Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 61
  1. #21
    PauLina41210 ist offline 2fach Mami

    User Info Menu

    Standard Re: Einleitung bei ET+7?

    Meine Große wurde bei 39+0 eingeleitet, weil sie angeblich zu klein war... Zum Glück hat es nur 6 Stunden gedauert, also sofort bei der ersten Tablette angeschlagen. Das bedeutet, dass es wohl schon reif war. Trotzdem würde ich das nicht nochmal machen, wenn keine Lebensgefahr für einen von uns besteht!!

    Kontrolle sehe ich ja ein, ab 40+0, aber einleiten muss wirklich erst sein, wenn es nicht mehr geht...




    http://lbdf.lilypie.com/cI81.png

    Meine liebste Bino: Maund3

  2. #22
    Lotta37 ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Einleitung bei ET+7?

    -reinschleich.
    mich betrifft dieses Thema überhaupt nicht, bis jetzt zumindest :-), habe aber hier mitgelesen und mich würde interessieren, ob denn bei einer Einleitung die Wehen soviel " schlimmer " sind als bei normalem Verlauf ? also abgesehen von der tatsache, dass in das normale Geburtsgeschehen eingegriffen wird bzw nicht dem Baby den Zeitpunkt bestimmen läßt , wann es kommen möchte ... also mich interessiert lediglich, ob es einen " Schmerzunterschied " gibt ?
    Ich hatte bei der ersten Geburt unter der Geburt einen Wehentropf, da es um stillstand kam, ist das vergleichbar ?
    danke !
    LG Lotta
    Meine liebe bino dream kugelt mit mir in den heißen August .....

  3. #23
    Avatar von tofu77
    tofu77 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Einleitung bei ET+7?

    Zitat Zitat von Lotta37 Beitrag anzeigen
    und mich würde interessieren, ob denn bei einer Einleitung die Wehen soviel " schlimmer " sind als bei normalem Verlauf ?
    Oh ja. Die Wehen sind der Horror. Also bei mir war es so und sie haben nichts bewirkt.
    Die Geburt hat ewig gedauert dadurch und ich war am Ende irgendwann.
    Nach über 36h heftigsten Wehen war dann endlich die Kleine da.

    Es war einfach nichts Geburtbereit und es hat nach Blasensprung dann noch über 19h gedauert bis das Kind endlich da war.
    Also ich möchte nie nie wieder eine Einleitung wenn es sich irgendwie vermeiden lässt.

    LG

  4. #24
    chaosmama2012 ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Einleitung bei ET+7?

    Also mein Arzt ist der Meinung, dass man ab ET + 10 ins KH muß. Ab 40+1 muß man jeden 2ten Tag zum CTG.
    Meine Hebi sieht das anders. Sie läßt eine Frau auch 14-17 Tage über ET gehen sofern alles in Ordnung ist und da meine Hebi sich sehr gut gegen meinen Arzt durchsetzen kann.....
    Aber ich habe mit meiner Hebi abgesprochen, dass wir egal ob ET+4 oder +8 ist, wir danach gucken ob einer für die Kinder da ist und es dann mit einem Rizinuscocktail und Nelkenöl versuchen.
    Denn mich würde es ganz doll belasten, wenn ich alleine zur Geburt müßte oder keiner für die Kinder da ist!

  5. #25
    MIAline. Gast

    Standard Re: Einleitung bei ET+7?

    Zitat Zitat von Lotta37 Beitrag anzeigen
    -reinschleich.
    mich betrifft dieses Thema überhaupt nicht, bis jetzt zumindest :-), habe aber hier mitgelesen und mich würde interessieren, ob denn bei einer Einleitung die Wehen soviel " schlimmer " sind als bei normalem Verlauf ?
    Das sind mögliche Nebenwirkungen vom Einleiten, dass der Gebärmutterhals überbeansprucht wird, die Wehen zu heftig sind, sodass sowohl Mutter als auch Baby total gestresst werden - weshalb es auch öfter zum Kaiserschnitt kommt.

    Es gibt verschiedene Arten einzuleiten und zumindest hier wird es der Reifung angepasst - also, ist der Muttermund noch unreif, wird zuerst der reif gemacht. Die Blase wird aufgemacht, um Wehen anzukurbeln (wobei das nicht immer zu Wehen führt und dann die Infektionsgefahr hoch ist, wodurch die Geburt innerhalb von 24 Stunden passiert sein muss). Verschiedene Hormone werden gegeben.

    Die Einleitung soll also bewirken, dass es dem Baby insgesamt besser geht, die Versorgung gut bleibt, allerdings zeigt es sich, dass gerade die Einleitung oft zu Komplikationen führt, die die Versorgung schlechter machen.

    Ich sage nicht, dass eine Einleitung nicht auch Vorteile bringen kann - wartet man über 42 Wochen zeigt die Forschung auch, dass die Kaiserschnittrate steigt, die Komplikationen ebenfalls. Aber die Grenze bei ET+7 scheint eher dem KH zu dienen, als der Mutter und dem Baby (meine persönliche Meinung).

    Und wenn es stimmt, was ich gelesen habe, dass der normale Durchschnitt der Erstgebärenden 41 Wochen ist, würde die Hälfte der Geburten von Erstgebärenden ganz natürlich NACH ET+7 passieren.

  6. #26
    Lotta37 ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Einleitung bei ET+7?

    Okay danke für eure Antworten.... ohne mich medizinisch auszukennen bzw es überhaupt beurteilen zu können, würde mir doch mein Gefühl sagen, dass ich so wenig wie nötige Eingriffe wollte bzw " Beschleuniger " , natürlich immer vorrausgesetzt, dass das baby noch gut versorgt ist und das läßt sich doch, glaube ich auch über den zustand der Plazenta und nabelschnur überprüfen ....
    Alles was ich hier an Geburtsberichten gelesen habe, bei denen " von außen eingegriffen " wurde, verliefen doch meist lange bzw kompliziert .... kann mich täuschen .....oder hatten doch nicht den gewünschten Effekt ...
    Erscheint mir auch irgendwie logisch, wenn es doch eigentlich das baby " entscheiden " möchte, wann es auf unsre Welt kommt :-)
    Na ja, ich hoffe, es bleibt mir und meinem baby erspart .... erfordert wahrscheinlich auch Mut sich gegen Meinungen der Ärzte zu lehnen ...
    Meine liebe bino dream kugelt mit mir in den heißen August .....

  7. #27
    Avatar von Giniii
    Giniii ist offline angekommen <3

    User Info Menu

    Standard Re: Einleitung bei ET+7?

    Zitat Zitat von Lotta37 Beitrag anzeigen
    also mich interessiert lediglich, ob es einen " Schmerzunterschied " gibt ?
    Aber was für einer!Ich wurde mit Gel eingeleitet,letztendlich mit doppelter Dosis und es kam zu sog. Sturmwehen ( Wehen,teils Presswehen OHNE Wehenpause ) und ich kann garnicht beschreiben wie sehr ich während dieser Sturmwehen sterben wollte!Niemals,nie hatte ich in meinem Leben ansatzweise solche Schmerzen und allein diese Erfahrung lässt mich beim Wort Einleitung zusammenzucken!

  8. #28
    yvelind ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Einleitung bei ET+7?

    Mädels, ich hab mich ausführlich zu diesem Thema belesen und durch meine Erfahrungen und meinem Beruf möchte ich nochmal darauf hinweisen, daß alle zur Einleitung verabreichten Mittel Medikamente mit Nebenwirkungen sind.

    Ich kann jeder nur das Buch hier empfehlen Die selbstbestimmte Geburt: Handbuch für werdende Eltern. Mit Erfahrungsberichten: Amazon.de: Ina May Gaskin: Bücher

    Es macht Mut, gibt Tipps zur natürlichen Unterstützung der Wehen und alle Nebenwirkungen der eingesetzten Mittel werden aufgeführt. Das sagt einem im Kreissaal niemand.

    Ich hoffe nur, wir kommen diesmal spät genug im KS an, um dem ganzen Medizinkram aus dem Weg zu gehen....
    Liebe Grüsse
    yvelind
    meine Binos Chiisana hibbelt und Augenblick3 und HellerStern haben mit mir ein Septembärchen und Trinilein
    [SIZE="1"]Ich widerspreche Punkt 13.1 (2) der AGBs. Ich untersage eine Veröffentlichung meiner
    Textbeiträge in anderen Medien als diesen Online-Foren

  9. #29
    Avatar von tofu77
    tofu77 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Einleitung bei ET+7?

    Zitat Zitat von Giniii Beitrag anzeigen
    ich kann garnicht beschreiben wie sehr ich während dieser Sturmwehen sterben wollte! Niemals, nie hatte ich in meinem Leben ansatzweise solche Schmerzen und allein diese Erfahrung lässt mich beim Wort Einleitung zusammenzucken!
    dito. das kann ich nur so unterschreiben.

    @yvelind:
    Das ist mir alles klar mit den Nebenwirkungen etc. und ich glaube allen hier, aber wenn Du so eine erste Geburt (Notsectio bei 26+0) und eine dadurch resultierende absolut panische zweite Schwangerschaft mit wieder dem Horrorszenario einer Präeklamsie und einer vorzeitigen Plazentalösung vor Augen hast, vertraust Du auf den Rat der Ärzte die Dir bei wieder schlechter werdenden Werten zur Einleitung raten bevor Du wieder einen KS bekommst. Ich wollte lieber eine "natürliche" Geburt als wieder auf dem OP Tisch zu landen.
    Es ist nicht immer so leicht mit einer "selbstbestimmten" Geburt und Taram und alles glücklich und zufrieden. Klar bin ich im Nachhinein auch schlauer und würde einiges anders machen was bei meiner zweiten Schwangerschaft/Geburt gelaufen ist. Aber in der Situation ist es so gewesen und ich bin froh nicht wieder einen KS gehabt zu haben sondern meine Tochter auf natürlichem Wege auf die Welt bringen zu können.
    Aber es läuft nun mal nicht immer alles easy in der Schwangerschaft und bei der Geburt, dieses Buch weiß ich nicht, ich hab nur kurz online reingelesen, das ist einfach in meinen Augen ein Ratgeber wie es wenn alles Super glatt läuft für Erstgebärende ein Ratgeber wie es im Kreißsaal abläuft und was Ammenmärchen sind und was man alles machen kann, das selbe was ich auch in einem guten GVK lerne. Aber da sind soviele Gesichtspunkte einer Schwangerschaft und Risiken und das auch während der Geburt das kann man nicht mit so einem Buch abtun und sagen hier: "selbstbestimme" Geburt. Manchmal hilft es einfach nix und man muss das Mittel der Einleitung mit wählen und anderen medizinischen "Kram" wie ihr es nennt. Ich bin trotz meiner Erfahrungen froh das es genau diesen Medizinkram gibt. Ohne diesen wäre meine erste Tochter nicht am Leben und ich wäre bei der zweiten sonst ziemlich sicher wieder auf dem OP Tisch gelandet.
    Und ich hatte eine sehr gute Hebamme im KH während der Entbindung, die hat sehr drauf geschaut das ich nicht wie ein Käfer am Rücken liege, hat mir verschiedene Positionen vorgeschlagen, mich in die Wanne geschickt und vor den Ärzten mich weiter bestärkt das ich es schaffe und es kein KS wird etc.
    Auch das gibt es im KH, da sind nicht nur Ärzte die einen auf dem Bett festbinden wollen so wie viele hier das immer darstellen.

    LG

  10. #30
    MIAline. Gast

    Standard Re: Einleitung bei ET+7?

    tofu, in diesem Thread ging es vor alllem um das was wir als unnötige Einleitung bezeichnen, ein Standardeingriff, weil man nun mal bei ET+7 oder +9 oder sonstwas angekommen ist - OHNE medizinische Not. Und das ist nunmal sehr gewöhnlich geworden. Während WHO 10% Einleitung empfiehlt, sagt die Statistik in D mittlerweile 30% - sprich 30% der Geburten werden eingeleitet. Das ist ein Trend, den auch viele Hebammen nicht gerne sehen - und ich werde mich garantiert dagegen wehren, wenn das Argument lautet: Ja, du bist über 35 Jahre alt und bei ET+7, da warten wir nicht, egal wie du dazu stehst.

Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte