Seite 5 von 8 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 80
Like Tree24gefällt dies

Thema: Geburtsberichte

  1. #41
    Avatar von Morningsun2010
    Morningsun2010 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    6.047

    Standard Re: Geburtsberichte

    Zitat Zitat von KathrinR Beitrag anzeigen
    Gut, dass alles am Ende doch glücklich ausgegangen ist. Du hast das ganz prima gemacht und so deinem Kind in einer potentiell gefährlichen Situation perfekt geholfen.
    Jetzt ist es geschafft und du darfst deinen süßen und gesunden Sohn im Arm halten. :)
    War auf jeden Fall viel Bewahrung dabei. :engel: S. ist topfit und sehr wach, wahrnehmungsfreudig und mimisch ausdrucksvoll. Er stillt auch schon wie ein Profi.

  2. #42
    SweetLittleDevil ist offline enthusiast
    Registriert seit
    05.04.2017
    Beiträge
    384

    Standard Re: Geburtsberichte

    Vielen Dank Morningsun für diesen tollen & ausführlichen Bericht. Es zeigt doch ganz deutlich, dass die Intuition einer Mutter oftmals das richtige ist für ihr Kind und niemals unterschätzt werden darf. Ich freue mich, dass ihr beide dass so toll gemeistert habt!



  3. #43
    Jana_76 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    2.621

    Standard Re: Geburtsberichte

    Hast du toll gemacht Morningsun .👍

  4. #44
    Avatar von Morningsun2010
    Morningsun2010 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    6.047

    Standard Re: Geburtsberichte

    Zitat Zitat von Jana_76 Beitrag anzeigen
    Hast du toll gemacht Morningsun .👍
    Danke!

  5. #45
    Foxinchen ist offline addict
    Registriert seit
    19.12.2016
    Beiträge
    621

    Standard Re: Geburtsberichte

    Ach wie schön sich das alles anhört! Weitestgehend ohne Probleme :)

    Ihr habt das alle wirklich super hinbekommen :)
    25.07.2019 Beginn 1. ÜZ für Nr. 3
    30.08.2019 Beginn 2. ÜZ
    29.09.2019 Beginn 3. ÜZ




  6. #46
    Mimi9916 ist offline enthusiast
    Registriert seit
    05.10.2016
    Beiträge
    230

    Standard Re: Geburtsberichte

    Das ist ja hier wirklich ne top Gruppe ohne große Komplikationen zum Glück!Ich hoffe das zieht sich bis zum Ende durch!!!

  7. #47
    KathrinR ist offline old hand
    Registriert seit
    22.05.2017
    Beiträge
    897

    Standard Re: Geburtsberichte

    So, dann will ich meinen Bericht mal endlich schreiben.
    Wie in anderen Beiträgen angedeutet, lief es ja erst nicht ganz glatt, aber schon mal vorneweg: am Ende hat sich wirklich JEDES Problem auf ganz natürliche Art und Weise gelöst und es gab keine wirklich bedenklichen Komplikationen.

    Am 16.11. musste ich um 4 Uhr ein mal auf Toilette. Danach ganz normal zurück ins Bett, aber ich saß da kaum, da machte es in mir knack und ein riesiger Schwall Wasser kam raus. Zuerst dachte ich, ich hätte heftig eingepullert, aber das war ja ausgeschlossen nach einem Toilettengang. Fruchtblase war also geplatzt.
    Ich habe sofort meinen Freund geweckt, um ihm zu sagen, dass er mal seinen Frühdienst auf Arbeit absagen sollte.... Er war sofort hellwach und stand schon fast eine Sekunde nach der Nachricht neben mir, um mir zu helfen.
    Ich bin nochmal auf Toilette, um den nassen Schlafanzug loszuwerden. Da kam dann ein weiterer großer Schwall Fruchtwasser und ich habe die Hebamme erstmalig kontaktiert.
    Wir sind dann erst mal wieder schlafen gegangen. Irgendwann morgens wollte ich noch mal auf Toilette, aber ich hab es gerade eben so geschafft aufzustehen, da kam der dritte riesige Schwall Fruchtwasser. (Und wieder dachte ich im ersten Moment an Pipi, schon witzig...).

    Um 8 haben wir uns erstmalig mit der Hebamme getroffen zum CTG. Das war auch ganz in Ordnung.
    Danach wieder heim mit der Ansage, wir sollen auf Wehen warten und spätestens 16 Uhr wieder ins Geburtshaus für ein weiteres CTG.
    Es wurde 16 Uhr und bis auf zarte Übungswehen war nix geschehen, frustrierend...

    Das CTG war sehr gut, aber die Blutwerte von mir nicht, ich hatte leichte Entzündungswerte.
    Die Hebamme gab mir Rizinusöl und ein Öl aus Zimt-Nelke-Ingwer, um die Wehen endlich anzuregen. Das Rizinusöl zum essen, das andere Öl für Bad und Bauchmassage.
    Also Zuhause brav gegessen, gebadet und massiert. Ergebnis: nichts von Bedeutung. Sehr sehr frustrierend!
    Die Hebamme hatte inzwischen entschieden, dass sie auch bereit wäre über die 24 Stunden Regel (nach 24 Stunden gehört man eigentlich ins Krankenhaus und die sind ziemlich ärgerlich, wenn man diese Zeit wirklich bis auf die letzte Minute ausreizt) leicht umgehen, indem wir im Fall der Fälle einfach von einer anderen Zeit des Blasensprungs sprechen.
    Trotzdem gab sie mir als Ultimatum Mitternacht, da sollte ein weiteres Treffen im Geburtshaus stattfinden für die endgültige Entscheidung. Bis dahin wollte sie einen deutlichen Fortschritt sehen.
    Es wurde 9, nichts. Es wurde 10, nichts. Wieder ein Bad, wieder eine Bauchmassage. Inzwischen war ich sicher: das mit dem Geburt im Geburtshaus wird nix. Ich hab nicht mehr geglaubt, dass in gerade mal 2 Stunden noch ausreichend was passiert.
    Wir haben dann noch einen Spaziergang gemacht, in der Hoffnung, dass damit was passiert. Und da war dann auch endlich der Erfolg. Auf dem Rückweg wurden die ersten Wehen endlich etwas heftiger. Mittlerweile war es immerhin 11!
    Um 11.20 hatte ich die Wehen aber bereits so oft und so stark, dass ich keine Minute länger mehr mit dem Aufbruch zum Geburtshaus warten wollte.
    Also die Hebamme kontaktiert und so etwa 11.40-11.50 waren wir dann im Geburtshaus. Da hatte ich dann schon Wehen im 2 Minuten-Takt.

    Wir sind dann erstmal angekommen, es wurde erneut CTG gemacht und die Entscheidung, dass wir nicht mehr ins Krankenhaus gehen werden war eindeutig.
    Jetzt ging es los mit Warten auf weiteren Fortschritt. Die Wehen haben ein mal kurz etwas nachgelassen, aber ein weiteres Bad in dem Öl hat sie sofort wieder in Gang gesetzt.
    Es ging dann super weiter, Wehen wurden stärker. Ich hab sie lange Zeit noch ziemlich gut veratmen können und die Hebamme half mir beim atmen und tönen.

    Je stärker die Wehen wurden, umso mehr hatte ich das Gefühl nicht ausreichend Luft zu kriegen, obwohl ich wirklich sehr konzentriert immer brav tief ein- und ausgeatmet habe. Das fand ich lange Zeit deutlich unangenehmer, als den Schmerz an sich.
    Etwas unangenehm fand ich auch, dass der Pressdrang einsetzte ehe der Muttermund vollständig geöffnet war. Es ist mir extrem schwer gefallen dem Drang zu widerstehen und es ist mir auch nicht ganz durchgängig gelungen.

    Als es wirklich in die Endphase ging, rief meine Hebamme eine weitere Hebamme dazu, weil das so üblich ist in dem Geburtshaus. Die beiden haben mich ganz toll unterstützt. Ich habe mit ihrer Hilfe mehrfach die Position gewechselt, um dem Kind so den Weg zu erleichtern.
    Sehr interessant fand ich den einen Kommentar von der neuen Hebamme, als ich gerade halb im stehen-halb im hocken war.
    Sie stellte fest, dass ich bei jeder Wehe auf die Zehenspitzen gehe und den Po hebe, also eigentlich hoch ziehe anstelle runter zu drücken.
    Sie sagte: "Viele Mamas müssen erstmal loslassen und diese Zeit sollte man ihnen auch geben. Aber versuch doch mal lieber in die Hocke zu gehen und die Füße auf dem Boden zu lassen."
    Der Kommentar war die absolute Herausforderung für mich. Ich wollte keinesfalls eine Mama sein, die ihr Kind in diesem Moment nicht hergibt. Noch dazu, da ich bereits so unfassbar erschöpft war und zeitweilig bereute, nicht doch im Krankenhaus zu sein (son Mist, keine PDA...). Ich hab keine Ahnung wie oft ich erklärte, dass ich jetzt nun wirklich nicht mehr kann, wohlwissend, dass ich keine Wahl mehr hatte und weiter machen MUSSTE. Aber ich bekam immer ganz tolle Motivation weiter zu machen.

    Am Ende fand ich es doch wirklich fies schmerzhaft und das Luft-Problem wurde auch nicht gerade besser, aber irgendwann setzte bei mir der "jetzt ist es auch egal, drück einfach" Gedanke ein. Es war mir echt alles total egal. Hauptsache Kind raus. Ich war ständig fest davon überzeugt, dass ich wahrscheinlich ganz bösartig reiße, weil ich so fest gedrückt habe und es so heftig weh tat, aber das war alles egal.

    Als Thorins Kopf da war, war aber auch absolut sofort die Erleichterung da. Es ist wirklich unglaublich was das für einen Unterschied ausmacht! Der Schmerz wird sofort massiv geringer, der Druck ebenfalls.
    DIe Hebammen bemerkten dann, dass die Nabelschnur um seinen Hals lag und schon in diesem Moment aufhörte zu pulsieren. Die Plazenta hatte sich gelöst. Ich sollte dann noch ein allerletztes mal sofort drücken, auch ohne Wehe. Das war aber überhaupt kein Problem mehr und Thorin war binnen Sekunden geboren.
    Ich habe ihn sofort rufen hören und wollte ihn am liebsten absolut sofort haben. Es hat mich enorm gestört, dass ich ihn kaum sehen konnte, weil meine eigenen Beine im Weg waren und weil die Hebammen ihm erstmal Fruchtwasser absaugten und aus der Nabelschnur auswickelten.

    Dann durfte ich ihn aber auch sofort haben. Das war wirklich der unfassbarste Moment meines Lebens. Dieses kleine Ding auf mir zu spüren und zu sehen. Er schaute uns mit großen Augen an und war so wach und klar. Sein einer Arm hing etwas steif vor der Brust, den hatte er sich mit in die Nabelschnur gewickelt gehabt und er konnte ihn nicht gleich bewegen.

    Mein Freund hat die Nabelschnur getrennt und dann durften wir erstmal eine Runde einfach nur kuscheln und uns gegenseitig bestaunen.

    Zur U1 war Thorins Arm schon wieder völlig in Ordnung.
    Von der Geburt hat er lediglich einen kleinen Geschwulst am Kopf zurück behalten, der ja aber bald von allein verschwunden sein wird.

    Entgegen meines Glaubens bin ich übrigens nicht wirklich gerissen. Damm ist völlig in Ordnung geblieben, lediglich eine Schamlippe hat einen kleinen Riss. Der hätte mit einem Stich genäht werden können, aber gemeinsam mit der Hebamme entschied ich mich dagegen, weil das lediglich etwas kosmetisches sein würde. Ich glaube nicht, dass es schlimm ist, wenn ich für den Rest meines Lebens einen kleinen Schnitzer in einer Schamlippe habe...


    Heute war die Hebamme für den ersten Wochenbettbesuch da und sie sagte noch mal, dass es dann am Ende eine wirklich gute Geburt gewesen wäre. Ich hätte hervorragend mitgearbeitet und auf meinen Körper gehört und ihm genau die Zeit gelassen, die er brauchte. Witzig, dass sie das sagte, weil ich selbst ja zeitweilig ein anderes Gefühl hatte. Aber offensichtlich habe ich dann doch instinktiv exakt das getan, was mein Körper brauchte, um ohne Schäden die Geburt zu überstehen.

    Und nun haben wir unser kleines Wunder! Offiziell wird ein Geburtsbeginn nach vorzeitigem Blasensprung ab dem Sprung gerechnet. Demnach hat meine Geburt sehr lange gedauert (29 1/2 Stunden), tatsächlich würde ich es aber ab Beginn der stärkeren und regelmäßigen Wehen rechnen und damit bin ich bei 10 1/2 Stunden, was für eine erste Geburt eine wirklich passable Zeit ist.
    sansa80, Mimi9916 und SweetLittleDevil gefällt dies.

  8. #48
    Avatar von Morningsun2010
    Morningsun2010 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    6.047

    Standard Re: Geburtsberichte

    @Kathrin: wie schön, dass du doch noch dort gebären konntest wo es sich für dich richtig angefühlt hat!
    Es ist -zumindest geht es da mir so- ein unglaublicher Schatz völlig aus eigener Kraft sein Kind geboren zu haben.

    Spannend was bei einer Geburt für ein Zusammenspiel zwischen Seele und Körper besteht, oder?

  9. #49
    Avatar von Morningsun2010
    Morningsun2010 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    6.047

    Standard Re: Geburtsberichte

    Und wegen der "Geburtslänge"- bisher wüsste ich nicht, dass es da "Abzüge für zu lange Dauer in der B Note" gäbe.

    Ich hatte immer lange Geburten und sehe da kein prinzipielles Problem drin. Die kürzeste Geburt war wirklich Nr.3, wo es einfach morgens los ging und am frühen Nachmittag das Kind kam. Alle anderen Geburten waren länger Nr.1 und Nr.4 jetzt auch über mehrere Tage.
    Der "kaum erträgliche Teil" ist ja tendentiell die Übergangsphase, die wird bei mir auch von Mal zu Mal kürzer. Aber das Öffnen des Muttermundes und derntiefe Eintritt ins Becken der dauert bei mir eben.

  10. #50
    Jana_76 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    2.621

    Standard Re: Geburtsberichte

    Zitat Zitat von Morningsun2010 Beitrag anzeigen
    Und wegen der "Geburtslänge"- bisher wüsste ich nicht, dass es da "Abzüge für zu lange Dauer in der B Note" gäbe.
    🤣🤣🤣
    SweetLittleDevil gefällt dies

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •