Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 44
  1. #31
    Avatar von CarrieCute
    CarrieCute ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Brust Schmerzen und Vormilch

    Zitat Zitat von MIAline. Beitrag anzeigen
    Das wird hier auch so gesagt!

    Also ich hatte nie bewusst die Vormilch gesehen, aber wie sensation seh ich, dass ein paar Tropfen da gewesen sein müssen, weil die gelblich getrockneten Reste sozusagen zu sehen sind.

    Eines der positiven Dinge an Norwegen ist das Stillen, das ist hier einfach völlig normal, die Einstellung: Jede Mutter kann stillen. Das führt dazu, dass nur 1% der Babies nie Muttermilch bekommen haben und 4 von 5 Kindern werden noch mit 6 Monaten gestillt, die offizielle Info ist, bis 6 Monate voll stillen, erst dann zufüttern. Das macht einiges einfacher, man stellt sich vorher erst gar nicht die Frage, ob es klappen kann oder nicht!
    Das ist die offizielle, weltweite Empfehlung der WHO, der Unicef und der verschiedenen Organisationen, die das Stillen unterstützen bzw die Mütter unterstützen, die stillen möchten.
    Ich finde -trotz dass ich Stillberaterin bin- die Aussage "jede Frau kann stillen" aber trotzdem böse... denn es gibt halt doch diese kleine Minderheit von 4% die wirklich zu wenig Milch haben, bzw bei denen der Körper eben nicht dazu fähig ist, Mlch zu produzieren. Aber diese 4% sind eben nicht viel und sollten nicht immer den Frauen eingeredet werden. Sonst würden sich alle 4 % im Stillforum wiederfinden
    Aber toll, dass Norwegen anscheinend so wenig von der Babynahrungsindustrie beherrscht wird
    Carrie

    http://lb3f.lilypie.com/oUTbp2.png

    www.embryotox.de infos über Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit

    www.rabeneltern.de und ja, wir sind Rabeneltern


    http://lmtf.lilypie.com/5xiOp1.png
    mit meiner RLBino Arwen1860

  2. #32
    Avatar von lilalaune141110
    lilalaune141110 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Brust Schmerzen und Vormilch

    Ist es das?
    Ich habe immer an der rechten Brust, also nicht immer aber an und an, so gelblich/weissliche mini Krusten. Wirklich wenig...ist das die Vormilch?
    Ich hatte einmal abends tierisch juckende Brustwarzen und dann haben sie 15 Minuten noch wehgetan...das war aber vor 3 oder 4 Wochen und seitdem nichts mehr!

    Mich verunsichert der Spruch "jede Frau kann stillen" auch, vor allem weil ich dann immer denke, wenn es dann nicht klappt ist es meine Schuld
    3.10.12
    18.8.14

    16.9.18

  3. #33
    Avatar von CarrieCute
    CarrieCute ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Brust Schmerzen und Vormilch

    Zitat Zitat von lilalaune141110 Beitrag anzeigen
    Ist es das?
    Ich habe immer an der rechten Brust, also nicht immer aber an und an, so gelblich/weissliche mini Krusten. Wirklich wenig...ist das die Vormilch?
    Ich hatte einmal abends tierisch juckende Brustwarzen und dann haben sie 15 Minuten noch wehgetan...das war aber vor 3 oder 4 Wochen und seitdem nichts mehr!

    Mich verunsichert der Spruch "jede Frau kann stillen" auch, vor allem weil ich dann immer denke, wenn es dann nicht klappt ist es meine Schuld
    Mir hat es geholfen (muss aber nicht jedem helfen), mich mit der richtigen Literatur vorzubereiten. Aber da gibt es auch Unterschiede, ob ein Buch vom SChreibstil für einen was taugt oder nicht.
    Evtl magst du mal schaun, ob es eine Stllgruppe oder eine Stillberaterin in deiner Nähe gibt? Meist leihen diese auch Bücher aus, so findest du das richgige für dich.
    was zu empfehlen ist: Das Handbuch für die stillende Mutter: Das umfassende Nachschlagewerk für den Stilltag: Amazon.de: O Tönz, Hanna Neuenschwander, Cornelia Hebeisen: Bücher oder Das Stillbuch: Amazon.de: Hannah Lothrop: Bücher
    oder allgemein Crashkurs Baby: Anleitung für Ungeübte ... garantiert ohne Schnickschnack (Einzeltitel Partnerschaft & Familie): Amazon.de: Nora Imlau: Bücher oder hier bei den rabeneltern eine Liste guter Literatur Bibliothek
    Carrie

    http://lb3f.lilypie.com/oUTbp2.png

    www.embryotox.de infos über Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit

    www.rabeneltern.de und ja, wir sind Rabeneltern


    http://lmtf.lilypie.com/5xiOp1.png
    mit meiner RLBino Arwen1860

  4. #34
    BinciS ist offline mit Zwergi

    User Info Menu

    Standard Re: Brust Schmerzen und Vormilch

    Also ich bin bei meiner Großen damals ganz unbedarft an die Sache ran gegangen und das war wahrscheinlich auch das Beste. Denke wenn man zu viel liest, verunsichert einen das nur noch mehr, weil man dann beim Stillen zu verkrampft an die 100 Tipps denkt, die man bekommen hat. Jede Affenmutter stillt ihr Kleines ohne jemals ein Buch gelesen zu haben oder eine Beratung zu bekommen. (Womit ich niemanden auf die Füße treten will, natürlich gibt es auch Mütter die nicht stillen können, Kinder die zu schwach sind zum Trinken oder oder oder.)
    Das wichtigsten Regeln sind einfach: nicht verkrampfen, alles natürlich sehen und Kind sooft es will anlegen. Zur Kontrolle kann man ja gucken, ob das Kind zunimmt. Wenn ja ist alles ok.
    (Meine Hebamme hat mir auch gezeigt, wie ich am besten anlegen soll und in welchen Positionen aber wenn sie nicht da war habe ich es so gemacht, wie es für meine Tochter und mich am bequemsten war und damit bin ich da bis zum Schluss gut gefahren.)

  5. #35
    heulikriegtbaby ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Brust Schmerzen und Vormilch

    @ Bincis da stimme ich dir voll zu!!! Ich lese nix! Ich lass das alles auf mich zukommen und ich glaube ich laufe auch super damit ,denn ich lese ja hier was viele vor verschieden Sachen Angst haben und auch wenn ich mich wiederhole: Um so mehr man liest oder hört um so mehr Angst hat man vor den Dingen.
    Wenn ich zuwenig Milch habe dann ist das halt so,trotzdem wird mein Kind nicht verhungern!Und wenn alles gut geht dann ist das super :D

  6. #36
    Avatar von CarrieCute
    CarrieCute ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Brust Schmerzen und Vormilch

    Zitat Zitat von BinciS Beitrag anzeigen
    Also ich bin bei meiner Großen damals ganz unbedarft an die Sache ran gegangen und das war wahrscheinlich auch das Beste. Denke wenn man zu viel liest, verunsichert einen das nur noch mehr, weil man dann beim Stillen zu verkrampft an die 100 Tipps denkt, die man bekommen hat. Jede Affenmutter stillt ihr Kleines ohne jemals ein Buch gelesen zu haben oder eine Beratung zu bekommen. (Womit ich niemanden auf die Füße treten will, natürlich gibt es auch Mütter die nicht stillen können, Kinder die zu schwach sind zum Trinken oder oder oder.)
    Das wichtigsten Regeln sind einfach: nicht verkrampfen, alles natürlich sehen und Kind sooft es will anlegen. Zur Kontrolle kann man ja gucken, ob das Kind zunimmt. Wenn ja ist alles ok.
    (Meine Hebamme hat mir auch gezeigt, wie ich am besten anlegen soll und in welchen Positionen aber wenn sie nicht da war habe ich es so gemacht, wie es für meine Tochter und mich am bequemsten war und damit bin ich da bis zum Schluss gut gefahren.)
    auf der einen Seite hast du vollkommen Recht. Aber es gibt eben doch noch die Kliniken, die Ammenmärchen an die Mütter weitergeben und so Stillbeziehungen schon im Keim ersticken (Baby muss zugefüttert werden, minimum 2Std Stillabstand, Saugverwirrung gibt es nicht, Milcheinschuss am 3. Tag ist zu spät, Lippen/Zungenbändchen werden nicht als zu kurz erkannt, Baby darf nicht im Mutterbett liegen, Bonding bei KS nicht möglich, Stillen nach KS geht nicht, Abstillmedis ohne vorherige Aufklärung, Baby muss immer XYml getrunken haben, nur Zeit XY an der Brust lassen)
    Ich denke, so einige Sachen sollte Frau wissen, aber zum Rest: Ja, das Bauchgefühl und der Instinkt sind einfach soooo wichtig! Wer darauf vertraut, hat eigentlich schon viel gewonnen (nur trauen sich nicht alle Mamas von den "guten Ratschlägen" weg und hören auf ihren Bauch)
    babyfreundlcihe Kliniken sind empfehlenswert (nicht alle) wg ihrer Zertifizierung.
    Carrie

    http://lb3f.lilypie.com/oUTbp2.png

    www.embryotox.de infos über Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit

    www.rabeneltern.de und ja, wir sind Rabeneltern


    http://lmtf.lilypie.com/5xiOp1.png
    mit meiner RLBino Arwen1860

  7. #37
    MIAline. Gast

    Standard Re: Brust Schmerzen und Vormilch

    Zitat Zitat von lilalaune141110 Beitrag anzeigen
    Mich verunsichert der Spruch "jede Frau kann stillen" auch, vor allem weil ich dann immer denke, wenn es dann nicht klappt ist es meine Schuld
    Schuld? Wie kann da von Schuld die Rede sein? Schuld kann man doch nur haben, wenn man etwas absichtlich macht - wenn ich stillen möchte, aber z.B. wegen SSvergiftung/-diabetes oder anderem hormonell nicht aufs Stillen vorbereitet bin und es deshalb nicht klappen kann, trage ich keine Schuld, sondern das hat dann eben seinen biologischen Grund.

    Wenn die SS normal verläuft, kann ich allerdings sehrwohl erwarten, dass das Stillen klappen kann und wird. Heisst aber nicht, dass es keine Probleme und Herausforderungen geben wird und ich keine Hilfe brauchen werde, im Gegenteil, Unterstützung und Information ist wichtig.

  8. #38
    Avatar von oOMinxieOo
    oOMinxieOo ist offline ist stur optimistisch

    User Info Menu

    Standard Re: Brust Schmerzen und Vormilch

    Wie - wegen Diabetes nicht stillen? Wie meinst du das? Gerade bei Diabetes ist es ja superwichtig zu stillen, möglichst zumindest die "Standardzeit" 6 Monate lang. Aber die neueste Erkenntnis ist übrigens auch, dass bei Zufüttern ab 4 Monaten das generelle Allergie-Risiko verringert werden kann...

    Und an alle, die besorgt sind: Selbst wenn so früh in der Ss Vormilch da ist, ist das auf der anderen Seite auch keine Garantie, dass das Stillen klappt. Also es macht wirklich keinen Unterschied aus, ob nun schon in der Ss Vormilch produziert wird oder nicht - auch wenn im ersten Fall natürlich eher mit nem Stillerfolg gerechnet wird...

  9. #39
    MIAline. Gast

    Standard Re: Brust Schmerzen und Vormilch

    Zitat Zitat von oOMinxieOo Beitrag anzeigen
    Wie - wegen Diabetes nicht stillen? Wie meinst du das? Gerade bei Diabetes ist es ja superwichtig zu stillen, möglichst zumindest die "Standardzeit" 6 Monate lang. Aber die neueste Erkenntnis ist übrigens auch, dass bei Zufüttern ab 4 Monaten das generelle Allergie-Risiko verringert werden kann...
    Allgemein durch die veränderte Hormonlage während der SS (zuviele männliche Hormone) kann es sein, dass es mit dem Stillen nicht klappen will z.B. das Gewebe in der Brust nicht ausreichend ausgebildet wird usw usf. laut norwegischen Forschungen muss hinzugefügt werden, die diesen Zusammenhang erkannt haben.

    Wo steht das mit dem Zufüttern und Allergierisiko, ergibt für mich nämlich keinen Sinn.

  10. #40
    Avatar von CarrieCute
    CarrieCute ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Brust Schmerzen und Vormilch

    Zitat Zitat von oOMinxieOo Beitrag anzeigen
    Wie - wegen Diabetes nicht stillen? Wie meinst du das? Gerade bei Diabetes ist es ja superwichtig zu stillen, möglichst zumindest die "Standardzeit" 6 Monate lang. Aber die neueste Erkenntnis ist übrigens auch, dass bei Zufüttern ab 4 Monaten das generelle Allergie-Risiko verringert werden kann...

    Und an alle, die besorgt sind: Selbst wenn so früh in der Ss Vormilch da ist, ist das auf der anderen Seite auch keine Garantie, dass das Stillen klappt. Also es macht wirklich keinen Unterschied aus, ob nun schon in der Ss Vormilch produziert wird oder nicht - auch wenn im ersten Fall natürlich eher mit nem Stillerfolg gerechnet wird...
    zum fetten: nein das ist nicht die allgemeine neue Erkenntnis, sondern die Mißinterpretation einer Studie, die besagt, dass Beikost unter dem Einfluss von Muttermilch weniger Allergien bedeuten kann. Aber da in D nicht mehr viele Babys mit 6 Monaten gestillt werden, und somit Beikost und Muttermilch oftmals nicht aufeinander treffen, raten Ärzte und Co eben schon zu früher Beikost.
    allgemein sollte man auf die Beikostreife achten und wenn das Baby mit 5 Monaten beikostreif ist, dann darf es essen, genauso wie ein Baby dass erst mit 10 mOnaten essen möchte, nicht dazu gezwungen werden sollte.
    Nach wie vor sind die Empfehlungen: ca 6 Monate voll stillen und dann mit geeigneter BEIkost bis zum 2. Lebensjahr teil stillen. Ansosnten darüber hinaus, so lange es Kind und Mutter es möchten...
    Carrie

    http://lb3f.lilypie.com/oUTbp2.png

    www.embryotox.de infos über Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit

    www.rabeneltern.de und ja, wir sind Rabeneltern


    http://lmtf.lilypie.com/5xiOp1.png
    mit meiner RLBino Arwen1860

Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte