Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 34

Thema: Und nun?

  1. #1
    Anwe2010 ist offline humorige Gurke
    Registriert seit
    30.01.2010
    Beiträge
    7.734

    Böse Und nun?

    Jetzt steh ich hier ich armer Thor und bin so schlau wie zuvor

    So komm ich mir gerade vor. Heute früh war ich ja beim OGTT mit dem Ergebnis, dass eine Schwangerschaftsdiabetes vorliegt. Hier mal die Werte:

    nüchtern: 4,8
    nach 1h: 10,5
    nach 2h: 9,7

    Die beiden letzten Werte sind also erhöht. Gemessen wurde mit einem normalen Blutzuckermessgerät mit kapillaren Blut aus dem Finger.

    Jetzt war ich zur VU beim FA und er meinte, dass der Test so nicht zulässig wäre. Wenn dann hätte man richtig venöses Blut nehmen müssen und ich hätte keine Schwangerschaftsdiabetes...

    Soll ich mir jetzt aussuchen, wem ich glaube?

    Was würdet ihr machen, bin gerade wirklich ratlos :confused:

    VU war soweit ok, nicht zugenommen, Urin super, CTG mit so ordentlich Wehen, dass ich Mittwoch wieder hin darf...

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Und nun?

    Dann scheinen wohl alle Diabetologen dieser Welt ihr Handwerk nicht zu verstehen.
    Hat Dein Frauenarzt denn die Fruchtwassermenge überprüft und Dein Kind nochmal nachgemessen, oder trifft er diese Aussage einfach so? Wobei meine FÄ laut Messungen auch sagt, es deutet nichts auf Diabetes hin, aber trotzdem der Diabetologin nicht widerspricht.

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Und nun?

    Zitat Zitat von Anwe2010 Beitrag anzeigen
    Jetzt steh ich hier ich armer Thor und bin so schlau wie zuvor

    So komm ich mir gerade vor. Heute früh war ich ja beim OGTT mit dem Ergebnis, dass eine Schwangerschaftsdiabetes vorliegt. Hier mal die Werte:

    nüchtern: 4,8
    nach 1h: 10,5
    nach 2h: 9,7

    Die beiden letzten Werte sind also erhöht. Gemessen wurde mit einem normalen Blutzuckermessgerät mit kapillaren Blut aus dem Finger.

    Jetzt war ich zur VU beim FA und er meinte, dass der Test so nicht zulässig wäre. Wenn dann hätte man richtig venöses Blut nehmen müssen und ich hätte keine Schwangerschaftsdiabetes...

    Soll ich mir jetzt aussuchen, wem ich glaube?

    Was würdet ihr machen, bin gerade wirklich ratlos :confused:

    VU war soweit ok, nicht zugenommen, Urin super, CTG mit so ordentlich Wehen, dass ich Mittwoch wieder hin darf...
    Hab gerade Deinen anderen Thread nochmal gelesen. Du hast doch sogar vermehrt Fruchtwasser, und das Kind ist doch auch recht groß. Mensch sowas, hat er das auch abgestritten?

    Naja, im Grunde kann es Dir ja wurscht sein: das ist jetzt nur noch ne Sache zwischen Deinem Diabetologen und dem Krankenhaus. Und wenn er sich weigert, Dein Kind weiter zur Kontrolle zu vermessen (das Problem ist nämlich, dass die FrauenÄrzte dafür keinen Pfennig bekommen, deshalb machen sie es nicht gerne, davor hat mich meine Diabetologin gewarnt, aber meine Ärztin macht es zum Glück), musst Du vielleicht schauen, ob es die Ärztin im Krankenhaus macht.

  4. #4
    Anwe2010 ist offline humorige Gurke
    Registriert seit
    30.01.2010
    Beiträge
    7.734

    Standard Re: Und nun?

    Zitat Zitat von StarTwo Beitrag anzeigen
    Dann scheinen wohl alle Diabetologen dieser Welt ihr Handwerk nicht zu verstehen.
    Hat Dein Frauenarzt denn die Fruchtwassermenge überprüft und Dein Kind nochmal nachgemessen, oder trifft er diese Aussage einfach so? Wobei meine FÄ laut Messungen auch sagt, es deutet nichts auf Diabetes hin, aber trotzdem der Diabetologin nicht widerspricht.
    Er trifft diese Aussage einfach so...

    Ich meine, letztlich soll ich ja kein Insulin spritzen sondern nur auf die Ernährung achten und den Blutzucker messen... Und die Ernährung jetzt für die letzten Wochen umzustellen kann sicherlich nicht schaden, oder? Allerdings glaube ich nicht, dass er mir ein Rezept für die Teststreifen ausstellt, die müsste ich dann selber kaufen... Ach ich weiß gerade echt nicht, was ich machen soll...

  5. #5
    Gast

    Standard Re: Und nun?

    Zitat Zitat von Anwe2010 Beitrag anzeigen
    Er trifft diese Aussage einfach so...

    Ich meine, letztlich soll ich ja kein Insulin spritzen sondern nur auf die Ernährung achten und den Blutzucker messen... Und die Ernährung jetzt für die letzten Wochen umzustellen kann sicherlich nicht schaden, oder? Allerdings glaube ich nicht, dass er mir ein Rezept für die Teststreifen ausstellt, die müsste ich dann selber kaufen... Ach ich weiß gerade echt nicht, was ich machen soll...
    Nein, die Teststreifen bezahlt die Krankenkasse komplett, es muss nichtmal Rezeptgebühr bezahlt werden, und die kannst Du Dir doch immer beim Diabetologen holen. Hast Du denn einen guten Diabetologen? Mit Ernährungsberater und allem drum und dran?Und Ernährung umstellen ist ja nie verkehrt, auch für die Stillzeit.

  6. #6
    Avatar von Amelie83
    Amelie83 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    24.03.2008
    Beiträge
    2.573

    Standard Re: Und nun?

    Zitat Zitat von StarTwo Beitrag anzeigen
    Nein, die Teststreifen bezahlt die Krankenkasse komplett, es muss nichtmal Rezeptgebühr bezahlt werden, und die kannst Du Dir doch immer beim Diabetologen holen. Hast Du denn einen guten Diabetologen? Mit Ernährungsberater und allem drum und dran?Und Ernährung umstellen ist ja nie verkehrt, auch für die Stillzeit.
    Dem kann ich mich nur anschließen.
    Ich habe mein Blutzuckermeßgerät direkt vom Diabetologen bekommen. Und dort bekomme ich auch die Rezepte für die Nadeln und die Teststreifen.

  7. #7
    Avatar von Philina2000
    Philina2000 ist offline Gevespert
    Registriert seit
    09.11.2010
    Beiträge
    5.150

    Standard Re: Und nun?

    Zitat Zitat von Anwe2010 Beitrag anzeigen
    Jetzt steh ich hier ich armer Thor und bin so schlau wie zuvor

    So komm ich mir gerade vor. Heute früh war ich ja beim OGTT mit dem Ergebnis, dass eine Schwangerschaftsdiabetes vorliegt. Hier mal die Werte:

    nüchtern: 4,8
    nach 1h: 10,5
    nach 2h: 9,7

    Die beiden letzten Werte sind also erhöht. Gemessen wurde mit einem normalen Blutzuckermessgerät mit kapillaren Blut aus dem Finger.

    Jetzt war ich zur VU beim FA und er meinte, dass der Test so nicht zulässig wäre. Wenn dann hätte man richtig venöses Blut nehmen müssen und ich hätte keine Schwangerschaftsdiabetes...

    Soll ich mir jetzt aussuchen, wem ich glaube?

    Was würdet ihr machen, bin gerade wirklich ratlos :confused:

    VU war soweit ok, nicht zugenommen, Urin super, CTG mit so ordentlich Wehen, dass ich Mittwoch wieder hin darf...
    Liebe Anwe,

    das tut mir jetzt echt leid, dass bei dir tatsächlich doch noch ein auffälliger OGTT herausgekommen ist. Haben die dich denn vom KH nicht zum diabetologen überwiesen? Was haben die dir denn genau empfohlen/ mit auf den weg gegeben?Ich weiß nicht, ob du privat versichert bist, aber du solltest auf alle Fälle noch zum diabetologen und dich dort betreuen lassen, hol dir im Zweifel ne Überweisung. Dort bekommst du auch Rezepte für teststreifen etc.

    Man weiß ja jetzt nicht, wie lang du den GDM schon hast und ob der Stoffwechsel deines Kindes schon betroffen ist ( du sagtest ja, es sei ziemlich groß und schwer?). Aber jeder Tag, an dem es kein Insulin produziert, zählt, auch im Hinblick auf den möglichen unterzucker nach der Geburt!

    Was dein FA da im übrigen macht - das klingt jetzt anmaßend, aber ich finde das verantwortungslos. Erst vom OGTT abraten (man muss ja keinen überreden, aber abraten ), obwohl du familiär vorbelastet bist, dann aber das Kind nie vermessen. Und dann so einen Quatsch erzählen. Obwohl kindsgröße und FW auffällig sind. Diagnostiziert er das durch Handauflegen oder wie? Es ist vollkommen wurscht, ob der OGTT mit kapillären oder mit venösem Blut gemacht wird - es gelten wie gesagt nur unterschiedliche Grenzwerte. Bei mir wurden 4 OGTTs bei 4 unterschiedlichen Ärzten gemacht, 3 davon mit kapillärem Blut, davon zwei beim diabetologen. FÄe haben vom GDM meist leider nur rudimentäre Ahnung. Deshalb: ab zum diabetologen!
    I. (11/09)
    H. (09/11)
    K. (08/14)



  8. #8
    Gast

    Standard Re: Und nun?

    Zitat Zitat von Philina2000 Beitrag anzeigen
    Liebe Anwe,

    das tut mir jetzt echt leid, dass bei dir tatsächlich doch noch ein auffälliger OGTT herausgekommen ist. Haben die dich denn vom KH nicht zum diabetologen überwiesen? Was haben die dir denn genau empfohlen/ mit auf den weg gegeben?Ich weiß nicht, ob du privat versichert bist, aber du solltest auf alle Fälle noch zum diabetologen und dich dort betreuen lassen, hol dir im Zweifel ne Überweisung. Dort bekommst du auch Rezepte für teststreifen etc.

    Man weiß ja jetzt nicht, wie lang du den GDM schon hast und ob der Stoffwechsel deines Kindes schon betroffen ist ( du sagtest ja, es sei ziemlich groß und schwer?). Aber jeder Tag, an dem es kein Insulin produziert, zählt, auch im Hinblick auf den möglichen unterzucker nach der Geburt!

    Was dein FA da im übrigen macht - das klingt jetzt anmaßend, aber ich finde das verantwortungslos. Erst vom OGTT abraten (man muss ja keinen überreden, aber abraten ), obwohl du familiär vorbelastet bist, dann aber das Kind nie vermessen. Und dann so einen Quatsch erzählen. Obwohl kindsgröße und FW auffällig sind. Diagnostiziert er das durch Handauflegen oder wie? Es ist vollkommen wurscht, ob der OGTT mit kapillären oder mit venösem Blut gemacht wird - es gelten wie gesagt nur unterschiedliche Grenzwerte. Bei mir wurden 4 OGTTs bei 4 unterschiedlichen Ärzten gemacht, 3 davon mit kapillärem Blut, davon zwei beim diabetologen. FÄe haben vom GDM meist leider nur rudimentäre Ahnung. Deshalb: ab zum diabetologen!
    Das stimmt so nicht ganz. Die neueste Richtlinie (bei Fortbildung von Diabetologen vertreten) ist wohl, dass nur Blut aus der Vene zuverlässige Ergebnisse anzeigt. Wir hatten auch schon mal diesen Ärger, dass wir den OGTT nicht so gemacht haben, bei positivem Ergebnis an den Diabetologen überwiesen haben, der sich dann mordmäßig darüber aufgeregt hat, weil es aus der Vene hätte sein müssen und seine Tests dann negativ waren.

    Seitdem (nach Fortbildung) wird es bei uns nur noch so gemacht, leider, ich musste auch dran glauben.

    Das heißt jetzt nicht, dass die Diagnose grundsätzlich falsch ist, ist eben nur nicht zuverlässig, besonders im grenzwertigen Bereich.

  9. #9
    Avatar von Nizlopi
    Nizlopi ist offline müde und glücklich
    Registriert seit
    23.01.2009
    Beiträge
    4.276

    Standard Re: Und nun?

    Ich würde die ernährung umstellen und gut. Sind ja auch nur noch 3 Wochen
    Hanna mit Ariane und Elisa
    http://www.eltern.de/forenticker/show/608
    Sternchen im Herzen 06/10
    http://lb1f.lilypie.com/Rrsnp2.png

    Meine Binos
    Steinschen mit 2 Mäusen, Groß und Klein

    Babyalarm85 mit Baby im Arm
    Mjadveig mit Emma im Arm

  10. #10
    Gast

    Standard Re: Und nun?

    Zitat Zitat von mophithaja Beitrag anzeigen

    Das heißt jetzt nicht, dass die Diagnose grundsätzlich falsch ist, ist eben nur nicht zuverlässig, besonders im grenzwertigen Bereich.
    Naja, es ist aber schon ein Unterschied, ob ein Frauenarzt sagt: "Machen Sie den Test nochmal, so dass er ok ist." Oder ob der Frauenarzt sagt: "Der Test taugt nix, und es ist mir auch egal, ob sie zu viel Fruchtwasser haben und das Kind zu groß ist, ich muss mir das garnicht anschauen, sie haben keine Diabetes."

    Hier hilft wirklich nur ein Diabetologe, die nehmen dann sowieso nochmal Blut ab und bestimmen auch diesen Langzeitblutzuckerwert (HbA1c) und machen eben zur Not nochmal nen Test. Und sie geben ne ordentliche Diätberatung. Usw. Wenn Du da anrufst, und Deine Situation schilderst, bekommst Du sicher auch schnell nen Termin.

    Finde es allerdings auch unter aller Sau, dass der FA den Test nicht gemacht hat, weil er ihn nicht für nötig befunden hat. Ich werde hier gut aufgeklärt, und dann entscheide ich selbst. Und ich hasse es, wenn andere Leute Entscheidungen für mich treffen und keine Lust haben, mich zu informieren.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •