4D Ultraschalle ging. Eine Geweberwärmung um 3 bis 4 Grad ist halt auch ne Hausnummer...

    Generell fände ich es ganz gut wenn etwas mehr "Entspannung" einkehrt. Insbesondere im Hinblick auf die Pränataldiagnostik. Nur weil etwas möglich ist heißt das nicht dass man es auch machen sollte. Nicht nur aus ethischen Gründen (aber auch), sondern auch weil es schlicht verunsichert. Ich kann die Ärzte ja verstehen die sich absichern wollen. Sonst heißt es hinterher "Sie hätten uns aber sagen müssen dass wir dies oder jenes noch hätten machen können und dann vielleicht eine andere Entscheidung getroffen hätten...".

    Meine Ärztin hat heute nochmal gefragt ob es dabei bleibt dass wir keine Pränataldiagnostik machen und das dann im Mutterpass vermerkt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •